In eigener Sache: Information für unsere Leser

Liebe Leser,

wir versuchen für Sie immer das aktuelle Tagesgeschehen wiederzugeben. Es werden alle wichtigen Meldungen der Tagespresse in deutscher Sprache ausgewertet und für Sie das wichtigste zusammengestellt. Sei es in der Weltpolitik oder der täglichen Einzelfälle in unserem Land.

Wir nehmen uns auch kein Blatt vor den Mund die Realitäten aufzuzeigen und eigene Beiträge zu posten. Was der Mainstream nicht schafft oder nicht will, muss durch Presseblogs alternativer Medien abgedeckt werden. Aber diese Arbeit erfordert viel Zeit und auch Kosten.

Deshalb schalten wir Werbung  und Reklame. Insbesondere auch ergänzt durch wichtige Bücher zu den aktuellen Themen. Wir bitten Sie uns zu unterstützen, damit wir das auch zukünftig aufrechterhalten können.

Klicken Sie auf die Banner unserer Werbepartner, wenn Sie informatives oder wichtiges sehen, dass Ihren Alltag erleichtert oder Sie weiterbildet. Damit helfen Sie uns sehr.

Einer unserer wichtigen Werbepartner der Kopp-Verlag hat mit dem 31.07.2017 sein Partnerprogramm in Sachen Werbung eingestellt. Aus diesem Grund sind alle wichtigen Bücher zukünftig über andere Werbepartner, insbesondere Amazon geschaltet.

Wir werden dabei auch weiterhin, alle wichtigen Bücher aus dem Kopp-Verlag, für Sie als Information in die Presseartikel mit einbauen. Dieser Verlag bringt oftmals sehr gute Bücher zum Zeitgeschehen, der Politik, der Gesundheit und vielen Ratgeberwerken heraus.

Wir freuen uns auch sehr über Spenden für unsere Arbeit. Wer uns mit einem Spendenbeitrag unterstützen möchte, schreibe uns bitte über info@staseve.eu an.

Wir geben ihm dann die Informationsdetails, wie er das machen kann.

Eigener Bericht der Redaktion staseve vom 01.08.2017

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | 4 Kommentare

Asylant verursacht Unfall und hohen Schaden – Opfer soll noch Schmerzensgeld zahlen


ascopharm

20. Oktober 2017
Asylant verursacht Unfall und hohen Schaden – Opfer soll noch Schmerzensgeld zahlen
KULTUR & GESELLSCHAFT

Maikammer. Ohne auf die Verkehrsregeln zu achten, ist ein syrischer #Asylbewerber einer Frau im pfälzischen #Maikammer mit dem Rad ins Auto gefahren. Die Polizei stellte fest, daß der #Syrer Schuld an dem Unfall trage. Trotzdem soll nun die Geschädigte über 3000 Euro für den Schaden an ihrem Auto zahlen, zusätzlich fordert ein Anwalt nun über 1500 Euro #Schmerzensgeld für den Syrer. „Es ist nicht in Ordnung, daß man den Leuten Fahrräder schenkt, aber ihnen offensichtlich die Verkehrsregeln nicht beibringt“, sagte die Frau gegenüber der „Rheinpfalz“.

Da der Asylant keine Haftpflichtversicherung habe, bleibe sie auf den Kosten sitzen. „Für Aufnahmebehörden besteht im Rahmen ihrer Zuständigkeit nach dem Landesaufnahmegesetz und dem #Asylbewerberleistungsgesetz keine rechtliche Verpflichtung, von Asylsuchenden verursachte Schäden auszugleichen“, sagte eine Sprecherin des rheinland-pfälzischen Ministeriums für #Integration gegenüber der „Rheinpfalz“. Auf das Angebot an die #Asylbewerber, eine Sammelhaftpflichtversicherung mit einer Selbstbeteiligung von 13 Euro pro Jahr abzuschließen, sei die „Resonanz […] null“ gewesen. (tw)


Höllberg

Quelle: zuerst.de vom 20.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Münchner Messer-Attacke am Rosenheimer Platz: Verdächtiger festgenommen

 


XXL-Sizes

fotolia/benekamp
Überall im Einsatz (Foto: fotolia/benekamp)
 

Es ist fast schon Alltag geworden, dass irgendwelche Wahnsinnigen mitten auf der Straße Menschen mit Messern attackieren. Nun ein neuer Fall aus München. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet:

Bei einer Messerattacke am Rosenheimer Platz in München sind am Samstagmorgen mehrere Menschen verletzt worden. Der Täter sei auf der Flucht, sagte ein Polizeisprecher. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, den Rosenheimer Platz zu meiden, Anwohner sollten „bitte in den Häusern bleiben“.

 

Nach eigenen Angaben fahndet die Polizei mit einem Großaufgebot nach dem Täter. Die Hintergründe seien noch unklar, hieß es.

Und hier die genaue Beschreibung der Polizei:

Täter: ca. 40 Jahre, Mann, unterwegs mit schwarzem Rad, graue Hose,grüne Trainingsjacke, Rucksack mit Isomatte. Die Polizei rät den Menschen bei Antreffen des Täters die 110 zu wählen und sich nicht selbst in Gefahr zu bringen.

Und, wer steckte in der grauen Hose? Ein Geist? Traut sich die Polizei mal wieder nicht, die Wahrheit zu schreiben?

Update: „Ergänzung zur Täterbeschreibung: korpulente Figur, kurze mittelblonde Haare, unrasiert.“

Um 12:12 twitterte die Münchener Polizei: „Wir konnten einen Tatverdächtigen festnehmen. Derzeit unklar, ob es sich um den Täter handelt.“

Die TZ berichtet: „Der Mann sei um 11.30 Uhr in der Nähe der Ottobrunner Straße gefasst worden, die Beschreibung habe auf ihn gepasst, sagte der Polizeisprecher #Marcus da Gloria Martins. Er kann noch nicht bestätigen, dass es sich dabei auch um den Täter handelt und rät den Bürgern daher, nach wie vor vorsichtig zu bleiben. Laut da Gloria Martins gab es insgesamt sechs Tatorte, fünf Männer und eine Frau wurden angegriffen nach aktuellem Stand. Vier davon sind leicht verletzt, mittlerweile auch schon wieder aus dem Krankenhaus entlassen. Die Opfer wurden nach aktuellem Stand zufällig ausgewählt.“

„Der Messer-Angreifer hat nach den Worten von #Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (#CSU) aus heiterem Himmel und mit handfester Gewalt gehandelt. Der Angreifer sei wahllos mit einem Messer auf Passanten losgegangen, sagte Herrmann am Samstag nach einem Treffen der Unionsspitze zu den Jamaika-Sondierungen in Berlin.“

Statement des Münchner Polizeisprechers Marcus da Gloria Martins:

Der Täter sei auf einem schwarzen Fahrrad in der Gegend Haidhausen-Au unterwegs gewesen: „Los ging es am Paulaner Platz, Schleibinger Str., Ständler Str., Quellenstr., Auermühlbach und Lilienstr.“, so der Polizeisprecher. Über Motiv und Identität des Verdächtigen konnte er noch keine Aussage treffen. Fünf Männer und eine Frau hätten „oberflächliche Stichverletzungen“, in einem Fall auch eine „Schlagverletzung“ davongetragen.

Michael Stürzenberger berichtet live vor Ort:

„Um 8:15 Uhr am Samstag, den 21.10.2017 ging es los. Ein Mann stach am Rosenheimer Platz mit dem Messer wahllos auf Passanten ein. Weitere Tatorte Paulaner Platz und Ständlerstraße. Mindestens fünf Verletzte bislang. Täter immer noch auf der Flucht. Ca 40 Jahre alt, korpulent, unrasiert, kurze mittelblonde Haare, graue Hose, grüne Trainingsjacke, schwarzes Fahrrad mit Isomatte.“

Video: Messer-Attacke in München am Rosenheimer Platz


Höllberg

Quelle: journalistenwatch.com, youtube-Kanal Parteienallianz 2, Malarich und Michael Stürzenberger vom 21.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Österreich: Immer mehr Sexualverbrechen


PG Naturpharma

Foto: Durch 271 EAK MOTO/Shutterstock
Alltag nicht nur in Deutschland: Gewalt gegen Frauen (Foto: Durch 271 EAK MOTO/Shutterstock)
 

#Sexualstraftaten erreichen in #Österreich einen neuen Höchststand. Von 2015 auf 2016 gibt es einen Anstieg von über 26 Prozent. Besonders häufig sind #Afghanen die Täter, das teilte jetzt das österreichische Innenministerium mit.

Im vergangenen Jahr wurden mehr als 5000 Sexualstraftaten angezeigt.

32,5 Prozent Nichtösterreicher sind, beim Tatbestand der Sexuellen Belästigung sogar 43 Prozent und bei dem der Vergewaltigung 44,3 Prozent.

43 Prozent aller Tatverdächtigen bei sexueller Belästigung und mehr als 44 Prozent bei Vergewaltigung sind Ausländer.

Afghanen belegen bei diesen Delikten den ersten Platz, gefolgt von Rumänen, Deutschen, Serben, Türken, Bosniern, Ungarn, Kroaten und Irakern.

Auch bei Diebstählen und Einbrüchen sind ausländische Staatsangehörige besonders „fleißig“, hier liegt ihr Anteil bei 53 Prozent. (MS)


Höllberg

Quelle: journalistenwatch.com vom 21.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Bericht: BAMF wurde früh vor Türkei-Spitzeln gewarnt


Vitamimix

Foto: Botschaft der Türkei in Deutschland (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Botschaft der Türkei in Deutschland (über dts Nachrichtenagentur)
 

Nürnberg – Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (#BAMF) hat bereits Anfang August Hinweise erhalten, wonach türkischstämmige Mitarbeiter Informationen über #türkische Asylbewerber an regierungsnahe Medien in der #Türkei verraten haben könnten. Der #CDU-Europaabgeordnete #Axel Voss hatte den Verdacht in einem Brief an die Präsidentin des Bundesamts, #Jutta Cordt, geäußert. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe.

Grund für den Verdacht war ein Artikel in der AKP-nahen türkischen Tageszeitung „Yeni Akit“ vom 9. Mai. Darin wird behauptet, Anhänger der Bewegung des Predigers Fethullah Gülen würden in Deutschland „mit offenen Armen aufgenommen“ und ein „monatliches Gehalt von 2.000 bis 5.000 Euro“ erhalten. Der türkische Präsident #Recep Tayyip Erdoğan bezeichnet die #Gülen-Bewegung als Terrororganisation („Fetö“).

In dem Zeitungsbericht werden 17 Namen von türkischen Bürgern genannt, die in Deutschland Asyl beantragt hätten. Dazu wurden die Namen von zwei Helfern veröffentlicht, die in Dortmund „bei den Asylbearbeitungen der Fetö-Verräternamen“ behilflich seien. CDU-Politiker Voss befürchtete schon damals, die Indiskretionen könnten von Mitarbeitern oder Dolmetschern aus deutschen Behörden stammen, und wies auf drohende Repressalien für die Angehörigen der Betroffenen in der Türkei hin.

Über ähnliche Fälle hatten vergangene Woche der „Spiegel“ und „Report Mainz“ berichtet. Das Bundesamt für Migration teilt mit, nur ein Teil der veröffentlichten Namen seien zum damaligen Zeitpunkt im Asylverfahren existent gewesen. Es prüfe „die Sachverhalte sehr sorgfältig“ und leite „wo erforderlich auch Maßnahmen ein“. (dts)


Höllberg

Quelle: journalistenwatch.com vom 21.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Nato stellt Verteidigungsfähigkeit gegenüber Russland infrage


Beate Uhse

Foto: Russisches Kriegsschiff (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Russisches Kriegsschiff (über dts Nachrichtenagentur)
 

Brüssel – Neues von den Kriegstreibern: Die #Nato sieht sich einer militärischen Auseinandersetzung mit #Russland offenbar nicht gewachsen. Zu diesem Schluss kommt ein geheimer Nato-Bericht, wie der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. In dem Dokument mit dem Titel „Fortschrittsbericht über das verstärkte Abschreckungs- und Verteidigungsdispositiv der Allianz“ kommen die Autoren zu einem dramatischen Befund: „Die Fähigkeit der Nato, die schnelle Verstärkung im stark erweiterten Territorium des Verantwortungsbereichs des Oberbefehlshabers für Europa logistisch zu unterstützen, ist seit dem Ende des Kalten Krieges atrophiert.“

Atrophie nennen Mediziner den Schwund von Gewebe, der eintritt, wenn zum Beispiel der Arm eingegipst ist. Nicht einmal auf die schnelle Eingreiftruppe NRF sei Verlass. So wie der Verantwortungsbereich des Nato-Oberbefehlshabers für Europa („SACEuro“) derzeit aufgestellt sei, „gibt es keine ausreichende Sicherheit, dass selbst die Nato-Eingreiftruppe in der Lage ist, schnell und – wenn nötig – nachhaltig zu reagieren“, heißt es in dem Papier.

Der Geheimreport aus Brüssel zeichnet das Bild eines Bündnisses, das nicht in der Lage wäre, einen Angriff aus Russland abzuwehren. Grund ist die seit dem Kalten Krieg ausgedünnte Kommandostruktur. Vor allem die Nato-Staaten aus dem Baltikum und aus Skandinavien fühlen sich durch Russland bedroht und drängen darauf, die Defizite so schnell wie möglich zu beheben.

„Wir wissen, dass wir die Allianz und ihre Kommandostrukturen anpassen und modernisieren müssen“, sagte die norwegische Verteidigungsministerin Ine Eriksen Søreide im „Spiegel“. Die neue Struktur solle die Nato in „verwundbaren Regionen wie dem Baltikum“ unterstützen, sagte ihr litauischer Amtskollege Raimundas Karoblis. Der dänische Ressortchef Claus Hjort Frederiksen sagte im „Spiegel“: „Russland hat internationales Recht gebrochen“, deshalb müsse die Allianz ihre Strukturen überprüfen.

„Die Nato ist nur deshalb das stärkste Verteidigungsbündnis der Welt, weil sie sich seit 70 Jahren ständig an neue Herausforderungen angepasst hat.“ (Quelle: dts)


Höllberg

Quelle: journalistenwatch.com vom 21.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , | 4 Kommentare

Berliner Gerichte geben auf

Foto: Collage
Ein seltener Fall (Foto: Collage)
 

In Berlin geben die Gerichte auf. In einem Brief an den grünen Justizsenator Dirk Behrendt heißt es, die Gerichte der Großen Strafkammern, an denen Kapitaldelikte, Wirtschaftsstrafverfahren, auch Sexualstraftaten verhandelt werden, seien nicht mehr in der Lage, Verfahren zu bearbeiten.

In dem Schreiben des Vizepräsident des Landgerichts, Christoph Mauntel, heißt es: „Zum 15. September waren bereits 17 von 21 allgemeinen großen Strafkammern von der turnusmäßigen Verteilung neu eingehender Haftverfahren ausgenommen“. Von den vier verbliebenen Kammern hätten zwei weitere Überlastung angegeben, eine weitere habe Überlastung angekündigt. „Wir wissen nicht, wie wir die Eingänge verteilen sollen“, so das Gericht.

„Wir können nicht mehr damit rechnen, dass unsere Anklagen verhandelt werden und müssen befürchten, dass es zu Entlassungen aus der Untersuchungshaft kommt“, so ein Staatsanwalt. „Wir versuchen schon, den Anklagevorwurf möglichst runterzukochen, um beim Amtsgericht vor dem erweiterten Schöffengericht anklagen zu können.“ Eine Ahndung von Straftaten sei beim #Landgericht nicht mehr zu erwarten.

Der grüne Justizminister sieht sich nicht in der Verantwortung. „Wir können in den ersten zehn Monaten nicht alles reparieren, was die CDU vier Jahre lang heruntergerockt hat“, teilte sein Sprecher mit. (MS)


Höllberg

Quelle: journalistenwatch.com vom 21.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 4 Kommentare

Identitäre Bewegung: „Berichterstattung über uns eskaliert endgültig“

Bild: JouWatch
Die Hetze auf die Identitäre Bewegung nimmt immer absurdere Ausmaße an (Bild: JouWatch)
 

Die Mitteldeutsche Zeitung veröffentlichte am 16. Oktober einen Artikel über die #Identitäre Bewegung und titelt: „Identitäre Bewegung – Die neuen Terroristen?“ Darin zu Wort kommt #Politologe Johannes Varwick, der sich Sorgen darüber macht, dass die gewaltfreie Jugendbewegung der Identitären sich nach dem Vorbild der linksterroristischen RAF radikalisieren könnte.

Neben dem, dass der Warner sich jeglicher Diskussion mit den Aktivisten der #IB verweigert, da er ihnen kein Podium bieten wolle, hat die Hetze gegen die IB mit diesem Interview definitiv einen neuen Tiefpunkt erreicht.

Die IB dazu auf Facebook:

Während die Hetze gegen uns eine neue Ebene erreicht, bleiben wir ruhig und bei den Fakten. Dass wir die Tatsachen, die euer Scheitern verkörpern, offen ansprechen, ist unsere Stärke. Eure Schwäche ist, dass ihr darauf keine Antwort habt. Würdet ihr versuchen, nüchtern und sachlich auf unsere Argumente einzugehen, würdet ihr euch selbst die Maske vom Gesicht reißen.

So bleibt nur der Versuch der #Propaganda. Das ist alles was euch bleibt. Hetzartikel über uns in denen linksextreme „Rechtsextremismus-Experten“ versuchen, sich gegenseitig mit in Wort und Schrift verfassten Blödsinn selbst zu übertrumpfen. Doch diese Artikel sind sehr durchschaubar geworden. Bei vielen Lesern prallen eure Artikel über uns einfach an der Realität ab. Das selbst gesehen- und erlebte des Lesers lässt sich nicht mehr vereinbaren mit euren dreist verfassten #Lügen. Ihr könnt es drehen und wenden wie ihr wollt, doch mit jedem weiteren dieser Artikel bestärkt ihr den Vorwurf der #Lügenpresse, beschleunigt die sinkenden Auflagen eurer Blätter, beschädigt das Ansehen eures Berufsstands noch mehr und stärkt somit uns und die alternativen Medien.

Johannes Varwick – Lehrstuhlinhaber für Internationale Beziehungen und europäische Politik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Bild: Ralf JohnCC-BY-SA 4.0; siehe Link)

 

 

Während ihr dies macht, werden wir uns weiterhin friedlich und entschlossen für unsere Anliegen einsetzen. Wir sind die Jugend, die eine Zukunft für Europa will. Angesichts der existenziellen Krisen durch Masseneinwanderung, Islamisierung, gescheiterte Integrationspolitik und die stetige Verengung des Sagbaren in diesem Land zeigen wir als patriotische Jugend, dass es noch ein Europa außerhalb des technokratischen Elitenprojekts „Europäische Union“ gibt. Wir kämpfen für ein Europa ohne Terror und islamische Expansionsbestrebungen.

Die Identitäre Bewegung verteidigt die Grundsätze und Selbstverständlichkeiten, die ein friedliches und sicheres Zusammenleben überhaupt erst ermöglichen: die Liebe zu unserer Heimat, das Bewusstsein für unsere eigene Identität und Herkunft, sowie den Erhalt unserer Kultur.“ (SB)


Höllberg

Quelle: journalistenwatch.com vom 21.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 2 Kommentare

Grüne „Hierbleibe-Ministerin“ mit Gutsherrenart


XXL-Sizes

(Foto: Sven Teschke ; CC BY-SA 3.0 de; siehe Link)
#Anne Spiegel (#Grüne) (Foto: Sven Teschke ; CC BY-SA 3.0 de; siehe Link)
 

#Rheinland-Pfalz – Laut einem Bericht der Rhein-Zeitung musste die #Ausländerbehörde Bitburg-Prüm auf eine #Anweisung von Integrationsministerin Anne Spiegel (Grüne) einer libanesischen Familie eine #Aufenthaltsgenehmigung erteilen. Der Vorwurf: Spiegel untergräbt das Vertrauen in den Rechtsstaat.

Die Familie war zum ersten Mal im Jahr 2002 unter falschem Namen und mit falschen Herkunftsangaben nach #Deutschland eingereist. Nachdem ihr Asylantrag als unbegründet abgelehnt worden war, reiste die Familie im Jahr 2005 freiwillig wieder aus. 2014 reiste die nun vierköpfige Familie allerdings erneut ein. Sie besaß mittlerweile eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis in Italien und konnte angeblich ein Einkommen nachweisen.

Tatsächlich bezog die Familie aber bereits kurz nach ihrer Ankunft in Deutschland #Sozialleistungen. Die Familie wurde 2016 zur freiwilligen Ausreise aufgefordert, das Verwaltungsgericht Trier bestätigte diese Entscheidung.

Grüne „Hierbleibe-Ministerin“ Anne Spiegel

Die Fälle, in denen sich „Hierbleibe-Ministerin“ Spiegel über rechtsstaatliche Entscheidungen hinwegsetzt, häufen sich, so der stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz, Joachim Paul:

(Bild: AfD)
Erster stellvertretender Fraktionsvorsitzender der rheinland-pfälzischen #AfD, #Joachim Paul (AfD) (Bild: AfD)

 

 

 

 

 

 

 

 

„Die Fälle, in denen sich Hierbleibe-Ministerin Spiegel über rechtsstaatliche Entscheidungen hinwegsetzt, um offenkundigen Asylbetrügern ein Bleiberecht zu verschaffen, häufen sich. Es ist nicht nachvollziehbar, dass eine Familie, die systematisch ihre Herkunft verschleiert hat und ausschließlich vom Geld der Steuerzahler lebt, quasi per Erlass ein Aufenthaltsrecht verliehen bekommt. Dass Ministerin Spiegel offensichtlich bereit ist, die Entscheidung eines Gerichtes einfach so zur Seite zu schieben, zeigt, dass es ihr in erster Linie darum geht, ihre links-grüne Privatmoral durch Eingriffe in rechtsstaatliche Entscheidungsprozesse – auf Kosten der Steuerzahler – durchzusetzen. Das aber ist nichts Anderes als Willkür.“

Paul weiter: „Spiegel untergräbt erneut das Vertrauen in den Rechtsstaat und sendet an Bürger und Behörden ein fatales Signal: Jeder darf bleiben, wenn es einer Ministerin gefällt – egal, ob er bei der Einreise über seine Herkunft oder sein Einkommen lügt. Es stellt sich die Frage, durch wen die #Einwanderungspolitik in Rheinland-Pfalz bestimmt wird. Durch ministerielle Willkür oder rechtsstaatliche Verfahren? Die Amtsauffassung von Ministerin Spiegel kann nicht mehr toleriert werden. Sie sollte von ihrem Amt zurücktreten.“

Grüne Gutsherrenmanier

Die ehemalige Studentin mit Fächerkombination Politik, Philosophie und Psychologie, seit 2016 grüne Ministerin für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz in Rheinland-Pfalz, agierte bereits im Juni in Gutsherrenmanier. Spiegel hatte sich in Fall einer abgeschobenen Armenierin über die Zuständigkeit der Ausländerbehörde des Landkreises hinweg gesetzt und sich für die Rückkehr der Abgeschobenen auf ministerialer Ebene stark gemacht.

Kurze Zeit vorher hatte Spiegel, zu deren Ressort auch die „Jugend“ gehört, mit dem Vorwurf zu kämpfen, dass sie im Dezember des letzten Jahres einfach „abgetaucht“ sei, während ein 13-jähriger Deutsch-Iraker, betreut in einer Jugendeinrichtung des Landes, versuchte, eine Bombe am Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen abzulegen. Die Grüne befand sich zum damaligen Zeitpunkt gerade im Urlaub und sah keine Veranlassung, diesen zu unterbrechen. Wie spätere Ermittlungen ergaben, wurde der Jugendliche in der Einrichtung durch einen dort tätigen Dschihadisten indoktriniert. Der Vorwurf, dass sie viel früher hätte prüfen lassen müssen, ob Betreuer Kontakte zur islamistischen Szene haben, lies die grüne Ministerin mit den Hinweis auf eine andere Zuständigkeit an sich abperlen. (SB)


Höllberg

Quelle: journalistenwatch.com vom 21.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 5 Kommentare

Werden Asylbetrüger jetzt endlich ihre Klappe halten? BAMF will mit Sprachsoftware arabische Dialekte erkennen


Anzuege.de

Foto: Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber (über dts Nachrichtenagentur)
 

Nürnberg – Ab sofort werden die #Asylbetrüger bei der Behörde die Klappe halten und die Tests nur in schriftlicher Form machen: Das #Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (#BAMF) hat eine Software zur Erkennung von #arabischen Dialekten erfolgreich getestet. Die Sprachsoftware soll künftig helfen, die Herkunft von #Asylbewerbern ohne Ausweispapiere besser überprüfen zu können. Die Behörde hat die Software mit Hilfe eines Partners selbst entwickelt.

Die monatelangen Tests seien erfolgreich verlaufen, sagte Markus Richter, der Leiter der IT-Abteilung des Amtes, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (F.A.Z./Samstagsausgabe). Seit September werde die Software bundesweit eingesetzt. Das Programm erkenne die vier wichtigsten arabischen Dialekte und könnte mit hoher Wahrscheinlichkeit bestimmen, welcher Region eine Sprachprobe zugeordnet werden müsse.

Es gebe noch rund 30 weitere arabische Dialekte, die aber in der täglichen Arbeit der Behörde weniger oft vorkämen. Die Software soll dem Fallbearbeiter allerdings nur erste Hinweise darauf geben, ob ein Flüchtling wirklich den Dialekt der Region spricht, aus der er seinen Angaben zufolge stammt. In Verdachtsfällen kann dann – wie bislang schon üblich, wenn es Hinweise auf Ungereimtheiten gibt – tatsächlich ein ausgebildeter Linguist hinzugezogen werden, der den Verdacht in einer analogen Sprachanalyse überprüft – im vergangenen Jahr ist das rund 1.400 mal geschehen. (Quelle: dts)


Höllberg

Quelle: journalistenwatch.com vom 21.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 1 Kommentar

Chemnitz: Sex-Attacke eines 14-jährigen Syrers auf 31-Jährige

Jouwatch Bildcollage: Schon wieder Sex-Attacke
Jouwatch Bildcollage: Schon wieder Sex-Attacke
 

In #Chemnitz hat es schon wieder eine #Sex-Attacke gegeben, wieder mitten im Zentrum der Stadt. Die Polizei erwischte einen erst 14 Jahre alten #Syrer, der vermutlich mehr als eine Frau belästigt hat.

Am Donnerstag vergangener Woche war eine 31-Jährige Frau in Chemnitz Richtung Pfortensteg unterwegs, als sich der Teenager plötzlich näherte und direkt zudringlich wurde.

Der Jugendliche legte seinen Arm um die Frau, hielt sie fest und versuchte, sie gegen ihren Willen zu küssen. Die Frau wehrte sich mit aller Macht und es gelang ihr, sich zu befreien und zu flüchten.

Kurz darauf wählte sie den Notruf und informierte die Polizei, die sofort Streifenwagenbesatzungen in die Innenstadt abkommandierte, um nach dem Täter zu suchen. Der jugendliche Verdächtige wurde wenig später von Polizisten entdeckt.

Noch während die Beamten die Anzeige aufnahmen, meldete sich eine weitere Frau, die belästigt worden war. Die 17-Jährige war zwei Tage zuvor am Dienstag vor dem Gerichtsgebäude in Chemnitz, nahe den Treppen, von einem jungen Mann belästigt und unsittlich berührt worden.

Die zwei Fälle fügen sich in eine Reihe von schlimmen Sex-Angriffen in Chemnitz. Mittwoch waren in der Stadt drei junge Frauen überfallen worden. Eine 14-Jährige wurde am Deubners Weg zum Opfer, eine 17-Jährige vor dem Gericht an der Hohen Straße und eine 15-Jährige wurde im Konkordiapark angegriffen.

Momentan wird geprüft, ob der gefasste Syrer für andere Übergriffe verantwortlich ist. (BH)


Höllberg

Quelle: journalistenwatch.com vom 20.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 4 Kommentare

Deutschland Springers-Boulevardzeitungen größter Verlierer in deutscher Zeitungsbranche im dritten Quartal

 

Springers-Boulevardzeitungen größter Verlierer in deutscher Zeitungsbranche im dritten Quartal
Bild-Zeitung Berlin, Deutschland, 25. Juni 2016

Die #Bild-Zeitung, #Bild am Sonntag und #Welt am Sonntag mussten starke Einbußen verzeichnen. Bisher ist die Bild-Zeitung die meistverkaufte Zeitung Deutschlands. Aber auch hier spiegelt sich die Abkehr von der traditionellen #Presse wieder.

Radio, Fernsehen, Internet. Die Druckpresse verliert auch in diesem Jahr an Abnehmern. Im Vergleich zum Vorjahr verlor die Bild-Zeitung im dritten Quartal 10,5 Prozent, die Bild am Sonntag elf Prozent. Die Welt musste 2,8 Prozent einbüßen und die Frankfurter Allgemeine Zeitung 4,1 Prozent.

Im Mai wurde im Berliner Ullsteinhaus Peter de Mendelssohns „Zeitungsstadt Berlin“ aufgeführt, und neben der Kunst diskutierte man über das Zeitungssterben in Deutschland. Als eine der ersten Zeitungen führte die Berliner Morgenpost kostenpflichtige Zugänge zu Inhalten im Netz ein. Dafür erhielten sie damals Spott und Hohn. Bei einer Podiumsdiskussion nach der Vorführung versuchte Carsten Erdmann von der Berliner Morgenpost, die positive Seite des Internets zu deuten. Es habe dazu geführt, dass man Inhalte eher auf die Bedürfnisse der Leser abstimmt und neue Möglichkeiten für den #Journalismus im Netz sieht. Um die Vielfalt der Zeitungen in der deutschen Hauptstadt müsse man sich noch nicht sorgen.

Vor 20 Jahren besang Reinhard Mey noch die Tageszeitung:

In jedem Kiosk an der Ecke, auf Straßen durch den Zeitungsmann, am Bahnhof jeder Stadt und Strecke, preist man die neueste Zeitung an. Kommt Leute, kauft, für 20 Pfennig, kommt Leute, kauft für kleines Geld. Kommt Leute, kauft, es kostet wenig, das Neueste aus der ganzen Welt.“

Die überregionale Süddeutsche Zeitung kam mit einem Verlust von 1,5 Prozent zum dritten Quartal im Vorjahr noch glimpflich davon. Hier schlugen sich die Gewinne durch zahlungspflichtige Inhalte im Netz wieder.

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Europa – Um Geld zu sparen: Polizei in London will künftig nicht mehr alle Verbrechen verfolgen

 

Um Geld zu sparen: Polizei in London will künftig nicht mehr alle Verbrechen verfolgen

Die #Polizei in #London hat angekündigt, 400 Millionen Pfund bis zum Jahr 2020 einsparen zu wollen und die rund 30.000 Beamten zu entlasten. Die Polizei würde an der Belastungsgrenze arbeiten und müsse im Hinblick auf die Terrorbedrohung in erster Linie die Stadt schützen.

In Zukunft könnten bei Vergehen unterhalb einer gewissen Verbrechensschwelle wie Ladendiebstahl, Verkehrsvergehen und Sachbeschädigung keine Ermittlungen mehr angestellt werden.

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | 3 Kommentare

Europa – Polens Ministerpräsidentin: „Rechtliche Schritte im Fall Nord Stream 2 beschleunigen“

 

Polens Ministerpräsidentin: „Rechtliche Schritte im Fall Nord Stream 2 beschleunigen“
Die Ankunft der polnischen Ministerpräsidentin #Beata Szydło auf dem EU-Gipfel in Brüssel (19. Okober 2017, Quelle: Reuters)

Auf dem #EU-Gipfel in Brüssel am 19. Oktober richtete die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydło einen Appell an die Europäische Kommission, um die rechtlichen Schritte betreffend des deutsch-russischen Energie-Projektes #Nord Stream 2 zu beschleunigen.

Am 19. und 20. Oktober 2017 hat der EU-Gipfel in Brüssel stattgefunden. Die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydło forderte bei einer Reform der #Europäischen Union gleiche Rechte für alle Mitgliedsstaaten. Mit dieser Bitte um Gleichberechtigung wandte sie sich an ihren Landsmann #Donald Tusk, der das Amt des Präsidenten des Europäischen Rates inne hat. Es gebe einen Konsens darüber, dass es Reformen bedarf, so die polnische Staatsfrau.

Bevor aber Reformen effektiv implementiert werden könnten, müssen als erstes die „dringendsten“ Probleme der #EU gelöst werden, so Szydło. Laut ihr handelt es sich vor allem um die Migrationskrise und um den Bau der Gas-Pipeline Nord Stream 2.

Szydło erläuterte am 19. Oktober:

Während der heutigen Arbeitssitzung entschied ich mich, dieses Thema zur Diskussion anzumelden. Ich habe an die EU-Kommission appelliert, die legislativen und rechtlichen Prozesse im Fall der Gas-Pipeline Nord Stream 2 zu beschleunigen.“

Am selben Tag äußerte sich auf dem Valdai-Forum zur Energie-Frage Europas der russische Präsident #Wladimir Putin:

Zwar ist die Vernetzung ein hemmender und stabilisierender Faktor, aber wir erleben auch immer mehr Beispiele dafür, wie die Politik die wirtschaftlichen und marktwirtschaftlichen Beziehungen grob stört. In jüngster Zeit gab es Warnungen, dass dies inakzeptabel, kontraproduktiv und zu verhindern sei. Jetzt tun diejenigen, die solche Warnungen gemacht haben, das alles selbst. Einige verschweigen nicht einmal, dass sie mit politischen Vorwänden ihre rein kommerziellen Interessen vertreten. So zielt beispielsweise das jüngste Sanktionspaket des US-Kongresses offen darauf ab, Russland von den europäischen Energiemärkten zu verdrängen und Europa dazu zu zwingen, teureres Flüssiggas aus den USA zu kaufen, obwohl das Ausmaß seiner Produktion noch zu gering ist. Es wird versucht, uns Hindernisse zu schaffen, die unsere Bemühungen behindern, neue Energierouten – South Stream und Nord Stream – zu schaffen, auch wenn die Diversifizierung der Logistik wirtschaftlich effizient, für Europa vorteilhaft und seine Sicherheit fördernd ist.“

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Sahra Wagenknecht: „Union, FDP und Grüne wollen Politik der sozialen Spaltung fortsetzen“


Tuchbaum Shop

Die Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke im Bundestag, Sahra Wagenknecht, spricht auf dem Bundesparteitag in Magdeburg. (dpa / Peter Endig)
#Sahra Wagenknecht von der #Linkspartei (dpa / Peter Endig)

Die Fraktionschefin der Linkspartei, Wagenknecht, hat Union, #FDP und #Grüne gewarnt, durch zähe Sondierungsgespräche die Demokratieverdrossenheit vieler Bürger zu schüren.

Es zeichneten sich schon jetzt schleppende Verhandlungen ab, sagte Wagenknecht der „Rheinischen Post“ aus Düsseldorf. Das liege daran, dass die Vorsitzenden von #CDU und #CSU, #Merkel und #Seehofer, wegen des schlechten Unions-Wahlergebnisses geschwächt seien und nun auf nach außen demonstrativ stark auftretende Grünen- und FDP-Politiker träfen. Zudem kritisierte Wagenknecht, dass sich die Parteien jedoch fatalerweise einig darin seien, die bisherige #Politik der sozialen Spaltung der #Gesellschaft fortzusetzen. Dies sei politisch fahrlässig.


Höllberg

Quelle: Deutschlandfunk vom 21.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Rente – Zahlungen ins Ausland steigen deutlich

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)
Die Rentenzahlungen ins Ausland haben sich seit 1990 von 780.000 auf 1,76 Millionen im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Immer mehr #Senioren beziehen ihre #gesetzliche Rente im Ausland.

Das berichtet die „Rheinische Post“ unter Berufung auf Zahlen der #Deutschen #Rentenversicherung. Demnach hat sich die Zahl der Bezüge im Ausland seit 1990 von 780.000 auf 1,76 Millionen im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Das seien fast sieben Prozent aller Rentenzahlungen. Die Altersbezüge würden vor allem nach Italien, Spanien, Griechenland und Frankreich überwiesen. Der Anstieg beruht dem Bericht zufolge zu einem großen Teil auf der #Zuwanderung von Arbeitnehmern aus diesen Ländern in den 60er und 70er Jahren.


Höllberg

Quelle: Deutschlandfunk vom 21.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 1 Kommentar

Jamaika-Sondierung – Gemischte Gefühle


Beate Uhse

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, Mitte) spricht mit Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von Bündnis 90 / Die Grünen und Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende (Bündnis 90 / Die Grünen). (dpa-Bildfunk / Kay Nietfeld)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, Mitte) spricht mit Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von Bündnis 90 / Die Grünen und Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende (Bündnis 90 / Die Grünen). (dpa-Bildfunk / Kay Nietfeld)

staatslehre

Die ersten #Sondierungsgespräche in großer Runde über eine gemeinsame Regierung aus Union, FDP und Grünen sind in konstruktiver Atmosphäre, aber wie erwartet ohne Ergebnisse zu Ende gegangen. CDU-Generalsekretär Tauber sprach von „viel gutem Willen und gehörigem Respekt“.

Bei einigen Themen wie der Entwicklungspolitik gebe es „großen Konsens“, in anderen Bereichen, wie etwa der Sicherheitspolitik, sei noch viel zu tun. CSU-Generalsekretär Scheuer berichtete von einer „sehr aufgeräumten und konzentrierten Stimmung“. Der FDP-Vorsitzende Lindner sagte, es habe noch keine nennenswerten Fortschritte gegeben. Grünen-Bundesgeschäftsführer Kellner bezeichnete den ersten Meinungsaustausch als „Generaldebatte“, bei der der „große Donner“ ausgeblieben sei.

In der nächsten Woche sollen die Schwerpunktthemen Haushalt, Steuern, Finanzen und Europa angegangen werden.


Höllberg

Quelle: Deutschlandfunk vom 21.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

Print: Auflage der Tageszeitungen weiter gesunken


nanosit

Frische Tageszeitungen (dpa / picture alliance / Sven Hoppe)
Die Tageszeitungen in Deutschland verzeichneten vier Prozent weniger Auflage (dpa / picture alliance / Sven Hoppe)

Die #Tageszeitungen in #Deutschland haben erneut an Auflage verloren.

Das meldet die Auflagenkontrolle IVW in Berlin, welche die Zahlen für das dritte Quartal 2017 veröffentlicht hat. Demnach verringerte sich die durchschnittliche Auflage der Tageszeitungen inklusive der Sonntagsausgaben um 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Deutliche Verluste verzeichneten die Zeitungen des Axel-Springer-Medienkonzerns, insbesondere die „#Bild“ und die „#Bild am Sonntag“. Aber auch die Auflagen der Publikumszeitschriften „Stern“, „Focus“ und „Der Spiegel“ gingen weiter zurück. Weitgehend stabil hielten sich die Wochenzeitungen und Fachzeitschriften.


Höllberg

Quelle: Deutschlandfunk vom 20.10.2017

Anmerkung der Redaktion staseve: Der Rückgang hat aber nichts mit den Druckmedien zu tun. Dies ist ausschließlich auf den gleichgeschalteten Müll des Inhalts zurückzuführen. Die Leute wollen den Schrott eben nicht mehr lesen, der Wahrheit verdreht und Realität unterdrückt.

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hannover: Nach Morddrohungen – Zwangsräumung bei Zigeuner-Clan

20. Oktober 2017
Hannover: Nach Morddrohungen – Zwangsräumung bei Zigeuner-Clan
KULTUR & GESELLSCHAFT

Hannover. Mit einer #Zwangsräumung mußten zwei Zigeuner-Familien aus einem Haus in #Hannover entfernt werden. Die Eigentümer erhoben gegenüber der Presse schwere Vorwürfe gegen die Familien, sie hätten seit Längerem keine Miete mehr gezahlt, Handwerkern mit Mord gedroht und den Eigentümer mit einem Messer angegangen, wenn er versuchte, sein Haus zu betreten. Der Briefträger würde bereits keine Post mehr wegen der Mißstände ausliefern. In einem Schreiben der Deutschen Post vom September heißt es, die „andauernden, menschenunwürdigen Verhältnisse vor Ort“ machten eine Zustellung unmöglich. Die Briefträger könnten die Briefkästen „nicht ohne Gefährdung und Belästigung“ erreichen. Um „weitere Gefahren oder mögliche Verletzungen“ zu vermeiden, hielte man die Post jetzt zur Abholung in einer Filiale bereit.

Außerdem würden die Zigeuner ihren Müll aus dem Fenster entsorgen, der Ungeziefer anlockt. Zu den mündlichen Verhandlungen sei niemand erschienen. Bei der Räumung konnten gleich mehrere offene Haftbefehle mitvollstreckt werden. Nach Angaben des Anwalts der Eigentümer gibt es noch gegen fünf weitere Familien Räumungsklagen, mit der nächsten Vollstreckung rechnet man in etwa vier Wochen. (tw)


Höllberg

Quelle: zuerst.de vom 20.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 2 Kommentare

Türkei – Polizei nimmt 110 Verlagsbeschäftigte fest

Paramilitärische Einheiten der Polizei und Mitglieder einer Sondereinheit bringen in Ankara 486 Verdächtige zu einem Gericht nahe einem Gefängnis. (dpa-Bildfunk / AP /  Burhan Ozbilici)
Paramilitärische Einheiten der Polizei und Mitglieder einer Sondereinheit bringen in Ankara 486 Verdächtige zu einem Gericht nahe einem Gefängnis. (Archivbild) (dpa-Bildfunk / AP / Burhan Ozbilici)

#Die türkische Polizei hat 110 Mitarbeiter eines Verlags festgenommen.

Laut Medienberichten wird ihnen vorgeworfen, Verbindungen zur Gülen-Bewegung zu haben. Festnahmen habe es in Istanbul und in mehreren Provinzen gegeben. Die türkische Führung macht den in den USA lebenden islamischen Prediger Gülen für den Putschversuch im Juli 2016 verantwortlich. Seitdem wurden mehr als 50.000 Personen festgenommen. 150.000 Mitarbeiter im Militär sowie im öffentlichen und privaten Sektor wurden entlassen.


Höllberg

Quelle: Deutschlandfunk vom 18.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

ACHT FALSCHE NAMEN! – Sozialbetrüger zockt 31 000 Euro ab!

Salin A. (26) neben seinem Verteidiger Pascal Ackermann auf der Anklagebank des Amtsgerichts

 

Salin A. (26) neben seinem Verteidiger Pascal Ackermann auf der Anklagebank des AmtsgerichtsFoto: eberhard wedler

Hannover – „Den Tipp gab mir ein #Asylbewerber in #Braunschweig“, erklärte Salin A. (23) auf der Anklagebank. Der Tipp: Sich mit #Schein-Identitäten in verschiedenen Gemeinden anzumelden und Geld zu bekommen.

Als „Adam Ali“ kassierte Salin A. (26) in Isernhagen in 16 Monaten 7549 Euro Sozialhilfe, als „Hassan Kader“ schröpfte der Sudanese die Sozialkasse in Eschede in vier Monaten um 1631 Euro. Und das Sozialamt Hannover zahlte in 18 Monaten für den abgewiesenen Asylbewerber „Omar Osman“ 22 059 Euro, davon 16 841 Euro für Unterbringung im Ex-Maritim-Hotel. Dort teilte er sich mit einem Flüchtling ein Zimmer.

Bereits im November war Salin A. (unter weiteren vier Aliasnamen) vom Amtsgericht Helmstedt wegen Sozialbetrugs verurteilt worden, brummte vier Monate Knast ab.

Die Richterin: „Sie kamen nach #Deutschland, um Schutz zu suchen und haben in wenigen Wochen durch zahlreiche Betrügereien unser #Sozialsystem ausgenutzt.“

Urteil: ein Jahr Gefängnis.


Höllberg

Quelle: Bild-online vom 18.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | 6 Kommentare

Besetzungscouch-Skandal auch in D: „Es war eine Massenvergewaltigung“


Anzuege.de

Asia Argento hat ihre Begegnung mit #Harvey Weinstein nachgestellt / YouTube/Screenshot
 

Der #Weinstein-Skandal zieht immer größere Kreise. Nun wagen sich auch in Europa erste Künstlerinnen aus der Deckung. JouWatch sprach exklusiv mit einer Schauspielerin und Sängerin (Name der Redaktion bekannt), die in der Film- und #Musikbranche in #Deutschland, #USA und #Frankreich tätig ist.

„Ich hab leider ein paar Sachen erlebt. Ich habe heute mit meiner Psychologin gesprochen, weil man natürlich viele Sachen zu Seite schiebt. Als ich in Paris gewohnt habe, habe ich für einen Libanesen gearbeitet, Produzent von Miss Wahlen, wir waren auch mehr als nur Geschäftspartner. In den letzten Jahren ist herausgekommen, dass er sein Geld wahrscheinlich mit dem Call-Girl-Business verdient hat.

 

Einmal war ich bei ihm in seiner Riesenvilla, da hat er mich plötzlich nach oben geschickt, weil er einen Anruf bekommen hat, denn Robert de Niro war auf dem Weg zu ihm. Er war in Paris. Und er hat #Robert de Niro Mädchen besorgt. Ich bin nach oben gegangen und hab mich versteckt, aber ich konnte sehen, es war wirklich Robert de Niro. Der ist in Paris auch mehrmals mit jüngeren Damen aus dem Hotel rein und raus. Der ist auch wie Weinstein, der ist auch nicht besser.

Die Musikbranche ist genauso dreckig. Einmal wurde ich zu einem Treffen mit dem Bruder eines bekannten Sängers eingeladen, um über eine Zusammenarbeit zu sprechen, der Treffpunkt war eine Wohnung in einem Pariser Vorort. Als ich in den Raum kam, waren bereits mehrere Männer dort und der Bruder versicherte mir, dass sie alle bald gehen würden und wir dann in Ruhe sprechen können. Das Letzte, an das ich mich erinnern kann ist, dass ich etwas zu trinken bekommen habe und dass ich am nächsten Tag nackt in der Wohnung mit Schmerzen aufgewacht bin. Offensichtlich war ich Opfer einer #Massenvergewaltigung geworden. Ich weiß aber nicht genau was passiert ist. Langsam kommt es wieder. Ich bin gerade in einer ziemlichen Depression, weil ich im Moment Flashbacks habe. Am Morgen war noch einer da, den ich nicht kannte, und der wollte mir auch an die Wäsche. Dann hab ich mein Kleid genommen und bin los gerannt.

Monate später bin ich dann in ein Studio eingeladen worden, und es war wieder eine Falle. Zum Glück hatte ich zu dem Zeitpunkt Doc Marten’s an. Es war ein wirkliches Musikstudio, wieder in einem Pariser Vorort, aber es war abends. Das war natürlich sehr naiv von mir, wer geht schon um 19 h in ein Studio? Die Szene ist mir noch so klar im Kopf, als ich merkte, dass ich wieder in einer Falle war und einer anfing, sich mir anzüglich zu nähern bin ich ausgerastet. Ich bin zu einer richtigen Furie geworden und bin geflüchtet. Mitten in der Nacht fand ich mich weinend auf der Straße Richtung Paris wieder. Zum Glück hat mich ein netter Taxifahrer nach Hause gebracht.

Ich hab mir jetzt angewöhnt, zur Furie zu werden, wenn sich mir einer nähert. Die Psyche ist bei mir da ziemlich kaputt. Ich habe PTSB (Posttraumatische Belastungsstörung), ich schlafe schlecht, bin bei der Psychologin, kriege Antidepressiva, hab auch mehrmals versucht mir das Leben zu nehmen. Das macht dich schon kaputt.

Ich habe auch oft anzügliche Sprüche erhalten, von künstlerischen Leitern in den Plattenlabeln, von Produzenten. Die Liste ist leider zu lang. Das ist ein bisschen die Voraussetzung für den Erfolg in der Branche. Ich hab ja immer abgelehnt, aber                      als ich in der deutsche Filmbranche angefangen habe, dachte ich mir, die sind ja alle ganz lieb, und bin auf einen Produzenten gestoßen, typischer Weinstein-Style. Der war auch so ein Ekel. Ich hatte erst ein sehr nettes Gespräch mit ihm, er meinte, ich würde perfekt für die weibliche Hauptrolle in seinem nächsten Film passen. Er bot mir an, abends zu mir zu kommen, um sich mein Klavier anzuschauen, von dem ich ihm vorgeschwärmt hatte. Zum Glück habe ich meinem besten Freund davon erzählt, der ganz entsetzt über meine Naivität reagierte: ‚Bist du irre? Der will sich nicht dein Klavier angucken.’ Er meinte immer, ich sei zu naiv und würde immer an das Gute im Menschen glauben. Dann hab ich dem Produzent abgesagt, und von dem Tag an war ich Luft für ihn. Ich hab ihn später immer wieder in Cafés mit jungen Mädchen gesehen, da hat er wohl die gleiche Masche angewandt.

Dann gab es einen Regisseur, der mir eigentlich anfänglich sehr sympathisch war. Seit seiner klaren Ansage, dass ich nur weiterkommen würde, wenn ich mich auf ihn einlassen würde, und meiner klaren Absage hat der mich auch nie wieder angesprochen. Ich habe einem Bekannten, auch Schauspieler, davon erzählt, den hat das eher amüsiert, das wäre ja nichts Schlimmes. Ich denke, viele männliche Schauspieler wissen Bescheid. Die Männer in der Branche decken sich gegenseitig.

Ich habe anzügliche Sprüche und Angebote von mehreren Personen erhalten und immer abgelehnt, ich konnte das nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Ich habe das Gefühl, dass ich mit meiner Karriere nicht weiter gekommen bin, weil ich nein gesagt habe. Aber ich kann das nicht. Vor allem: Du hast ja auch keine Garantie, wenn du’s machst, dass du dann die Rolle bekommst. Ich weiß das auch von Weinstein in Cannes, wo ich vor ihm stand. Dadurch, dass ich schon Opfer wurde, habe ich sofort eine Abscheu gespürt bei ihm. Weinstein hat in Cannes einen ganz schlechten Ruf. Es ist jetzt ein Artikel rausgekommen von seinem Chauffeur in Cannes (JouWatch berichtet demnächst), das ist ganz schlimm. Der war bekannt dafür. Ich hab den auch immer gemieden. Wenn ich wusste, Weinstein kommt zu einem Event, hab ich dieses Event gemieden. Das war bekannt. Eine Meryl Streep kann mir nicht erzählen, dass sie nichts wusste.

Screenshot (1207)

Dann bin ich zu einer großen Berliner Synchronfirma, und habe meine CD mit den Stimmaufnahmen und meine Visitenkarte bei einem Regisseur abgegeben. Ein paar Tage später kam dann die erste Nachricht, nicht bezüglich meiner Arbeit, sondern er wollte mich zum Essen einladen. Ich hab versucht, das zu umgehen und habe Ausreden gefunden, da wurde er immer aufdringlicher: ‚Na komm, du willst es doch auch’ und ‚Komm, lass uns doch endlich treffen.’ Ich hab immer gesagt, ich bin krank oder irgend so eine Ausrede. Als er nicht aufhörte zu drängen, habe ich gesagt, ‚Heute ist mein Freund da.’ Das war der Moment, wo er aufgehört hat.

Ich hab das einem Bekannten bei der Synchronfirma erzählt, der wusste sofort, wer gemeint war. Das war dort seit Jahren allgemein bekannt. Der war einer der größten Regisseure dort. Wenn es sich angeboten hat, wenn er allein in der Regie war, hat er jungen Mädchen gesagt, ‚Stöhn doch mal ein bisschen.’ Er saß dann da – du siehst ja nichts durchs Fenster – und hat sich einen runtergeholt. Zum Glück wurde dieser Regisseur seitdem gefeuert, aber es gibt noch viele andere.


Ich glaube, du findest tausend Beispiele. Da kann mir keiner sagen, er hat das nie mitgekriegt. Es gibt auch Caster, die ihre Schlüsselposition ausnutzen. Auch davon weiss die Branche, aber es wird geschwiegen. Ich nehme es ein bisschen den Frauen übel, die schon einen Namen haben. In Frankreich sind Namen genannt worden, Isabaelle AdjaniLéa Seydoux, die eigentlich nichts zu befürchten hat, weil ihr Vater ein Big Boss in der Filmbrache ist. Den Leuten nehme ich’s schon ein bisschen übel. Die hätten früher schon was sagen sollen.

#Rose McGowan, die den Skandal um Harvey Weinstein losgetreten hat, ist ja ganz raus aus der Branche, denn sie hat vor Jahren gewagt, den #Sexismus in der Branche anzuprangern und wurde dafür aus #Hollywood gejagt.“

Morgen:

Besetzungscouch-Skandal: Die deutsche Branche packt aus


Höllberg

Quelle: journalistenwatch.com vom 20.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Kein „Antifa Kongress Bayern“ im Münchner DGB Haus


Beate Uhse

(Bild: Screenshot/JouWatch)
Kein „Antifa Kongress Bayern“ im DGB Haus München trotz engster Verbindungen (Bild: Screenshot/JouWatch)
 

In den Räumlichkeiten des Deutschen Gewerkschaftsbundes (#DGB) in München wird es keinen #Antifa-Kongress geben. Nach Berichterstattung durch JouWatch war es zu der Absage des Gewerkschaftshauses gegenüber den #Linksextremisten gekommen. Insbesondere gewerkschaftlich organisierte Polizeibeamte hatten Druck auf den DGB ausgeübt. Der behauptet, erst durch die Anfrage von JouWatch auf die Veranstaltung im eigenen Haus aufmerksam geworden zu sein. Daran kann man jedoch erhebliche Zweifel haben, zumal ein Mitglied des DGB selbst der #Antifa angehört.

In den Räumlichkeiten des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DBG) Bayern in München sollte vom 3. bis 5. November 2017 der „Antifa Kongress Bayern“ stattfinden. Bei diesem, seit Wochen auf der eigenen Webseite wie auch in den sozialen Medien angekündigten „antifaschistischen“ Treff wollte man eine „Reihe von Vorträgen und Workshops, sowie ein vielfältiges Rahmenprogramm“ zum Themenkomplex „AfD und Antifeminismus,  AfD und Soziale Frage, CSU – Ideologie & Realpolitik, Kämpfe der Migration oder Renationalisierung & autoritäre Tendenzen“ abhalten.

 

Wie die Initiatoren des „Antifa Kongress Bayern“ selbst mitteilen, wird es aber nun nichts werden mit der lang geplanten Veranstaltung. Zumindest nicht in den Räumlichkeiten des DGB in München.

Nach einer massiven Kampagne extrem rechter Medien, der #Deutschen Polizeigewerkschaft (#DPolG) und der #Gewerkschaft der Polizei (#GdP) hat die bayerische DGB-Führung uns die Räume für den Antifa-Kongress in München gekündigt. Außerdem hat sich die bayerische DGB-Jugend nach dem massiven Druck aus der Organisation des Antifa-kongress zurückziehen müssen“, so die „Antifa“-Mitteilung.

(Bild: Screenshot)
Mitteilung über die Absage des „Antifa Kongress Bayern“ (Bild: Screenshot)

JouWatch-Berichterstattung bringt vermeintliche „#Antifaschisten“ in Bedrängnis

Anlass für die Kündigung durch den DGB ist laut übereinstimmender #Mainstreammeldungen ein am Montag veröffentlichter Artikel von Journalistenwatch. Jouwatch hatte hierfür beim DGB in München nachgefragt, ob dieser tatsächlich seine Räumlichkeiten einem Antifa-Kongress zur Verfügung stelle. Dem zuständigen DGB-Pressesprecher war jedoch lediglich die Aussage zu entlocken, keine Kenntnis von dieser Veranstaltung zu haben. Die beim Telefonat zugesagte Klärung bei der Hausverwaltung, die für die Buchungen der Räumlichkeiten zuständig sei, wurde gegenüber JouWatch ebenso wenig eingehalten, wie die Beantwortung der schriftlich formulierten Presseanfrage.

Hatte sich der DGB gegenüber JouWatch noch ausgeschwiegen, musste er sich schon bald nach Veröffentlichung des Skandals durch JouWatch gegenüber den eigenen Mitgliedern rechtfertigen. Denn die Deutsche Polizeigewerkschaft griff den Artikel von JouWatch auf. Kein Wunder: Polizeibeamte sind regelmäßig den Attacken der sogenannten Antifa ausgesetzt.

Es geht auch um Abwerbung von Gewerkschaftsmitgliedern

Die Deutsche Polizeigewerkschaft, die in Konkurrenz zur Gewerkschaft der Polizei (GdP) steht, setzte genau auf diese Erfahrungen. Die GdP ist ein Mitglied des Gewerkschaftsbundes. Fragen nach der Unterstützung der Gewerkschaft für solche Organisationen, die die eigene Kollegen bei Straßenschlachten wie beim #G 20 Gipfel in #Hamburg attackieren, beschimpfen und verletzten, dürften für die GdP sehr unangenehm gewesen sein. Zumal sie befürchten musste, dass weitere Kollegen zur Konkurrenz Deutsche Polizeigewerkschaft wechseln.

Deshalb sagte der DGB in München nach Intervention der Bundesspitze die Veranstaltung ab. Aber nicht etwa aus tiefer Einsicht, sondern um die GdP zu schützen, wie der DGB mitteilte.

Ein wenig spät. Denn die Räumlichkeiten in der Schwanthalerstraße 64 in München waren bereits zuvor schon an Antifa-Aktivisten vermietet worden: So fand vom 31. Oktober bis zum 2. November 2014 just in den DGB- Räumlichkeiten der „Antifa Jugend Kongress Bayern 2014“ statt. Daher wirkt es nun wenig glaubhaft, dass sich die DGB Jugend aus der Organisation des Antifa-Kongresses zurückgezogen haben soll.

(Bild: Screenshot)
Bereits 2014 fand in den Räumlichkeiten des DGB München ein Antifa Jugend Kongress statt (Bild: Screenshot)

DGB führte bereits 2015 durch einstimmigen Beschluss die Unterstützung der Antifa mit Mitgliedsbeiträgen ein

Der DGB ist eigentlich auf das engste mit der Antifa verbunden. Da ist etwa Annelie Buntenbach. Das Mitglied des DGB-Bundesvorstandes und Grünen-Mitglied hat laut Internetseite des Gewerkschaftsbundes den Arbeitsschwerpunkt „Kampf gegen Rechtsextremismus“. Ist hiergegen zunächst einmal nichts zu sagen, ist es schon fraglich, warum Buntenbach diesen Kampf ausgerechnet als Mitglied der Antifa Bielefeld West führen muss.

(Bild: JouWatch)
Antifa-Mitglied Annelie Buntenbach ist auch Mitglied des DGB-Bundesvorstandes, Grünen-Mitglied und Mitglied des Verwaltungsrats der Bundesagentur für Arbeit (Bild: JouWatch)

Es war auch Buntenbach, die im Jahr 2015, ein Jahr nach dem Antifa-Kongress im Münchner DGB Haus, einen Beschuss zu Unterstützung der Antifa herbeiführte (JouWatch bzw. Metropolico berichteten). #Annelie Buntenbach gehört zudem zum Herausgabekreis der „Antifaschistischen Nachrichten“, bei dem sich unter anderen die  „Anarchistische Gruppe/Rätekommunisten (AGR)“ im Impressum wiederfindet.

Deshalb beschloss der Gewerkschaftstag am 15. Mai 2014 einstimmig, gegenüber denjenigen Solidarität zeigen, die im Zusammenhang mit gewerkschaftlich organisierten oder unterstützten Aktionen im Rahmen von „zivilem Ungehorsam“ für „Blockaden“ sorgen. Im Klartext: Wer von den Strafverfolgungsbehörden deshalb belangt wird, weil er eine legale Demonstration, einen Parteitag, einen Informationsstand einer unliebsamen Partei oder Organisation verhindert, der kann sich der Hilfe der Gewerkschafter sicher sein.

Der DGB, zumindest aber verd.i als DGB-Mitglied beteiligen sich regelmäßig an linken bis linksextremen „Aktionen“. Nicht selten kommt es dabei zu Konflikten zwischen der Antifa und der Polizei. Beamte, die in der GdP organisiert sind, sorgen jedoch durch diesen Beschluss mit ihren Beitragsgeldern für Unterstützung derjenigen, die sie zuvor mit Pflastersteinen beworfen haben. Der Beschluss des DGB-Bundeskongresses der DGB-Jugend zeigt die Geisteshaltung ebenso auf.

Wenig glaubwürdig also, wenn der DGB sich nun gegen die Antifa wendet. Bei der nächsten Straßenschlacht gegen die Polizei ist die vermeintliche Interessenvertretung von Polizeibeamten zumindest mittelbar wieder dabei. Kein Wunder also, wenn die Deutsche Polizeigewerkschaft die im DGB Kollegen auf solche Machenschaften aufmerksam macht.

DGB soll bereits im Sommer von „Antifa Kongress Bayern“ gewusst haben

Das Verhalten des DGB ist jedoch noch aus einem anderen Grund nicht glaubwürdig. Denn auf Facebook stellen die zunächst einmal obdachlosen „Antifaschisten“ auf #Facebook klar:

In einer Stellungnahme heute Mittag hat sich der DGB zu seiner Entscheidung geäußert, dem Antifa Kongress Bayern – und damit antifaschistischen Inhalten und Debatten – die Räumlichkeiten zu kündigen. In dieser wird behauptet, von dem Kongress erst über den Artikel auf dem rechten und AfD-nahen Blog „Journalistenwatch“ erfahren zu haben. Dabei wurde unsere Anmeldung und die Vermietung der Räumlichkeiten für den Kongress bereits im Sommer diesen Jahres von der DGB Jugend beschlossen. Wenn der DGB nun behauptet, mit ihm hätte „von den Veranstaltern vorher niemand darüber gesprochen“, dann irritiert uns das sehr: wir haben uns nicht unter falschen Vorwänden eingeschlichen, wie man aufgrund solcher Aussagen meinen könnte und auch sonst immer mit offenen Karten gespielt. Auch die Behauptung, dass uns „drei alternative Veranstaltungsorte in München“ angeboten wurden, überrascht: bis jetzt hat uns seitens des DGB keinerlei Angebot für alternative Räumlichkeiten erreicht – übrigens ebenso wenig wie eine schriftliche Absage.

(Bild: Screenshot)
DGB soll bereits im Sommer von Antifa Kongress Bayern gewusst haben (Bild: Screenshot)

Massive Kritik von Seiten der Polizeigewerkschaften

Spätestens nach Hamburg sind die Polizeigewerkschaften gegenüber der Antifa jedoch kritischer. Die JouWatch Berichterstattung fiel daher auf fruchtbaren Boden.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Nordrhein-Westfalen und die Polizeigewerkschaft im Beamtenbund (DPolG) kritisierten den DGB massiv. Letztere verwendete in ihrem Facebook-Beitrag sogar eine Fotomontage von Journalistenwatch, so die Münchner Abendzeitung, die JouWatch unterstellt, gegen den Kongress und die Gewerkschaft zu „ätzen“.

„Wir kritisieren die Veranstaltung an sich und sind entsetzt, dass der DGB dafür seine Räumlichkeiten zur Verfügung stellen möchte“, so der Bundesjugendleiter der Deutschen Polizeigewerkschaft, Michael Haug, gegenüber dem BR. Zudem habe der DGB von Anfang an die Möglichkeit gehabt, die Räume nicht an die Antifa zu vermieten.

Auf Facebook bezeichnet die GdP in Nordrhein-Westfalen die Veranstaltung als „nicht hinnehmbar“ und schreibt: „Nach Bekanntwerden der geplanten Veranstaltung hat der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow umgehend Kontakt mit dem DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann aufgenommen und ihn gebeten, der Antifa keine Räume im DGB-Haus zur Verfügung zu stellen. Unserer Bitte ist der DGB heute nachgekommen: Das DGB-Haus in München steht der Antifa nicht zur Verfügung!“

Bei der Jungen Polizei Bayern heißt es auf Facebook im Faktencheck: „FAKT ist auch, dass sich jetzt selbst die #GdP (Beitrag GdP NRW – Gewerkschaft der Polizei) unseren Bedenken gegen die Veranstaltung der Antifa angeschlossen hat. Wir sind froh, dass die Polizeigewerkschaften sich in diesem Punkt einig sind und die Veranstaltung nicht stattfindet.“

(Bild: Screenshot)
Facebookauftritt Junge Polizei Bayern (Bild: Screenshot)

Geradezu geschockt zeigt sich die Ver.di-Jugend München, ebenfalls Mitglied des DGB. Nicht minder ergeht es den Genossen aus den Reihen der Jungsozialisten (#Jusos) Bayern:

 (Bild: Screenshot)
Jusos Bayern entsetzt (Bild: Screenshot)

„Antifa Kongress Bayern“ wird noch viel toller – wir wissen nur noch nicht wo

Die Veranstalter des „Antifa Kongresses Bayern“ geben sich jedoch martialisch: „Wir fordern die politisch Verantwortlichen, den GdP-Bundesvorsitzenden Oliver Malchow, den bayerischen DGB-Vorsitzenden Matthias Jena und den Bundesvorsitzenden des DGB, Reiner Hoffmann, auf, sich öffentlich zu positionieren und das Verbot des Antifa-Kongresses in den Räumen des Münchner Gewerkschaftshauses umgehend aufzuheben. Allen solidarischen Freund_innen und Kolleg_innen aus den Gewerkschaften gilt schon jetzt unser Dank.“

Und weiter heißt es: „Unabhängig davon, ob die Verantwortlichen des DGB ihre Fehlentscheidung revidieren werden oder nicht: Wir stehen auf der Seite derjenigen, die sich gegen den Rechtsruck in Gewerkschaft und Gesellschaft stellen“, so die Ansage kurz nach Bekanntwerden der schlechten Nachricht aus der Schwanthaler Straße in München.  „Kommt alle zum Antifa-Kongress vom 3.-5. November in München“, so der Aufruf. Wohin genau? Das scheinen die Macher des  „Antifa Kongress Bayern“ wohl selbst noch nicht zu wissen. (CJ/SB)


Höllberg

Quelle: journalistenwatch.com vom 20.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Katalonien-Krise – Aufruf zu Sturm auf Banken


GUWI

In Barcelona haben Tausende gegen die Verhaftung zweier Aktivisten der Unabhängigkeitsbewegung protestiert (Imago)
Proteste gegen die Verhaftung zweier Aktivisten der Unabhängigkeitsbewegung in Barcelona (Imago)

Im Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien haben zwei separatistische Organisationen zu einem Sturm auf die Banken aufgerufen.

Die Bürgerinitiative Katalanische Nationalversammlung und der Kulturverein Omnium Cultural appellierten an ihre Anhänger, am heutigen Morgen massiv #Geld von Konten der fünf größten Banken abzuheben. Damit solle gegen die Inhaftierung der Präsidenten der beiden Organisationen und gegen die Firmenflucht protestiert werden, hieß es in einer Erklärung. Zudem wolle man den Willen zur Gründung eines unabhängigen Staates in #Katalonien bekunden.

Die katalanische Regionalregierung hatte gestern ein weiteres Ultimatum zur Beendigung ihrer Unabhängigkeitsbestrebungen verstreichen lassen. Daraufhin kündigte die Zentralregierung Zwangsmaßnahmen an.


Höllberg

Quelle: Deutschlandfunk vom 20.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Innenministerium“Familiennachzug lässt sich nicht beziffern“


XXL-Sizes

Flüchtlinge in Europa (dpa / picture alliance / Arnaud Dumontier)
Geflüchtete Frauen und ihre Kinder. (dpa / picture alliance / Arnaud Dumontier)

Das Bundesinnenministerium hat Experten-Angaben über das absehbare Ausmaß des #Familiennachzugs bei #Flüchtlingen zurückgewiesen.

Es erklärte auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten #Jelpke, wissenschaftlich belegbare Zahlen hierzu gebe es nicht. Jelpke warf dem Ministerium vor, sich bei diesem zentralen Thema – Zitat – „dumm“ zu stellen.

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hatte gestern mitgeteilt, dass nach seinen Berechnungen vermutlich weitaus weniger Menschen durch den #Familiennachzug nach #Deutschland kämen als bislang erwartet. Es geht von 100.000 bis 120.000 Ehepartnern und Kindern von Geflüchteten aus, die bereits Asylstatus haben.

Die kirchlichen Wohlfahrtsverbände #Diakonie und #Caritas forderten #Union, #FDP und #Grüne auf, in ihren Gesprächen über eine #Jamaika-Koalition von einer weiteren Begrenzung des Familiennachzugs abzurücken. Es gebe keine sachlich tragende Begründung für eine weitere Aussetzung, sagte Diakonie-Präsident Lilie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Die hohen Prognosen beim Familiennachzug hätten sich nicht als realistisch erwiesen. In der diakonischen Beratung zeige sich täglich, dass die Trennung von den Verwandten zu erheblichen humanitären Härten für die Betroffenen führe.

Die Frage des Familiennachzugs für #Flüchtlinge mit subsidiärem Schutzstatus zählt zu den Streitthemen in den Gesprächen zwischen Union, FDP und Grünen. Die Parteien wollen heute erstmals in großer Runde die Chancen für eine Jamaika-Koalition sondieren.


Höllberg

Quelle: Deutschlandfunk vom 20.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Kern: Chance auf Rot-Blau „im Tausendstel-Promille-Bereich“

Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) schließt die Möglichkeit einer rot-blauen Koalition de facto aus. Befragt, ob es überhaupt noch Chancen dafür gebe, sagte Kern heute vor Beginn des EU-Gipfels der 27 Staats- und Regierungschefs in Brüssel, diese lägen „im Tausendstel-Promille-Bereich, würde ich einmal formulieren“.

Darauf angesprochen, dass die #SPÖ langsam in Gespräche mit der #FPÖ eintreten müsse, sollte Rot-Blau überhaupt noch eine Option sein, nachdem #ÖVP und FPÖ schon Geheim- oder inoffizielle Gespräche geführt haben, meinte der Kanzler: „Ich habe immer gesagt, dass die logische Konsequenz des Wahlergebnisses eine schwarz-blaue Regierung“ sei. „Ich bin überzeugt, dass es so sein wird.“

„Für Gespräche offen“

Aber „wir stehen für Gespräche offen“. Dabei gehe es um inhaltliche Auseinandersetzungen und nicht um ein dogmatisches Ein- oder Ausschließen von irgendjemandem. Aber es sei „von Anfang an klar gewesen, dass es in die Richtung (Schwarz-Blau, Anm.) gehen wird. Beide Parteien haben Programme, die nahezu wortident sind. Man fragt sich, wer von wem abgeschrieben hat. Wirtschaftspolitisch und migrationspolitisch wird das eine harte rechte Ausrichtung. Dass wir wenig Gemeinsamkeiten finden würden, ist sonnenklar.“

Voves würde Parteibuch zurücklegen

Der frühere steirische Landeshauptmann und SPÖ-Chef Franz Voves will sein Parteibuch zurücklegen, wenn die SPÖ mit der FPÖ koalieren sollte. Das sagte er dem TV-Magazin „Im Kontext“, das vom Internetportal Addendum produziert wird.

„Für diesen Fall, dass die österreichische Sozialdemokratie mit der Freiheitlichen Partei koaliert, würde ich meine Parteimitgliedschaft zurücklegen, weil man mit dieser Partei, mit Hofers und Co., als Sozialdemokrat auf keinen Fall gemeinsame Politik machen sollte.“ Voves befürwortet – nach dem steirischen Modell – eine „Reformpartnerschaft“ zwischen SPÖ und ÖVP.


Höllberg

Quelle: ORF vom 20.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | 1 Kommentar

„Für mich hat Angela Merkel die Deutschen praktisch ins Koma regiert“

Peter Cornelius (Foto: Stefan Brending, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de)
Peter Cornelius (Foto: Stefan Brending, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de)

Der österreichische Liedermacher #Peter Cornelius, bekannt geworden mit seinen Hits „Reif für die Insel“ und „Entschuldige i kenn di“, reiht sich in die immer größer werdende Gruppe von Prominenten ein, die keine Scheu mehr haben, sich politisch inkorrekt zu äußern. In einem Interview zeigt der Künstler klar, was er von #Angela Merkel, der „Berufsverbrecherbande in Brüssel“ und der alles erstickenden #Political Correctness hält.

„Für mich hat Angela Merkel die Deutschen praktisch ins Koma regiert“, so die unumwundene Ansage von Peter Cornelius in einem Interview in der Kronen Zeitung. Merkel habe auf viele Dinge überhaupt nicht reagiert oder habe diese rausgeschoben und immer gesagt, #Deutschland ginge es eh gut, so Cornelius. „Das kann nicht ewig so weitergehen. Irgendwann kommen die unmittelbaren Spätfolgen, wo es die Menschheit hochreißen wird, aber dann ist es zu spät. Es gibt dann ein schlimmes Erwachen“, so die Überzeugung des Liedermachers.

„Re-Republikanisierung“ und die „Berufsverbrecherbande in Brüssel“

Auf patriotische Bewegungen in seiner Heimat #Österreich angesprochen – im Interview als „#Nationaltraditionalismus“ beschrieben, zu dem viele Österreicher gerade wieder zurückfinden würden – entgegnet Cornelius, dass er für eine „Re-Republikanisierung“ einstehe. „Eine Republik, die sich besinnt, dass sie für die Bürger dieser Republik vorhanden ist. Wenn man das Wort #Nation verwendet, begibt man sich auf dünnes Eis, aber warum? Sind unsere Kicker jetzt plötzlich auch kein Nationalteam mehr, wenn wir sie irgendwo hinschicken? Die Leute kriegen nicht mit, was sich da alles tut und es ist komisch, dass nicht offenbar ist, was sich tut“.

Die Rückbesinnung auf die eigene #Kultur ist in den Augen Cornelius in vielen Fällen eine „unbewusste Reaktion auf die Gleichmacherei der Berufsverbrecherbande in Brüssel“. Diese wollen ein „zusammengemanschtes Insgesamt-Europa“ fabrizieren, so der 66-jährige österreichische Liedermacher. #Macron wirke für ihn wie ein Hologramm. „Ich weiß nicht einmal, ob es ihn überhaupt gibt, oder ob ihn seine Frau, die Lehrerin, aus Seife geschnitzt hat. So wie #Jean-Claude Juncker, dieser Alkoholiker, der Chef einer Kommission spielt. Den hat niemand wirklich gewählt, sondern er hat sich über Umwege hineingehievt und will Österreichern erklären, wie sie leben sollen“.

„Das mutigste Interview des Jahres“

Der Political Correctness erteilt Cornelius eine glatte Absage und zeigt sich davon überzeugt, dass diese nur ein Mittel sei, um so bequem wie möglich lügen zu können, indem man die Dinge nicht beim Namen nennt. „Diese verschlagene Politikkaste hat sich das sofort als Instrument zu eigen gemacht, um bequemer mit Dingen umgehen zu können. Sie können im Nachhinein immer sagen, sie wären falsch verstanden worden und hätten alles nicht so gemeint. Hammer und Nagel werden zu einem Instrument, mit dem man etwas einschlagen kann, was dazu führt, dass die Befestigung eines Gegenstands zur Folge haben sollte, im günstigsten Fall. Einfach nur „Hammer und Nagel“ kann keiner mehr sagen – unfassbar, das ist nicht auszuhalten.“

Auf #Facebook wird das Krone-Interview bereits als „das mutigste Interview des Jahres“ gefeiert. (SB)


Höllberg

Quelle: journalistenwatch.com vom 20.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Politischer Widerstand – eine Fehlentwicklung?


Beate Uhse

Foto: Frank Richter (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: #Frank Richter (über dts Nachrichtenagentur)
 

So faseln eigentlich nur Diktatoren und Faschisten: Der Geschäftsführer der Stiftung Frauenkirche Dresden, Frank Richter, hält eine umfassende Debatte über Fehlentwicklungen in Ostdeutschland für dringend geboten. „Nicht nur die Regierung, auch die Opposition und auch die #Gesellschaft sollten die Debatten zur Aufarbeitung der Nachwendezeit führen, damit Populisten nicht noch mehr Zulauf bekommen“, sagte Richter der „Welt“ (Freitag). „Das permanente und vordergründige Verweisen auf politische Entscheidungsträger ist wohlfeil und kontraproduktiv“, ist der ehemalige Leiter der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung überzeugt.

„Die im Zuge des ökonomischen Umbaus Ost erfolgten Fehlentscheidungen, Kränkungen und Ungleichbehandlungen muss man – neben allen Erfolgen – benennen dürfen. Ich sehe da ein Defizit keineswegs nur in der einen oder anderen Partei.“ Der „Aufbau der `Hardware`, also Straßen und Infrastruktur“, habe „hervorragend funktioniert“, sagte der Theologe.

 

Vernachlässigt worden sei aber die „Software“ der Gesellschaft. „Dem zusammengebrochenen Marxismus als gedankliches Ordnungsgefüge folgte zunächst der Neoliberalismus. Den erneuten Enttäuschungen folgte der Nationalismus als Muster für Orientierung und Anerkennung“, sagte Richter weiter…(Quelle: dts)

Man bezeichnet politischen Widerstand nicht als Fehlentwicklung und Menschen auch nicht als seelenlos Software!


Höllberg

Quelle: journalistenwatch.com vom 20.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | 5 Kommentare

UK: Migrant aus Kuwait vergewaltigt Frau und verweigert die Festnahme durch eine weibliche Polizistin

Jouwatch Collage: Kuwaiti vergewaltigt Engländerin
Jouwatch Collage: Kuwaiti vergewaltigt Engländerin

Ein kuwaitischer Migrant, der nur wenige Wochen zuvor die legale Aufenthaltserlaubnis in #Großbritannien erhalten hatte, vergewaltigte eine ihm unbekannte Frau am Ufer des Flusses Skern im Zentrum der britischen Stadt #Darlington im Mai diesen Jahres. Das zuständige Gericht ordnete vor der Verhandlung einen Report bezüglich seiner „Haltung gegenüber Frauen“ an.

Von Bianca Hoekstra

Bildschirmfoto: Abdel-Aziz Al-Shamary
Bildschirmfoto: Abdel-Aziz Al-Shamary
 

#Abdel-Aziz Al-Shamarys Opfer hatte einen Pub in Darlington, Durham, besucht, ehe Al-Shamary sie niederschlug und auf dem grasbewachsenen Ufers des Flusses Skerne über sie herfiel.

Die Polizistin Jackie Mallows, berichtet vor Gericht über seine Festnahme: „Er sagte mir immer wieder, dass ich ihn nicht anfassen und nicht mit ihm sprechen soll. „Ich werde nicht mit dir sprechen, du bist eine Frau – in meinem Land reden wir mit Männern, „erklärte er der Beamtin abschätzig.

Die Verurteilung durch ein Mehrheitsurteil der Jury wurde von Richter Sean Morris für drei Wochen vertagt. Er wolle erst noch einen Bericht über die Einstellung des Täters zu Frauen einholen. Durch diesen Bericht sei es ihm unter Umständen möglich eine härtere Strafe zu verhängen.

Der Vergewaltiger Al-Shamary (21) war 2015 illegal in #Großbritannien eingereist. Der Kuwaiti kämpfte, um bleiben zu dürfen, erhielt dann endlich die ersehnte Aufenthaltserlaubnis und überfiel zwei Wochen später im Mai die Frau und vergewaltigte sie.

Bei der Gerichtsverhandlung in Tenside brach das Opfer in Tränen aus. Die weiße Britin in den Dreißigern, die in der Tatnacht mit dem Gesicht nach unten und den Hosen bis auf die Knöchel herunter gerissen, gefunden worden war, schluchzte haltlos, als sie über das schreckliche Erlebnis berichtete.

Der stark berauschte Al-Shamary war in der Nähe verhaftet worden und weigerte sich, sich von einer weiblichen Polizeibeamtin berühren zu lassen.

In Polizeigewahrsam hörte man ihn schreien: „Kennst du Saddam Hussein, ich bin Saddam Hussein, ich werde nicht mit dir reden, du bist eine Frau.“ Er rief auch zweimal die Worte „Bitch country“, wurde dem Gericht gesagt.

Vor der #Vergewaltigung hatte er am selben Abend einer anderen Frau Angst eingejagt. Gemma Stirling war mit einem männlichen Freund auf der Straße unterwegs, als sie auf Al-Shamary traf, der sie beschimpfte. Al-Shamary nannte sie eine „hässliche Hündin“ und noch fügte hinzu „sie sei nicht würdig“. „Als er wegging, sagte er: Allah wird dich holen“, sagte Gemma Stirling vor Gericht aus. „Ich habe vor Angst gezittert.“

Das Vergewaltigungsopfer schilderte dem Gericht ihre Tortur, die begann, als sie in der Nacht im Mai dieses Jahres „The Greyhound Pub“ in Darlington verließ.

Ihre Aussage war zuvor bei der Polizei auf Video aufgenommen worden und wurde der Jury im Gericht vorgespielt: „Ich verließ die Kneipe und er kam mir nach und schubste mich auf das Gras des Flussufers. Ich fiel kopfüber mit dem Armen nach vorne und drehte mich  um, um ihn anzusehen. Er schlug mir ins Gesicht. Er schlug mir wieder und wieder mit der Faust ins Gesicht und traf auch meine Nase, als ich meine Hand in mein Gesicht legte, war es mit Blut bedeckt. Dann drehte er mich auf den Bauch und setzte sich auf mich drauf, ich konnte sein Gewicht spüren. Er zog meine Jeans und meine Hose herunter und ich konnte fühlen, dass er mich vergewaltigte“, berichtet das Opfer in der Videoaufzeichnung.

Sie fügte hinzu: „Er hat mir gesagt, dass ich nichts sagen soll, sonst würde er wiederkommen und mir weh tun. Er hat dafür gesorgt, dass ich panische Angst hatte.“

Zwei Frauen, die zufällig in einem Auto vorbeikamen und sahen, was sich am Ufer des Flusses Skern im Zentrum der Stadt ereignete, drehten den Wagen und fuhren zurück, um zu helfen.

Rebecca Wynn und Natalie Curry fanden das Opfer, das vom Angreifer zurückgelassen worden war, mit Blut bedeckt, und wählten den Notruf.

Auch eine Aufzeichnung dieses Gesprächs wurde vor Gericht abgespielt und das Schluchzen des Opfers war im Hintergrund deutlich zu hören, als die drei Frauen der Polizei berichteten, was passiert war.

Frau Curry sagte, dass Al-Shamary, als sie an den beiden vorbeigefahren war, die Frau an ihren Handgelenken in Richtung Fluß gezogen hatte.

Sie beschrieb, was sie sah, als sie zu der Stelle zurückkehrte, die der Angreifer bereits verlassen hatte.

Jouwatch Collage: Vergewaltigung in England
Jouwatch Collage: Vergewaltigung in England

Curry sagte: „Die Frau weinte hysterisch und hatte überall Blut. Sie schrie, dass er gesagt hätte, er würde sie töten, wenn sie es jemandem sagt. Sie sagte, dass sie vergewaltigt worden war und dass er zurückkommen würde.“

Zuvor hatte der Staatsanwalt Paul Abrahams auf Sexvideos hingewiesen, die Herr Al-Shamary an jenem Tag um etwa 19.30 Uhr auf seinem Handy angesehen hatte.

„Er sah sich Videos mit Leuten an, die Sex im Freien haben. Es ist relevant, da er kurz darauf mit einer unbegleiteten Frau konfrontiert wurde und diese dann vergewaltigte“, so der Staatsanwalt vor Gericht.

Obwohl die DNA des Opfers  auf Al-Shamarys Unterwäsche gefunden worden war, verstieg der sich in einer abenteuerlichen Beschreibung des Geschehens. Er sei mit der Frau erst ins Gespräch gekommen und sei dann „neugierig geworden, mehr über sie zu erfahren, aber in einem „normalen Rahmen“. Sie hätte ihm jedoch gesagt, er solle weggehen, woraufhin er nur die Hand gehoben habe, um ihr Gesicht anzufassen. Darauf sei sie einfach umgefallen, behauptete er und fügte hinzu, dass er sich „bemüht habe ihr wieder aufzuhelfen, was wohl dazu führte, dass ihre Jeans und Hose bis zu den Knöcheln nach unten rutschten.“

Al-Shamary, der am Tatabend zwei Flaschen Jack Daniels Whisky getrunken haben soll, bestreitet die Vergewaltigung in der Nacht vom 16. auf den 17. Mai. Ein Urteil steht noch aus.


Höllberg

Quelle: journalistenwatch.com vom 20.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Merkel nicht weg

 


purple leaves

Foto: Collage
Foto: Collage
 

#Deutschland nach der #Bundestagswahl 2017:
Auf in die schwarz-gelb-grüne Niedergangsrepublik

Warum #Wahlen unter postdemokratischen Bedingungen keine progressive Veränderung der politischen Machtverhältnisse bewirken können

Von Hartmut Krauss

Die Durchführung von Wahlen an sich ist entgegen vordergründiger Auffassungen überhaupt kein hinreichendes Kriterium für die reale Existenz von demokratischen Verhältnissen. Auch unter Bedingungen autokratischer und diktatorisch-repressiver Herrschaftsstrukturen werden Wahlen abgehalten. Das gilt aktuell beispielweise für die Türkei, den Iran oder Russland. Im Hinblick auf Wahlbeteiligung war die DDR mit ihrem System der Blockparteien eine regelrechte Musterdemokratie. Auch Deutschlands Weg in die NS-Diktatur führte über den Pfad der Reichstagswahlen. Bis zum 7. Mai 1945 hätte die NSDAP jede „Volksabstimmung“ gewonnen. Sind totalitäre Systeme erst einmal institutionell installiert und ideologisch befestigt, gewinnen die Herrschenden jede Wahl in Form einer „volksbefragenden“ Diktatur.

„Demokratie“ als System der Selbstregierung/Selbstherrschaft eines Gemeinwesens freier und gleichberechtigter Bürger, die ihre gemeinschaftlichen Angelegenheiten selbstbestimmt regeln und kontrollieren, ist wesensmäßig weniger an Wahlen als vielmehr an folgende grundlegenden Voraussetzungen geknüpft:

1) An die Bereitstellung institutioneller, rechtlicher und organisatorischer Möglichkeiten für eine gleichberechtigte und chancengleiche Teilnahme aller partizipationskompetenten Bürger/innen am politischen Willensbildungs- und Entscheidungsprozess.

2) An den freien Zugang zu allen relevanten Informationen und Wissensspeichern für den politischen Willensbildungs- und Entscheidungsprozess. Und

3) An die kognitive und motivationale Befähigung der Bürger/innen zur Teilnahme am politischen Willensbildungs- und Entscheidungsprozess. (Vermittlung von Partizipationskompetenz)

Demgegenüber kommt bereits die totale Abtretung von politischen Erörterungs- und Entscheidungsprozessen an angebliche, weitestgehend verselbständigte und parteipolitisch kommandierte Vertreter des Volkes bei gleichzeitiger vollständiger Vorenthaltung von Volksentscheiden über zentrale und richtungsweisende politische Angelegenheiten einer Verstümmelung des Zoon politikon gleich. Die Bürger sollen und dürfen nur noch in langen Zeitabständen darüber entscheiden, welche parteihörigen „Repräsentanten“ ihre Belange im Parlament vertreten, de facto aber in vielen Fällen zertreten, d.h. negieren und missachten dürfen. Eine wachsende Mehrheit von aktuell 72 Prozent ist mit dieser strukturellen Entmachtung nicht länger einverstanden und spricht sich laut einer YouGov-Umfrage für mehr Elemente direkter Demokratie wie Plebiszite oder Volksabstimmungen aus[1].

Besatzungsrecht-Amazon

Die „repräsentationsdemokratische“ Beschneidung und Einschränkung der politischen Handlungsmacht der Gesellschaftsmitglieder ist im Endeffekt nichts anderes als die funktionale Zurechtstutzung des politischen Systems auf die Bedürfnisse der ökonomischen, bürokratischen und ideologischen Herrschaftsträger. Dem Wähler wird suggeriert, seine Stimme habe Gewicht und bestimme die Ausrichtung des Regierungshandelns. Tatsächlich aber ratifizieren die Bürger im Wahlakt ihre Selbstabdankung als demokratischer Souverän und legitimieren eine ihnen zunehmend entfremdete politische Klasse, die vorgibt, in ihrem Namen zu handeln, in Wahrheit aber ganz anderen Interessen als denen des Gemeinwohls folgt. Die Umsetzung von Partialinteressen als Allgemeininteresse auszugeben und kontingente Entscheidungen als alternativlosen Sachzwang oder gar als moralische Pflicht erscheinen zu lassen, wirken hierbei als zentrale Verschleierungsideologie.

Zur Konstitution der Postdemokratie

Die formal-institutionelle Wahrung des Anscheins demokratischer Verhältnisse und Prozeduren bei gleichzeitiger Aushöhlung und Deformierung ihrer realen Substanz (siehe die genannten Voraussetzungen oben) nennt man „Postdemokratie“ (Crouch 2008). So steht heute bestenfalls ein Drittel der wahlberechtigten Bevölkerung hinter der „stärksten“ Partei, die den Regierungschef stellt, d.h. der Legitimationskoeffizient sinkt (Albrecht 2011). Infolgedessen kommt es zu Wahlergebnissen, die „unnatürliche“ und damit handlungsdiffuse und fragile Regierungskoalitionen hervorbringen, die von den Konkurrenten keiner gewollt hat und die bei näherer Betrachtung auf faulen Kompromissen basieren. Genau dieses Resultat zeigt sich jetzt erneut im Ausgang der Bundestagswahl 2017.

Folgende wesentlichen Merkmale kennzeichnen aktuell die postdemokratische Deformation des politischen Erörterungs-, Willensbildungs- und Entscheidungsprozess:

A Bei aller rhetorischen Aufblähung von Differenzen im Zweitrangigen und Nebensächlichen (zum Beispiel Gewährleistung islamischer Massenzuwanderung mit oder ohne explizite „Obergrenze“ von einer Million in fünf Jahren) gibt es keine grundlegenden Unterschiede zwischen den herrschaftskonformen Parteien. Abgesehen von graduellen Differenzen auf wirtschafts- und sozialpolitischem Gebiet dominiert die Übereinstimmung in jenen gesellschaftlichen Grundfragen, die von der Bevölkerung als hervorstechend relevant angesehen werden: So die alternativlose Verteidigung des gescheiterten EU-Projekts anstatt des Aufbaus eines anderen Europas im Sinne einer modernen säkular-demokratischen Werte- und Solidargemeinschaft bei Wahrung der nationalstaatlichen Souveränität und Einhaltung der Nichtbeistands-Klausel; eine apologetische Duldung und Förderung der Ausbreitung islamischer Herrschaftskultur anstatt einer Politik der Eindämmung und Zurückdrängung des grund- und menschenrechtswidrigen Islam in Europa; die sowohl pseudomoralische als auch demagogische Verteidigung einer irregulären und illegalen Masseneinschleusung größtenteils hochproblematischer Zuwandergruppen ohne tatsächlichen Rechtsanspruch; die Aufrechterhaltung der Kapitaldominanz über den gesamtgesellschaftlichen Prozess; die Unterwerfung unter das wertenihilistische Konzept der neoliberalen „Weltoffenheit“ in Verbindung mit der Diffamierung von Zuwanderungssteuerung als „Abschottung“; die Privilegierung religiöser Weltanschauungsverbände sowie die Negierung des aufklärungshumanistischen Sozialerbes.

B Die Massenmedien sind keine Orte einer sachlichen, wahrheitsorientierten und chancengleichen Kommunikation über politische und gesellschaftliche Angelegenheiten, sondern Instrumente der ideologischen Beeinflussung und Meinungsmanipulation der Wahlberechtigten im Sinne der herrschaftskonformen Konsens-Parteien bei gleichzeitiger Ausgrenzung und/oder pauschaler Diffamierung von kritischen Kräften mit alternativen politischen Gestaltungsangeboten. Eine wesentliche Rolle spielt hierbei neben der Filterung und Selektion von Informationen (z.B. keine Nennung der Herkunft von Straftätern im Falle von Nichtdeutschen) sowie der Zugangssperre für nonkonforme Positionen eine wertende Sprachregelung nach einer moralistischen Schwarz-Weiß-Logik mit Inklusions-Exklusionsfunktion: Hier das gute, helle, weltoffene, proislamische, migrantophile etc. Deutschland – dort das böse, dunkle, auf Abschottung bedachte, antiislamische, xenophobe Deutschland. Diese politisch-mediale Setzung einer moralisierenden Klassenspaltung zwischen (naiven) „Bessermenschen“, die treu den etablierten Parteien hinterhertraben („Willkommenshelfern“) einerseits und böswillig-zurückgebliebenen Unzufriedenen, denen man keine eigene kritische Urteilskraft zutraut, sondern in ihnen nur irrational Angstbesessene und Unmündige voller Ressentiments sieht („Wutbürger“) andererseits, bildet ein zentrales widerspruchsverschärfendes Karzinom der spätkapitalistischen Postdemokratie.

C Während dem postdemokratisch stillgelegten Passivbürger über weitgehend primitives Infotainment (Talkshows) suggeriert wird, politische Gestaltung finde über Wahlen, Parlamentsdebatten, vordergründigen Parteienstreit statt, werden die Leitlinien der Regierungspolitik sowie der Gesetzgebung außerhalb der öffentlich-demokratischen Kontrolle in abgeschotteten Gremien, Arbeitskreisen und informellen Dunkelkammern festgelegt. Das gilt insbesondere für die Ebene der UN- und EU-Bürokratie, für die Interaktion zwischen Lobbyisten und Politikern sowie für ein ganzes Netzwerk von „Beratungssystemen“. Dazu gehören zum Beispiel Einrichtungen wie die Abteilung Bevölkerungsfragen der Vereinten Nationen, in denen die akzeptierende Lenkung von Migrationsströmen nach Europa zwecks Bestandserhaltung für die dortigen schrumpfvergreisenden Gesellschaften „empfohlen“ wird oder aber die Ausarbeitung von Gesellschaftsstrategien zur Anpassung der einheimischen Bevölkerung an die Ausbreitung und Festsetzung islamischer Herrschaftskultur samt verschwurbelter Sprachkodes. (Siehe zum Beispiel das „Impulspapier der Migrant*innenorganisationen zur Teilhabe in der Einwanderungsgesellschaft. Wie interkulturelle Öffnung gelingen kann!“ unter Federführung der abgewählten Islamisierungsministerin Özoguz.)

Zur Bundestagswahl 2017

Im Grunde war die Bundestagswahl 2017 nichts weiter als eine verzerrte und desartikulierte Abstimmung über die verfehlte Migrations- und #Flüchtlingspolitik der etablierten Parteien (vgl. Krauss 2016) unter extrem chancenungleichen Bedingungen politisch-medialer Positionsdarstellung. Im Zentrum stand hierbei eine Neuinszenierung des alten Degenhard-Songs „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern“ in Form eines vulgären Medienspektakels mit der #AfD als Schmuddelkind, den Nichtwählern als Konsensverrätern und den etablierten Parteien samt ihren Anhängern und Claqueuren als den „Guten“ und moralisch „Reinrassigen“ schlechthin. Völlig ausgeblendet blieb auch bei diesem Spektakel aber der grundlegende und untergründig auch wahlbeeinflussende Sachverhalt, dass die Hauptgruppe der rechtsreaktionären „Schmuddelkinder“ nicht einheimische, sondern zugewanderte und eingeschleuste orientalisch-islamische Ultrakonservative und Rechtsextremisten sind, denen gegenüber „Offenheit“ und „Toleranz“ kein Zeichen von Größe, sondern vielmehr ein Zeichen von ausgewiesener sozialer und politischer Dekadenz ist.

Noch am Vorabend des Wahltags wurde seitens der Fußtruppen des neoliberal-proislamischen Herrschaftskartells ein enormer Druck auf die Wahlberechtigten ausgeübt, um sie zur selbstfeindschaftlichen Stimmabgabe für die etablierten Parteien zu verleiten. So hieß es beispielweise auf einer Petitionsplattform:

„Wer in den nächsten Jahren keine laute, selbstbewusste AfD im Bundestag sehen will, muss sich jetzt für eine der größeren, demokratischen Parteien entscheiden.Bitte helfen Sie uns, diese Botschaft vor dem Wahlsonntag überall bekannt zu machen. Wenn jede/r zehnte der knapp zwei Millionen Campact-Aktiven diese E-Mail an fünf Menschen weiterleitet, können wir eine Million Menschen erreichen. Bitte informieren Sie jetzt Ihre Freund/innen, Kolleg/innen und Verwandten und nutzen Sie am Sonntag Ihre Stimme!“ Eine andere Plattform rief dazu auf: „Nutzen Sie Ihre Stimme und sorgen Sie für eine hohe Wahlbeteiligung!

Genutzt haben diese Aufrufe nichts. Die höhere Wahlbeteiligung (76,2%) im Vergleich zu  2013 (71,5%) kam primär der AfD zugute; die Masse der Nichtwähler ließ sich ihrerseits nicht als Legitimationsbeschaffer vor fremde Karren spannen und blieb mit 14.701.730 Wahlberechtigten weitgehend unbeeindruckt stärkste „Partei“.

Zweifellos sind in der AfD rechtsradikale Elemente und obskure Personen virulent. Hinzu kommen Führungsfiguren, die immer wieder mit unsäglich dummen und reaktionären Parolen um sich werfen. Dass diese Partei dennoch trotz der gegen sie gerichteten massiven medialen Dauerkampagne drittstärkste Kraft werden konnte, liegt am Totalversagen fortschrittlich-demokratischer Kräfte, der AfD das parteipolitische Alleinstellungsmerkmal in Sachen Islamkritik und kritischer Beleuchtung der Zuwanderungspolitik zu überlassen. Dass die pseudolinken parlamentarischen Oppositionsparteien #GRÜNE und #Linkspartei die AfD und #FDP an sich vorbeiziehen lassen mussten, ist ein Armutszeugnis par excellence und rundet das Bild einer deformierten Postdemokratie in Deutschland ab.

Dazu passt auch, dass 60 Prozent der AfD-Wähler diese Partei laut Infratest dimap aus Protest gegen den Kurs der etablierten Parteien gewählt haben und nicht aufgrund der Identifikation mit dem AfD-Programmprofil rechts von der #CDU/#CSU. Zudem stellen 55% der AfD-Wähler kritisch fest, dass sich die Partei nicht genug von rechtsextremen Positionen distanziere. Wir haben es also mit der paradoxen Konstellation zu tun, dass ein großer Teil der unzufriedenen Wahlberechtigten mangels echter Alternativen gar nicht wählt – auch nicht die AfD wegen ihrer Rechtslastigkeit – ; ein kleinerer, aber dennoch relevanter Teil die AfD trotz rechtslastiger Tendenzen als kleineres Übel wählt und als drittstärkste Partei in den Bundestag schickt, wo nun die etablierte Anti-AfD-Allianz eine erzwungene Jamaika-Notkoalition schließen muss. So kaputt und verzerrt kann Postdemokratie sein!

Betrachten wir das Gesamtergebnis der Bundestagswahl 2017, so zeigt sich, dass von den 61.675.529 Wahlberechtigten 38.305.447 die etablierten Parteien gewählt haben (62,1%).23.370.082 Wahlberechtigte haben nicht gewählt, ungültig gestimmt oder für AfD und Sonstige ihre (Zweit-)Stimme abgegeben (37,9%).

Für die CDU/CSU als Partei, die den Regierungschef (die Kanzlerin) stellt, haben nur ein Viertel der Wahlberechtigten gestimmt (24,83%). Wer bei einem solchen Ergebnis nicht zurücktritt, tastet seine Würde selber an.

D.h.: Trotz des massiven und weitgehend gleichgeschalteten Einsatzes der Massenmedien zugunsten des etablierten Parteienspektrums und der Verwandlung von Wahlsendungen in einseitige und pauschale Anti-AfD-Tribunale ohne konkret-sachliche Problemerörterung, verweigerte immerhin über ein Drittel der Wahlberechtigten dem herrschenden Block die Zustimmung.

Ausblick

Alle etablierten Parteien, insbesondere CDU/CSU und Grüne, aber auch die FDP als marktradikaler Arm des multikulturalistischen Globalkapitalismus und notorisch-opportunistische Mehrheitsbeschafferin, sind verantwortlich für die jahrzehntelange schädliche Politik der Islamförderung sowie der Zulassung der irregulären #Masseneinwanderung mit ihren vielfältigen negativen Folgen auf zahlreichen gesellschaftlichen Systemebenen. Von ihnen eine Verbesserung der Lage und eine Wende hin zu adäquater Problembewältigung zu erwarten, ist absurd. Brandstifter sind schlicht ungeeignet für das Amt der Feuerwehr. Deshalb ist das Wahlergebnis das vorhergesehene Trauerspiel.

Während die Folgen der „Flüchtlingskrise“ wie kostspielige Desintegration, erweiterte Reproduktion eines migrantischen (überwiegend muslimischen) Subproletariats mit dauerhaftem Sozialtransferbezug, verstärkte innere Unsicherheit durch fortwährende islamische Terrorgefahr, Ausbreitung radikalislamischer Tendenzen, wachsende Kriminalität, soziokulturelle Islamisierung, Absenkung des inhaltlichen Bildungsniveaus, soziale Spaltung u.v.m. weiter zunehmen werden, wird sich andererseits die ungleiche politisch-mediale Schlammschlacht zwischen den herrschenden Verteidigern der eingewanderten orientalisch-muslimischen Reaktion und der rechtskonservativen Opposition noch weiter verschärfen. Der gesellschaftliche Niedergangs- und Zerrüttungsprozess wird sich infolge dieser irrwitzigen Konstellation beschleunigen und verdichten. Eine Abhilfe wäre nur möglich, wenn sich eine breite außerparlamentarische Oppositionsbewegung aus der Mitte der Gesellschaft formieren würde, um diesen gordischen Knoten der reaktionären Bipolarität zu lösen. Doch dazu sind bislang – auch aufgrund fehlender Diskurse in dieser Richtung – (noch?) keine Ansätze in Sicht.

(10.10.2017)

Literatur:

Albrecht, Richard: Zur Legitimation einer neuen Bundesregierung (Lekoeff 2017).http://www.magazin-auswege.de/tag/albrecht/

Crouch, Colin: Postdemokratie. Frankfurt am Main 2008.

Krauss, Hartmut: Auswirkungen der ungesteuerten Masseneinwanderung auf die gesamtgesellschaftliche Entwicklung. Eine kritisch-systemtheoretische Skizze. In:HINTERGRUND. Zeitschrift für kritische Gesellschaftstheorie und Politik. Osnabrück 29 (2016) 3, S. 19-56.

[1] Neue Osnabrücker Zeitung vom 21.9.2017, S. 2.


Höllberg

Quelle: journalistenwatch.com vom 18.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar