Deutschland und seine Bevölkerung seit 75 Jahren im Hamsterrad der Alliierten

Von Peter Frühwald

Leipzig (ADN) – Nachdem ich in den letzten 12 Jahren diverse Archive in den verschiedensten Staaten und Berichte sowie Originaldokumente gesichtet und gelesen habe, fasse ich heute mal die Erkenntnisse zusammen und bringe die Wahrheit auf den Punkt. Ich tue das, in der Hoffnung das unsere deutschen Völker und der Deutsche Michel endlich aufwacht und erkennt was wirklich seit 75 Jahren in Deutschland gespielt wird.

Vorab eines die Geschichte wird von den Siegern geschrieben und unsere Großväter und Urgroßväter haben nur einen Fehler begangen, sie haben den 2. Weltkrieg verloren. Das ergeben die Erkenntnisse aus den Originaldokumenten. Und so schlecht ging es den Deutschen auch während der Hitlerdiktatur nicht. 1939 ist das Jahr, indem in den letzten 100 Jahren die meisten deutschen Kinder geboren wurden. Solch ein Umstand zeigt in einer Zivilgesellschaft nur, dass es dem Volk gut geht, egal welche Rechtsform existiert!

Alle Hitlergesetze wurden im Übrigen durch das Urteil des Französischen Restitutionsgerichtes im Fall Nr. 61 Heinrich Tillessen ,1947 aufgehoben. Dies gilt rechtsverbindlich für alle Deutschen Behörden und Gerichte!

Am 08.05.2020 ist der Jahrestag der deutschen Niederlage. Am 08.05.1945 hat die deutsche Wehrmacht kapituliert. An diesem Tag haben die Alliierten nach Völkerrecht die Macht bis zu einem Friedensvertrag übernommen, wobei unsere Verfassung die Weimarer Reichsverfassung völkerrechtlich weiter Bestand hat. Auf diesen Friedensvertrag warten die Deutschen bereits jetzt in der 3. Generation weiterhin. Nichts tat sich bis heute!

Das völkerrechtliche Dokument Haager Landkriegsordnung stellt die Rechtsgrundlage für die Besatzungsverwaltung dar. Dort lesen wir in der Anlage zum Abkommen im Artikel 24:

Kriegslisten und die Anwendung der notwendigen Mittel, um sich Nachrichten über den Gegner und das Gelände zu verschaffen, sind erlaubt.

Und davon machen die Alliierten seit 75 Jahren Gebrauch um Deutschland und die Deutschen Völker im Zaum zu halten ihre eigenen Interessen wahrzunehmen.

Kriegslist Nr 1: 

Das eroberte Land des Kriegsgegners wird einfach umbenannt! Im Shaef-Gesetz Nr. 52 Artikel VII Ziff. 9 e heisst es:

„Deutschland“ bedeutet das Gebiet des Deutschen Reiches, wie es am 31.12.1937 bestanden hat.

Man ersetzt das Völkerrechtliche Land einfach durch einen geografischen Begriff!

Kriegslist Nr. 2: Die Sieger organisieren das Gebiet einfach um und verkaufen es als normalen Realzustand, obwohl es nach Völkerrecht anders ist.

Errichtung der Besatzungsherrschaft | bpb

in Italien illegal. Doch warum? Fragen wir doch mal einen Admiral ...

Es werden Verwaltungseinheiten gebildet, die fortan als Staaten bezeichnet werden. Es sind also keine Staaten. Aber der deutschen Bevölkerung werden sie so verkauft.

Die Dreistigkeit der Kriegslist geht sogar soweit, dass man den so bezeichneten Staaten eine „Verfassung“ gibt. Die Hessische Verfassung z.B. wurde vom Chef der amerikanischen Besatzungsverwaltung dem Juristen und General Lucius Clay geschrieben.

Im Gesetz- und Verordnungsblatt der Alliierten gaukelt man aber „Staatlichkeit“ vor, obwohl klar ist wer das Sagen hat. Der jungen heute 3. Generation ist das bestimmt nicht mehr bekannt, dass sie in einem Besatzungskonstrukt leben!

Die Dreistigkeit geht nunmehr noch weiter, passen Sie auf:

Diese Verfassung haben die Amerikaner geschrieben!

Auf diese Art ging man in allen Verwaltungseinheiten vor. Da die Amerikaner ja von den Besatzungsmächten für die Organisation zuständig sind, haben Sie mit dieser Kriegslist den Grundstein gelegt, dass wir ab dem 08.05.1945 nicht mehr unsere Deutschen Interessen wahrnehmen, sondern die Interessen der Siegermächte!

Und das gilt bis heute so.

Und man setzt voraus, dass jeder das weis und niemand bekommt es an Schulen und Unis gelehrt. Denken Sie mal darüber nach warum!

Kriegslist Nr. 3: Man führe einen Schauprozess (Nürnberger Prozess) und bestimme was Recht und Unrecht ist. Man verurteile die Führungsspitze des besetzten Staates und verunglimpfe diese vor der eigenen  Bevölkerung (Zulässige Kriegspropaganda im Rahmen der Kriegslist) als Kriegsverbrecher!

Somit kann man diese Bevölkerung in der Zukunft besser kontrollieren, was ja bis heute vollzogen wird! Gleichzeitig wurde damals auch von den Kriegsverbrechen an der deutschen Bevölkerung abgelenkt (Reinwiesenlager und Bombenterror in den letzten Kriegsmonaten, etc.).

Die Kontrolle wird zum einen über die deutsche Justiz (die ja bis heute im Auftrag der Sieger arbeitet), zum anderen mit den eigenen Erlassen Gesetzen, die bis zu einem Friedensvertrag gelten durchgeführt. Das entscheidende wichtige Gesetz hierbei ist die Proklamation Nr. 2 des Kontrollrates:

So wird Deutschland und die deutschen Völker bis heute kontrolliert und gegen die eigenen Interessen besetzt gehalten.

Wenn die Deutschen endlich aufwachen würden und diese Kriegslisten durchschauen würden und den Friedensvertrag einfordern würden, wären wir einen Schritt weiter. Deutsche gewählte Politiker setzen derzeit die Rechte, Interessen und Macht der Alliierten um.

Quelle: Nachrichtenagentur ADN  (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 26.04.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 146 Kommentare

Aktuelle Seminare

Die aktuellen Seminare finden Sie unter staseve.eu auf der Titelseite oben zu den einzelnen Themen! Hier die Seminarthemen und links:

Aktuelle Seminare – Wie setze ich Behörden, Finanzämter und Gerichte schachmatt

Zur Seminarseite 

Aktuelle Seminare – Wie Sie mit der Europäischen Datenschutzgrundverordnung alles erfolgreich abwehren

Zur Seminarseite

Aktuelle Seminare – Wie spare ich erfolgreich Steuern

Zur Seminarseite

Aktuelle Seminare mit Peter Frühwald – völkerrechtliche Situation in Deutschland

Zur Seminarseite

UCC Seminare und Europarecht UCC

Aktuelle UCC-Seminare mit Europarecht UCC

Sollten Sie individuellen Bedarf haben besteht auch die Möglichkeit ein individuelles Seminar durchzuführen!

 Sie können sich unter unter folgender e-mail anmelden:
seminare@selbstverwaltung-deutschland.de
 oder Sie melden sich online an:

Formlose Anmeldung unter: seminare@selbstverwaltung-deutschland.de

Bitte Seminarnummer und Adressdaten mit angeben, insoweit es nicht ein individueller Seminarwunsch ist.

Veröffentlicht unter Aktuell, Freies Deutschland, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Seminare, Soziales, StaSeVe Aktuell, StaSeVe Fälle, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Alternative – Kann Freie Energie wirklich Stromkosten senken?

Magnetmotor24

Es wird immer wieder von Freier Energie gesprochen und berichtet, dass diese unsere Stromkosten senken könnte.

Doch was ist freie Energie überhaupt?

Wikipedia gibt Aufschluss:
Freie Energie

https://de.wikipedia.org/wiki/Freie_Energie_%28Parawissenschaft%29
Das Problem ist der Mensch

Techniken um Freie Energie zu nutzen und kostensenkend einzusetzen, gibt es schon lange. YouTube ist voll von entsprechenden Videos.

Der Magnetmotor ist eine Alternative.

Schauen Sie sich da mal um! Sie werden staunen! Geben sie einfach “freie Energie Nikola Tesla” ein bei YouTube und sie haben eine erkenntnisreiche Zeit. Danach werden sie die Welt anders sehen.

Wir möchten Ihnen die beste KOSTENLOSE Technik vorstellen, mit der sie persönlich zu Hause sauberen Strom nutzen können, OHNE dafür etwas zu zahlen. Das ist der Ausstieg aus der Atomenergie, der Umweltverschmutzung und hohen Energiekosten. Dieser Artikel sollte weiterverbreitet werden, in dem er über e-mail oder soziale Netzwerke an Freunde und Bekannte weiter gegeben wird.

Schauen Sie sich dieses Video an (Link zum Video). Es zeigt genau, wie jeder ohne Vorkenntnisse und mit minimalem Aufwand seine Stromrechnung zumindest halbieren und vielleicht sogar ganz abschaffen kann.

Das Video zeigt ein kleines Gerät, welches in jedem Haushalt stehen muss, damit wir unseren Planeten vor der völligen Zerstörung retten und mit dem jeder zu hause, im Garten oder auch beim Camping kostenlos Strom erzeugen kann, ohne die Umwelt auch nur im geringsten zu belasten.

Klar versuchen die Stromkonzerne dies zu unterdrücken – aber auch mit ihrer Hilfe wird sich diese saubere, umweltverschmutzungsfreie Technik durchsetzen. Es müssen nur genug Leute davon erfahren und bereit sein, mal etwas neues zu testen.

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 30.12.2018


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 5 Kommentare

DEUTSCHLAND – Selektiv geschnitten: Manipulationen in ZDF-Beitrag über „Querdenken“-nahen Arzt?

Von Reinhard Werner 15. Oktober 2020 Aktualisiert: 19. Oktober 2020 10:52

Ein medienkritischer YouTube-Kanal nimmt Anstoß an einem Beitrag des „heute journal“ im ZDF. Im Zusammenhang mit einem Bericht über die Corona-kritische „Querdenken“-Demonstration in Konstanz soll ein Interview mit einem Arzt auf sinnentstellend gekürzt worden sein.

Ein anonym betriebener, medienkritischer YouTube-Kanal aus dem Umfeld der „Querdenken“-Bewegung hat dem ZDF und dessen Sendung „heute journal“ Manipulation und sinnentstellende Verkürzungen der Aussagen eines baden-württembergischen Arztes vorgeworfen, den das Magazin im Zusammenhang mit den Corona-Protesten interviewt hatte. Zu diesem Zweck hat der Betreiber des Kanals eine Sequenz der ZDF-Sendung der vollständigen Aufzeichnung des gesamten Interviews gegenübergestellt, das dieser im Vorfeld mit dem Arzt geführt hatte.

ZDF: „Scharnier zwischen Wissenschaftsskepsis, Verschwörungsdenken und Systemverachtung“

Bei dem Arzt handelt es sich um den Allgemeinmediziner Heinz Huber aus Horb am Neckar, der dort seine Praxis in Verbindung mit der „Emil-Schlegel-Klinik“ betreibt. Bei dieser handelt es sich um eine Einrichtung, die alternativmedizinischen Ergänzungsverfahren zur Schulmedizin, vor allem der Homöopathie, einen hohen Stellenwert einräumt.

Wissenschaftlich ist deren Wirksamkeit nicht objektiv nachgewiesen. Die Nachfrage nach ihren Heilmethoden ist jedoch stark ausgeprägt, weil eine Vielzahl an Bürgern darin eine schonende Alternative zu chemischen Präparaten erblickt und positive Erfahrungen in der Behandlung von Krankheiten auf die Verwendung homöopathischer Stoffe zurückführt.

Huber wurde für einen Betrag des Heute-Journals interviewt, der Bezug nahm auf die „Querdenken“-Demonstration in Konstanz vom 4. Oktober, die sich gegen die Corona-Politik der Regierung richteten. Auch der Arzt gilt als Unterstützer der Proteste.

ZDF-Moderatorin Marietta Slomka beginnt den Beitrag mit den Worten: Dass sich selbst „Corona-Skeptiker wie Boris Johnson und Donald Trump“ mit dem Virus infizierten und im Krankenhaus behandeln lassen mussten, habe „auf hartgesottene Corona-Leugner keinen Einfluss“.

Wer sich „in seiner eigenen Wahrnehmungswelt bewegt“, wolle „auch nichts hören über Massenbegräbnisse in Italien oder die unberechenbaren Langzeitfolgen“, die diese Krankheit nach sich ziehen würde.

Homöopathie-Arzt ein „esoterischer Wissenschaftsskeptiker“?

„Interessant“ sei laut Slomka, welche unterschiedlichen Gruppen sich bei Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen zusammenfänden: „Die „Trennlinie zwischen Esoterik, Wissenschaftsskepsis und grundsätzlicher Systemverachtung kann da durchaus dünn sein“.

In diesem Zusammenhang erwähnt sie den “Sturm aufs Parlament“ in Berlin, der von einer „esoterischen Heilpraktikerin, die zugleich den Reichsbürgern nahesteht“ initiiert wurde.

Danach wird eine Szene eingeblendet, in der der Hals-Nasen-Ohren-Arzt und Querdenken-Vertreter, Bodo Schiffmann, das Tragen von Masken mit Praktiken im Nationalsozialismus vergleicht.

Beitragsredakteurin Eva Schillermann schildert in weiterer Folge, dass sich unter dem Banner von „Querdenken“ eine Einheit zwischen „Linken, Rechten bis Rechtsextremen, Friedensbewegten und Impfskeptikern“ gebildet habe. Im Netz sei in den vergangenen Monaten eine „Corona-Parallelwelt“ gewachsen.

Zitat aus dem Zusammenhang gerissen

Aus dem langen Interview mit Dr. Huber wurde ein kurzer Ausschnitt entnommen, in der dieser auf Nachfrage der ZDF-Journalistin antwortet, er sei dafür im Zusammenhang mit der Behandlung von Corona „alternative Erfahrungen“ zuzulassen – und dass auch Homöopathie dabei hilfreich sein könne. Danach wurden Patienten-Interviews eingeblendet.

Ein Patient in der Praxis von Dr. Huber, er sei besorgt, dass ein nicht ausreichend getesteter Corona-Impfstoff auf den Markt kommt. Ein junges Mädchen erklärte, sie fürchte generell die Risiken beim Impfen und möchte ihr Immunsystem stärken, um sich gegen Viren zu wappnen.

Der Kommentar der ZDF-Moderation auf diese Sequenz: „Eine Meinung, die wissenschaftlich nicht belegt ist, und so besteht die Gefahr, dass Esoterik ins Extreme abgleitet“. Die wissenschaftliche Quelle für diese Behauptung des ZDFs wird an dieser Stelle nicht genannt.

Er warnt davor, in der Corona-Debatte weiterhin mit Angstszenarien zu operieren. Diese seien sachlich nicht gerechtfertigt und könnten zu Überreaktionen der Politik führen, die mehr Schaden brächten als Nutzen. Vor allem mahnt Dr. Huber, Augenmaß zu wahren, um die potenziellen Kollateralschäden zu minimieren, die jede Einschränkung oder Zwangsmaßnahme zur Folge habe.

Huber: „Querdenken“ hat keine rechtsextreme Agenda

Dr. Huber spricht sich nicht grundsätzlich gegen Impfungen aus. Im Interview sagte er, dass es Bereiche gebe, in denen auch die alternative Medizin der Schulmedizin das Ruder überlassen müsse. Allerdings mahnt er an, dass die Freiheit gewahrt bleiben müsse, eine Behandlung individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse von Patienten abzustimmen. Maßnahmen wie ein Impfzwang wären damit unvereinbar – insbesondere, wenn dieser sich auf gesunde Personen erstrecke.

Dass ein Impfzwang durchaus im Bereich der Möglichkeiten liege, zeige sich am Umstand, dass es bereits jetzt in Deutschland eine Masern-Impfpflicht gibt.

Auf die Nachfrage nach einer Abgrenzung zu Rechtsextremen, die sich an Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen beteiligten, machte Huber deutlich, dass es von verschiedensten Seiten Akteure gebe, die versuchten, ihre persönlichen Agenden in die Proteste zu tragen.

„Ich finde es gut, wenn man friedlich demonstriert“, erklärt Dr. Huber. „Wie man sich abgrenzen kann, das weiß ich nicht.“ Die Rechtsextremen sollen „für sich demonstrieren“, so der Allgemeinarzt. Seine Teilnahme an Kundgebungen wie jener am Bodensee werde er allerdings nicht von diesen abhängig machen, weil „mir meine Enkel einfach wichtiger sind“.

Quelle: Epoch Times vom 19.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)


Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Razzia in Moschee wegen Corona-Betrugs

Foto: Polizeieinsatz (über dts Nachrichtenagentur)
 

Berlin – Einige Zeitgenossen wissen schon, wie man eine Notsituation zu seinen Gunsten missbraucht. Aber das Auge des Staates ist in diesem Fall doch wachsam:

In Berlin-Kreuzberg haben die Behörden am Mittwochmorgen eine Razzia wegen des Verdachts auf Corona-Subventionsbetrug durchgeführt. Man vollstrecke aktuell mehrere Durchsuchungsbeschlüsse, teilte die Berliner Polizei mit. Insgesamt seien dabei rund 150 Beamte im Einsatz.

Nach Angaben der Berliner Generalstaatsanwaltschaft sollen drei Verdächtige unberechtigt Corona-Soforthilfen beantragt und erhalten haben. In mindestens einem Fall sollen diese auf das Konto einer Moschee in Kreuzberg gegangen sein. Man durchsuche im Rahmen der Razzia sechs Örtlichkeiten, darunter die Moschee, hieß es.

Die Schadenssumme liege bei knapp 70.000 Euro, so die Generalstaatsanwaltschaft.

Das wird mit Sicherheit nur die Spitze des Eisberges sein. Hoffen wir, dass man noch woanders fündig wird. (Mit Material von dts)

Quelle: journalistenwatch.com vom 21.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Linnemann: Nur Bundestag dürfte nationalen Lockdown beschließen

Konstituierende Sitzung des Bundestages am 24.10.2017, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Im Streit um Kompetenzen von Regierungen und Parlamenten in der Coronakrise fordert der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Carsten Linnemann (CDU), im Falle eines erneuten bundesweiten Lockdowns das Parlament und nicht die Ministerpräsidentenrunde entscheiden zu lassen. Eine solche Entscheidung müsse im Bundestag gefällt werden, sagte Linnemann in der Sendung „Frühstart“ von RTL und n-tv. Ansonsten sei Infektionsschutz Ländersache und solle es auch bleiben.

Am Beispiel des Beherbergungsverbots sehe man aber auch, dass die Sinnhaftigkeit einiger Maßnahmen der einzelnen Länder von vielen in der Bevölkerung infrage gestellt werde. Linnemann erneuerte seine Forderung, keine „Drohkulisse“ gegenüber den 95 Prozent der Bürger aufzubauen, die sich an die Corona-Regeln hielten. „Wo immer noch mit Hunderten von Familienmitgliedern Hochzeiten gefeiert werden, wo Partys gemacht werden, dort sollte man ansetzen.“

Die Menschen erwarteten hier ein konsequentes Durchgreifen. „Vielleicht sollte man mal weniger Parktickets aufschreiben und diese Ordnungskräfte abziehen, damit die kontrollieren, damit auch die Regeln eingehalten werden.“

Die zweite Viruswelle werde nicht einfach, so der CDU-Politiker weiter. „In vielen Bereichen der Wirtschaft stehen wir vor dem Berg, nicht auf dem Berg und deshalb müssen wir jetzt kühlen Kopf bewahren.“ Neue flächendeckende Hilfen für die Wirtschaft lehnt Linnemann ab. Man müsse an die nächste Generation denken. „Das heißt, diese Bazooka, die Herr Scholz am Anfang in die Hand genommen hat, die können wir nicht nochmal in die Hand nehmen“. Man müsse jetzt zielgerichtet helfen, beispielsweise den Solo-Selbstständigen.

Foto: Konstituierende Sitzung des Bundestages am 24.10.2017, über dts Nachrichtenagentur

Quelle: pressecop24.com vom 21.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

EU-Ministerrat einigt sich auf Agrarreform: Öko-Umbau auf dem Land

Futterrübenernte in Mecklenburg-Vorpommern (imago / Frank Sorge)
Erntezeit in Mecklenburg-Vorpommern (imago / Frank Sorge)

Die EU-Staaten haben sich auf eine Reform der Agrarpolitik verständigt. Nach fast zweitägigen Verhandlungen einigten sich die zuständigen Minister der Mitgliedstaaten am Morgen in Luxemburg auf einen Kompromissvorschlag der deutschen EU-Ratspräsidentschaft.

Die Beratungen wurden von Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner geleitet. Die CDU-Politikerin sprach im Deutschlandfunk von einem „Meilenstein“ für einen „Systemwechsel“. Künftig hingen EU-Subventionen nicht mehr nur von der Fläche der Landwirtschaftsbetriebe ab, sondern bezögen Umwelt- und Klimaschutz sowie das Tierwohl ein.

Der Kompromiss sieht nun unter anderem vor, dass EU-Staaten 20 Prozent der Direktzahlungen an die Landwirte für Öko-Regelungen reservieren müssen. Das sind Umweltvorgaben, die über die verpflichtenden Anforderungen hinausgehen. Erfüllt ein Landwirt sie, bekommt er zusätzliches Geld. Mehrere Staaten hatten eine verpflichtende Einführung jedoch abgelehnt. Deshalb ist nun eine zweijährige Lernphase vorgesehen. – Die Verhandlungen unter Leitung von Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner hatten am Montagmorgen begonnen.

Scharfe Kritik vom WWF

Am späten Abend verständigte sich auch das Europaparlament auf zentrale Punkte der Reform. Demnach sollen unter anderem mindestens 30 Prozent der Direktzahlungen für Öko-Regelungen reserviert sein.

Umweltschützer üben indes scharfe Kritik. Die Reform werde zur „Katastrophe für Natur- und Klimaschutz“, teilte der „World Wide Fund For Nature“ (WWF) mit. Der EU-Agrarrat setze seine zerstörerische Subventionspolitik zugunsten großer Agrarkonzerne fort, die Positionierung der Staaten sei desaströs, sagte der Naturschutzvorstand der Umweltorganisation, Heinrich.

Quelle: Deutschlandfunk vom 21.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

The Great Reset: Der angekündigte Endsieg der globalen Umsturzbewegung

 

Ein totaler Neustart soll her, und niemand versucht zu verschleiern, dass es dabei um den endgültigen Sieg des Ökofaschismus geht. Dieser hat in der Kombination mit dem Corona-„Regiment“ die entscheidende Schlagkraft entwickelt, um eine andere Ordnung zu erschaffen, in deren Zentrum das Wohlverhalten des Einzelnen im Sinne der politischen Doktrin steht.

Ein Gastbeitrag von Ramin Peymani

Die Tage werden kürzer. Der Winter naht. Düster sind die Aussichten nicht nur in Deutschland. Alle, die noch vor wenigen Wochen gehofft hatten, der Spuk möge bald ein Ende haben, oder naiv genug waren zu glauben, die Politik würde keinesfalls eine vollständige Zerstörung der sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Strukturen riskieren wollen, sehen sich inzwischen eines Besseren belehrt.

Der zur Normalität erklärte Ausnahmezustand wird in die Länge gezogen. Verordnungen werden längst in kleinen Zirkeln beschlossen, die als Organe in den Verfassungen gar nicht vorgesehen sind. Dabei trägt bei genauer Betrachtung die im Frühjahr geschaffene gesetzliche Grundlage zur Bekämpfung eines angeblichen Notstands heute nicht mehr.

Corona: Wundermittel für die Kollektivisten aller Welt

Weltweit haben Regierungen jedoch Gefallen daran gefunden, ihren politischen Willen ohne eine lästige Parlamentsintervention durchzusetzen. Noch zu Jahresbeginn schier undenkbare und politisch niemals durchsetzbare Entscheidungen werden unter Berufung auf die Corona-Krise mittlerweile in Windeseile herbeigeführt. Die Europäische Union hat auf diese Weise innerhalb weniger Wochen die von Südeuropa langersehnte Transferunion errichtet. Zudem wurde die Individualmobilität auf ein Minimum reduziert, befinden sich erste Unternehmen in staatlicher Obhut und ist der Weg der Alimentierung eines immer größeren Teils der Bevölkerung weiter beschritten worden.

Die Parlamente, die schon bei den Absprachen über billionenschwere „Rettungspakete“ in der Staatsschuldenkrise und während der Aufkündigung der Asylabkommen zur millionenfachen Ansiedlung von Zuwanderern weitgehend außen vor geblieben waren, sind nunmehr endgültig Zaungäste.

Corona ist der zündende Funke, auf den die Kollektivisten in aller Welt viele Jahre lang so sehnsüchtig gewartet haben

Es wird durchregiert – und alle berufen sich auf Corona. Dabei ist es den Verantwortlichen gelungen, die aktuelle Krise mit den inszenierten Krisen aus der Vor-Corona-Zeit zu verknüpfen. Die Formel ist dieselbe und sie ist ebenso simpel: Es ist die Art, wie wir leben, die uns das Unheil eingebrockt hat.

Orchestriert geschürte Klimahysterie

Dieser These kann man sich durchaus anschließen. Natürlich haben die Gepflogenheiten in China die Entstehung und Verbreitung des Virus begünstigt, selbst dann, wenn man annimmt, es sei aus einem Labor entwichen. Natürlich ist in einer vernetzten Welt die globale Ansteckung praktisch nicht zu verhindern. Natürlich sind durch falsche Weichenstellungen zig Milliarden in Regierungsapparate und militärische Ausrüstung geflossen statt in den Gesundheitssektor. Das rächt sich vielerorts, wie wir nun beobachten können. Und doch greift die These – wie auch beim Klimawandel – zu kurz, der Mensch sei der Grund allen Übels. Corona ist der zündende Funke, auf den die Kollektivisten in aller Welt so sehnsüchtig gewartet haben. Über Jahre hinweg haben sie mit einer orchestriert geschürten Klimahysterie daran gearbeitet, marxistisch-leninistischen Gesellschaftslehren zur Renaissance zu verhelfen.

Der einheitlich denkende, gleichförmig handelnde und im Kollektiv aufgehende Mensch ist ihr Ziel. Die Narrative der drohenden Auslöschung der Menschheit und der bevorstehenden globalen Klimakatastrophe wurden dabei so aufdringlich gesetzt, dass heute schon Neugeborene die Worte direkt nach Mama und Papa lernen. Mehrfach sind die Einpeitscher der Klimabewegung allerdings ihrer wahren Motive überführt worden, und einige von ihnen propagieren offen das Mittel der Gewalt zur Durchsetzung ihrer Umsturzphantasien.

Davos jetzt im Frühlingserwachen

Ein totaler Neustart soll her, und niemand versucht zu verschleiern, dass es dabei um den endgültigen Sieg des Ökofaschismus geht

Seit fünf Jahrzehnten kommen die Vertreter der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen „Eliten“ in Davos zusammen.

Dort legen sie einmal im Jahr, vorbei an Wählern und Parlamenten, fest, welche Weichenstellungen vorgenommen werden sollen. Das Ganze findet keinesfalls geheim statt, umso bedenklicher ist, auf wie wenig Kritik das alljährliche außerparlamentarische Treiben stößt. Immer weiter ist das „Weltwirtschaftsforum“ im Laufe der Zeit nach links gerutscht.

Inzwischen ist die Durchsetzung größtmöglicher gesellschaftlicher Konformität das Hauptanliegen der Teilnehmer, unter ihnen die Staats- und Regierungschefs aller maßgeblichen Länder. Nun prahlen die Ausrichter unverhohlen mit dem Slogan „The Great Reset“. Ein totaler Neustart soll her, und niemand versucht zu verschleiern, dass es dabei um den endgültigen Sieg des Ökofaschismus geht. Dieser hat in der Kombination mit dem Corona-„Regiment“ die entscheidende Schlagkraft entwickelt, um eine andere Ordnung zu erschaffen, in deren Zentrum das Wohlverhalten des Einzelnen im Sinne der politischen Doktrin steht.

Öko- und Gesundheitsfaschisten als Maßstab

Zwar soll auch weiterhin marktwirtschaftliches Handeln möglich sein, doch nur noch zu den Bedingungen der Öko- und Gesundheitsfaschisten. Wer ausschert, wird aussortiert. Dass das Forum 2021 nicht im Januar stattfindet, sondern erst im Mai, zudem nicht im verschneiten Davos, sondern im sonnig-warmen Luzern, ist eine Randnotiz, die zeigt, wie professionell die „Neustarter“ dafür sorgen, dass die richtigen Bilder transportiert werden. Der Weg in die Unfreiheit wird nicht bei Corona enden.

So mancher Schriftsteller hat diese Entwicklungen vorausgesehen. Das Meisterwerk „1984“ und der „Report der Magd“ könnten Gutgläubigen zu interessanten Erkenntnissen verhelfen.

Quelle: philosophia-perennis.com vom 21.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ausschreitungen in Chile: 57 kirchliche Einrichtungen attackiert und niedergebrannt


Alpenwild Shop

21. Oktober 2020
Ausschreitungen in Chile: 57 kirchliche Einrichtungen attackiert und niedergebrannt
INTERNATIONAL

Santiago de Chile. Darüber berichten die bundesdeutschen Mainstream-Medien nicht: im Windschatten der aktuellen Proteste in Chile gehen in der Hauptstadt Santiago de Chile immer wieder Kirchen in Flammen auf. Die Gotteshäuser werden Opfer von Vandalismus, blinder Gewalt und Zerstörungswut durch Linksradikale.

Die derzeitigen Unruhen finden im Zuge eines Referendums statt, bei dem darüber abgestimmt wird, ob die derzeitige Verfassung, die noch aus der Pinochet-Ära stammt, ersetzt werden soll. Auch der Jahrestag der linken Massenproteste gegen die Regierung wird begangen. Auf Videos ist zu sehen, wie Linksradikale Kirchen stürmen, Gottesstatuen umwerfen, Altäre schänden und gezielt Brände legen. (Unser Bild: die brennende Kirche La Asunción in Santiago de Chile).

So fiel der Turm der Kirche La Asunción in Santiago, der ältesten Kirche der Stadt, unter dem Applaus der Randalierer den Flammen zum Opfer. Auch die Kirche San Francisco de Borja wurde gestürmt.

Nach Angaben des Hilfswerkes „Kirche in Not“ wurden in Chile seit Oktober 2019 mehr als 57 kirchliche Einrichtungen angegriffen und niedergebrannt. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 21.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gericht kippt Beherbergungsverbot für Mecklenburg-Vorpommern


Alpenwild Shop

Roter Backsteinbau mit rotem Dach aus Dachziegeln und Bäumen im Sommer

Bild: Oberverwaltungsgericht in Greifswald

In Mecklenburg-Vorpommern sind die bislang geltenden Beherbergungsbeschränkungen für Urlaubsgäste aus Corona-Risikogebieten gerichtlich gekippt worden. Zwei Hotelbetriebe hatten gegen die geforderten Corona-Negativtests geklagt. Das Oberverwaltungsgericht in Greifswald gab am Dienstag den Eilanträgen statt.

Die Landesregierung habe keinen sachlichen Grund darlegen können, weshalb Urlaubsgäste aus Risikogebieten anders zu behandeln seien als etwa Schüler, Studenten oder Berufspendler, teilte das Gericht zur Begründung mit.

Quelle: Münchner Merkur vom 20.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gauland: Statt noch mehr Ausländer aufzunehmen, Grenzen schützen


Alpenwild Shop

Die Bundeskanzlerin sprach gestern mit Vertretern von Kommunen, die mehr zuwandernde Ausländer aufnehmen wollen. Der AfD-Fraktionsvorsitzende, Alexander Gauland, erklärt dazu:

„Es mutet an wie ein schlechter Witz, wenn in der schlimmsten Wirtschaftskrise in der Geschichte der Bundesrepublik nun Bürgermeister und Landräte auf die Aufnahme von noch mehr illegalen Einwanderern drängen.

Für diese noblen Herrschaften ist die Zurschaustellung ihrer eigenen Gutmenschlichkeit wichtiger als die realen Probleme der Menschen, deren Interessen sie vertreten sollen.

Derweil setzt unser Nachbar Österreich die Prioritäten besser: Die Regierung in Wien – obwohl schwarz-grün – plant den Aufbau einer ‚Plattform gegen illegale Ausländer‘ und den Einsatz von Drohnen zur Bekämpfung von Schleuserkriminalität.

Statt immer mehr zuwandernde Ausländer aufzunehmen, sollte sich Deutschland ein Beispiel an Österreich nehmen und seine Grenzen endlich effektiv schützen.“

Quelle: politikstube.com vom 21.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

Präsidentschaftswahl: In den USA zeichnet sich hohe Wahlbeteiligung ab


Alpenwild Shop

Wahlkampf der US-Demokraten in The Villages, Florida, am 21. August 2020 (AFP / Chandan Khanna )
Wahlkampf der US-Demokraten in The Villages, Florida, am 21. August 2020 (AFP / Chandan Khanna )

In den USA zeichnet sich bei der Präsidentschaftswahl eine hohe Wahlbeteiligung ab.

Einer Analyse der Zeitung „Washington Post“ zufolge haben 33 Millionen Wählerinnen und Wähler bereits ihre Stimme abgegeben. Das seien 70 Prozent der Personen, die 2016 die Möglichkeit der frühen Stimmabgabe genutzt hätten, hieß es weiter. Beobachter gehen davon aus, dass eine hohe Wahlbeteiligung zu Gunsten des Kandidaten der US-Demokraten, Biden, geht. In den Umfragen liegt der Herausforderer von US-Präsident Trump ebenfalls vorne.

Quelle: Deutschlandfunk vom 21.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | 1 Kommentar

Taschenspielertricks: Lokale Shutdowns statt deutschlandweiten Lockdown

Foto: Von Rick Menapace/Shutterstock
 

Nach der Logik der Pandemie-Profiteure, die in jedem angeblich neu Infizierten einen Corona-Kranken sehen, gibt es im Grunde nur einen Ausweg aus der Misere: Einen kompletten Lockdown über mehrere Monate – natürlich weltweit und ohne Ausnahmen. Alles andere ist Flickwerk und verzögert nur die „Durchseuchung“. Das Virus wird nicht verschwinden, es wird mutieren, falls es einen Impfstoff gibt. Masken und Abstandsregeln sind Placebos und durch die ständig wechselnden und chaotisch geregelten Eindämmungsmaßnahmen wird das Immunsystem restlos kaputt gemacht.

Von daher sind die Äußerungen einiger Politiker einerseits mit Vorsicht zu genießen, andererseits lassen sie tief blicken, wenn man zwischen den Zeilen lesen kann:

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach zum Beispiel rechnet in der näheren Zukunft mit weiteren Shutdowns wie jenem, der seit Dienstag in Berchtesgaden gilt. „Dinge wie in Berchtesgaden werden wir jetzt häufiger sehen“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). „Wir können nur reagieren durch lokale Shutdowns, insofern sind die auch angemessen.“

Wenn Deutschland jetzt nicht aus dem exponentiellen Wachstum herauskomme, müssten andere Maßnahmen angedacht werden. „Es bleibt nichts anderes übrig, als uns in diese Richtung zu bewegen“, so Lauterbach. Insbesondere die Städte mit ihrem dynamischen Infektionsgeschehen würden das Land sonst in die zweite Welle tragen.

„Ich hoffe aber, dass wir die Kurve kriegen“, sagte er.

„Dinge wie in Berchtesgaden…“? Was ist denn der Unterschied zwischen 10.000 lokalen Shutdowns und einem bundesweiten Lockdown, Herr Lauterbach?

Kritik gibt es von denjenigen, die solche Sachen ausbaden müssen:

Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer hat eindringlich davor gewarnt, dass der in Berchtesgaden verhängte Lockdown Schule macht. „Wir müssen alles dafür tun, lokal begrenzte Lockdowns und vor allem einen insgesamt flächendeckenden kompletten Lockdown zu vermeiden, denn jedweder Lockdown bremst auch unsere Handwerksbetriebe aus“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). In jedem Fall müsse die Grundversorgung vor Ort gewährleistet sein, forderte Wollseifer und nannte Gesundheitswesen, Kinderbetreuung, öffentliche Verwaltung, Lebensmittelversorgung und Notdienste als Beispiele.

Besonders wichtig für das Handwerk seien schlüssige und möglichst niederschwellige Regelungen. „Einen Flickenteppich nun auch bei der Ausgestaltung regionaler Lockdowns ist das Letzte, was unsere Betriebe in dieser für sie ohnehin schwierigen Lage brauchen“, warnte der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH). „Die entsprechenden Lehren aus dem generellen Lockdown im Frühjahr müssen gezogen und bundesweit möglichst einheitlich umgesetzt werden.“

Aber die Politik hat andere Interessen:

Nach dem Corona-Lockdown in Berchtesgaden rechnet zum Beispiel Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) mit weiteren regionalen Beschränkungen. „Die Lage ist ernst, wir haben ein äußert dynamisches Geschehen“, sagte der stellvertretende CDU-Vorsitzende den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). Es sei von entscheidender Bedeutung, dass die Menschen die Corona-Regeln einhalten, weil man damit gute Chancen habe, die Pandemie einzudämmen.

„Ich kann aber nicht ausschließen, dass es – je nach Infektionsgeschehen – zu weiteren Einschränkungen kommt.“ Zugleich wandte sich Bouffier gegen die Förderung des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU), mehr Zuständigkeiten bei der Pandemiebekämpfung von der Landes- auf die Bundesebene zu verlagern. „Gerade die föderale Struktur der Bundesrepublik macht es möglich, zielgerichtete Maßnahmen zu ergreifen und so deren Wirksamkeit zu erhöhen“, sagte Bouffier.

Die Wirtschaft wird dabei natürlich – vielleicht auch ganz bewusst – an die Wand gefahren:

Die EU will ihre Wachstumsprognose für 2021 eventuell senken. Das deutete der neue EU-Handelskommissar Valdis Dombrovskis gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwochausgabe) an. Im Juli hatte die Behörde ein Plus von fast sechs Prozent für das kommende Jahr vorhergesagt.

Dombrovskis sagte der SZ, diese Prognose habe auf der Annahme gefußt, dass die Zeiten harter Lockdowns vorbei seien. „Unglücklicherweise sehen wir nun, dass das nicht zutrifft: Es gibt eine zweite Pandemiewelle, Regierungen verhängen neue Beschränkungen“, sagte er. „Das wird sich sicherlich in der neuen Prognose widerspiegeln müssen.“

Und weil die Politiker das Problem nur hinausschieben, wird es am Ende ein böses Erwachen geben. (Mit Material von dts)

Quelle: journalistenwatch.com vom 21.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Will Karl Lauterbach (SPD) die Demokratie abschaffen ?


Alpenwild Shop

Corona-Krise in Deutschland: Lauterbach erklärt Schock-Prognose

Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach (SPD) gilt als der Mahner in der Corona-Krise. Nun stellt Lauterbach eine Prognose vor, die schockieren dürfte: 50.000 Toten bis Weihnachten. Aber: Diese Zahl basiert auf einem „völlig unrealistischen Szenario“, betont Karl Lauterbach im Bild-Video. Die Zahl sei berechnet und würde nur gelten, wenn alle Appelle der Kanzlerin oder die neuen Corona-Regeln überhaupt nicht wirken würden. Der Gesundheitsexperte nimmt für – „das, was nicht passieren wird, weil wir es nicht zulassen“ – einen unveränderten R-Wert* von 1,3 an.

Dann beschreibt Lauterbach im Bild-Video ein Szenario. Diese „hypothetische Berechnung“ zeige, dass man das Corona-Infektionsgeschehen nicht einfach frei laufen lassen könne, so Lauterbach. Einen Monat lang würde die Zahl der Neuinfizierten ungebremst steigen, und die Sterblichkeit von ein Prozent für jeden Infizierten. Ab dem zweiten Monat würde das Gesundheitssystem zusammenbrechen. Mangels Intensivbetten würde die Sterblichkeit in Lauterbachs-Rechnung auf 2,5 Prozent steigen. In zwei Monaten, also um Weihnachten rechnet Lauterbach pro Tag mit 500.000 Neuinfizierten. „Dann kommt man zusammen auf mehr als 50.000 Tote bis Weihnachten“, so Karl Lauterbach.

Außerdem erklärte Lauterbach, die Forderungen nach stärkerer Einbeziehung des Bundestages als „unsinnig“. Wir brauchen schnelle Entscheidungen. Lange Diskussionen sind fehl am Platze. Die Reaktionen aus dem Volk liesen nicht lange auf sich warten:

 

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 21.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

Frankreich: Attentäter hatte Kontakt zu Vater einer Schülerin


Alpenwild Shop

Viele Blumen und Menschen an der Stelle in Paris, an der ein Lehrer von einem islamistischen Attentäter getötet wurde. (AP)
Menschen gedenken des ermordeten Lehrers in Paris (AP)

Der nach dem islamistischen Anschlag auf einen Geschichtslehrer bei Paris festgenommene Vater einer Schülerin soll in Kontakt mit dem Täter gestanden haben.

Nach Angaben aus Ermittlerkreisen tauschten der Vater und der 18-jährige Täter am Tag des Anschlags Nachrichten im Online-Dienst WhatsApp aus. Der Mann befindet sich mit neun weiteren Verdächtigen in Polizeigewahrsam.

Sechs Festgenommene wurden gestern Abend wieder auf freien Fuß gesetzt.

Der Vater der Schülerin hatte sich darüber beschwert, dass der Lehrer seinen Schülern Mohammed-Karikaturen gezeigt hatte und soll online dazu aufgerufen haben, gegen den Pädagogen vorzugehen.

Präsident Macron kündigte an, das pro-palästinensische Kollektiv „Cheikh Yassine“ werde durch einen Beschluss im Ministerrat aufgelöst. Es sei direkt mit dem Attentat verbunden. Weitere Entscheidungen dieser Art gegen Vereinigungen oder Gruppen würden in den kommenden Tagen und Wochen folgen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 21.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 1 Kommentar

DÖNER-STREIT – Messerstecherei: Weil ein Syrer einen Hund nicht füttern durfte

 

Weil ein Hundebesitzer einem Syrer nicht erlaubte, seinen vierbeinigen Freund mit einem Döner zu füttern, kam es zu einer Auseinandersetzung, die für den Mann mit einem Bauchstich endete. Der Syrer bekam ein mildes Urteil wegen Notwehrüberschreitung.

Am 13. Juli 2019 ging ein Pärchen aus dem 15. Wiener Gemeindebezirk Rudolfsheim-Fünfhausen mit seinem Hund spazieren, als es zu dem Zwischenfall kam. Als sie am Ende der Gassirunde zurückkamen, stand ein Asylwerber im Hauseingang und verzehrte ein Kebab-Sandwich. An diesem wollte er auch den Hund des Paares teilhaben lassen und ihn füttern. Doch dies wollten die Hundebesitzer nicht dulden und es kam zu einem Streit, der in einer Prügelei endete. Statt Fleischstückchen vom Dönerspieß für den Hund, wurde dessen Herrli aufgespießt. Der Syrer stach ihm eine acht Zentimeter lange Klinge in den Bauch und brach ihm zudem das Jochbein und den Kiefer.

Statt versuchten Mordes nur Notwehrüberschreitung

Vor Gericht – wo er sich wegen versuchten Mordes verantworten musste – erklärte der 23-jährige Migrant: „Der Hundebesitzer hat angefangen, er ging auf mich los.“ Das Opfer und seine Lebensgefährtin konnten sich an den Vorfall im Sommer letzten Jahren nur noch vage erinnern und konnten auch keine Angaben dazu machen, wer angefangen hat. Nach weiteren Zeugenaussagen und der Aussage des Sachverständigen zogen sich die Geschworenen zur Beratung zurück. Das Ergebnis: Statt eines versuchten Mordes und damit verbundener lebenslangen Haft wurde der Döner-Streit als Notwehrüberschreitung beurteilt. Der Täter wird in eine Anstalt eingewiesen. „Die Chancen auf eine baldige Entlassung stehen für meinen Mandaten gut“, bemerkte dessen Verteidiger zu dem milden Urteil.

Quelle: wochenblick.at vom 20.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

Lieber Vorsicht als Nachsicht: Griechenland baut Grenzzaun zur Türkei aus

20. Oktober 2020
Lieber Vorsicht als Nachsicht: Griechenland baut Grenzzaun zur Türkei aus
INTERNATIONAL

Athen/Ankara. Griechenland will sich auf weitere Flüchtlingsströme aus der Türkei vorbereiten und deshalb seinen Grenzzaun ausbauen. Diese Pläne der Regierung in Athen haben in den letzten Monaten immer wieder für Verstimmung mit dem Nachbarland Türkei gesorgt. Doch die griechische Regierung bleibt dabei: Der Grenzzaun entlang des Flusses Evros wird weiter ausgebaut. Dies sei notwendig, „damit die griechischen Bürger sich sicher fühlen“, erklärte Regierungschef Kyriakos Mitsotakis nach einer Inspektion der Fortschritte des Projektes am Samstag im Staatsfernsehen (ERT).

Ankara droht immer wieder damit, erneut Tausenden Ausländern zu erlauben, aus der Türkei nach Griechenland und damit auch in die EU zu kommen – Griechenland hat mithin gute Gründe, auf der Hut zu ein und seine Grenzsicherung auszubauen.

Im Norden des Grenzflusses beim Übergang Kastanies/Kapikule gibt es bereits einen etwa elf Kilometer langen Zaun. Derzeit baut Athen an drei Abschnitten des südlichen Verlaufs des Flusses auf einer Länge von etwa 27 Kilometern drei neue Zäune. Sie sollen bis April 2021 fertig sein, teilt Mitsotakis mit.

An dem Fluß hatte sich im Februar eine Krise zwischen der EU und Türkei entzündet. Ankara hatte damals erklärt, die Grenze zur Europäischen Union sei offen. Daraufhin machten sich Tausende Ausländer innerhalb der Türkei auf den Weg. Griechische Sicherheitskräfte verhinderten damals die meisten Übertritte. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 20.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Nordamerika – Epstein-Skandal: Gericht erlaubt Freigabe einer Aussage von Ghislaine Maxwell von 2016

 

Epstein-Skandal: Gericht erlaubt Freigabe einer Aussage von Ghislaine Maxwell von 2016
Die amtierende US-Staatsanwältin für den südlichen Bezirk von New York, Audrey Strauss, verkündet bei einer Pressekonferenz am 2. Juli 2020 in New York City die Anklage gegen Ghislaine Maxwell.

Im Fall Epstein gibt es neue Entwicklungen. Ein US-Bundesgericht soll einem Medienbericht zufolge die Entscheidung einer Richterin bestätigt haben, wonach die Niederschrift einer Aussage von Epsteins Ex-Partnerin Ghislaine Maxwell aus dem Jahr 2016 freigegeben wird.

Die Entscheidung eines US-Gerichts könnte neue Informationen im Skandal um den wegen Sexualverbrechen verurteilten und unter mysteriösen Umständen verstorbenen US-Multimillionär Jeffrey Epstein und seine inzwischen ebenfalls angeklagte Ex-Partnerin Ghislaine Maxwell ans Licht bringen. Eine Aussage von Maxwell wird nun freigegeben.

Der U.S. Court of Appeals for the 2nd Circuit – ein Berufungsgericht in New York – bestätigte laut einem Medienbericht die Entscheidung einer Bundesrichterin vom Juli und lehnte somit einen Einspruch der Anwälte von Maxwell ab. Es handelt sich hierbei um eine eidesstattliche Aussage der 58-jährigen Britin, die sie im Zuge einer Verleumdungsklage von Epstein-Opfer Virginia Roberts Giuffre 2016 gemacht hatte. Das Dokument soll demnach rund 400 Seiten umfassen und unter anderem Details zu Maxwells Privatleben sowie ihren sexuellen Vorlieben enthalten. Die Aufzeichnungen wurden nach der Beilegung des Falls im Jahr 2017 unter Verschluss genommen.

Das Urteil ist ein Sieg für Virginia Giuffre, die Maxwell, Epstein und andere öffentlich beschuldigte, sie als Minderjährige sexuell missbraucht zu haben. Wann genau die Abschrift veröffentlicht werden könnte, ist laut Bericht von NPR noch nicht bekannt. Doch die zuständige Richterin soll demnach am Dienstag eine neue Anordnung erlassen haben, in der es heißt, die beteiligten Parteien sollten sich auf ihre Freigabe vorbereiten, „sobald dies durchführbar ist“.

Demnach soll die Richterin gesagt haben, dass „alle von der Angeklagten und Berufungsklägerin Maxwell in der Berufung vorgebrachten Argumente geprüft“ und für unbegründet befunden worden seien.

Die 58-jährige Maxwell wurde Anfang Juli im US-Bundesstaat New Hampshire festgenommen. Ihr werden sechs Anklagepunkte vorgeworfen, darunter Verführung Minderjähriger und Meineid. Auf die Anklagepunkte, die sich auf die Jahre 1994 bis 1997 beziehen, stehen jeweils Höchststrafen von fünf bis zehn Jahren Gefängnis. Maxwell hatte Mitte Juli vor Gericht eine Beihilfe jedoch bestritten und auf „nicht schuldig“ plädiert.

Der Prozess gegen sie soll im Sommer kommenden Jahres beginnen. Eine Freilassung der Britin auf Kaution wurde abgelehnt.

Maxwells Ex-Partner Jeffrey Epstein soll Dutzende Minderjährige missbraucht und zur Prostitution gezwungen haben. Im Jahr 2008 war er in dieser Sache einem Bundesverfahren entgangen, indem er eine Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft einging. Epstein bekannte sich damals teilweise schuldig und bekam eine milde Haftstrafe.

Im Jahr 2019, etwa einen Monat nach seiner Verhaftung wegen des Vorwurfs des Sexhandels, starb der 66-Jährige. Epstein wurde in einer Gefängniszelle in Manhattan tot aufgefunden. Die Ermittlungsbehörden gingen von Suizid aus.

Der Fall um Epstein und Maxwell ist unter anderem deshalb so brisant, da die beiden in der amerikanischen High Society gut vernetzt waren. Epstein hatte zeitweise auch ein enges Verhältnis zum ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton und dem amtierenden Staatsoberhaupt Donald Trump. Auf Partys wurde er wiederholt mit Prominenten gesehen. Wohlhabende und mächtige Persönlichkeiten sollen Epstein auf seinen luxuriösen Grundstücken regelmäßig besucht haben.

Quelle: Russia Today (RT) vom 20.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

Deutschland Berlin: Senat weitet Maskenpflicht aus – Pankows Bürgermeister empfiehlt bundesweiten Lockdown

 

Berlin: Senat weitet Maskenpflicht aus – Pankows Bürgermeister empfiehlt bundesweiten Lockdown
Maske auf nun auch auf belebten Straßen in der Hauptstadt: Der Berliner Senat verschärft die Corona-Regeln und weitet die Maskenpflicht aus.

Die Corona-Zahlen in Berlin steigen. Der Senat sah sich zum Handeln gezwungen und beschloss am Dienstag, die Maskenpflicht auszuweiten. Derweil meldete sich ein Bezirksbürgermeister zu Wort und brachte die Idee eines bundesweiten zweiwöchigen Lockdowns ins Spiel.

Neben Geschäften, Bussen und Bahnen, Büros, Gaststätten abseits des Tisches oder Schulgebäuden außerhalb des Klassenraums gilt in Berlin nun die Maskenpflicht auch in sehr frequentierten Einkaufsstraßen. Diese Maßnahme betrifft unter anderem die Flaniermeilen Kurfürstendamm und Friedrichstraße sowie die Karl-Marx-Straße im Bezirk Neukölln.

Die Mund-Nasen-Bedeckung wird zudem auf Wochen- und Flohmärkten, in Warteschlangen, in denen der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht möglich ist, sowie auch in den Gängen in den Shoppingmalls Pflicht. Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) erklärte am Dienstag nach der Senatssitzung gegenüber Medien:

Jede Person ist angehalten, dort, wo es eng ist, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Empfohlen werde, generell im öffentlichen Raum die Maske zu tragen, ergänzte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD). Einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, sei eine milde, kleine Maßnahme, fügte Kalayci hinzu. Doch diese Maßnahme sei sehr wirkungsvoll, „das haben wir alle miteinander gelernt“, erklärte die SPD-Politikerin weiter.

Auch beim Thema private Feiern gibt es verschärfte Regeln. Im Freien dürfen maximal 25 Menschen zusammenkommen. Bei privaten Partys in geschlossenen Räumen ist ab jetzt nur der eigene Haushalt sowie fünf andere oder maximal Menschen aus zwei Haushalten gestattet. Seit Kurzem gilt bereits, dass sich zwischen 23 Uhr und 6 Uhr des folgenden Tages nur noch maximal fünf Menschen gemeinsam im öffentlichen Raum aufhalten dürfen – oder Angehörige zweier Haushalte.

Berlins Regierender Bürgermeister lehnte heute jedoch einen gezielten Corona-Lockdown ab. Zuvor hatte Bezirksbürgermeister von Pankow, Sören Benn (Die Linke), diese Idee ins Spiel gebracht. Via Kurznachrichtendienst Twitter sprach sich der Linken-Politiker für ein bundesweites „gezieltes“ und „geordnetes“ Herunterfahren des gesellschaftlichen Lebens für zwei Wochen im November aus.

Das würde möglichweise mehr helfen und weniger schaden als diese Schüsse mit immer mehr Steinschleudern in den dichter werdenden Infektionsnebel.

Nirgends in Deutschland sei derzeit zu beobachten, dass die getroffenen Maßnahmen das Infektionsgeschehen ausbremsen, begründete Benn seinen Vorstoß am Dienstag in einer Erklärung. Von einem „prophylaktischen, gezielten, zeitlich klar begrenzten Lockdown“ verspreche er sich hier mehr Erfolge. „Für viele Menschen wäre es die finale Katastrophe des Jahres 2020, wenn wir Weihnachten in einem Notlockdown festhängen.“

Doch Müller sagte am Dienstag, dass ein zweiwöchiger Lockdown „dramatische Folgen“ hätte. Es sei nicht so einfach, Kinder aus der Schule oder der Kita herauszureißen oder Unternehmen wieder hochzufahren.

Obwohl einzelne Bezirke der Stadt inzwischen als Hotspots gelten, ergänzte der SPD-Politiker, dass es auch in einzelnen Stadtteilen keine Lockdowns geben soll. In einer Großstadt wie Berlin gebe es fließende Übergänge zwischen Gegenden, die stärker, und Gegenden, die weniger stark betroffen sind. Die Menschen bewegten sich durch die ganze Stadt, so Berlins Regierender Bürgermeister.

Am Dienstag meldete die Gesundheitsverwaltung, dass in der Hauptstadt in den vergangenen 24 Stunden 822 neue Corona-Fälle registriert wurden. Für Berlin gilt dies als neuer Höchstwert.

Quelle: Russia Today (RT) vom 20.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Nordamerika Trump zu Hunter Bidens Festplatte: „Daten machen es 10-Prozent-Joe unmöglich, Präsident zu werden“

 

Trump zu Hunter Bidens Festplatte: "Daten machen es 10-Prozent-Joe unmöglich, Präsident zu werden"
Symbolbild. 19. Oktober 2020

Hunter Biden soll die Festplatte, deren kompromittierender Inhalt geleakt worden war, zurückgefordert haben. Donald Trump nennt die Veröffentlichung ein „Desaster“ für die Biden-Familie – und sein ehemaliger Strategieberater Steve Bannon versichert, mehr werde kommen.

In den USA zeigen sich bereits erste Reaktionen auf die teilweise Veröffentlichung von Daten von der Festplatte eines Notebooks, das allem Anschein nach Hunter Biden gehören soll – dem Sohn Joe Bidens, der als Einziger gegen den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump um das Oval Office kämpft. Trump verlachte seinen Konkurrenten als korrumpiert und sprach ihm jede Siegeschance ab:

Hunter Bidens Laptop ist eine Katastrophe für die gesamte Biden-Familie, aber besonders für seinen Vater Joe. Es ist nun eine erwiesene Tatsache und kann nicht geleugnet werden, dass all diese Informationen stichhaltig sind. Das macht es für „50-Prozent-Joe“ oder „Zehn-Prozent-Joe“ unmöglich, jemals das Amt des Präsidenten zu übernehmen.

Der in der New York Post teilweise wiedergegebene Inhalt der Festplatte, die Trumps persönlicher Anwalt Rudy Giuliani vom Besitzer einer Computerreparaturwerkstatt im US-Bundesstaat Delaware erhielt, sorgte für großen Rückhall in den Medien – dieser zeigte sich für Biden äußerst schädlich, dessen landesweiten Umfragewerte zusehends abrutschten. Nicht einmal das Unterdrücken der diesbezüglichen Berichterstattung in den sozialen Netzwerken (damit begründet, diese Information könne nicht faktisch überprüft werden) und Bidens eigene Kritik an der Veröffentlichung als angebliche „Hetzkampagne“ konnten dem entgegenwirken.

Zu den von der New York Post veröffentlichten Daten gehören E-Mails, die darauf hindeuten, dass auf der einen Seite Hunter Biden von der Position seines Vaters als Vizepräsident bei ausländischen Unternehmen profitierte und dass auf der anderen Seite sein Vater von diesen Geschäften wusste – obwohl er in der Vergangenheit erklärte, von nichts gewusst zu haben.

Andere veröffentlichte Daten enthalten unzüchtiges Bildmaterial von Hunter Biden. Eine Datei zeige allem Anschein nach eine Crackpfeife, die an seinem Mund hängt.

Außerdem kündigte der ehemalige Chefstratege des Weißen Hauses Steve Bannon, zur Hilfe bei der Veröffentlichung der Daten von Hunter Biden hinzugezogen, die Veröffentlichung weiterer Materialien an. Darunter sollen sich auch E-Mails befinden, die, wie er behauptet, von Hunter Bidens Anwalt stammen – und in denen dieser die Festplatte zurückverlangt. Gegenüber dem Sender Sky News gab Bannon bekannt:

Hunter Bidens Anwalt hat sowohl telefonisch als auch per E-Mail Kontakt zu uns aufgenommen. Er sagte: „Hey, ich brauche die Festplatte wieder.“

„Sie geben zu, dass es ihre Festplatte ist“, unterstrich Trumps ehemaliger Strategieberater. Er betonte ferner,  falls die E-Mails freigegeben werden müssten, „werden wir sie freigeben“.

In einem separaten Interview mit Revolver News am Wochenende versprach Bannon:

Wir haben bereits all die verschiedenen Mechanismen in Gang gesetzt, die alles freigeben werden. […] Die Bidens stehen kurz davor, mit mehreren Berichten aus verschiedenen Medienhäusern konfrontiert zu werden, die auf Beweisen jenseits der Festplatte gründen.

Die Demokraten stellten dennoch die Authentizität der veröffentlichten Informationen in Frage – obwohl der Bericht in einer der ältesten Zeitungen der USA veröffentlicht wurde. Viele von ihnen sprechen von „russischer Desinformation“, mit der die Präsidentschaftswahlen in den USA beeinflusst werden sollen. Allerdings blieben sie bislang jegliche Beweise für derartige Behauptungen schuldig.

Giuliani und Bannon wehrten sich vehement gegen die Behauptungen der Demokraten, dass es sich um eine Desinformationskampagne handeln könnte. Laut Giuliani soll der Ladenbesitzer, der das Laufwerk zunächst in Besitz nahm, es jedoch als Auftraggeber innerhalb der AGB-Frist samt seinem Laptop zurückzuholen (und die Reparatur zu bezahlen) versäumte, so große Angst um sein Leben gehabt haben, dass er das Laufwerk mehrfach kopierte und zwei Sicherungskopien an zwei verschiedene Freunde weiterleitete. Dies solle gewissermaßen als Versicherungspolice fungieren – „für den Fall, dass er getötet wird“, so Giuliani.

Quelle: Russia Today (RT) vom 20.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Kippt Amerika? Der Plan dafür ist längst fertig!


Alpenwild Shop

Mit einem perfiden Plan wollen die Demokraten die USA kippen. Ihre Agenda, Amerika in einen sozialistischen Staat zu verwandeln ist längst fertig! Was dahintersteckt, erfahrt Ihr im Video.

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 20.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare

Abschaffung der weißen Europäer? Gehirnwäsche durch soziale Medien!


Alpenwild Shop

Netzfund: „Kleines Experiment!! Geht auf Google und gebt ins Suchfeld „Happy asian Woman“ ein. Klickt dann auf den Reiter „Bilder“ und schaut euch die Bilder kurz an. Macht das Gleiche mit „Happy Black Woman“. Schaut euch die Bilder an und dann „Happy white Woman“ Unfassbar, oder!?“

DAS sind die Tricks um das öffentliche Meinungsbild zu beeinflussen. Während nach der Stichworteingabe bei asiatischen Damen Lachende Asiatinnen erscheinen wird bei den Bildern für weiße Frauen die sexuelle Komponente in den Vordergrund gestellt. Subtile Botschaft: Angeblich ist es die Norm, dass sich weiße Frauen schwarze Männer als Partner zulegen und schwarze Männer machen eine glückliche Schwangerschaft.

Sind solche unterschwelligen Botschaften kein Rassismus?
Es wird Zeit, dass gegen Rassismus gegen Weiße aufgestanden wird. Über die kruden Ausreden aus den sozialen Netzwerken von den sogenannten Gutmenschen und Regenbogenfetischisten für diesen angeblich „logischen Algorithmus“ darf man gespannt sein.

Quelle: politikstube.com vom 20.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Alterssturheit oder Rückgrat: Heino will weiter vom lustigen Zigeunerleben singen


Alpenwild Shop

Heino (Bild: Michael Movchin; siehe LinkCC BY-SA 3.0)
 

Der Kult in blond mit Sonnenbrille, das menschgewordene deutsche Liedgut Heino, zeigt sich – just zur Veröffentlichung seines neuen Albums „Teure Heimat“ – politisch unkorrekt. Wenn er nicht gerade dabei ist, die AfD verbieten zu wollen, wird der demnächst 82-Jährige weiterhin vom lustigen Zigeunerleben singen.

Heino, der Saubermann der deutschen Musik, bekräftigte gegenüber der Bild, die Tradition alter deutscher Volkslieder bewahren zu wollen, auch wenn diese nicht mehr dem sprachlichen Zeitgeist entsprechen. Er werde auch weiterhin Lieder wie „Lustig ist das Zigeunerleben“ singen. Oder solle er jetzt „Lustig ist das Paprikaleben ungarischer Art“ singen? Will man die berühmte Operette „Der Zigeunerbaron“ von Johann Strauss jetzt in „Der Sinti und Roma Baron“ umbenennen?, so die Entrüstung just zur Veröffentlichung seines neuen Albums „Teure Heimat“.

Zudem verstehe er nicht, warum man Zigeunersauce plötzlich nicht mehr so nennen dürfe und fragt laut nach, ob Deutschland keine anderen Probleme hätte.

Eine Antwort darauf, woher dieser galoppierende Wahnsinn, diese Bevormundung einer angeblich freien, mündigen Gesellschaft durch links-grüne Ideologen kommt, könnte Heino bei der AfD finden. Bei einer Partei, die der blonde Barde 2014 noch verbieten lassen wollte, wird der Merkel-Fan jedoch – an dieser Stelle dann politisch korrekt – nicht nachfragen. (SB)

Quelle: journalistenwatch.com vom 20.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

KLARTEXT – Wenig Beifall für die „beliebteste“ Politikerin


Alpenwild Shop

Markus Gärtner

Angela Merkel hat die Deutschen gebeten, doch lieber zu Hause zu bleiben. Der Spiegel hat ein Video dazu gemacht. Jeder dritte Zuschauer hat es geliket, doch zwei Drittel haben den Daumen gesenkt. Die angeblich beliebteste Politikerin Deutschlands bekommt sehr mäßigen Zuspruch für ihre jüngste Botschaft. Und die Kommentare unter dem Video sprechen für sich. Die kann man nicht nur zwischen den Zeilen so lesen: Frau Merkel, gehen Sie selber heim …

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 20.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 1 Kommentar

Der Betrug mit den Corona-Zahlen

 

Covid 19 (Symbolbild: shutterstock.com/Von Mongkolchon Akesin)
 

Mike Yeadon, ehemaliger wissenschaftlicher Leiter des US-Pharmakonzerns Pfizer, hat die „zweite Welle“ auf der Basis falsch-positiver Covid-19-Tests als gefälscht bezeichnet.

von Ralph Lopez bei Rubikons Weltredaktion

In einer erstaunlichen Erklärung behauptet der Ex-Forschungsleiter des Pharmariesen Pfizer, Mike Yeadon: „Es gibt keine wissenschaftlichen Erkenntnisse, die auf eine zweite Welle hindeuten.“ Er behauptet, dass falsch-positive Ergebnisse der unzuverlässigen Covid-19-Tests dazu benutzt werden, eine „zweite Welle“ aufgrund von „neuen Fällen“ zu erfinden. Damit bestätigt der Big-Pharma-Insider die Kritiker der staatlichen Corona-Politik, die seit langem davor warnen. Yeadon belegt seine Aussagen in einer gemeinsam mit Fachkollegen veröffentlichten Analyse.

Dr. Mike Yeadon, ehemaliger Vizepräsident und 16 Jahre lang wissenschaftlicher Leiter bei Pfizer, sagt, dass die Hälfte oder sogar „fast alle“ Covid-19-Tests falsch-positiv sind. Er vertritt auch die Ansicht, dass die Schwelle für die Herdenimmunität viel niedriger sein könnte als bisher angenommen und in vielen Ländern womöglich bereits erreicht worden ist.

In einem Interview wurde Dr. Yeadon vorige Woche gefragt:

Wir stützen uns auf eine Regierungspolitik, eine Wirtschaftspolitik, eine Politik der bürgerlichen Freiheiten, um die Anzahl von Menschen, die sich treffen dürfen, auf sechs Personen zu beschränken (…). All das basiert auf möglicherweise völlig gefälschten Daten zu diesem Coronavirus?“

Dr. Yeadon antwortete mit einem einfachen „Ja“.

In diesem Interview sagte Yeadon, dass angesichts der „Form“ aller wichtigen Indikatoren einer weltweiten Pandemie — wie Krankenhausaufenthalte, Auslastung von Intensivstationen und Anzahl der Todesfälle — „die Pandemie im Grunde genommen vorbei ist“.

Weiterhin erklärte Yeadon in dem Interview:

Wären da nicht die Testdaten, die Sie ständig aus dem Fernsehen bekommen, würden Sie zu Recht zu dem Schluss kommen, dass die Pandemie vorbei ist, da nicht viel passiert. Natürlich gehen die Menschen ins Krankenhaus, da die herbstliche Grippesaison langsam beginnt (…), aber es gibt keine wissenschaftlichen Erkenntnisse, die darauf hindeuten, dass eine zweite Welle auftreten sollte.“

In einem diesen Monat veröffentlichten Artikel mit dem Titel „Wie wahrscheinlich ist eine zweite Welle?“, der von Yeadon und zwei seiner Kollegen verfasst wurde, schreiben die Wissenschaftler:

„In allen Ländern Europas mit stark infizierter Bevölkerung und in mehreren US-Bundesstaaten konnte gleichermaßen beobachtet werden, dass die Verläufe der täglichen Todesfälle über die Zeit ähnlich sind wie bei uns in Großbritannien. Viele dieser Kurven sind nicht nur ähnlich, sondern fast deckungsgleich.“

An den Daten von Großbritannien, Schweden, den USA und der Welt kann man erkennen, dass die Todeszahlen in allen Fällen zwischen März und Mitte/Ende April anstiegen, um dann gleichmäßig abzufallen und gegen Ende Juni flach auszulaufen, was bis heute anhält. Die auf Tests beruhenden Fallzahlen steigen und pendeln wild nach oben und unten.

Die Medienberichterstattung in den USA befeuert zunehmend die Erwartung einer „zweiten Welle“.

Bild
Quelle: ourworldindata.org

Bild

Bild

Bild

Covid-Überlebensrate jetzt ähnlich der Grippe auf 99,8 Prozent geschätzt — frühere T-Zellen-Immunität

Die Überlebensrate von Covid-19 wurde seit Mai 2020 auf 99,8 Prozent der Infizierten nach oben korrigiert. Dies kommt einer gewöhnlichen Grippe nahe, bei der die Überlebenswahrscheinlichkeit 99,9 Prozent beträgt. So wie Covid-19 schwere Spätfolgen haben kann, ist dies bei Grippe oder jeder anderen Atemwegserkrankung auch der Fall.

Die aktuelle Überlebensrate ist weitaus höher als die von Dr. Anthony Fauci im März oder April angeführten düsteren Schätzungen von 94 Prozent, was 20- bis 30-mal tödlicher gewesen wäre. Die in der Studie von Yeadon und Kollegen angenommene Infektionssterblichkeitsrate (Infection Fatality Rate, IFR) liegt bei 0,26 Prozent. Die Überlebensrate einer Krankheit beträgt 100 Prozent minus der IFR.

Dr. Yeadon weist darauf hin, dass die „neuartige“ Covid-19-Ansteckung nur insofern neu sei, als es sich um einen neuen Typ des Coronavirus handele. Jedoch, führt er weiter aus, seien derzeit vier Stämme bekannt, die frei in der Bevölkerung zirkulieren, zumeist in Verbindung mit einer normalen Erkältung.

In der wissenschaftlichen Studie schreiben Yeadon und Kollegen:

„Es gibt mindestens vier gut beschriebene Familienmitglieder (229E, NL63, OC43 und HKU1), die endemisch sind und einige der verbreiteten Erkältungen verursachen, die wir typischerweise im Winter erleben. Sie alle weisen auffallende Sequenzähnlichkeiten mit dem neuen Coronavirus auf.“

Die Wissenschaftler argumentieren, dass ein Großteil der Bevölkerung bereits ein gewisses Maß an T-Zellen-Immunität gegenüber anderen verwandten Coronaviren, die schon lange vor Covid-19 zirkulierten, wenn nicht sogar Antikörper gegen Covid besitzt.

Die Wissenschaftler stellen fest:

„Eine wichtige Komponente unseres Immunsystems ist die Gruppe der weißen Blutkörperchen — die sogenannten T-Zellen —, deren Aufgabe es ist, sich einen kleinen Teil eines jeden Virus, mit dem wir infiziert wurden, zu merken, damit sich die richtigen Zelltypen schnell vermehren und uns schützen können, falls wir eine ähnliche Infektion bekommen. Positive Reaktionen auf Covid-19 wurden in Dutzenden Blutproben nachgewiesen, die bereits vor Ankunft des neuen Virus entnommen worden waren.“

Die Autoren von „Wie wahrscheinlich ist eine zweite Welle?“ bringen die Überlegung ein, dass bereits eine gewisse frühere Immunität gegen Covid-19 bestand:

„Inzwischen ist anerkannt, dass mindestens 30 Prozent unserer Bevölkerung dieses neue Virus bereits immunologisch erkannt hatten, bevor es überhaupt da war (…). Covid-19 ist neu, aber Coronaviren sind es nicht.“

Sie führen weiter aus, dass aufgrund dieser bereits vorhandenen Grundimmunität nur 15 bis 20 Prozent einer infizierten Bevölkerung ausreichen, um die Herdenimmunität zu erreichen:

„Epidemiologische Studien zeigen, dass mit dem Ausmaß einer bereits vorhandenen Immunität — was wir heute realistischerweise annehmen können — lediglich 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung infiziert sein müssten, um die Ausbreitung des Virus zum Stillstand zu bringen.“

In den USA würde dies bei einer angenommenen Zahl von 200.000 Todesfällen und einer Überlebensrate von 99,8 Prozent bedeuten, dass auf jeden Verstorbenen etwa 400 Menschen kämen, die infiziert wurden und noch leben. Das entspräche etwa 80 Millionen Amerikanern oder 27 Prozent der Bevölkerung. Damit ist nach Auffassung von Yeadon und seinen Kollegen die Schwelle der Herdenimmunität erreicht.

Die Autoren führen weiter aus:

„In der aktuellen Literatur wird festgestellt, dass zwischen 20 und 50 Prozent der Bevölkerung diese vorpandemische T-Zellen-Responsivität aufweisen, was bedeutet, dass wir für den anfälligen Bevölkerungsanteil von einem ursprünglichen Wert von 80 bis 50 Prozent ausgehen könnten. Je niedriger die tatsächliche ursprüngliche Empfänglichkeit, desto sicherer sind wir mit unserer Behauptung, dass die Schwelle zur Herdenimmunität erreicht worden ist.“

Bild
Titel der Lockdown Sceptics-Publikation „Wie wahrscheinlich ist eine zweite Welle?”; Quelle: lockdownsceptics.org

Die falsch-positive zweite Welle
Über den PCR-Test, den weltweit verbreiteten Covid-19-Test, schreiben die Autoren:

„Mehr als die Hälfte der positiven Testergebnisse sind wahrscheinlich falsch, möglicherweise alle.“

Die Autoren erläutern, dass das, was der PCR-Test tatsächlich misst, „einfach das Vorhandensein von partiellen RNA-Sequenzen im intakten Virus“ sei, bei denen es sich zu Teilen um ein totes Virus handeln könnte, das beim Träger keine Krankheit auslösen, nicht auf andere übertragen werden und somit niemanden krank machen kann.

„Ein echt-positives Ergebnis zeigt nicht notwendigerweise das Vorhandensein eines lebensfähigen Virus an. Inzwischen haben zahlreiche Forscher in bestimmten Studien gezeigt, dass einige Probanden noch lange nach dem Verschwinden der Fähigkeit, Viren aus Abstrichen zu kultivieren, PCR-positiv bleiben. Wir bezeichnen dies als ‚kalt-positiv‘, um es von einem ‚heiß-positiven‘ Fall zu unterscheiden, das heißt von einer Person, die tatsächlich mit einem intakten Virus infiziert ist. Der springende Punkt bei ‚kalt-positiven‘ Fällen ist, dass sie nicht krank sind, keine Symptome zeigen oder künftig zeigen werden und darüber hinaus nicht in der Lage sind, andere anzustecken.“

Zusammenfassend stellt Dr. Yeadon die These auf, dass gemäß den anerkannten Prinzipien der Epidemiologie jede „zweite Welle“ von Covid-19 sowie jeder staatliche Lockdown als mutwillig konstruiert anzusehen ist.

In Boston wurde im September 2020 die Durchführung von Corona-Tests durch Labors ausgesetzt, nachdem 400 falsch-positive Ergebnisse entdeckt worden waren.

In einer Analyse der PCR-basierten Tests auf der Medizin-Webseite medRxiv heißt es:

„Daten von PCR-basierten Tests für ähnliche Viren zeigen, dass PCR-basierte Tests zu so vielen falsch-positiven Befunden führen, was positive Ergebnisse für weite Bereiche realer Anwendungsmöglichkeiten höchst unzuverlässig macht.“

Professor Carl Heneghan, Direktor des Zentrums für Evidenzbasierte Medizin der Universität Oxford, schreibt im Juli in einem Artikel unter dem Titel „Wie viele Covid-19-Diagnosen sind falsch-positiv?“ Folgendes:

„Werden die aktuellen Testpraktiken und -ergebnisse in dieser Form weiter durchgeführt, wird Covid-19 nachweislich niemals verschwinden.“

Der bekannteste Zwischenfall hinsichtlich der Unzuverlässigkeit von PCR-Tests war natürlich, als der Präsident von Tansania der Welt enthüllte, dass er heimlich Proben von einer Ziege, einem Schaf und einer Papaya in ein Covid-19-Testlabor geschickt hatte. Sie kamen alle als Covid-positiv zurück.

Made in China

Die schwedische Regierung entdeckte im August 2020 3.700 falsch-positive Covid-19-Testergebnisse, die von Testkits des chinesischen Herstellers BGI Genomics stammen. Diese Kits waren im März von der Food and Drug Administration (FDA, Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde der Vereinigten Staaten) für den Gebrauch in den USA freigegeben worden.

Eine zweite Welle ist bei Coronaviren unnormal

Dr. Yeadon bezweifelt die Vorstellung, dass alle Pandemien in aufeinanderfolgenden Wellen ablaufen, und verweist dabei auf zwei andere Coronavirus-Ausbrüche, das SARS-Virus im Jahr 2003 und MERS im Jahr 2012. Was wie zwei Wellen erscheinen mag, können tatsächlich zwei einzelne Wellen sein, die in unterschiedlichen geografischen Regionen auftreten. Er verweist darauf, dass Daten von den relativ neuen Ausbrüchen von SARS 2003 und MERS seine Behauptung stützen.

Im Fall von MERS

„(…) handelt es sich tatsächlich um mehrere Einzelwellen, deren Ausbreitung geografisch unterschiedliche Bevölkerungsteile zu verschiedenen Zeiten betrifft. In diesem Fall wurde der erste Spitzenwert in Saudi-Arabien beobachtet, ein zweiter einige Monate später in Südkorea. Bei individueller Analyse zeigte sich jeweils der typische Verlauf eines Einzelereignisses (…).“

Auf die Frage nach der Spanischen-Grippe-Pandemie von 1918, die während des Ersten Weltkriegs in aufeinanderfolgenden Wellen auftrat, wies Yeadon in dem Interview darauf hin, dass es sich um eine ganz andere Art von Viren handelte, die nicht zur Familie der Coronaviren gehörten. Andere sahen in der allgemeinen Unterernährung und den unhygienischen Bedingungen zu Beginn des Jahrhunderts die Ursache. Die besonders schwer betroffenen Soldaten des Ersten Weltkriegs lebten in kaltem Matsch und unter den schlimmsten Bedingungen, die man sich für eine Immunresistenz vorstellen kann.

Bild
Wellen des MERS-Coronavirus in Saudi-Arabien (blau) und Südkorea (rot)

Ein weiteres Argument, das von Yeadon und Kollegen in ihrer September-Publikation vorgebracht wurde, ist, dass die Ergebnisse keine Unterschiede im Zusammenhang mit dem Lockdown aufweisen. Sie schreiben:

„Die Form der Kurve der Todeszahlen im Zeitverlauf impliziert einen natürlichen Prozess und nicht einen, der hauptsächlich auf menschliche Eingriffe zurückzuführen ist (…). Bekanntlich hat Schweden eine Laisser-faire-Strategie angewandt, bei der zwar offizielle Empfehlungen gegeben wurden, aber kein allgemeiner Lockdown stattfand. Dennoch ist das (Kurven-)Profil Schwedens und Großbritannien sehr ähnlich.“

Yeadon demontiert den Mann, der alles ins Rollen brachte: Professor Neil Ferguson

Der ehemalige Pfizer-Vorstand und Wissenschaftler stellt einen ehemaligen Kollegen in vernichtender Weise an den Pranger: Professor Neil Ferguson. Ferguson lehrte am Imperial College, während Yeadon dort angegliedert war.

Fergusons Computermodell lieferte den Regierungen die Begründung für die Einführung der drakonischen Maßnahmen, welche freie Gesellschaften über Nacht in virtuelle Gefängnisse verwandelten. Und das wegen eines Virus, das heute von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC, Behörde des US-amerikanischen Gesundheitsministeriums) als Virus mit 99,8 Prozent Überlebensrate eingeschätzt wird!

Dr. Yeadon sagte in dem Interview, dass „kein ernsthafter Wissenschaftler irgendetwas auf die Gültigkeit von Fergusons Computermodell gibt“. Mit kaum verhohlener Geringschätzung für Ferguson gab sich Dr. Yeadon besonders Mühe, seinen Interviewer auf Folgendes hinzuweisen:

„Es ist wichtig, dass Sie wissen: Die meisten Wissenschaftler akzeptieren nicht, dass es (Fergusons Modell) auch nur ansatzweise richtig wäre (…), aber die Regierung ist immer noch mit dem Modell verheiratet.“

Yeadon schließt sich anderen Wissenschaftlern an, welche die Regierungen anprangern, die dem Ferguson-Modell folgen und auf dessen Annahmen weltweit alle Lockdowns basieren. Einer dieser Wissenschaftler ist Dr. Johan Giesecke, ehemaliger Chefwissenschaftler des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC), der das Ferguson-Modell als eine der „einflussreichsten wissenschaftlichen Arbeiten“ der Geschichte bezeichnet — und ebenso als „eine der falschesten“.

Es war Fergusons Modell, das „Maßnahmen zur Eindämmung“ für nötig befand, das heißt Social Distancing und Herunterfahren der Wirtschaft, um damit zum Beispiel zu verhindern, dass mehr als 2,2 Millionen Menschen in den USA an Covid-19 sterben.

Ferguson sagte voraus, dass Schweden einen furchtbaren Preis für den Verzicht auf den Lockdown zahlen müsse, mit 40.000 Covid-19-Toten bis zum 1. Mai 2020 und 100.000 bis Juni. Die Zahl der Todesfälle in Schweden liegt jetzt bei 5.800. Die schwedische Regierung erklärt, dies entspreche einer milden Grippesaison. Und obwohl sie am Anfang höher lag, hat Schweden jetzt eine niedrigere Pro-Kopf-Todesrate als die USA, und das ohne die enorme wirtschaftliche Schädigung, die in den USA weiterhin anhält. Schweden hat Restaurants, Bars, Sportstätten, die meisten Schulen und Kinos nie geschlossen, die Regierung den Menschen nie befohlen, Masken zu tragen.

Dr. Yeadon spricht mit Bitterkeit über die Menschenleben, die der Lockdown-Politik zum Opfer gefallen sind, und darüber, dass weiterhin zahllose „rettbare” Menschenleben— falls nochmals Lockdowns verhängt werden — durch aufgeschobene wichtige Operationen oder medizinische Untersuchungen verloren gehen werden.

Yeadon ist ein erfolgreicher Unternehmer, Gründer einer Biotechfirma, die von Novartis, einem weiteren Pharmagiganten, übernommen wurde. Yeadon arbeitete bei Pfizer in der Abteilung für Asthma- und Atemwegsforschung (1).

Bild
Schweden während der internationalen „Lockdowns“.

Warum geschieht das alles? Ein US-Kongressabgeordneter sagt, er sei überzeugt von einem „Plan der Regierung“, Lockdowns bis zu einer verpflichtenden Impfung fortzusetzen. Verschwörungstheorien?

Die Liste der Nachrichten wird immer länger, die die in den Mainstream-Medien verbreitete Geschichte eines mysteriösen „neuartigen“ Virus, der nur durch einen beispiellosen Angriff auf die Rechte und Freiheiten des Einzelnen unter Kontrolle gebracht werden konnte, ins Wanken bringt. Dieser droht nun erneut über die bereits leidende Bevölkerung hereinzubrechen, die keine andere Wahl hat, als sich weiteren Anordnungen der Regierung zu unterwerfen.

Die Regierungen haben klammheimlich ihre Befugnisse auf unbestimmte Zeit ausgedehnt, indem sie stillschweigend die Spielregeln geändert haben — vom „Abflachen der Kurve“ als Entlastung des Gesundheitssystems auf „keine neuen Fälle“: von Pandemie auf „Fall-Demie“.

In Deutschland gab es eine gemeinsame Erklärung von 500 deutschen Ärzten und Wissenschaftlern, in der deutlich klargestellt wurde, dass die Reaktion der Regierung auf das Coronavirus bei Weitem in keinem Verhältnis zur eigentlichen Schwere der Krankheit steht.

Die Beweise für Schikanierung nehmen zu. Sowohl die CDC als auch die US-Coronavirus-Taskforce unter Leitung von Dr. Deborah Birx geben offen zu, dass die Definition von Corona-Toten flexibel ist und dass die Vorschriften dazu verleiten, Fälle unter Covid-19 einzuordnen, wann immer es irgendwie geht.

Das eröffnet die Möglichkeit einer stark übertriebenen Todeszahl.
In New York ist die Administration von Gouverneur Andrew Cuomo inzwischen Ziel bundesstaatlicher Ermittlungen wegen der Unterzeichnung von Todesurteilen für Tausende von älteren Menschen in Pflegeheimen, weil diese Covid-19-Patienten in die Pflegeheime verlegte und dabei die händeringend vorgebrachten Einwände von Heimleitungen und Pflegekräften ignorierte.

Warum ignorieren die großen Medien bei etwas, was ein besonders berichtenswertes Thema zu sein scheint, einen Branchen-Rockstar wie Yeadon, der die Koryphäen des öffentlichen Gesundheitswesens der Welt herausfordert? Sollten nicht die Sonntagabend-Talkshows, die Chris Wallaces und Meet the Press, ganz heiß darauf sein, so jemanden für Rekordeinschaltquoten ins Kreuzverhör zu nehmen?

Damit könnte sich die Debatte um dunkle Agenden und nicht mehr bloß um Inkompetenz, Unbelehrbarkeit und Dummheit drehen.

Eine Meinung wurde vom US-Abgeordneten Thomas Massie (Republikaner aus Kentucky) vorgebracht, der in der Tom-Woods-Show am 16. August 2020 sagte:

„Das Geheimnis, das Ihnen die Regierung vorenthält, ist, dass sie vorhat, uns so lange im Lockdown zu halten, bis es eine Art Impfstoff gibt, und diesen dann auf nationaler oder bundesstaatlicher Ebene obligatorisch einzuführen oder vielleicht die Arbeitgeber durch ein weiteres PPP-Programm zu überzeugen, an dem sie nur teilnehmen können, wenn sie ihre Angestellten impfen lassen. Ich denke, das ist ihr Plan. Jemand kann mich gern davon überzeugen, dass es nicht ihr Plan ist, aber es gibt kein logischeres Ziel als dieses.“

Eine andere Theorie besagt, dass die Corona-Krise dazu benutzt wird, ein bisher unvorstellbares Ausmaß an Kontrolle über Individuum und Gesellschaft durch die Eliten zu etablieren. Das wird von Robert F. Kennedy Jr., dem Neffen des erschossenen Präsidenten und Sohn des ebenfalls ermordeten Bobby Kennedy, vorgebracht. In einer Rede bei einer Großdemonstration gegen den Lockdown und die Covid-19-Impfpflicht warnte Bobby Jr. vor der Existenz einer „Biosicherheitsagenda, dem Aufkommen eines autoritären Überwachungsstaates und dem von Big Pharma finanzierten Staatsstreich gegen die liberale Demokratie (…). Die Pandemie ist eine Gefälligkeitskrise für die Elite, die diese Politik diktiert.“

In einem Rechtsstreit warnen die medizinischen Sachverständigen von Robert F. Kennedy Jr. davor, dass eine verpflichtende Grippeimpfung viele Kinder anfälliger für Covid-19 machen würde.

Warnungen vor den düsteren Absichten der von Kennedy so genannten Elite kommen immer mehr auch aus Quellen des Mainstreams. Dr. Joseph Marcela von der hoch angesehenen und stark frequentierten Medizin-Informationsseite Mercola hat eine sorgfältige Überprüfung der Behauptungen eines Arztes über genetisch veränderte Impfstoffe, die auf uns zukommen, gefordert.

Und es räumt die Befürchtungen nicht aus, wenn eine Website des Verteidigungsministeriums, Defense One, darüber berichtet, dass permanente Biochips unter der Haut — die mit derselben Spritze injiziert werden können wie ein Impfstoff — bald von der FDA genehmigt werden sollen. Dr. Anthony Fauci stellte laut Newsweek einem Labor in Wuhan tatsächlich Mittel der National Institutes of Health (NIH, Behörde des US-amerikanischen Gesundheitsministeriums) für die Erforschung des Fledermaus-Coronavirus zur Verfügung, die so gefährlich war, dass sie offiziell von 200 Wissenschaftlern abgelehnt und in den USA verboten wurde.

Im Jahr 1957 kam es zu einer Pandemie — die Asiatische Grippe H2N2 mit einer IFR von 0,7 Prozent —, an der prozentual ebenso viele Menschen starben, wie jetzt von Covid-19 behauptet wird. Damals gab es nicht eine Meldung in den Nachrichten, ganz zu schweigen von außerordentlichen Umwälzungen, wie wir sie heute erleben.

Ende 1968 traf die Hongkong-Grippe auf die USA (0,5 Prozent IFR) und raffte 100.000 Menschen dahin — zu einer Zeit, als die USA eine deutlich niedrigere Bevölkerungszahl hatte. Kein einziger Alarm wurde ausgelöst, nicht ein einziges Geschäft geschlossen und noch nicht einmal eine Meldung in den Nachrichten verbreitet. Im darauffolgenden Sommer, im Jahr 1969, fand die größte Zusammenkunft von Menschen in der US-Geschichte statt: Woodstock.

Massenhysterie ist nie zufällig, und immer profitiert jemand davon. Die einzige offene Frage, die noch zu beantworten ist, lautet: Wer?

Bild

Bild
Demonstration gegen Lockdown und Covid-19-Impfpflicht in Berlin im August 2020, Quelle: post-gazette.co
Bild
Woodstock 1969

Ralph Lopez studierte Wirtschaft und Politikwissenschaft an der Universität Yale. Er ist ein Verfechter des „Impact Journalism“. Sein Artikel aus dem Jahr 2015 „Jugendliche im Alter von 16 Jahren ohne Gerichtsverfahren inhaftiert“ führte zu einer Änderung der Politik im Gefängnis von Riker‘s Island. Infolge des Artikels „Willkommen in Boston, Herr Rumsfeld. Sie stehen unter Arrest“ kam es 2011 zu einer massiven Demonstration bei der Bostoner Buchtournee des ehemaligen Verteidigungsministers Donald Rumsfeld und zur Absage des Rests seiner Tournee.


Redaktionelle Anmerkung: Dieses Werk ist zuerst bei Rubikon erschienen und unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen. Laut Rubikon ist dieser Text zuerst unter dem Titel „Chief Science Officer for Pfizer Says ‚Second Wave‘ Faked on False-Positive Covid Tests, ‚Pandemic Is Over‘“ erschienen. Er wurde von Detlev Wagner vom ehrenamtlichen Rubikon-Übersetzungsteam übersetzt und vom ehrenamtlichen Rubikon-Korrektoratteam lektoriert.


Quellen und Anmerkungen:

(1) Dr. Mike Yeadon, Liste wichtiger Publikationen.

Die Originalquelle dieses Artikels ist HubPages. Copyright: Ralph Lopez.

Quelle: journalistenwatch.com vom 15.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Sachsen kämpft mit Corona-Ausbruch – Lage auch in Leipzig kritischer

Ein großes Schild mit der Aufschrift „Zutritt nur mit Mund-Nasen-Schutz!“ weist neben einem Eingang zu einer Klinik in Leipzig auf die Maskenpflicht hin.
 

Dresden/Leipzig – In Sachsen breitet sich das gefährliche Corona-Virus inzwischen immer schneller aus. Zum Wochenbeginn vermeldete das sächsische Sozialministerium 845 Neuinfektionen im Freistaat, inklusive des Geschehens vom Wochenende. Vergangenen Montag waren es noch weniger als halb so viele Fälle. Aktuell tragen somit mehr als 2800 Sachsen nachweislich eine aktive Virusinfektion in sich.

Nur bei einem Teil der Betroffenen führt eine Corona-Ansteckung zu einem schweren Krankheitsverlauf. Da sich zunehmend aber auch wieder ältere Menschen und Personen mit Vorerkrankungen infizieren, füllen sich auch erneut die Krankenhäuser mit Covid-19-Patienten. Sozialministerin Petra Köpping (SPD) sprach gestern von sachsensweit 288 Erkrankten in stationärer Betreuung, 42 von diesen müssten intensivmedizinisch betreut werden.

20 Patienten auf der Leipziger Isolierstation

Im Leipziger Klinikum St. Georg liegen derzeit 20 Patienten, die unter schwerwiegenden Covid-19-Symptomen leiden auf der speziellen Isolierstation – zwei von ihnen erhalten Hilfe beim Atmen. „Die Hälfte der Patienten ist älter als 80 Jahre. Wir stellen auch fest, dass die Krankheitsverläufe zunehmend schwerer werden“, sagte Krankenhaus-Sprecherin Manuela Powollik.

Im Süden, Osten und Westen des Freistaates ist die Lage noch angespannter. Der Erzgebirgskreis zählt bereits seit einer Woche zu den bundesweit am schwersten betroffenen Risikogebieten und die Kliniken der Region versorgen viele tatsächlich Erkrankte. Gestern vermeldeten nun auch der Landkreis Görlitz und die Stadt Chemnitz, dass der Grenzwert von wöchentlich 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner überschritten wurde. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz ist Indikator dafür, ab wann eine Nachverfolgung von Infektionswegen kaum mehr möglich ist. In beiden Regionen wurde gestern eine Verschärfung der regionalen Hygiene-Verordnungen angekündigt.

60 neue Fälle zum Wochenbeginn in Leipzig

In praktisch allen anderen sächsischen Kreisen liegt der Inzidenz-Wert inzwischen in Nähe von 30 oder höher – außer in Leipzig (19). Aber auch in der Messestadt zeigt die Tendenz in Richtung Rot. Das Gesundheitsamt der Metropole vermeldete allein gestern 60 neue Fälle – davon 29 vom Wochenende.

Zusätzlich zu jedem einzelnen Betroffenen hätten die 110 Mitarbeiter in den Leipziger Corona-Teams auch bis zu 20 Kontaktpersonen mit potenzieller Viruslast zu identifizieren. Unterstützt werden sie dabei von Bundeswehr und Robert-Koch-Institut. In der vergangenen Woche kamen so in Leipzig etwa 2000 zu bewältigende Kontaktwege zusammen. Angesichts weiter steigender Zahlen sei der Bedarf an helfenden Händen noch immer groß, hieß es aus dem Gesundheitsamt.

Für Großveranstaltungen hat die kritischer werdende Situation in Leipzig bereits Konsequenzen. Die Zuschauerzahl beim anstehenden Champions-League-Heimspiel von RB Leipzig wurde von 8500 auf 999 herabgesetzt. Regionalligist Chemie Leipzig stoppte vorerst gänzlich den Verkauf für seine nächste Partie. Und in Drogerien und Supermärkten lassen sich schon wieder Hamsterkäufe und vorübergehend leere Regale beobachten.

Von Matthias Puppe

Quelle: Leipziger Volkszeitung vom 19.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Deutschland – NATO plant in Ramstein neues „Weltraumzentrum“ für die „Bündnisverteidigung“

 

NATO plant in Ramstein neues "Weltraumzentrum" für die "Bündnisverteidigung"
Die NATO plant ein neues Weltraumzentrum in Ramstein, in dem Informationen über Satellitenangriffe koordiniert werden sollen.

Die NATO plant ein neues „Weltraumzentrum“ im rheinland-pfälzischen Ramstein. In diesem sollen Informationen über mögliche Angriffe auf Satelliten koordiniert werden. Bereits 2019 planten die 30 NATO-Mitglieder, dass man auch im All aktiv werden müsse.

Die NATO macht Ernst und rüstet sich für eine mögliche „Bündnisverteidigung“ im Weltraum. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sollen die Bündnisstaaten am Donnerstag den Aufbau eines „Space-Centers“ ankündigen. Dieses Weltraumzentrum soll an das Luftwaffen-Oberkommando in Ramstein angegliedert werden und in erster Linie als Koordinationsstelle für die Weltraumüberwachung dienen. Möglicherweise wird der Standort in Rheinland-Pfalz auch zu einem Kommandozentrum für Abwehrmaßnahmen ausgebaut.

In Kürze soll außerdem ein Thinktank für die Aktivitäten der NATO im Weltraum aufgebaut werden. Laut dpa sind die Standorte im nordrhein-westfälischen Kalkar und dem französischen Toulouse in der Diskussion. In Kalkar befindet sich schon heute das NATO-Kompetenzzentrum für Luftstreitkräfte. In Toulouse wird derzeit das französische Raumfahrtkommando ausgebaut, nachdem Frankreichs Präsident Emmanuel Macron im vergangenen Jahr angekündigt hatte, ein militärisches Weltraumzentrum aufzubauen. Der französische Präsident erklärte, das Weltall sei ein „neuer Bereich der Konfrontation“. Deshalb sei es nötig gewesen, die Militärdoktrin zu ändern, um „uns im Weltraum und aus dem Weltraum zu verteidigen“.

Hintergrund für das geplante Aufrüsten im All ist die im Jahr 2019 getroffene Entscheidung der 30 NATO-Mitglieder, dass das Weltall in Zukunft ein eigenes Operationsgebiet werden soll. Die Allianz will sich darauf einstellen, dass Kriege künftig auch im Weltall geführt werden. Durch den Beschluss ist es den Bündnismitgliedern nun möglich, von Alliierten die Bereitstellung von Kapazitäten für die Satellitenkommunikation anzufordern.

Außerdem wird in der Allianz intensiver darüber diskutiert, welche möglichen Angriffe aus dem oder im Weltraum als „Bündnisfall“ behandelt werden. Angriffe auf Satelliten könnten im Falle eines Krieges auch genutzt werden, um Teile des öffentlichen Lebens lahmzulegen. Die Durchführung von bargeldlosem Zahlungsverkehr und auch die Navigation für den Straßen-, See- und Luftverkehr könnte so schwer beeinträchtigt werden.

Bereits 2019 hatte das US-Militär ein neues Führungskommando für Einsätze im Weltall in Betrieb genommen. US-Präsident Donald Trump erklärte dazu:

Wenn es darum geht, Amerika zu verteidigen, reicht es nicht, nur eine amerikanische Präsenz im Weltraum zu haben. Wir müssen amerikanische Vorherrschaft im Weltall haben.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg erklärte zwar, dass die NATO „nicht die Absicht hat, Waffen im Weltall zu stationieren“, aber man müsse sicherstellen, dass „NATO-Missionen die passende Unterstützung haben“, denn das Militärbündnis ist zunehmend von Technik aus dem All abhängig, da die Kommunikation und Navigation sowie Spionagetechniken vor allem über Satelliten läuft.

Allerdings berichtete das Militärmagazin Jane’s Defence Weekly, dass das geplante Raumfahrtzentrum der USA dazu diene, Waffen in „offensiver Weise“ im All zu stationieren. Auf die Nachfrage eines Reporters an Stoltenberg auf einer Pressekonferenz 2019 erklärte dieser, dass dies die „nationalen Möglichkeiten“ der USA seien, die der größte Alliierte im Militärbündnis sind. Das, was die NATO plane, sei jedoch „rein defensiv“. Man wolle keine Waffen im Weltall stationieren.

Jan Wörner, Leiter der europäischen Raumfahrtbehörde ESA, warnte vor einer Aufrüstung im Weltall, denn eine Militarisierung des Kosmos sei kein Fortschritt:

Ich sehe größere militärische Bewegungen im All skeptisch. Das kann das Vertrauen zerstören, das im All für eine internationale Zusammenarbeit nötig ist.

(rt/dpa)

Quelle: Russia Today (RT) vom 20.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

Peter Frey: Wie man mit Panik und Hysterie Menschen umbringt


Alpenwild Shop

 

Erst werden die Toten erfunden, dann wird mit diesen fiktiven Opfern Politik gemacht und schließlich sterben – gefangen in Angst und Irrsinn – die Menschen tatsächlich. Im Hintergrund aber wird fleißig weiter „gestaltet“. Die angesichts der massenhaft grassierenden Angst tief Betroffenen, jene also die längst das hässliche Spiel um die uns servierte Pandemie durchschaut haben, dürfen deshalb nicht in Hoffnungslosigkeit verfallen.

Ein Standpunkt von Peter Frey.

Macht bedient sich der Ängste, um eigene Agenden – klandestine genauso wie allgemein bekannte – durch Brechung des Widerstandes für die eigenen oder durch andere beauftragte Interessen umzusetzen. Dieses pathologische Verhalten allein hätte jedoch kaum Erfolgsaussichten. Daher muss die zu beherrschende Masse mitspielen, mehr mitspielen als in der Rolle nur Gehorchender. Die Unterworfenen müssen zu Sprachrohren ihrer Herrscher werden.

Man kann den Tod auch mittels der Masse herbeireden. Indem man in Panik oder gedankenlos – oder auch nur vom Ego getrieben, um einmal mit einer Sensationsnachricht im Mittelpunkt stehen zu dürfen – Gerüchte von Katastrophen und Opfern verbreitet, übt man eine verhängnisvolle Rolle auf das Verhalten der Mitmenschen aus. …

Quelle: politikstube.com und KenFM vom 20.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Weitere 13 Millionen für Update der Corona-App – jetzt auch mit „Drosten-Tagebuch“


Alpenwild Shop

Warnhinweis der App – aber nur was das Software-Update betrifft… (Foto:Imago/Hettrich)
 

Nachdem die Corona-Warn-App schon in Deutschland zum Flop geriet, soll sie jetzt europaweit „Risiken ermitteln“ helfen. Für sagenhafte 13 Millionen Euro wurde jetzt ein Update der 100-Millionen-App (inklusive Werbemaßnahmen dafür) ausgerollt, das die Kontaktnachverfolgung deutlich verbessern soll.

Dass die „Bundes-Warn-App“ nun auch länderübergreifend nach Begegnungen mit Corona-Infizierten warnen kann, stellt die zentrale Neuerung der gestern Nachmittag erschienen Version 1.5 dar, die in den App-Stores von Google und Apple verfügbar ist. Der Grundgedanke bleibt dabei gleich: Bürger werden benachrichtigt, sollten sie sich in der Nähe eines am Coronavirus Erkrankten aufgehalten haben. Allerdings ist ein immanenter Grundfehler der Anwendung, dass die Daten zu infizierten erst einmal eingegeben sein müssen – wer das nicht tut (oder, wie die meisten, überhaupt nichts von seiner Ansteckung weiß), vor dem kann die App auch nicht warnen.

Auch wer nur bereits getestet wurde, kann dies bereits in die Corona-App eingeben. Am Ende warnt die App dann in den meisten Fällen faktisch beschwerdefrei-Kerngesunde vor anderen beschwerdefrei-Kerngesunden, bei denen jedoch zufällig ein PCR-Test angeschlagen hat – dies übrigens völlig abgesehen davon, dass die so Gewarnten in den meisten Fällen die Betroffenen schon wieder genesen sind, bevor sie überhaupt ihr Testergebnis haben. Dass die App, wie das Bundesgesundheitsministerium behauptet, inzwischen täglich 500 Warnungen ausspuckt, ist zwar eine beachtliche Steigerung zur Anfangszeiten ihres Launchs, doch angesichts von 19 Millionen Downloads (von denen nur ein mutmaßlicher Bruchteil die App regelmäßig nutzt), ist sie mehr als dürftig.

Bizarres Preis-Leistungs-Verhältnis

Datenschutzrechtliche Bedenken indes bleiben auch nach dem Update bestehen – auch wenn das Gesundheitsministerium nicht müde wird zu betonen, dass die Warn-App keine Ortungsdaten übermittelt. Daran soll auch das Update nichts ändern, das fortan in einem ersten Schritt die App-Daten aus Deutschland mit zunächst denen aus Irland (dort kostete die von Experten als deutlich leistungsfähiger bewertete vergleichbare Warn-App übrigens nur rund 1 Prozent dessen, was man hierzulande dafür zum Fenster rausgeschmissen hat!) und aus Italien abgleicht.

Die Synchronisierung mit Daten aus weiteren Staaten, darunter Dänemark, Lettland und Spanien, sollen kurze Zeit später folgen, Länder wie Niederlande, Österreich, Polen und Tschechien voraussichtlich im November. Frankreich fällt hier heraus, da in dem das Land ein anderes Verfahren – ein zentrales Speicherkonzept – greift, das mit den Warn-Apps inkompatibel ist.   Bis zum Jahresende könnten dann jedenfalls bis zu 16 nationale Apps miteinander gekoppelt sein. Wozu dies gut sein soll, wo sowieso niemand mehr reist und sich die EU-Staaten gegenseitig zu Risikogebieten erklären, weiß der Kuckuck.

Weiterhin, kritisieren Experten, läuft die App allerdings nur auf bestimmten Geräten und eben weiterhin nicht auf älteren Smartphone-Modellen – womit gerade die Altersgruppen, die die überwiegenden „Risikopatienten“ stellen, am stärksten benachteiligt werden, die – wenn überhaupt soweit „digitalisiert“- meist nicht technisch „state-of-the-art“ sind, im Gegensatz zu den Digital-Natives, die von Corona allerdings praktisch kaum negativ betroffen sind. Immerhin: Dafür ist nun die Drosten-Vision eines „Corona-Tagebuchs“ verwirklicht, die in der neuen Version 1.5 der deutschen Corona-Warn-App implementiert ist… Darin können, so „t-online.de„, infizierte Nutzer „ihre Krankheitssymptome eintragen“. Mit Hilfe dieser Angaben kann der Algorithmus der App das Infektionsrisiko präziser berechnen. (DM)

Quelle: journalistenwatch.com vom 20.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Bundesregierung: Studie zu Rassismus in der Polizei kommt doch

Olaf Scholz (SPD), Bundesminister der Finanzen, nimmt an der Sitzung des Bundeskabinetts im Bundeskanzleramt am 23.9.2020 teil.  (picture alliance/Kay Nietfeld/dpa)
Finanzminister Olaf Scholz hat einen Kurswechsel der Bundesregierung zur Rassismus-Studie in Aussicht gestellt.s (picture alliance/Kay Nietfeld/dpa)

Die Bundesregierung will nach monatelangem Streit nun doch eine Studie zu Rassismus innerhalb der Polizei anfertigen lassen.

Vizekanzler Scholz sagte in einem WDR-Podcast, es werde eine Studie geben. Er tausche sich dazu „jeden zweiten Tag“ mit Bundesinnenminister Seehofer aus. Seehofer hatte eine Rassismus-Studie, die nur die Polizei in den Blick nimmt, wiederholt abgelehnt. Es gebe kein strukturelles Problem mit Rechtsextremismus in den Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern, betonte der CSU-Politiker noch vor wenigen Tagen.

In den vergangenen Monaten waren Chatgruppen in mehreren Bundesländern aufgedeckt worden, in denen Polizisten rechtsextreme Inhalte geteilt hatten. Die SPD hatte Seehofer daraufhin aufgefordert, sein Nein zur Studie zu überdenken. Scholz tritt als Spitzenkandidat der SPD im nächsten Bundestagswahlkampf an.

Quelle: Deutschlandfunk vom 20.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Italien im Corona-Wahn: Das erwartet unsere Kinder auch


Alpenwild Shop

 

Schockierende Bilder: Die Schüler mussten fünf Stunden bei geöffnetem Fenster im Unterricht bei Kälte sitzen. Sie sind gezwungen, eine Decke von zu Hause mitzubringen. Die sind verrückt, sie wollen unsere Kinder und Enkelkinder krank machen, es ist dringend notwendig, diesen Wahnsinn zu stoppen.

Quelle: politikstube.com vom 20.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | 1 Kommentar

Wie Hartz-Empfänger drangsaliert werden: Wenn der Strom-Bonus plötzlich als „Einkommen“ zählt


Alpenwild Shop

19. Oktober 2020
Wie Hartz-Empfänger drangsaliert werden: Wenn der Strom-Bonus plötzlich als „Einkommen“ zählt
KULTUR & GESELLSCHAFT

Kassel. Deutschland unsozial – diese Erfahrung mußte jetzt ein Hartz IV-Empfänger machen. Er wechselte seinen Stromanbieter, um in den Genuß eines günstigeren Tarifes zu kommen und einen Sofortbonus zu erhalten. Doch die Freude währte nur kurz – das Bundessozialgericht entschied jetzt, daß der Sofortbonus der Sozialbehörde gegenüber als „Einkommen“ gemeldet werden muß. Infolgedessen wurde dem Mann sein Arbeitslosengeld mit sofortiger Wirkung gekürzt.

Die Richter sprachen ihr Urteil in einem Verfahren, das ein verheirateter Hartz-IV-Bezieher aus dem Märkischen Kreis angestrengt hatte. Die Internetseite „gegen-hartz.de“ berichtete zuerst darüber. Weil der Mann seine Stromkosten aus der sogenannten Regelleistung bezahlen muß, wollte er mit einem Wechsel des Stromanbieters seine Kosten senken. Der neue Energieversorger belohnte den Wechsel und zahlte dem Hartz-IV-Empfänger einen Sofortbonus in Höhe von 242 Euro aus.

Das Jobcenter meldete sich bei dem Mann und stellte fest: der Bonus sei als Einkommen zu werten und müsse zum Großteil auf die Hartz-IV-Leistung angerechnet werden. Daraufhin zog der Hartz-IV-Bezieher vor das Sozialgericht Dortmund. Die Richter verwarfen seine Klage, ließen aber die Sprungrevision zum BSG zu. Doch auch die obersten Sozialrichter gaben dem Jobcenter Recht.

Die Begründung: bei dem Sofortbonus handle es sich um einen Geldbetrag, der dem Kläger zur freien Verwendung gestanden habe (Az.: B 4 AS 14/20 R). Deshalb werde mit dem Sofortbonus zu berücksichtigendes Einkommen erzielt, so die Richter. (rk)

Quelle: zuerst.de vom 19.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 5 Kommentare

Willkommen im Club: Ist Nena die nächste Corona-Dissidentin?


Alpenwild Shop

19. Oktober 2020
Willkommen im Club: Ist Nena die nächste Corona-Dissidentin?
KULTUR & GESELLSCHAFT

Berlin. Brechen dem Medien-Establishment die Stars weg? Nach Xavier Naidoo, Attila Hildmann und zuletzt Michael Wendler hat sich jetzt die Neue-Deutsche-Welle-Ikone Nena bei den Corona-Gläubigen verdächtig gemacht. Sie hat auf Instagram einen Beitrag veröffentlicht, in dem sie von „Panikmache“ schreibt, von einem „Wahnsinn, den wir hier erleben“, aber auch von dem „positiven Wandel, der nicht mehr aufzuhalten ist“. Xavier Naidoo kommentierte mit einem Herzchen – und Nena erwiderte den Gruß.

Wörtlich schrieb Nena: „Ich habe meinen tiefen Glauben an Gott. Daher kommt mein Vertrauen ins Leben. Und ich habe meinen gesunden Menschenverstand, der die Informationen und die Panikmache, die von außen auf uns einströmen, in alle Einzelteile zerlegt. Und so ist es mir möglich, mich nicht hypnotisiert von Angst in die Dunkelheit ziehen zu lassen. Laßt uns ins Licht gehen und für die Liebe stehen, denn trotz allem Wahnsinn, den wir hier erleben, glaube ich und weiß, daß der positive Wandel nicht mehr aufzuhalten ist.“

Dazu lud Nena ein kurzes Video hoch, in dem sie mit wehendem Haar und wallendem Kleid auf einer Wiese steht und eine weiße Fahne in die Höhe hält, vermutlich als Zeichen des Friedens.

Schon im Juli ließ Nena durchblicken, daß sie von der Pandemie-Panik nicht überzeugt ist, als sie auf einem Konzert am Flughafen Stuttgart trotz Abstandspflicht die Nähe ihrer Fans suchte. Bei ihrem nächsten Konzert in Köln ließ sie das dann bleiben, soll jedoch ganz offen über Masken und Abstandsregeln gescherzt haben.

Es bleibt spannend, ob Nena nun dem Vorbild Naidoos folgt und auch den zivilen Widerstand gegen das Hygiene-Regime unterstützen wird. Unter einem solidarischen Kommentar auf Instagram machte sie schon mal eine vielversprechende Aussage: „denk an xaviers worte: was wir alleine nicht schaffen das schaffen wir dann zusammen.“ (st)

Bildquelle: Wikimedia/© JCS/CC BY 3.0

Quelle: zuerst.de vom 19.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar