Neues gemaltes Bildkunstwerk Kapuzinerkresse (Tropaeolum) von Birgit Schlegel

Kapuziener Kresse Deteil (1)

Zum Artikel über das Bild und weiteren Informationen zum Erwerb klicken Sie auf das Bild.

Kopp Verlag


Eigener Bericht vom 08.07.2016

Blücher T-Shirt

      Spreadshirt Shop idee09

     Pusteblumen Wiese Frauen
Premium T-Shirt von Spreadshirt

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Gesundheit, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Erster großer Kopp-Kongress



30.06.2016
Redaktion

Wir laden Sie hiermit herzlich zu unserem Ersten großen Kopp-Kongress in Stuttgart ein. Freuen Sie sich mit uns auf einen Kongress, wie Sie ihn noch nie erlebt haben. Freuen Sie sich auf 10 hochkarätige Referenten – alle Autoren des Kopp Verlags und jeder ein Experte auf seinem Gebiet. Lassen Sie sich in spannenden Vorträgen jenseits der Tagesnachrichten über die neuesten Erkenntnisse ihrer Forschungen und Recherchen informieren. Erleben Sie die Bestseller-Autoren in persönlichen Gesprächen und tauschen Sie sich mit anderen Besuchern in entspannter Atmosphäre aus. Nutzen Sie die Gelegenheit, mit Gleichgesinnten Kontakte zu knüpfen und Netzwerke aufzubauen.

Kopp-Kongress

Karten bestellen:

Sichern Sie sich am besten noch heute Ihre Eintrittskarte für diese einzigartige Veranstaltung, da die Zahl der Teilnehmer begrenzt ist.

Kopp Verlag


 

Termin: Samstag, 1. Oktober und Sonntag, 2. Oktober 2016

Preis pro Person: 150,- Euro

 

Hier gehts zur Buchung


Das Experten-Team

Moderation: Markus Gärtner

Der anerkannte Medienexperte führt Sie – wie immer – professionell durch die zwei Tage.

Michael Brückner

Bargeldverbot – auf dem Weg zum gläsernen Kontosklaven?

Michael Brückner ist freier Wirtschaftsjournalist, Autor und Kommunikationsberater. Er war lange Jahre als Redakteur bei verschiedenen Tageszeitungen tätig, bevor er die Ressortleitung eines betriebswirtschaftlichen Fachverlags übernahm und dann als Chefredakteur zu einem politisch-wirtschaftlichen Monatsmagazin wechselte. Zudem verfasste er zahlreiche Bücher zu Finanz- und Europathemen.

Dr. Andreas von Bülow

Europa im Lügengespinst amerikanischer Machtpolitik

Ehemaliger Bundesminister für Forschung und Technologie und von 1969 bis 1994 Mitglied des Deutschen Bundestages sowie Mitglied der parlamentarischen Kontrollkommission der Nachrichtendienste. Von 1976 bis 1980 war er Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung. Der Schwerpunkt seiner publizistischen Tätigkeit liegt auf dem Thema Geheimdienste.

 

Erich von Däniken

War alles ganz anders?

Fast 70 Millionen verkaufte Bücher von Dänikens belegen, wie viele Menschen an der »offiziellen Version« unserer Geschichtsschreibung zweifeln. Aus dem Fundus seines einzigartigen Archivs holt er bei seinem Vortrag zum globalen Rundumschlag aus. »Der Einfluss von Außerirdischen auf die menschliche Gesellschaft wird von den Mainstream-Medien komplett ausgeblendet«, kontert er seine Kritiker. Wer ihn live erlebt, weiß, dass der Schweizer kein Blatt vor den Mund nimmt.

Thomas Mehner

Die Atombombe – das größte Geheimnis des Dritten Reiches

Der Autor und Journalist beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit historischen, (grenz-)wissenschaftlichen, zeit- und technologiege-schichtlichen Themen und seit 1997 insbesondere mit der Aufklärung der technologischen Komponente des sogenannten »Jonastal-Rätsels«, die eine streng geheime Nuklearwaffen- und Fernraketenproduktion des Dritten Reiches im Raum Thüringen umfasste.

Armin Risi

Der radikale Mittelweg: Unsere Zukunft jenseits von Materialismus und Dogmatismus

Der Philosoph und Sachbuchautor lebte 18 Jahre als Mönch in vedischen Klöstern in Europa und Indien. Er studierte Sanskrit-Schriften sowie die westlichen und östlichen Mysterientraditionen. Heute arbeitet er als freischaffender Schriftsteller, Referent und spiritueller Berater, ist Autor von drei Gedichtbänden und neun Grundlagenwerken zum aktuellen Paradigmenwechsel.

 

Hans Tolzin

Impfung: Segen für die Menschheit oder nutzlos und schädlich?

Der Medizinjournalist zählt zu den bekanntesten Impfkritikern im deutschen Sprachraum. Seit 1993 setzt er sich mit medizin- und impfkritischen Themen auseinander. Er ist Herausgeber der Zeitschrift impfreport, Autor mehrerer Bücher, Initiator des Netzwerks für unabhängige Impfaufklärung und Veranstalter des regelmäßig stattfindenden Stuttgarter Impfsymposiums.

 

Prof. Dr. Claus W. Turtur

Freie Energie für alle Menschen!

Der promovierte Physiker unterrichtet heute Experimentalphysik an der Fachhochschule Braunschweig-Wolfenbüttel. Bekannt geworden ist er durch seine Forschungsarbeiten zur Nutzbarmachung der Nullpunktenergie des Quanten-Vakuums, kurz Raumenergie, als unerschöpfliche, kostenlose Energiequelle. Seine Ethik: Ich arbeite »open source«, weil ich meine Arbeit der Menschheit kostenlos zur Verfügung stelle, damit wir unsere Umwelt erhalten.

 

Udo Ulfkotte

Grenzenlos kriminell: Warum der Staat seine Bürger nicht mehr schützen kann

Der Rechtswissenschaftler und Politologe lebte 12 Jahre lang in islamischen Staaten. Er wendet sich gegen die schleichende Islamisierung Deutschlands. In zahlreichen Büchern hat der Bestseller-Autor über die von Medien verschwiegene Entwicklung aufgeklärt. Der Schweizer Journalist Beat Stauffer nannte ihn den »härtesten deutschen Islamismus-Kritiker« und berichtete: »(…) erklärte Gegner müssen anerkennen, dass er sich auf der Ebene der Fakten nicht leicht widerlegen lässt.«

 

Willy Wimmer

Ist Europa am Ende?

Als Politiker und CDU-Mitglied gehörte er 33 Jahre lang dem Deutschen Bundestag an. Der Jurist war von 1985 bis 1992 verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU sowie Parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium. Als Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) konnte Willy Wimmer zudem ab 1994 sieben Jahre lang zahlreiche internationale Kontakte knüpfen.

 

Gerhard Wisnewski

Verschlusssache UNO: Die Vereinten Nationen und der heimliche Griff nach der Weltherrschaft

Der Journalist und Schriftsteller arbeitete für zahlreiche Mainstream-Medien, bevor er durch viele aufsehenerregende Bestseller auf sich aufmerk-sam machte. Heute gilt er als führender Vertreter einer neuen Gegenöffentlichkeit und laut Spiegel als Pionier »des aktuellen Gegenzeitgeistes«. Seit 2008 veröffentlicht er seinen kritischen Jahres-rückblick verheimlicht – vertuscht – vergessen. Er wurde mit dem José-Lutzenberger-Preis für Zivilcourage und Whistleblowing zur Bewahrung von Natur und sozialem Frieden ausgezeichnet.

Geplanter Programmablauf

Samstag, 1. Oktober 2016

 

08.30 Uhr Einlass

10.00 Uhr Begrüßung

10.15 Uhr Willy Wimmer: Ist Europa am Ende?

11.20 Uhr Michael Brückner: Bargeldverbot – auf dem Weg zum gläsernen Kontosklaven?

12.20 Uhr Mittagspause

14.00 Uhr Armin Risi: Der radikale Mittelweg: Unsere Zukunft jenseits von Materialismus und Dogmatismus

15.05 Uhr Thomas Mehner: Die Atombombe – das größte Geheimnis des Dritten Reiches

16.05 Uhr Erfrischungspause

16.45 Uhr Udo Ulfkotte: Grenzenlos kriminell: Warum der Staat seine Bürger nicht mehr schützen kann

19.00 Uhr Ende

Moderation: Markus Gärtner

Sonntag, 2. Oktober 2016

08.30 Uhr Einlass

10.00 Uhr Begrüßung

10.15 Uhr Dr. Andreas von Bülow: Europa im Lügengespinst amerikanischer Machtpolitik

11.20 Uhr Prof. Dr. Claus W. Turtur: Freie Energie für alle Menschen!

12.20 Uhr Mittagspause

14.00 Uhr Hans Tolzin: Impfung: Segen für die Menschheit oder nutzlos und schädlich?

15.05 Uhr Gerhard Wisnewski: Verschlusssache UNO: Die Vereinten Nationen und der heimliche Griff nach der Weltherrschaft

16.05 Uhr Erfrischungspause

16.45 Uhr Erich von Däniken: War alles ganz anders?

17.45 Uhr Ende

 

Moderation: Markus Gärtner

 

Änderungen vorbehalten!

 

 

Hier geht`s zur Buchung

 


 

Der Veranstaltungsort

 

ICS Internationales Congresscenter Stuttgart

Messepiazza 1, 70629 Stuttgart

 

 

Die Anfahrtsbeschreibung finden Sie hier

 

Möchten Sie in Stuttgart übernachten?

Bei diesen Hotels haben wir ein Abrufkontingent zu Sonderkonditionen für Sie reserviert. Bitte geben Sie bei der Buchung das Stichwort »Kopp-Kongress« an.

 

  • Mövenpick Hotel Stuttgart Airport & Messe | 4-Sterne Superior Business Hotel

Flughafenstraße 50

70629 Stuttgart

Telefon: +49 (0) 711 55344 9222

E-Mail: hotel.stuttgart.airport@movenpick.com

 

Das Mövenpick Hotel Stuttgart Airport & Messe in Deutschland
ist ein 4-Sterne Superior Business Hotel mit direktem Zugang zum Flughafen sowie zur Messe und zum ICS International Congress Center Stuttgart.

 

  • Dorint Airport-Hotel Stuttgart | 3-Sterne Superior HotelHeilbronner Straße 15
    70771 Leinfelden-Echterdingen
    Telefon: +49 (0) 711 32064-0
    E-Mail: info.stuttgart@dorint.comDas 3-Sterne Superior Dorint Airport-Hotel Stuttgart liegt direkt an der B 27, die auf kurzer Strecke unmittelbar an die Autobahn A 8 (München – Karlsruhe) und an die A 81 (Würzburg – Karlsruhe) anschließt, 1,7 km vom ICS Internationales Congresscenter Stuttgart entfernt.
  • Hotel NH Stuttgart Airport | 4-Sterne HotelBonländer Hauptstr. 14570794 Filderstadt
    Telefon: +49 (0) 711 7781 170
    E-Mail: nhstuttgartairport@nh-hotels.comDas 4-Sterne NH Stuttgart Airport Hotel liegt strategisch günstig an der Autobahn zwischen Stuttgart und München, 2,7 km vom ICS Internationales Congresscenter Stuttgart entfernt.

 

Bestellen Sie Ihre Eintrittskarte hier


Häufig gestellte Fragen:

Gibt es Vergünstigungen für Schüler, Studenten, Rentner usw.?

Nein, der Eintrittspreis ist mit 150 EUR bereits sehr günstig kalkuliert. Weitere Vergünstigungen sind leider nicht möglich.

Ist im Eintrittspreis Verpflegung enthalten?

Nein, im Eintrittspreis ist keine Verpflegung enthalten.

Wo kann man essen und trinken?
Es gibt im ICS Internationales Congresscenter Stuttgart die Möglichkeit warme und kalte Speisen sowie Getränke zu erwerben.

Wie ist die Parkplatzsituation?

In der Tiefgarage am Messeplatz (P22 und P23), mit direkter Anbindung an das ICS und den Eingang Ost, können 950 Fahrzeuge, im Bosch Parkhaus über der Autobahn ca. 4200 Fahrzeuge kostenpflichtig parken. Die Anfahrtsbeschreibung und Parkgebühren finden Sie hier: http://www.messe-stuttgart.de/besucher/anreise-und-unterkunft/parken/

Ist die Nummer auf der Eintrittskarte auch Platzreservierung?

Nein, in der Halle gibt es eine freie Platzwahl.

Ist das Fotografieren und Filmen während den Vorträgen erlaubt?

Nein, das Fotografieren und Filmen ist nicht erlaubt.

Wird es später eine DVD vom Kongress geben?

Ja, es ist geplant, eine Kongress-DVD zu veröffentlichen.
Die DVD ist nicht im Eintrittspreis enthalten.

Weitere Informationen

  • Ohne gültige Eintrittskarte wird kein Einlass gewährt. Es muss eine vorherige Anmeldung erfolgt sein!
  • Diese Kongressseite wird von Zeit zu Zeit aktualisiert, wenn es Neuigkeiten oder weitere Informationen zum Kongress gibt.
  • Sollten Sie noch Fragen haben, die auf dieser Internetseite nicht beantwortet wurden, wenden Sie sich unter dieser E-Mail-Adresse gerne an uns: Kongress@kopp-verlag.de.

Bestellen Sie Ihre Eintrittskarte hier

 


Quelle: Kopp-online vom 01.07.2016


purple leaves



 

 

 

 

 

 

 

.

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Gesundheit, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Buch-Vorankündigung: Die Bundesrepublik Deutschland im Banne der Wahrheit des Deutschen Reich

 

BRD-DR

Voraussichtliches Erscheinungsdatum: 14.08.2016

Ich bestelle verbindlich:

 

 

 

 

Leipzig – Es ist jetzt genau sechs Jahre her, als Peter Frühwald die Wahrheit über seine Heimat Deutschland erfuhr. In intensiver Forschung in vielen Archiven kam anhand der Originalunterlagen und Fakten die Wahrheit nach und nach ans Licht. Aus vielen kleinen Bausteinen ergab sich ein Zusammenfassendes Bild. Nunmehr sechs Jahre später ist es soweit. Im Rahmen eines Buches werden alle Details kurz und präzise der Öffentlichkeit vorgestellt. Zusammenhängend erklärt Peter Frühwald in dem Buch, was es mit der Bundesrepublik Deutschland wirklich auf sich hat. Er zeigt anhand von Fakten auf, wie die Alliierten im Rahmen einer legalen Kriegslist, nach Haager Landkriegsordnung, seit nunmehr 71 Jahren, durch beherrschen der Macht über die Bildung, Kultur und Presse, die Öffentlichkeit in Deutschland von der wirklichen Wahrheit ferngehalten haben.

Kopp Verlag


Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 08.06.2016

Screenshot (395)

Besatzungsrecht-Amazon

 

Veröffentlicht unter Aktuell, Freies Deutschland, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Aktuelle Neue Seminar- und Webinartermine

Seminare:

Kopp Verlag


Webinar: Warum es in Deutschland rechtlich kein Steuerrecht gibt aber dennoch von vielen Steuern bezahlt werden

Aktuelle Webinare:

 

Veröffentlicht unter Aktuell, Freies Deutschland, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Seminare, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eilmeldung: Deutschland – Bayern: Explosion vor Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Zirndorf


MykoTroph

Bayern: Explosion vor Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Zirndorf

Laut Informationen des Bayerischen Rundfunks kam es vor der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Zirndorf zu einer Explosion. Offenbar ist ein mit Spraydosen gefüllter Koffer detoniert. Weitere Informationen in Kürze auf RT Deutsch.

Erste Meldungen berichteten vor einer Explosion am Bundesamt für Migration. Dies stellte der Bayerische Rundfunk mittlerweile richtig:

Kopp Verlag


Korrektur: Explosion ereignete sich in der Nähe der Erstaufnahmeeinrichtung und nicht am Amt für Migration in

Die Detonation ereignete sich rund 200 Meter von der Erstaufnahmeeinrichtung entfernt.

Das 25.000 Einwohner zählende Zirndorf liegt in der Nähe von Nürnberg:

Antennte Bayern berichtet, dass die U-Bahnlinie U1 gesperrt wurde, weil dort ebenfalls die Polizei im Einsatz ist.

Erkenntnisse über Verletzte oder Hintergründe des Ereignisses gibt es noch nicht. In Kürze mehr . Wir werden hier weiter ergänzen.


Armyshop-Dresden

Quelle: Russia Today (RT) vom 27.06.2016

auxmoney - Geldanlage mit hoher Rendite? - Die Träume von anderen!


Fair Einkaufen

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Assad: Problem des Westens mit Syrien ist unsere Unabhängigkeit

Besatzungsrecht-Amazon

Damaskus (Pars Today) – Der syrische Präsident Baschar al-Assad sagte, dass die Probleme vieler europäischer Länder mit Syrien die Unabhängigkeit dieses Landes seien.

Kopp Verlag


Der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur SANA zufolge hat Baschar al-Assad am Dienstag bei einer Zusammenkunft mit dem Parteivorsitzenden der demokratisch-christlichen Partei und dem Vorsitzenden der PASOK (Panhellenische sozialistische Bewegung) sowie weiteren führenden Mitgliedern dieser beiden griechischen Parteien, in Damaskus gesagt: „Der Krieg in Syrien hat für die Region und die Welt viele Lehren gehabt und die Ausweitung der Terrorismus-Welle erfolgt in viele Länder dieser Welt, unter anderem auch nach Europa.“


Der syrische Präsident wies auf die Unterstützung westlicher Länder für terroristische Gruppen in Syrien hin und sagte: „Die Unterstützung des Terrorismus erfolgte mit dem Ziel Syrien zu schwächen und es in ein Land gemäß der westlichen Politik umzufunktionieren. Aber die falsche Politik der europäischen Länder hat nun negative Folgen für deren Sicherheit und Wirtschaft.“

Die griechische Delegation betonte: „Die Griechen unterstützen Syrien, da es an der Spitze der Front im Kampf gegen den Terrorismus steht.“

Quelle: ParsToday (Iran) vom 27.07.2016


Idee09-T-Shirt Shop
Wer verdient am nächsten Krieg? - Männer Premium T-Shirt

Motiv: Wer verdient am nächsten Krieg

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Erdogan beschuldigt EU

Besatzungsrecht-Amazon

Ankara (Pars Today) – Der türkische Präsident hat die EU der Nichteinhaltung ihrer Verpflichtungen aus dem Flüchtlingsabkommen beschuldigt.

Kopp Verlag


Recep Tayyip Erdogan sagte: „Die europäischen Regierenden sind nicht aufrichtig“. Sein Land warte noch immer auf zugesagte Finanzhilfen. Zudem stehe die Umsetzung der Visa-Freiheit für Türken bei EU-Reisen aus.

Des Weiteren kritisierte Erdogan die deutsche Regierung wegen der Unterstützung der PKK, die von Ankara als Terroristen bezeichnet werden.

PKK-Mitglieder befänden sich noch in Frankeich, Belgien und Holland und seien entgegen den Forderungen von Ankara noch nicht ausgeliefert worden.


28 EU-Staaten haben am 17. März 2016 ein Abkommen mit der Türkei unterzeichnet, um die Flüchtlingswelle unter Kontrolle zu bringen.

Die Umsetzung dieses Abkommens stieß auf Schwierigkeiten, da sich Differenzen bezüglich dem Kampf gegen den Terrorismus und bei der Umsetzung der Menschenrechte in der Türkei zeigten.


Futtermühle

Quelle: ParsToday (Iran) vom 26.07.2016


         Pusteblumen Wiese
              Frauen T-Shirt
                 Spreadshirt


Sockenkoenig24.de

 

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

  Anetta Kahane: Wie eine Ex-Stasi-Frau die Öffentlichkeit und das Internet terrorisiert


Armyshop-Dresden

27.07.2016
Gerhard Wisnewski

2015 gründete Justizminister Heiko Maas seine private Internetpolizei zur Bekämpfung von »Hassbotschaften«. Seitdem löscht die sogenannte »Task Force«, was das Zeug hält. Das Ganze ist nicht nur verfassungswidrig (Zensurverbot). Sondern mit dabei ist auch eine Stiftung, die bereits selbst durch Hassbotschaften und rassistische Äußerungen aufgefallen ist: die Amadeu Antonio Stiftung. An ihrer Spitze steht ausgerechnet eine ehemalige Stasi-Schnüfflerin …


»Was man sagt, ist man selber!« – wer kennt nicht diesen Spruch aus alten Kindertagen. Und dennoch steckt viel Wahrheit drin. Besonders die politisch korrekte Propaganda pflegt die eigenen Verbrechen ständig auf den politischen Gegner zu projizieren. Aus Sicht der Political Correctness ist Deutschland voll von Radikalen, Rechten und Rassisten – oder von radikalen rechten Rassisten? Egal: Wenn jemand um sich herum nur noch Rechte sieht, kann das logischerweise nur heißen, dass er selbst linksradikal sein muss. Zweitens: Wenn jemand um sich herum nur noch Feinde sieht, kann das nur heißen, dass er selbst paranoid sein muss.

Kopp Verlag


Zensieren, was das Zeug hält

Womit wir bei der Amadeu Antonio Stiftung wären. Im September 2015 machte Justizminister Heiko Maas die Organisation zum Teil seiner privaten Internet-Polizei, die »zusammen mit Facebook, Google und Twitter sowie zivilgesellschaftlichen Organisationen« gegen »Hassbotschaften« in den sozialen Netzwerken vorgehen soll, so ein Papier des Bundesjustizministeriums. Das heißt also: Zensieren, was das Zeug hält.


Camseller

Rein zufällig beobachten Betroffene seitdem empörende Löschaktionen gegen ihre Inhalte: »Als eine der ersten Amtshandlungen dieser Zensurstelle wurde das deutsche Portal von Anonymous gesperrt«, berichtete das Nachrichtenportal info-direkt.at am 8. Februar 2016. Kurz nach der Veröffentlichung seines Buches Grenzenlos kriminell – Was uns Politik und Massenmedien über die Straftaten von Migranten verschweigen wurde Anfang Juli 2016 auch die Facebook-Seite des Autors Udo Ulfkotte vom Netz genommen: »Natürlich kommt der Zeitpunkt nicht rein zufällig«, sagte er am 5. Juli 2016 zu KOPP Online. »Ich hatte erst eine Sperrung für 24 Stunden, dann für drei Tage und dann ohne Ankündigung am 4. Juli 2016 die Totalabschaltung für sieben Tage, alles zeitgleich mit Posts zu dem neuen Sachbuch Grenzenlos kriminell.«

Am 23. Juli 2016 berichtete die Website Politically Incorrect über die Löschung der Facebook-Seite von PEGIDA. Interessant dabei ist, dass die Seite kurz darauf wieder aufgetaucht sei – nun allerdings mit linken Inhalten. Zwar muss man all diese Seiten und Medien nicht mögen, aber das ist nun mal kein Kriterium für die Unterbindung der freien Meinungsäußerung – außer in einem totalitären Staat, natürlich. Denn das ist ein gemeinsames Merkmal von allen Diktaturen. Ob Stalin, Hitler oder Erdoğan: Diktatoren fühlen sich ständig verfolgt und weiten ihre Verdachtsmomente ständig aus, bis sie die halbe Bevölkerung betreffen. Der Verfolgungswahn geht am Ende so weit, dass sie durch massenhafte Verhaftungen und Hinrichtungen das eigene Staatswesen gefährden.


Denunzianten im Staatsauftrag

Die Amadeu Antonio Stiftung wurde 1998 gegründet und nach einem 1990 zu Tode geprügelten Angolaner benannt. Inzwischen hat sich die Organisation eine enorme Macht über die öffentliche Meinung erworben. In Sachen Nazis hat sie die Lufthoheit. Die 62-jährige Vorsitzende Anetta Kahane und ihre Truppe wittern überall Ausländerfeinde und führen einen Krieg gegen »Nazis« und »Rechte«, der seinesgleichen sucht. Seit 1998 förderte die Stiftung sage und schreibe etwa 800»Projekte« und Kampagnen wie »Kein Ort für Neonazis«, »Mut gegen rechte Gewalt«, »Aktionswochen gegen Antisemitismus«, »Fußball gegen Nazis« und andere mehr. Außerdem Neo-Nazi-Aussteigerprojekte, Flüchtlingsinitiativen und Opferberatungsstellen. Doch dahinter steckt weit mehr – nämlich die Bekämpfung unliebsamer Meinungen. Denn wer ein »Rechter« oder ein »Nazi« ist, bestimmt natürlich die Antonio Stiftung.

Überall riecht sie Radikale, Rechte und Rassisten und denunziert sie, bis der Arzt kommt. Aber leider kommt er nicht. Dabei wäre das dringend nötig. Doch nicht nur der Arzt, sondern auch die Politik und die Polizei müssten den antidemokratischen Umtrieben der Stiftung endlich ein Ende setzen. Doch stattdessen wird der Denunziantenverein staatlich zur Internetüberwachung beauftragt, und zwar von SPD-Justizminister Heiko Maas. Und das, obwohl es längst Mittel gegen rechtswidrige Veröffentlichungen gibt, wie sie beispielsweise Beleidigungen oder Beschimpfungen darstellen: nämlich das Straf- und das Zivilrecht. Schon immer konnten sich Betroffene entweder an die Polizei oder an einen Rechtsanwalt wenden, um ihre Rechte zu schützen. Auch die sogenannte »Volksverhetzung« ist natürlich unter Strafe gestellt. Eine »outgesourcte Zensur« (so die Journalistin Bettina Röhl) im Auftrag des Staates gegen nicht rechtswidrige Inhalte ist selbst verfassungswidrig und fällt unter das Zensurverbot.


Anetta Kahane alias »IM Victoria«

Das ist jedoch nur ein Teil des Problems. Der andere Teil: Heiko Maas‘ Internetaufpasser sind selbst ehemalige Stasi-Leute sowie mutmaßliche Volksverhetzer. Nehmen wir zum Beispiel die Gründerin und Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung, Anetta Kahane. In der DDR war sie von 1974 bis 1982 ein Spitzel der Stasi: »Kahane belastete Dutzende Personen aus ihrem Umfeld, darunter viele Künstler, die sie im privaten Rahmen aushorchte, beispielsweise während einer Faschingsfeier, einer Hochzeit, eines Konzerts oder eines Stadtbummels« (Die Welt, online, 25.09.2007). Kahane denunzierte bis zum Abwinken: »Sie berichtete etwa über einen ZDF-Reporter, Studenten Westberliner Universitäten sowie [man höre und staune] über in der DDR lebende Ausländer. Kahane führte Aufträge aus und erhielt von der Stasi kleinere Geschenke und Geld.«

In einem ihrer Berichte lieferte sie auch Schriftsteller und Schauspieler ans Messer: »Zu den Feinden der DDR gehören in erster Linie Klaus Brasch und Thomas Brasch«, behauptete sie da (Die Welt, ebenda). Der Schauspieler Klaus Brasch starb übrigens »nicht einmal dreißigjährig an einer Überdosis Alkohol und Tabletten«, kann man der FAZ entnehmen (online, 17.02.2012). Ob das auf Kahanes Spitzelei zurückgeht, kann man natürlich weder wissen noch beweisen.

Besatzungsrecht-Amazon

800 Seiten Stasi-Akte

Die Stasi-Akte der Internetaufpasserin Kahane umfasst der Welt (ebenda) zufolge jedenfalls fast 800 Seiten. Nach acht Jahren brach Kahane 1982 die Zusammenarbeit mit dem MfS zwar »selbst ab« und  stellte 1986 sogar einen Ausreiseantrag aus der DDR. Allerdings griffen nicht nur genervte DDR-Bürger zu diesem Mittel, sondern auch Stasi-Agenten, die auf diese Weise in die Bundesrepublik eingeschleust werden sollten. Ob das auf Kahane zutrifft oder nicht, ist nicht bekannt.

An ihrem Hobby hatte sich jedenfalls nichts geändert: Anschwärzen, Bespitzeln, Denunzieren. Ihre 1998 von ihr gegründete Amadeu Antonio Stiftung entwickelte sich zum politisch korrekten Wachhund für alle, die nicht in die ultralinke Linie der Anetta Kahane passten. Seitdem bekämpft sie den Rechtsradikalismus und Rassismus zu Wasser, zu Lande und in der Luft –  beziehungsweise das, was sie dafür hält. Und das ist eine ganze Menge.


Einmal Vollwäsche, bitte!

Für höhere Weihen fehlte praktisch nur noch eine astreine Vollwäsche, um aus dem Büttel des DDR-Systems eine lupenreine Demokratin und Menschenfreundin zu machen. 2012 untersuchte der »Gutachter« Helmut Müller-Enbergs, ob Kahane mit ihrer Stasi-Tätigkeit irgendjemandem geschadet habe. Zu diesem Zweck bekam er als einzige Quelle von ihr ausgesuchte Unterlagen und Informationen.

Das heißt: Kahane war bei der Untersuchung »Angeklagte«, Auftraggeberin und Quelle zugleich und lieferte selbst die (mangelnden) Beweise für ihren Freispruch – der dann auch prompt erfolgte. Ergebnis: Das Gutachten »legte dar, dass die vorgelegten Unterlagen keine Indizien enthielten, dass sie mit ihrer IM-Tätigkeit Dritten geschadet habe«.

Der Internationale Strafgerichtshof-Werbung

                             Direktbestellen klick aufs Bild

Chapeau, kann man da nur sagen. Und Halali natürlich – und zwar zur Jagd auf alle, die Anetta Kahanes Gutmenschen-Propaganda im Wege standen. Wobei man sich fragt, ob die Stasi wirklich so dumm gewesen sein sollte, acht Jahre lang einen Spitzel mit Geld und Geschenken zu verwöhnen, der rein gar nichts Brauchbares ablieferte –  also »ohne jede Gegenleistung!«, wie sich auch die Journalistin Bettina Röhl wunderte (Tichys Einblick, online, 19.07.2016).

BRD-DR

Vorbestellung Buch unter brd-dr@staseve.eu voraussichtliches Erscheinungsdatum: 14.08.2016                                             Preis: 19.90 Euro

Der Rassismus der Anetta K.

Die Wahrheit ist: Hinter der reingewaschenen Fassade versteckt sich Rassismus in Reinkultur – nur mit umgekehrten Vorzeichen. So geht es Kahane keineswegs (nur) um Hilfe für Flüchtlinge, sondern um die Besetzung Deutschlands durch dieselben: Zum Beispiel hält sie »die geringe Präsenz von Flüchtlingen in den Ostländern für ein großes Problem«, berichtete der Tagesspiegelam 15. Juli 2015 (online).

Vordergründig wollte sie damit die Entvölkerung des Ostens verhindern. In Wirklichkeit ging es Kahane aber um etwas ganz anderes, nämlich um die Hautfarbe – um nicht zu sagen: um die Rasse. So verstieg sich die  vermeintliche Anti-Rassistin zu der Aussage: »Im Osten gibt es gemessen an der Bevölkerung noch immer zu wenig Menschen, die sichtbar Minderheiten angehören, die zum Beispiel schwarz sind« (laut Tagesspiegel, ebenda). Was die Hautfarbe mit Strukturwandel und entvölkerten Landstrichen zu tun haben soll, erschließt sich freilich nicht:


Dachten wir nicht immer, den politisch Korrekten sei es egal, welche Hautfarbe die Menschen haben? Anscheinend nicht. Denn, zitierte der Tagesspiegel Kahane weiter, es sei »die größte Bankrotterklärung der deutschen Politik nach der Wende« gewesen, dass sie zugelassen habe, »dass ein Drittel des Staatsgebiets weiß blieb«. Woraus sich ergibt, dass »weiß« oder »schwarz« für Kahane Kriterien an sich zu sein scheinen, und vor allem, dass »schwarz« offenbar höher zu bewerten ist als »weiß« – denn warum sonst sollte es »eine Schande« sein, dass ein Drittel des deutschen Staatsgebietes nach der Wende weiß blieb? Ist die weiße Hautfarbe etwa »eine Schande«?

»Bomber Harris, Feuer frei!«

In Wirklichkeit handelt es sich hier um Rassismus pur.  Doch was Rassismus ist und was nicht, bestimmt nun mal Heiko Maas‘ Privatermittlerin Anetta Kahane. Nach dem Motto: Jeder Rassismus ist verboten, bis auf meinen. Oder ist die Dame vielleicht nur der bedauernswerte Einzelfall einer verbohrten ewig Gestrigen? Keineswegs. So gehört zum Team der Amadeu Antonio Stiftung auch eine gewisse Julia Schramm, laut Website »Fachreferentin für Hate Speech«. Was zweifellos der Wahrheit entspricht – nur anders, als man glaubt. So feierte Schramm allen Ernstes den Schlächter der Royal Air Force, Arthur (»Bomber«) Harris, der im Zweiten Weltkrieg zahlreiche deutsche Städte mit geplanten Feuerstürmen in Schutt und Asche legte und so Millionen Zivilisten umbrachte. Ihre Lobesparolen auf Harris postete Schramm ungeniert auf Twitter. Originalton Schramm:


 

Während also die Amadeu Antonio Stiftung mit ihrem Namen an einen zu Tode geprügelten Migranten erinnert, verherrlicht sie selbst einen ausgewiesenen Massenmörder und ruft diesen (inzwischen Verstorbenen) quasi dazu auf, sein Werk fortzusetzen. Das Interessante ist, dass sich diese Hasskommentare seit dem 17. Februar 2014 unbehelligt auf Twitter befinden, also bereits seit über zwei Jahren. Während man also permanent andere des Rassismus beschuldigt, lebt man seinen eigenen Rassismus ungehindert aus. Kurz: Hinter der menschenfreundlichen Fassade der Amadeu Antonio Stiftung verbirgt sich nichts anderes als Hass. Denn merke: Der einzige Rassismus, der hierzulande erlaubt ist, ist der Rassismus gegen Deutsche – mit freundlichen Grüßen von Ihrer Bundesregierung.

Lesen Sie im nächsten Teil mehr über die dubiosen Finanzen der Amadeu Antonio Stiftung.


Anzuege.de

Quelle: Kopp-online vom 27.07.2016




Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Demo in Köln – Wolfgang Bosbach bringt Verbot von Erdogan-Demo ins Spiel


Armyshop-Dresden

Wolfgang Bosbach (CDU). (Archivfoto)

Wolfgang Bosbach (CDU). (Archivfoto)

Kopp Verlag


Foto: dpa

Besatzungsrecht-Amazon

Köln – Politiker von CDU und CSU haben die für Sonntag geplante Demonstration Tausender Erdogan-Anhänger in Köln kritisiert.

„Türkische Innenpolitik hat auf deutschem Boden nichts zu suchen“, sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer dem „Spiegel“. „Wer sich in der türkischen Innenpolitik engagieren will, kann gerne unser Land verlassen und zurück in die Türkei gehen.“

„Verbotsantrag ernsthaft prüfen“

Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach brachte sogar ein Verbot der Demonstration ins Spiel: „Die Hürden für ein Versammlungsverbot sind bekanntlich sehr hoch“, sagte er dem „Spiegel“. „Aber wenn die zuständigen Behörden konkrete Erkenntnisse haben, dass es aus der geplanten Demo heraus zu Straf- oder gar Gewalttaten kommen sollte, sollten sie einen Verbotsantrag ernsthaft prüfen.“

Screenshot (395)

Die Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) hat für Sonntag eine Kundgebung zum Thema „Militärputsch in der Türkei“ angemeldet. Die Veranstalter rechnen laut Polizei mit bis zu 15 000 Teilnehmern.

Die UETD unterstützt die Regierungspartei AKP von Erdogan, der seit Donnerstag weitgehend per Dekret regiert. Nach einem gescheiterten Putschversuch gilt in dem Land ein 90-tägiger Ausnahmezustand. (dpa)

Quelle: Kölnische Rundschau vom 26.07.2016


MykoTroph



Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

DEUTSCHLAND – Merkel erwägt Nationalgarde für Innere Sicherheit

Die Bundesregierung prüft die Errichtung einer neuen militärischen Einheit zum Schutz der inneren Sicherheit: Eine neue Nationalgarde könnte der Regierung für rasche Einsätze zur Verfügung stehen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Juli 2016 in Berlin. (Foto: dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Juli 2016 in Berlin. (Foto: dpa)

Der Internationale Strafgerichtshof-Werbung

                             Direktbestellen klick aufs Bild

Nach den Anschlägen von Ansbach und Würzburg und dem Amoklauf von München gibt es einem Medienbericht zufolge innerhalb der Bundesregierung Überlegungen für ein neues nationales Sicherheitskonzept. Zur Unterstützung der Polizei könnte etwa eine „Reservisten“-Truppe eingesetzt werden, berichtete „Bild“ am Dienstag unter Berufung auf Regierungskreise. Dabei solle es sich um Freiwillige mit militärischer oder polizeilicher Ausbildung handeln. Als Vorbild könnten die Nationalgarde in den USA, der Reservedienst in Frankreich und die Reserve-Armee (Army Reserve) in Großbritannien dienen.

Kopp Verlag


Offenbar will die Bundesregierung auf diesem Weg die Schwierigkeiten überwinden, die sie beim Einsatz der Bundeswehr in Inneren hat. Hier war es innerhalb der Großen Koalition nicht möglich, eine breite Zustimmung zu erreichen.


Welche Aufgaben genau diese Truppe haben soll, ist unklar. Ebenso wie sie rekrutiert und finanziert werden soll. Aktuell hat etwa die Polizei wegen knapper Budgets große Schwierigkeiten, ihren Aufgaben nachzukommen.

Interessant: Eine Schließung und verfassungsmäßige Kontrolle der Grenzen wurde trotz der Anschläge und Vorkommnisse der vergangenen Tage von keiner Partei diskutiert.

Auch die Verstärkung der Bemühungen zur Beendigung des Kriegs in Syrien, aus dem die meisten Söldner kommen, steht offenbar nicht auf der Agenda der Bundesregierung.


Die bayerische Landesregierung will bei ihrer mehrtägigen Klausurtagung, die am Dienstag beginnt, eine Reihe von Sicherheitsmaßnahmen beschließen und auch Forderungen gegenüber der Bundesregierung erheben. In diesem Zusammenhang zeigte sich Bayerns Innenminister Joachim Herrmann offen für den umstrittenen Einsatz der Bundeswehr im Innern. In Extremfällen sei dieser auch mit dem Grundgesetz im Einklang. Bundesinnenminister Thomas de Maiziere ordnete nach der Serie von Attentaten eine verstärkte Polizeipräsenz in der Öffentlichkeit und etwa mehr Streifen der Bundespolizei an Flughäfen und Bahnhöfen an. Zu möglichen Gesetzesverschärfungen hielt sich der CDU-Minister bedeckt.


Fair Einkaufen

Quelle: Deutsche Wirtschafts Nachrichten vom 26.07.2016

Blücher T-Shirt

      Spreadshirt Shop idee09


purple leaves

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Das zweite Halbjahr 2016 wird zu einem Fiasko für den Mainstream


Armyshop-Dresden

27.07.2016
Stefan Schubert

Das Jahr 2016 ist erst zur Hälfte vergangen, aber es wird schon jetzt als das Krisenjahr der letzten Jahrzehnte in die Geschichtsbücher eingehen. Hunderte Tote und verstümmelte Opfer durch islamischen Terror und eine explodierende Flüchtlingskriminalität sind bereits jetzt zu beklagen. Und die Fakten, abseits der Manipulationen, weisen darauf hin, dass es noch deutlich schlimmer wird. Auch politisch ist der Bruch der Menschen mit dem Establishment bei jeder Wahl zu beobachten: Brexit, Österreich, Trump, Ungarn, niederländisches Referendum zum EU-Ukraine-Vertrag und AfD-Erfolge, sie alle haben eines gemeinsam: Die Wähler stimmen gegen die Politik Angela Merkels und der Berichterstattung ihrer Medien ab.

Besatzungsrecht-Amazon

Angefangen hat die politische Oppositionsbewegung zur Flüchtlingspolitik von Merkel und ihren autoritären Anmaßungen, über die EU-Kommission ihre Politik allen 27 Mitgliedstaaten aufzuzwingen, in den Niederlanden. Im April dieses Jahres hatten zwei europakritische Initiativen mit mehr als 400 000 Unterschriften dieses Referendum erzwungen. Offiziell ging es um das EU-Assoziierungsabkommen mit der Ukraine, also dem amerikanischen Unterfangen, die NATO immer weiter gen Osten auszudehnen. Doch 60 Prozent der Niederländer sagten einfach »Nee« zum Abkommen, »Nee« zur EU.

Kopp Verlag


Einer der Initiatoren, Thierry Baudet, war selbst über die hohe Zustimmung seiner Landsleute erstaunt. »Ich bin stolz darauf, dass so viele Niederländer Nein zur europäischen Ideologie gesagt haben, denn das Abkommen mit der Ukraine ist ein Ausdruck dieser europäischen Ideologie.« Und der rechtskonservative Geert Wilders deutet das Abstimmungsergebnis als Anfang vom Ende der EU.


»Es sieht so aus, als ob das niederländische Volk Nein zu der europäischen Elite und Nein zu dem Vertrag mit der Ukraine gesagt hat«. Und in der Tat, dies ist die einzige nachvollziehbare Erklärung für dieses Votum. Die hochbezahlte Funktionärselite in Brüssel wusste gar nicht, wie ihr geschah und reagierte wie immer, wenn ein Land aus der befohlenen Linie ausscherte, mit Beleidigungen, mit den Herabqualifizierungen der Wähler und schließlich mit der Androhung von Sanktionen und dem Ausschluss aus wichtigen Gremien. Wirklich ein sehr demokratisches Verhalten, das Merkels Vertreter in Brüssel offenbarten.

Weltweit sagen die Menschen »Nein« zu den Eliten in Politik und Medien

Am 4. September wird die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern folgen. Selbst die dazu im Vorfeld veröffentlichten Wahlumfragen ‒ die diesen Namen in Deutschland schon lange nicht mehr verdienen, da sie zur politischen Meinungsmanipulation missbraucht werden ‒ sagen zweistellige Verluste für die Altparteien und ein 20-Prozent-Ergebnis für die Alternative für Deutschland voraus. Nur 2 Wochen später wird in der Hauptstadt der linksextremen Gewalt gewählt, auch dort ein ähnliches Bild.


Darauf folgend wird am 2. Oktober Merkels EU-Flüchtlingsdeal mit Todesstrafe-Sultan-Erdoğan nun auch offiziell beerdigt werden. Denn die ungarische Bevölkerung darf einer Ur-demokratischen Handlungsweise nachgehen. Das Volk wird zu einem epochalen Vertrag, dessen Hauptteil daraus besteht, dass Merkel 500 000 Syrer direkt nach Deutschland und in die EU umsiedeln will, zu seiner Meinung befragt. Ja oder Nein. Die exakte, zur Abstimmung gestellte Frage lautet: »Wollen Sie, dass die Europäische Union auch ohne Zustimmung des Parlaments die zwingende Ansiedlung von nicht ungarischen Staatsbürgern in Ungarn vorschreiben kann?«

Was glauben Sie, wie diese Volksabstimmung ausgehen wird? Nach dieser blutigen Terrorwoche in Deutschland, nach der islamistischen Terrorwelle in Frankreich und Belgien und den tausendfachen Sex-Attacken durch muslimische Flüchtlinge zu Silvester in Deutschlands Städten. Wie wird diese Abstimmung wohl ausgehen? Wir wissen es alle. Und es ist gut so, dass ein weiteres Land dem Irrweg Merkels einen Riegel vorschiebt.


Beim Nachrichtenmagazin Spiegel scheint man unterdessen gar dem Größenwahn erlegen zu sein, die Wahlentscheidungen der Amerikaner beeinflussen zu können. Seit Monaten tobt dort eine Anti-Trump-Stimmungsmache.

Dumm nur, dass Trump nach neuesten Wahlumfragen von CNN fünf Prozent vor Hillary-Wall-Street-Clinton liegt. Vieles deutet am 8. November auf eine Abwahl des Establishments hin. Beim Spiegel sollten sie schon mal vorsorglich eine Großpackung Kleenex ordern.

Der Internationale Strafgerichtshof-Werbung

                             Direktbestellen klick aufs Bild

Eine persönliche, komplexe Einschätzung was Trumps Politik und seinen Erfolg ausmacht, ist äußerst schwierig, denn die Medien in Deutschland weigern sich schlicht, darüber umfassend und objektiv zu informieren. Mittlerweile ist man angewiesen und froh über jedes Medium, das sich dieser Gleichschaltung widersetzt, wie etwa hier auf Kopp Online, oder dem Ersten großen Kopp Kongress in Stuttgart, wo zehn hochkarätige Referenten frei sprechen und Sie an ihrem Wissen und ihren Analysen teilhaben lassen, ohne jegliche Zensur der Meinungsmacher.

Bye-bye Mainstream

Doch vor Amerika kommt es am 2. Oktober erst in Österreich zum Showdown. Die Unregelmäßigkeiten bei der Stichwahl des Bundespräsidenten im Mai waren so eklatant, dass das Verfassungsgericht eine vollständige Wiederholung angeordnet hat. Und in aktuellen Umfragen liegt der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer vor dem grünen Gegenkandidaten.


Dies ist vor allem aus einer Sichtweise beeindruckend, denn der gesamte Mainstream aus Politik, Kulturschaffenden, Medien ‒ angeblich unabhängigen Zeitungen und dem Staatsfernsehen ‒ hat in diesem Wahlkampf Position bezogen, natürlich gegen den FPÖ-Mann. Doch die Propaganda der Eliten erreicht das Volk nicht mehr, sie haben sich von diesem Erziehungs- wie Kampagnenjournalismus abgewendet und greifen vermehrt zu alternativen Informationsquellen, wie unlängst auf einer Medienkonferenz resümiert wurde:

»(…), dass die FPÖ mittlerweile über ihren eigenen Fernsehkanal auf YouTube und über die Facebook-Seite von Parteichef Strache (385 000 Follower) einen erheblichen Teil der Wählerschaft erreicht. ›Die sind irgendwann gar nicht mehr auf uns angewiesen‹, sagte der österreichische Journalist voraus und fügte hinzu, viele seiner Landsleute konsumierten heute schon keine etablierten Medien mehr.«

Screenshot (657)

Dies ist die oft vergessene Macht des Wählers und des Medienkonsumenten: Jeder von uns alleine entscheidet jeden Tag aufs Neue, welche Zeitung, welches Buch er in welchem Laden kauft und welche Online-Seiten durch seine Klicks Werbeeinnahmen generieren und eine entsprechende Reichweite aufbauen.

Dass besonders die deutsche Öffentlichkeit nach diesen Alternativen dürstet, wird dieser Tage durch den Einzug von Grenzenlos kriminell – Was uns Politik und Massenmedien über die Straftaten von Migranten verschweigen in die Bestsellerliste deutlich.


Denn dies geschieht trotz eines bundesweiten Werbe- und Nachrichtenboykotts gegen dieses Sachbuch. Ihre persönliche Kaufentscheidung hat dazu beigetragen, das Meinungskartell der Eliten wieder ein Stück zurückzudrängen. Vielen Dank dafür.


ascopharm

Quelle: Kopp-online vom 27.07.2016


meinoutlet


Spritziges aus Südtirol

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

McDonalds verliert Prozess: „Fleisch“ in Burgern besteht aus Fettpaste und Ammoniak


Armyshop-Dresden


Ginladen

Der prominente Koch Jamie Oliver hat gegen McDonald´s ein spektakuläres Gerichtsverfahren gewonnen, in dem er bewies, dass die Fast Food Kette anstatt Fleisch – Fett und Ammoniak – verwendet. Das ist keine Nahrung. Der Chefkoch öffnete die erschreckende Wahrheit darüber, was in Wirklichkeit in die „leckeren“ Hamburger und Nuggets reinkommt. Nach den Aussagen von Jamie darf man das was McDonald´s serviert nicht als Nahrung bezeichnen.

Kopp Verlag


Was bezwecken die Massenattacken an Werbung, die Coca-Cola und Co. so hoch anpreisen? Man kann sich nur schwer vorstellen, welche Summen für solche Werbung ausgegeben werden. Was noch wichtiger ist – die Werbung richtet sich gezielt auf die Jugend. Es gibt bestimmte berühmte Persönlichkeiten, die die Jugendlichen als Autorität sehen und deren Verhalten nachahmen. Genau diese Leute verkaufen sich an Fast Food Ketten und helfen diesen, unsere Bevölkerung zu vergiften.


Auch das „Fleisch“ soll über den Ozean zu uns her kommen!!! Bei uns produziert man dieses „Hackfleisch“ ja nicht. Und wenn doch, dann stellt man die Burger, egal in welchem Land mit Hilfe gleicher Technologien her, nämlich aus „gewaschenem“ Rinderfett. Dieses Rinderfett wird in Ammonium-Hydroxid gewaschen. Wenn dieser Prozess nicht stattfinden würde, dann könnte man das angebotene Menü im McDonald´s nicht ohne Tränen betrachten, sagt der Koch.

Jamie´s weiteren Aussagen nach, nimmt die Fast Food Kette ein Ausgangsprodukt, das nicht mal ein Hund essen würde und mach daraus mit Hilfe von chemischer Bearbeitung eine Substanz die der Mensch essen kann. Nicht nur die Vortäuschung ist in dem Fall Aufsehen erregend – Ammonium Hydroxid ist giftig für den menschlichen Organismus. Die Farbe der Produkte ändert man auch mit Hilfe von Chemie.

Idee09-T-Shirt Shop
Wer verdient am nächsten Krieg? - Männer Premium T-Shirt

Motiv: Wer verdient am nächsten Krieg

Während seines Interviews mit Daily Mail demonstrierte Jamie, wie man aus Fett, Haut und inneren Organen etwas herstellen kann, dass wie Fleisch aussieht und essbar ist. Dann warf er die Frage in den Raum: „Wie kann ein vernünftiger Mensch Kindern Fett mit Ammoniak servieren? Warum?“

Die Mischung die man bei dem Experiment bekam, hat sehr nach rosa Schleim ausgesehen. Noch ein bisschen Geduld in irgend einer Fabrik – und es sieht nach Fleisch aus: Aussehen, Geschmack und Geruch. Zum Schluss muss man sagen, dass die Verwendung von Ammonium Hydroxid seitens des Ministeriums für Agrarwirtschaft der USA erlaubt ist und es keine Kennzeichnungspflicht dafür gibt.


Viva Gourmet

Quelle: anonymousnews.ru vom 26.07.2016




Spritziges aus Südtirol

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Gesundheit, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 16 Kommentare

Mitten in Deutschland: SEK findet große IS-Waffenlager in mehreren Orten – die Presse schweigt


Fair Einkaufen

von Michael Friedrich Vogt

Besatzungsrecht-Amazon

(Redaktion) Der angeblich deutsch-iranische Einzeltäter ist der erste, der für sein Attentat eine Schußwaffe benutzte. Ein Glock 17, eine Pistole, handlich und leicht zu bedienen, wird auch als Polizeipistole eingesetzt. Angeblich habe der junge Mann sie aus dem Darknet geholt. Es handle sich um eine „reaktivierte Theaterpistole“, wurde veröffentlicht. Jemand aus unserem Bekanntenkreis, der einiges über Waffen weiß, behauptet, man könne zwar eine solche Pistole rück- oder umbauen, um damit zu schießen, das sei dann aber nur als Einzelschußwaffe möglich. Einen Halbautomaten daraus zu machen sei so gut wie nicht möglich.

Die IS-Kämpfer werden sich, wenn sie den großen Terror ausrufen und zum Angriff blasen, wenig Sorgen um ihre Bewaffnung machen müssen. Vor circa 10 Tagen gab es einen hochgeheimen Einsatz eines Sonder-Einsatz-Kommandos in Nordrhein-Westfalen: Ein orientalischer Gemüsehändler verwahrte in seinem Kühlraum große Mengen an Kriegswaffen. Das Waffenlager liegt nahe an einer Moschee. Die Waffen wurden beschlagnahmt.

Kopp Verlag


http://www.anonymousnews.ru/2016/06/21/sek-findet-is-waffenlager-mit-schweren-kriegswaffen-in-mehreren-deutschen-orten-nachrichtensperre/


Der hessische CDU-Abgeordnete und ehemalige Journalist Ismael Tipi schreibt hierzu auf seiner Abgeordneten-Webseite: „Nach meinen Informationen wurde bei diesem Einsatz ein Waffenlager mit schweren Kriegswaffen ausgehoben. Die Gefahr der Bewaffnung der fundamentalistischen gewaltbereiten Salafisten in Deutschland ist sehr groß. Das macht dieser geheime Einsatz mehr als deutlich“.

Weiterhin äußert Tipi seinen dringenden Verdacht, daß dies nur eines von mehreren vorbereiteten Waffenlagern der Dschihadisten in Deutschland ist, und dafür führt er gute Gründe an. Wenn der Hamburger Verfassungsschutz von einer „Erhöhung der Unterstützer des bewaffneten Dschihads“ spreche und gleichzeitig bereits offiziell bekannt sei, daß mehr als 300 identifizierte Unterstützer in Hamburg schon registriert sind, kann man sicher sein, daß es weit mehr Kämpfer in deren Umkreis gibt, die sich auf den Tag X vorbereiten und die dazu nötigen Waffen in geheimen Arsenalen lagern.


„Die Informationen hierüber vermehren sich. Die Befürchtung ist groß, daß salafistische Schläfer, Dschihadisten und IS-Terroristen in Deutschland Unterstützung durch ausländische Geheimdienste finden, die uns nicht freundschaftlich gesonnen sind. Durch die Waffenarsenale können die Schläfer und militanten Dschihadisten auf dem Weg zu ihrem möglichen Anschlag mit Waffen ausgestattet werden. Genau so etwas habe ich immer befürchtet“, sorgt sich Tipi.

Der Journalist Udo Ulfkotte verfügt über exzellente Polizeikontakte und berichtete von dem Waffenfund im Gemüsemarkt. Man habe ihm aus Polizeikreisen auch andere Orte – unter anderem eine Moschee in Marburg – genannt, in denen umfangreiche Waffenlager gefunden wurden.


Weiterhin ist auf der Webseite Ismail Tipis zu lesen:

Inzwischen gibt es viele kampferprobte junge Salafisten, die aus den Kampfgebieten zurückgekommen sind. Es gibt auch deutliche Hinweise, dass im Flüchtlingsstrom viele Gefährder nach Deutschland eingeschleust wurden, um mögliche Anschläge in Deutschland oder in Europa auszuführen. Es ist bereits ermittelt worden, dass zwei Attentäter und zwei Helfer aus Paris auch den Flüchtlingsstrom für ihre verbrecherischen Taten ausgenutzt haben. „Wenn sich die Befürchtungen erhärten, können wir davon ausgehen, daß die geheimen Waffenarsenale für einen großen terroristischen Anschlag nicht nur in Deutschland sondern in Gesamteuropa eingesetzt werden. Es wäre grob fahrlässig, wenn wir diese Gefahr nicht erkennen und diese Waffenarsenale nicht aufdecken“, mahnt Tipi.

„Wir müssen diese Bedrohung sehen und möglichst schnell handeln. Hier sind unsere Sicherheitsbehörden aufgefordert genau hinzugucken, präzise zu ermitteln und mögliche Hinweise unter allen sicherheitsrelevanten Behörden und Geheimdiensten zu teilen. Die Politik muß Klartext reden, auf mögliche Gefahren und Bedrohungen hinweisen, die Bevölkerung aufklären und dazu aufrufen, daß man hellwach sein muß und jede Art von Beobachtungen der Polizei meldet. Das Problem des Salafismus und IS-Terrors wird immer größer, wenn wir nicht alle reagieren. Hier ist jeder einzelne gefragt.“

Der Internationale Strafgerichtshof-Werbung

                             Direktbestellen klick aufs Bild

An der Absicht, Europa mit Gewalt und Terror zu erobern und zu einem Kalifat zu machen, läßt der IS keinen Zweifel. Besonderer Wert wird in den Propaganda-Videos darauf gelegt, mit Kriegerpathos und dem Versprechen, ungehindert grausamste Schlachtereien, Hinrichtungen, Folterungen und Vergewaltigungen an der Bevölkerung begehen zu dürfen. Rom steht im Eroberungsfeldzug ganz obenan. Nachdem der IS in Syrien und dem Irak durch das Eingreifen Rußlands kurz vor seiner Vernichtung steht, soll der Weg nach Europa über Libyen fortgesetzt werden. Die Pläne, welche Städte in Europa eingenommen werden sollen, scheinen auch schon entworfen zu sein. Im November des letzten Jahres wurde ein IS-Kämpfer an der türkischen Grenze festgenommen, der einen Angriffsplan des IS für eine Eroberung und Besetzung von strategisch wichtigen Punkten in Berlin bei sich trug. Das wurde auf einer kurdischen Internetseite veröffentlicht, und fast nur in den alternativen Medien berichtet. Auch andere, festgenommene IS-Kämpfer oder solche, die sich freiwillig melden, erzählen ebenfalls von dem Plan, die europäischen Länder mit Terror und Mord zu überziehen, und, sobald genügend Kämpfer in Europa zusammengezogen worden sind, zu einem offenen Angriff auf Europa zu schreiten. All das ist schon seit mehr als einem halben Jahr bekannt, und es fehlt nicht an warnenden Stimmen.

Hier die Karte, die bei dem Kämpfer gefunden wurde:

Die Karte zeigt acht strategische Angriffsziele und Plätze in Berlin, welche es ermöglichen sollen, die ganze Stadt einzunehmen. Der Plan zeigt auch Polizei, Militäreinrichtungen und andere wichtige strategische Punkte wie Eisenbahnlinien und Brücken, die es einzunehmen oder zu zerstören gilt, damit Widerstand unterbunden werden kann.


Herbavitalis

Quelle: quer-denken.tv vom 25.07.2016

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Normandie: Terroristen filmen Moment der Hinrichtung von Priester


Armyshop-Dresden

Französische Soldaten nach der Geiselnahme in Normandie© AP Photo/ Francois Mori


 

Zwei Islamisten, die in einer Kirche in der französischen Normandie fünf Menschen als Geiseln genommen hatten, haben den Moment der Tötung des 86-jährigen Priesters Jacques Hamel vor dem Altar auf Video aufgenommen, wie BFMTV unter Berufung auf Zeugenaussagen berichtet.

„Sie zwangen ihn, in die Knie zu gehen. Er versuchte, sich zu schützen, doch dann kam es zu der Tragödie“, erzählte die Nonne Daniel im Interview mit BFMTV. Ihr zufolge filmten die Terroristen die Tötung mit der Kamera. „Sie lasen die  Verkündigung auf Arabisch vor dem Altar vor. Das war schrecklich“, so die Nonne.

Laut der Augenzeugin riefen die Menschen, die sich im Moment der Geiselnahme in der Kirche befanden, den Terroristen zu, „hören sie auf, sie wissen nicht, was sie tun“.

Screenshot (1165)

Screenshot (1166)


Schwester Daniel konnte genau in dem Moment fliehen, als die Geiselnehmer den Priester hinrichteten. Sie bemerkten sie nicht, und sie konnte auf die Straße fliehen.

„Er war ein besonderer Priester, der große Vater Jacques!“, so die Nonne weiter.

Wie zuvor berichtet wurde, hatten zwei mit Messern bewaffnete Männer in einer Kirche in der französischen Normandie vier bis sechs Menschen als Geiseln genommen. Die Geiselnehmer wurden inzwischen von Polizisten erschossen. Die Umgebung wurde abgesperrt.

Unter den Geiseln waren mindestens der Priester, zwei Nonnen und zwei Kirchgänger. Französischen Medienberichten zufolge soll einer der Geiselnehmer dem Priester die Kehle durchgeschnitten haben.

Screenshot (657)

Die Terrormiliz Daesh (auch IS, Islamischer Staat) hat sich zu der Kirchen-Geiselnahme bekannt.

Laut einer Meldung von AFP nahm die Polizei im Zusammenhang mit der Geiselnahme einen Verdächtigen fest.


Europreisknaller

Quelle: Sputnik vom 26.07.2016

auxmoney - Geldanlage mit hoher Rendite? - Die Träume von anderen!


lovely things

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

USA – US-Präsident: Demokraten nominieren Hillary Clinton als Kandidatin

Hillary Clinton wird gegen Donald Trump antreten. Doch über ihrer Kandidatur liegen erhebliche Schatten. Sie wird mit Manipulationen und Korruption in Verbindung gebracht. Die Demokraten fürchten weitere unangenehme Enthüllungen und haben vorsorglich die Russen für einen demaskierenden Leak verantwortlich gemacht.

Meryl Streep am Dienstag auf dem Parteitag der Demokraten. (Foto: dpa)

Meryl Streep am Dienstag auf dem Parteitag der Demokraten. (Foto: dpa)


Die frühere Außenministerin Hillary Clinton ist nun auch offiziell die Präsidentschaftskandidatin der US-Demokraten. Bei einem Parteitag in Philadelphia stimmten am Dienstag mehr als 2381 Delegierte für Clinton, womit sie die erforderliche absolute Mehrheit erreichte.

Kopp Verlag


Clinton ist in den vergangenen Tagen durch die Veröffentlichung der DNC-Emails unter Druck geraten. Aus den Emails geht nicht nur hervor, dass die Demokraten hinter einer ausgemachten Schmierenkampagne gegen Donald Trump stecken. Auch Bernie Sanders sollte diskreditiert werden – unter anderem, weil er Atheist ist. Die DNC-Vorsitzende Debbie Wasserman Schultz musste zurücktreten. Julian Assange von Wikileaks kritisierte, dass Clinton Wasserman Schultz nach dem Bekanntwerden ihres Fehlverhaltens lobte und ihr versprach, sie zum Teil ihrer Kampagne zu machen. Assage sagte auf Democracy Now, dass Clinton damit ihren Hang zur Korruption belege: Sie habe jemanden belohnt, dem Manipulation und Intrigen vorgeworfen wurden. Dies lasse nichts Gutes für eine mögliche Präsidentschaft von Clinton erwarten. Clinton habe damit gezeigt, dass sie für Korruption anfällig sei, weil ihr persönliche Loyalitäten wichtiger seien als das Wohl der Allgemeinheit.

Besatzungsrecht-Amazon

An der Kür Clintons hatte kein Zweifel bestanden. Die Ex-Außenministerin hatte sich in den Vorwahlen der Demokraten gegen den linksgerichteten Senator Bernie Sanders durchgesetzt. Zudem hatte sie die große Mehrheit der sogenannten Superdelegierten hinter sich. Dies sind aktuelle oder frühere Amtsträger der Partei, die in ihrem Votum über den Kandidaten frei, also nicht an die Vorwahlergebnisse gebunden waren.

Gleichwohl zeigt der bisherige Verlauf des Parteitags, dass Clintons Kandidatur in der Partei nicht auf ungeteilte Begeisterung stürzt. Auch am zweiten Tag der Versammlung brachen Sanders-Anhänger immer wieder in stürmische „Bernie, Bernie“-Sprechchöre aus.


Hanfgarten

Quelle: Deutsche Wirtschafts Nachrichten vom 27.07.2016


Spritziges aus Südtirol

Idee09-T-Shirt Shop
Wer verdient am nächsten Krieg? - Männer Premium T-Shirt

Motiv: Wer verdient am nächsten Krieg

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Schweden: Schießerei in Einkaufszentrum von Malmö – Deutsche Medien verschweigen dies bislang vor der Öffentlichkeit


Miflora

Malmö

© Flickr/ Eulinky

Besatzungsrecht-Amazon

Ein Unbekannter hat am Dienstagabend in einem Einkaufszentrum in Malmö, der drittgrößten Stadt Schwedens, eine Schusswaffe angewendet, wie die örtliche Zeitung Aftonbladet schreibt.

Es soll einen Verletzten geben, der Mann sei in ein Krankenhaus gebracht worden. Nach dem Täter werde derzeit gefahndet, so die Zeitung. Über seine Motive wisse die örtliche Polizeibehörde nichts.

Vor dem Vorfall soll es zu einer brutalen Auseinandersetzung gekommen sein, so Augenzeugen.

Quelle: Sputnik und aftonbladet.se vom 26.07.2016 (Überschrift ergänzt)

Anmerkung der Redaktion staseve: Die deutschen Leitmedien und Nachrichten haben diesen Vorfall der deutschen Öffentlichkeit bislang verschwiegen.


Pralinenbote


Verlag Markus Dan

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

Experte: Europäische Länder opfern ihre nationale Sicherheit für Union

EU Terrorangriffe© AFP 2016/ PHILIPPE HUGUEN

Besatzungsrecht-Amazon

Die Mittel, die europäische Staaten für die Terrorismus-Bekämpfung einsetzen, sind unwirksam. Bundeskanzlerin Angela Merkel versucht mit ihrer Beruhigungsrhetorik die Gesellschaft einzulullen, wie Dzevad Galiashevich, Mitglied des Expertenausschusses von Südosteuropa für die Bekämpfung des Terrorismus und der organisierten Kriminalität, äußerte.

Momentan sei die instabile Lage in Europa vorteilhaft für die USA und die Türkei, kommentiert Galiashevich. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan wolle das Land von amerikanischer Infrastruktur säubern und gleichzeitig bevorzuge er, dass Deutschland ihm dabei als US-Partner nicht störe. Auf der anderen Seite befürchten die USA eine geopolitische Wendung der Türkei in Richtung Russland, Ägypten, Iran und auch Deutschland.


„Terrorismus ist immer eine geopolitische Kategorie“, erklärt Galiashevich.

Diejenigen, die die Rolle der westlichen Geheimdienste abstreiten würden, haben das Terrorismus-Phänomen nicht begriffen. Die Geheimdienste richten ihre Aufmerksamkeit auf die Bewegungen der Nato-Truppen, ihre Verlegung in einzelne Staaten, die Stationierung des Raketenschildes. Deshalb können sie die Sicherheit der Bürger nicht gewährleisten. Die europäischen Staaten haben ihre nationale Sicherheit für die allgemeine scheinbare Sicherheit in der Union geopfert, so Galiashevich.



„Sie können das Land nicht schützen, wenn ihre Sicherheitsdienste keine deutlich und klar umrissene Begrenzung ihrer Arbeitspflichten haben, wenn ihre Gesetzgebung die Probleme nicht klar genug voneinander abgrenzt“.

Quelle: Sputnik vom 26.07.2016




Sockenkoenig24.de

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Syrische Armee ruft Extremisten und Einwohner in Aleppo zu nationaler Aussöhnung auf

Syrische Armee bei Aleppo

© Sputnik/ Morad Saeed

Besatzungsrecht-Amazon

Das Kommando der syrischen Armee hat Einwohner von Aleppo sowie Extremisten, die östliche Viertel der Stadt besetzt halten, per sms aufgerufen, in den Prozess der nationalen Aussöhnung einzusteigen und ausländische Söldner aus ihrer Stadt zu vertreiben. Das teilte ein Ortseinwohner am Dienstag der Agentur Sputnik mit.

Dabei habe die Militärführung in sms-Mitteilungen ausführlich über sichere Korridore für jene informiert, die die besetzten Gebiete verlassen wollten, hieß es. Das Kommando ist mit dieser Aktion bestrebt, die Bevölkerung zu beschwichtigen. „Wir werden die Forderungen ausnahmslos aller Einwohner östlicher Viertel von Aleppo bedingungslos erfüllen“, versicherte die Armee.

Zugleich wurden die Extremisten aufgerufen, die Waffen zu strecken und ihr Schicksal gemäß gültiger Gesetze regeln zu lassen, ehe es zu spät sei.

Kopp Verlag



Fair Einkaufen

Quelle: Sputnik vom 26.07.2016




Spritziges aus Südtirol

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

SYRIEN – Syrien und Russland kreisen Söldner-Truppen in Aleppo ein

Russen und Syrer haben die islamistischen Söldner in Aleppo komplett eingekreist, nachdem sie vergangenen Woche ihre Versorgungsroute gekappt hatten. Doch die Söldner könnten dazu übergehen, die Zivilbevölkerung von Aleppo als menschliche Schutzschilde einzusetzen.

Die islamistischen Söldner von Fatah Halab haben keinen Ausweg mehr. (Screenshot)

Die islamistischen Söldner von Fatah Halab haben keinen Ausweg mehr. (Screenshot)

Besatzungsrecht-Amazon

In der umkämpften syrischen Stadt Aleppo besteht die Gefahr, dass die islamistischen Söldner die Einwohner von Aleppo, deren Anzahl unbekannt ist, als menschliche Schutzschilde benutzen. Westliche Sicherheitskreise bestätigten den Deutschen Wirtschafts Nachrichten, dass dies eine reale Gefahr sei, weil die Söldner in der Vergangenheit auf dieses Mittel zurückgegriffen haben, um einen „Massenmord“ durch Russen und Syrer zu propagieren. Die pro-westliche Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) bestätigt diese Methode der „Rebellen“. Auffällig ist, dass vor allem die Söldner-Truppe Dschaisch al-Islam, die auch an den Genfer Gesprächen teilgenommen haben und vom Westen unterstützt werden, diese Methode einsetzt. Al Jazeera berichtete im vergangenen Jahr: „Syrische Rebellengruppen haben Menschen in Käfige gesperrt und sie in die Nähe von Damaskus gefahren, um sie als menschliche Schutzschilde gegen schwere Luftangriffe durch die Regierung einzusetzen.“

Kopp Verlag



Die islamistischen Söldner der Gruppe Fatah Halab wurden am Dienstag in Aleppo von der syrischen Armee (SAA) komplett eingekesselt. Bereits vor eineinhalb Wochen wurde die Versorgung der Söldner gekappt, berichtet Al-Masdar News. Was besonders nachteilig für die Söldner ist, ist die Tatsache, dass die 4. Mechanisierte Division der SAA 90 Prozent des Al-Layramoun-Viertels, in der sich zahlreiche Industrieanlagen befinden, kontrolliert. Die Söldner haben nur noch die Kontrolle über die Bus-Station im Norden der Stadt.

Die SAA hat auch erstmals seit dem Jahr 2012 die Kontrolle über das Viertel Bani Zaid errungen. Die Söldner haben zwei Optionen: entweder sie führen einen aussichtslosen Kampf oder die ergeben sich der SAA und ihren russischen Verbündeten. Die New York Times berichtet, dass die SAA den Söldnern in Aussicht gestellt haben, sich zu ergeben. Zudem habe die SAA eine sichere Route aus der Stadt geschaffen, um den Söldnern den Ausweg zu ermöglichen, nachdem sie die Waffen niedergelegt haben.
Ausschlaggebend für den enormen Rückschlag gegen Fatah Halab waren die russischen Luftangriffe auf die Stellungen der Söldner in Aleppo. Nach Informationen des syrischen Spezial-Kommandos „Tiger Forces“ sollen die Russen zahlreiche Militärfahrzeuge der Söldner in Kafr Hamra, Bayyanoun, Hayyan, Harita und Anadan zerstört haben. Alleine in der Nacht von Montag auf Dienstag soll die russische Luftwaffe über 40 Luftschläge gegen die Islamisten ausgeführt haben, so Al-Masdar News.


Viva Gourmet

Quelle: Deutsche Wirtschafts Nachrichten vom 27.07.2016


Nakur.de


Sydney & Frances

 

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Heiner Flassbeck: Deutschlands Wirtschaftspolitik und die Krise Europas

Heiner Flassbeck, Foto: Stephan Röhl, CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/)
Heiner Flassbeck, Foto: Stephan Röhl, CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/)

Der Wirtschaftswissenschaftler und ehemalige Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen Heiner Flassbeck erläutert im acTVism-Interview, wie die Austeritätspolitik unter der Führung Deutschlands die EU in eine tiefe Krise stürzte und warum es zu kurz greift, Griechenland die Schuld für die dortige Finanzkrise zu geben.

Im zweiten Teil des Gesprächs spricht Flassbeck über die Rolle der Medien bei dieser Entwicklung und wie diese ein bestimmtes Meinungsklima zu Wirtschaftsfragen erzeugen. Flassbeck kritisiert: Es fehlten “Kritische Geister” in den Redaktionen, die für eine funktionierende Demokratie notwendig sind:

Kopp Verlag





Quelle: Russia Today (RT) vom 27.07.2016




JAJABU.com

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

MIGRATION – Orban: Ungarn braucht keinen einzigen Migranten für die Wirtschaft

Ungarns Premier Orban sieht in den Flüchtlingen in Europa eine Gefahr für die öffentliche Ordnung. Österreich wird Ungarn beim Schutz der Grenze zu Serbien unterstützen.

Österreichs Bundeskanzler Christian Kern mit dem ungarischen Premier Viktor Orban in Budapest. (Foto: dpa)

Österreichs Bundeskanzler Christian Kern mit dem ungarischen Premier Viktor Orban in Budapest. (Foto: dpa)

Besatzungsrecht-Amazon

Der ungarische Ministerpräsident Victor Orban hat Einwanderung als „Gift“ und die Flüchtlinge als Sicherheitsrisiko bezeichnet. „Ungarn braucht keinen einzigen Migranten, damit die Wirtschaft funktioniert“, sagte Orban am Dienstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem österreichischen Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ). „Deswegen braucht es keine gemeinsame europäische Einwanderungspolitik. Wer immer Migranten braucht, kann sie nehmen, doch zwingt sie uns nicht auf, wir brauchen sie nicht“.

Kopp Verlag


„Jeder einzelne Migrant stellt eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und ein Terrorrisiko dar“, sagte Orban, der von Anfang an in der Flüchtlingspolitik eine harte Linie vertreten hat. Insbesondere lehnt er eine Verteilung der Asylbewerber auf die EU-Mitgliedsstaaten nach verbindlichen Quoten vehement ab. „Für uns ist Migration keine Lösung, sondern ein Problem. (…) Nicht Medizin, sondern ein Gift, wir wollen es nicht und schlucken es nicht“, sagte Orban.


Im vergangenen Jahr waren 400.000 Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und anderen Kriegs- und Krisengebieten durch Ungarn gereist. Nachdem die Regierung die Südgrenze mittels eines Stacheldrahtzauns abgeriegelt hatte, ging die Zahl deutlich zurück. Rund 199.000 Flüchtlinge stellten 2015 einen Asylantrag in Ungarn, doch wurden nur 264 Asylbewerber angenommen. Seit der Schließung der Balkanroute kommen kaum noch Flüchtlinge.

Österreich und Ungarn wollen die Grenze zu Serbien gemeinsam sichern. Österreich wird zunächst 20 Polizisten abstellen. Bundeskanzler Kern sagte, Österreich wolle nach den „jüngsten Erschütterungen“ die Beziehungen zu Ungarn wieder verbessern.


ReineBaumwolle.de

Quelle: Deutsche Wirtschafts Nachrichten vom 27.07.2016


Feuer & Glas


Spritziges aus Südtirol

Veröffentlicht unter Aktuell, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

EUROPA – Polen verlangt von Merkel Erklärung zu Sicherheit in Deutschland

Polen verlangt von der Bundesregierung unter Bundeskanzlerin Merkel nach den jüngsten Gewaltexzessen eine Erklärung zur Sicherheit in Deutschland. Warschau sorgt sich um die eigenen Bürger: Am Sonntag war eine junge Polin von einem Flüchtling mit einer Machete ermordet worden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit der polnischen Ministerpräsidentin Beata Szydlo in Berlin. (Foto: dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit der polnischen Ministerpräsidentin Beata Szydlo in Berlin. (Foto: dpa)

Besatzungsrecht-Amazon

Die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydlo hat von der Bundesregierung eine „Erklärung“ zu den jüngsten Gewalttaten in Deutschland gefordert. „Seit mehreren Wochen hören wir täglich von Terrorangriffen. Diese jüngsten Ereignisse haben auch polnische Bürger getroffen“, sagte Szydlo am Dienstag. Sie bezog sich dabei offenbar auf den Mord an einer Polin durch einen syrischen Flüchtling in Reutlingen.

Kopp Verlag


„Der polnische Staat hat die Verpflichtung, eine Erklärung zu verlangen für die Ereignisse, eine ehrliche Information, weil sich das alles auf der anderen Seite unserer Grenze abspielt“, sagte Szydlo vor Journalisten. Die Regierung in Warschau steht der deutschen Flüchtlingspolitik seit langem kritisch gegenüber. Die Aufnahme von Flüchtlingen im Zuge einer europaweiten Quotenregelung lehnt sie entschieden ab.


Bereits am Montag hatte der polnische Außenminister Witold Waszczykowski die deutsche Regierung für die jüngsten Gewalttaten mitverantwortlich gemacht. „Die Sicherheitsdienste und die deutschen Politiker sind verantwortlich für die Sicherheit in Deutschland“, sagte Waszczykowski auf einer Reise im jordanischen Amman. „Wir erwarten, dass sie uns das Warum dieser Taten erklären.“

Er stellte dabei auch einen Zusammenhang zwischen der deutschen Flüchtlingspolitik und den islamistischen Anschlägen in Ansbach und Würzburg her, die von einem syrischen und einem afghanischen Flüchtling verübt worden waren. „Man versichert uns, dass es keine Probleme verursachen würde, Europa zu öffnen und eine derartige Welle von Migranten zu akzeptieren.“ Nun zeige sich, dass dies nicht der Fall sei, sagte Waszczykowski.

Quelle: Deutsche Wirtschafts Nachrichten vom 27.07.2016


Nakur.de



Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Attacke auf Behinderte in Japan: Die wirre Gedankenwelt des Messermörders


Armyshop-Dresden

Von Heike Klovert

Kopp Verlag


Japanische Ermittler am Tatort in Sagamihara
DPA

Japanische Ermittler am Tatort in Sagamihara

Besatzungsrecht-Amazon

Es ist der schlimmste Mordfall in Japan seit Jahrzehnten: Ein 26-Jähriger hat in einem Behindertenheim mindestens 19 Menschen erstochen. Die Bluttat hatte er detailliert angekündigt.

Das Wohnheim für Behinderte am Stadtrand von Sagamihara, Japan, liegt recht idyllisch. Direkt dahinter fließt der Sagamigawa durch ein grünes Bett, was selten ist in einem Land, das viele seiner Flüsse in Beton eingefasst hat.

Die Einrichtung Tsukui Yamayuri-En, in der rund 150 geistig behinderte Menschen leben, ist umgeben von Hügeln, Bäumen und Häusern mit Gemüsegärten. Hier passierte nicht viel. Bis zum Dienstagmorgen.

Es war kurz nach zwei Uhr, als Satoshi U. durch ein Fenster in das Heim einbrach. Dann begann er, auf schlafende und wehrlose Patienten einzustechen, er zielte offenbar auf die Kehlen, er tötete mindestens 19 Menschen und verwundete 25.


Drei Messer soll der 26-Jährige dabei gehabt haben und Kabelbinder, um Mitarbeiter des staatlichen Heims zu fesseln. Kurz nach der Tat habe er sich selbst gestellt, berichtet die japanische Polizei. Er habe dabei ruhig und gefasst gewirkt.

 

Die brutale Tat schockiert Japan besonders, weil Satoshi U. selbst aus Sagamihara kam und bis Februar in der Einrichtung gearbeitet hatte. Und weil sie das Land so unerwartet trifft. Meldungen über globale Terroranschläge schüren zwar auch in Japan Unbehagen. Doch das ostasiatische Land gilt immer noch als sehr sicher.

Der Angriff von Sagamihara 50 Kilometer südwestlich von Tokio ist denn auch der schlimmste seit Jahrzehnten. Zuletzt starben ähnlich viele Menschen beim Giftgasanschlag auf die U-Bahn in Tokio im Jahr 1995. Damals tötete die Sekte Aum Shinrikyo 13 Menschen. Der Tag ist im nationalen Gedächtnis tief verankert.

Der Internationale Strafgerichtshof-Werbung

                             Direktbestellen klick aufs Bild

Satoshi U. war beliebt bei Anwohnern in Sagamihara. Die japanische Zeitung „Yomiuri Shimbun“ berichtet, er habe 2011 ein einmonatiges Praktikum an einer lokalen Grundschule absolviert. „Er kam jeden Tag, ohne zu pausieren, und er hat sehr ruhig mit den Kindern gespielt“, erinnert sich die Lehrerin, die ihn damals betreute.

Sein Enkel sei damals von Satoshi U. unterrichtet worden, sagte ein 76-Jähriger, der in der Nähe des Tatverdächtigen wohnt. „Mein Enkel fand, er war ein freundlicher und guter Lehrer.“ Er selbst habe Satoshi U. danach noch lange gegrüßt.


In den vergangenen Monaten hatte sich allerdings abgezeichnet, dass Satoshi U. grausame Pläne hegte. Im Februar soll er einen Brief ans japanische Parlament geschrieben haben, in dem er seine Tat detailliert ankündigte.

„Ich kann 470 behinderte Menschen beseitigen“, heißt es in dem Brief, der mit Name, Adresse und Telefonnummer des Verdächtigen schließt. „Ich bin mir bewusst, dass meine Bemerkung exzentrisch ist.“ Doch er denke an die „müden Gesichter“ und „leeren Augen“ der Betreuer. „Die Behinderten können nur Kummer bereiten.“

Weiter heißt es: „Mein Ziel ist eine Welt, in der Schwerbehinderte, die nicht zu Hause leben und in der Gesellschaft aktiv sein können, mit der Einwilligung ihrer Betreuer Sterbehilfe bekommen können.“ So könne die Weltwirtschaft angekurbelt und ein Dritter Weltkrieg verhindert werden.


Nach der Tat werde er sich stellen, kündigte der Verfasser des Briefs an. Er forderte den Empfänger, den Parlamentsabgeordneten Tadamori Oshima, auf, ihm nach zweijähriger Haft ein neues Leben zu ermöglichen – inklusive Schönheits-OP, neuen Ausweisen und fünf Millionen US-Dollar „Finanzhilfe“.

Er hoffe von ganzem Herzen, dass sein Vorschlag mit Premierminister Shinzo Abe diskutiert werden könne, „für Japan und den Weltfrieden“.

Im selben Monat äußerte sich Satoshi U. offenbar ähnlich gegenüber Mitarbeitern des Heims. Daraufhin sei Satoshi U. von den Behörden verhört und in eine Klinik eingewiesen worden, berichtet unter anderem der Sender NHK. Knapp zwei Wochen später durfte er jedoch wieder gehen. Ärzte seien zu dem Schluss gekommen, dass er keine Gefahr darstelle.



Es war der falsche Schluss.

Fotolia

Quelle: Spiegel-online vom 26.07.2016


         Pusteblumen Wiese
              Frauen T-Shirt
                 Spreadshirt


Verlag Markus Dan

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Deutschland – Arzt in Berliner Benjamin-Franklin-Klinik erschossen, Anti-Terror-Einheit vor Ort, Täter tot


Armyshop-Dresden

Das Benjamin-Franklin-Klinikum in Berlin-Steglitz. Foto: Torinberl - Eigenes Werk CC BY-SA 3.0
Das Benjamin-Franklin-Klinikum in Berlin-Steglitz. Foto: Torinberl – Eigenes Werk CC BY-SA 3.0

Besatzungsrecht-Amazon

Am Dienstagmittag um 13 Uhr fielen Schüsse im Universitätsklinikum Benjamin Franklin in Berlin-Steglitz. Bewohner berichten von Einsatzkräften der Polizei und des SEK, die sich vor dem Gebäude positioniert haben. Ein Arzt wurde erschossen, der Täter richtete sich daraufhin offenbar selbst hin.

Der zunächst angeschossene Arzt, erlag später seinen Verletzungen. Dies gab die Berliner Polizei um 14:33 Uhr bekannt:

Kopp Verlag


Der Arzt am in ist leider verstorben. Unsere Ermittler vom sind vor Ort und klären die Hintergründe der Tat.

Das Gebäude wurde mittlerweile gesichert. Bei dem Schützen handelte es sich nach ersten Erkenntnissen um einen ehemaligen Patienten des Klinikums. Die Polizei will in Kürze Einzelheiten zu der Tat bekannt geben.

Angriff in Berliner Klinik: Arzt stirbt an Schussverletzungen

Berliner Charité: Mann erschießt Arzt - dann sich selbst
REUTERS


Ein Arzt wurde in einem Krankenhaus in Berlin durch Schüsse tödlich verletzt. Der mutmaßliche Täter hat sich nach Angaben der Polizei selbst erschossen. Die Lage sei unter Kontrolle.

Im Universitätsklinikum Benjamin Franklin in Berlin-Steglitz sind am Mittag nach Angaben der Polizei Schüsse gefallen. Wie ein Polizeisprecher berichtete, habe dort ein Patient auf einen Arzt geschossen und diesen schwer verletzt. Danach erschoss sich der Täter selbst. Mittlerweile ist der Arzt seinen schweren Verletzungen erlegen. Er starb an einer oder mehreren Schusswunden.

Die Polizei war nach eigenen Angaben mit einem Großaufgebot und einem Spezialeinsatzkommando vor Ort. Der Vorfall habe sich gegen 13.00 Uhr ereignet. Die Polizei geht nicht von einem extremistischen Hintergrund aus. Es lägen „keine Hinweise auf einen Anschlag vor“, sagte eine Sprecherin. Zum Motiv des Schützen lagen zunächst keine Angaben vor. Mittlerweile sei die Lage unter Kontrolle. Es bestehe zur Zeit keine Gefahr. Hinweise auf weitere Täter oder verletzte Personen gebe es nicht.

Lage am Campus Benjamin Franklin in ist unter Kontrolle. Unsere Kolleg. sind vor Ort. Es besteht zur Zeit keine Gefahr.

Wir haben keine Hinweise auf weitere verletzte Personen oder weitere Täter im in

Auf Twitter hatte die Polizei zuvor schon über den Vorfall informiert:

: Im Benjamin-Franklin-Khs in hat offenbar ein Patient auf einen Arzt geschossen und sich anschl. selbst getötet.
^tsm

: Im Benjamin-Franklin-Khs in hat offenbar ein Patient auf einen Arzt geschossen und sich anschl. selbst getötet.
^tsm

Der Arzt wurde nach ersten Erkenntnissen lebensgefährlich verletzt & befindet sich in intensivmedizinischer Behandlung. Weitere Infos folgen

 

Screenshot (657)

Großeinsatz an der Charité

Der „Tagesspiegel“ berichtete unter Berufung auf einen Leser, der vor dem Haupteingang gestanden habe, schwer bewaffnete Beamte hätten sämtliche Eingänge gesichert. Angestellte und Besucher seien ruhig aus dem Gelände gelaufen. Weitere Funkstreifen hätten die Zufahrten zum Gelände gesperrt.

Die Angestellten wurden von der Klinikleitung aufgefordert, in ihren Räumen zu bleiben und die Türen abzuschließen.

Die Feuerwehr ist auch auf dem Krankenhausgelände. Vor dem Gelände stehen laut Augenzeugen mindestens 20 Fahrzeuge von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten. Die Zufahrt ist gesperrt.

Das Krankenhaus im Südwesten der Hauptstadt ist einer von vier Standorten der Charité, der größten Universitätsklinik Europas. Es wurde in den Sechzigerjahren errichtet und hat knapp 900 Betten.

cnn/Reuters/AFP/dpa


Gutscheine.de

Quelle: Spiegel-online und Russia Today (RT) vom 26.07.2016


Handydealer24



Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eilmeldung: Geiselnahme in französischer Kirche – Polizei tötet beide Angreifer


Armyshop-Dresden

Eilmeldung: Geiselnahme in französischer Kirche

Besatzungsrecht-Amazon

Geiselnahme im Norden Frankreichs: Zwei mit Messern bewaffnete Männer sind in eine Kirche eingedrungen und haben zwischen vier und sechs Geiseln genommen. Anti-Terroreinheiten sind vor Ort.

In einer Kirche in der nordfranzösischen Stadt Rouvray haben zwei mit Messern bewaffnete Männer einen Priester, zwei Nonnen und offenbar mehrere Messdiener als Geiseln genommen. Dies berichteten lokale Quellen der Nachrichtenagentur Reuters.

Kopp Verlag


Saint-Etienne-du-Rouvray © / Dailymotion
Saint-Etienne-du-Rouvray © / Dailymotion

Sowohl die Feuerwehr als auch Anti-Terroreinheiten sind vor Ort. Es wird von Verletzten berichtet.

Prise d’otages en cours place de l’église à Saint-Étienne-du-rouvray, près de

Prise d’otages dans une église de Saint Etienne du Rouvray ! Police GIPN et militaires mission vigipirate sur place


Geiselnahme in Frankreich – Polizei tötet beide Angreifer

Zwei mit Messern bewaffnete Männer haben in einer Kirche in der Normandie Priester, Nonnen und mehrere Gläubige als Geiseln genommen. Die Geiselnehmer wurden von Polizisten getötet.

Die Täter haben ihre Geiseln um 9.45 Uhr in der Kirche von Saint Etienne du Rouvray im Norden Frankreichs in ihre Gewalt gebracht. Das berichtet der französische TV-Sender France 3. Die Polizei geht von vier bis sechs Geiseln aus: Einen Priester, zwei Nonnen und mehrere Gläubige, die sich heute Morgen in der Kirche aufgehalten haben. Wie ein Reporter von RTL unter Berufung auf die Feuerwehr berichtet, soll es mehrere Verletzte gegeben haben.

update: 11:45 Uhr – Einem Pfarrer wurde von den Geiselnehmern der Hals aufgeschlitzt. Er verblutete auf der Stelle!


ascopharm

Quelle: Russia Today (RT) , Nachrichtenagentur ADN und blick.ch vom 26.07.2016




Herbavitalis

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Osteuropäische Fachkraft versucht Tankstellenüberfall in Mannheim – Zeugen gesucht; Lichtbilder abrufbar


Armyshop-Dresden

POLIZEIPRÄSIDIUM MANNHEIM

POL-MA: Mannheim-Vogelstang: Versuchter Tansktellenüberfall – Zeugen gesucht; Lichtbilder abrufbar

POL-MA: Mannheim-Vogelstang: Versuchter Tansktellenüberfall - Zeugen gesucht; Lichtbilder abrufbar

Raubversuch III
 POL-MA: Mannheim-Vogelstang: Versuchter Tansktellenüberfall - Zeugen gesucht; Lichtbilder abrufbar


Mannheim (ots) – Am Montag, 04.07.2016 um 22:05 Uhr, betrat ein bislang unbekannter Täter eine Tankstelle in der Magdeburger Straße. Der mit einem Schal Vermummte hielt dem Tankstellenmitarbeiter in einer Hand eine Plastiktüte und in der anderen Hand einen unbekannten Gegenstand entgegen und forderte Geld. Als der Angesprochene hierauf nicht reagierte, flüchtete der Mann zu Fuß. Er wird wie folgt beschrieben: Circa 35 bis 45 Jahre alt, etwa 1, 75 m groß, kurzrasierte Haare, teilweise Glatze, sportliche Figur, osteuropäisches Aussehen. Bekleidet war der Mann mit einer dunklen, kurzen Hose und einem dunklen, kurzärmligen Oberteil, das Gesicht war mit einem bunten Schal vermummt. Das Raubdezernat des Kriminalkommissariats Mannheim sucht nun Zeugen, die Hinweise auf die Identität des Mannes auf den beigefügten Bildern geben können. Diese werden gebeten, sich unter 0621 / 174 – 5555 zu melden.


Viva Gourmet

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Thomas Habermehl
Telefon: 0621 174-1109
E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/



Quelle: Presseportal.de vom 26.07.2016 (Überschrift geändert -staseve)


ascopharm



Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Russland legt Steuerrung des NATO-Flugzeugträgers Ronald Reagan lahm


Armyshop-Dresden


Wie jetzt bekannt wurde, haben russische Flugzeuge vom Typ Tupolev 142 Ende Oktober 2015 verstärkt Anflüge auf den Flugzeugträger USS Ronald Reagan unternommen, der mit der 7. Flotte und der südkoreanischen Marine Manöver im Osten der Halbinsel durchführte.

Kopp Verlag


Seit April 2014 hat die russische Luftfahrt in mehreren Einsätzen ihre Technologie zur Störung der Kommunikations- und Steuerungsfähigkeit der NATO getestet. Zuletzt traf es die USS Donald Cook im Schwarzen Meer, wir berichteten.

Besatzungsrecht-Amazon

Dieses Mal ließ die US-amerikanische Marine mehrere ihrer Flugzeuge aufsteigen, damit das russische Luftfahrzeug die Kommunikation und die Steuerung der US nicht stören würde, so dass der Eindringling schließlich abgewiesen werden konnte. Indessen hat sich die Tupolev dem Flugzeugträger auf 500 Fuß angenähert, ohne dass er oder die 7. Flotte reagieren konnten, was beweist, dass Russland in der Lage ist, ein Flagschiff der Nato zu zerstören.

Die russische Technologie zur Störung der Kommunikations- und Steuerungsfähigkeit der Nato wird gegenwärtig in der Kriegssituation in Syrien getestet, wo sie einen Radius von 300 Kilometer um Latakia abdeckt – eine Zone, in der seither die Überwachung durch das Atlantikbündnis nicht funktioniert. Das Störsystem ist auch auf einem Teil des Schwarzen Meeres und in Kaliningrad stationiert.


Viva Gourmet

Quelle: anonymousnews.ru vom 25.07.2016


Futtermühle


lovely things

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | 6 Kommentare

TV: US-amerikanischer Kampfjet im Irak abgeschossen – Amerikaner dementieren

US-Kampfjet F-35 (Symbolbild)

© Flickr/ createordie

Besatzungsrecht-Amazon

Kämpfer des Islamischen Staates (Daesh/IS) wollen in der irakischen Provinz Anbar einen US-amerikanischen Kampfjet abgeschossen haben. Das berichtete der TV-Sender Al Jazeera am Montag.

Das US-amerikanische Zentralkommando dementierte den Bericht. Details lagen zunächst nicht vor.

Kopp Verlag



Futtermühle

Quelle: Sputnik vom 25.07.2016


Höllberg



Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Lawrow scherzt über „russische Spur“ bei Cyberattacke auf Post der US-Demokraten


Armyshop-Dresden

Russlands Außenminister Sergej Lawrow

© Sputnik/ Grigoriy Sisoev

 

Besatzungsrecht-Amazon

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die Publikationen, laut denen Russland in Cyberangriffe auf die elektronische Post der Demokratischen Partei der USA verwickelt sei, als unseriös abgetan.

“Ich möchte keine Schimpfwörter dabei benutzen”, sagte Lawrow scherzend auf die  Bitte von US-Journalisten, die in Medien erschienenen Informationen zu diesem Thema zu kommentieren.

Die Chefin des nationalen Ausschusses der Demokratischen Partei,  Debbie Wasserman Schultz, hatte am Sonntag ihren Rücktritt eingereicht,  nachdem das E-Mail-System der Parteileitung gehackt worden war. Aus den offengelegten elektronischen Briefen geht hervor, dass der Parteiapparat die Vorwahlen der Amtsbewerberin für die Präsidentschaftswahlen Hillary Clinton zum Nachteil ihres Rivalen Bernie Sanders unterstützt hatte.


Wie ein Sprecher des Wahlstabes von Clinton dazu äußerte, seien die diesbezüglichen Server von russischen Hackern angegriffen worden. Dies sei ein Beweis für die Absicht Russlands, Donald Trump bei den Präsidentschaftswahlen zu unterstützen, hieß es. Der Wahlstab des Milliardärs hat diese Information entschieden zurückgewiesen.


Hanfgarten

Quelle: Sputnik vom 26.07.2016


         Pusteblumen Wiese
              Frauen T-Shirt
                 Spreadshirt

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

SORGEN VON ASYLBEWERBERN – „Jetzt wechseln die Leute die Straßenseite“


Armyshop-Dresden

 
25.07.16

Die Gewalttaten von Ansbach, München und Würzburg schockieren auch kriegserfahrene Flüchtlinge. Manche Bewohner eines Flüchtlingsheims fürchten, dass die Deutschen noch mehr auf Distanz gehen.

Kopp Verlag


von Christian Schultz

Besatzungsrecht-Amazon

„Das ist nicht gut.“ Rami Alskheili wiederholt diesen Satz immer wieder. Er meint den Bombenanschlag in Ansbach, den Amoklauf von München und die Würzburger Axt-Attacke. Der 21-Jährige informiert sich mit seinem Smartphone ständig über den aktuellen Stand.

Bekannte aus seiner Heimat Syrien hätten ihn schon gefragt, was los sei. Angst mache ihm das nicht, betont der junge Mann. Er weiß, dass der 27-Jährige, der am Sonntag eine Bombe nahe eines Open-Air-Konzertes in Ansbach explodieren ließ, aus Syrien kam. Schon jetzt gebe es wenig Kontakt mit Deutschen, sagt er. Sein Vater nickt. „Nicht gut“, sagt auch er.


So wie den beiden geht es zahlreichen Bewohnern in einer Gemeinschaftsunterkunft des Freistaats Bayern im unterfränkischen Aschaffenburg – am äußersten nördlichen Zipfel des Bundeslandes, das in den vergangenen Tagen gleich drei Mal mit sogenannten Großlagen umzugehen hatte.

Neben dem Anschlag in Ansbach, bei dem der Täter getötet sowie fünfzehn Menschen verletzt wurden, waren das der Amoklauf von München eines 18-Jährigen mit insgesamt zehn Toten am Freitagabend und davor die Axt-Attacke eines 17 Jahre alten Flüchtlings in einem Zug bei Würzburg mit fünf Verletzten.



„Ich habe selber Angst“

In der Aschaffenburger Unterkunft in einem schmucklosen Gewerbegebiet leben nach Angaben der Regierung von Unterfranken in Würzburg mehr als 400 Menschen. Einer von ihnen ist ein Mann aus dem ehemaligen Jugoslawien. Er ist Roma, namentlich genannt werden will er nicht. Er fürchtet Vorbehalte gegen Muslime.

„Mein Vater ist Bartträger“, sagt er. „Wenn er durch die Stadt geht, wird er mittlerweile anders angeschaut. Früher haben die Leute „Hallo“ gesagt, jetzt wechseln sie die Straßenseite.“ Sein Bruder sagt: „Ich habe selber Angst.“ Aber deswegen könne man jetzt nicht alle Muslime über einen Kamm scheren. Klar sei: „Wenn man nach Deutschland kommt, muss man sich anpassen.“

Sari Gad ist ebenfalls Syrer, er flüchtete aus dem vom Bürgerkrieg zerstörten Aleppo, wo seine Mutter bis heute ausharrt. Der 25-Jährige, der in seiner Heimat nach eigenen Angaben als Model gearbeitet hat und nun seit fünf Monaten in Aschaffenburg ist, hat eine klare Meinung zu den jüngsten Vorfällen: „Das sind Terroristen.“ Ihn bedrücke das, er fürchte eine noch distanziertere Stimmung gegenüber Flüchtlingen in Deutschland. „Viele wollen sich von Muslimen fernhalten“, sagt er.

Die Meinung unter den Flüchtlingen von Aschaffenburg ist klar. Keiner zeigt auch nur ansatzweise Sympathie für die Taten von Würzburg, München und Ansbach – ganz im Gegenteil. „Das ist traurig für Deutschland“, sagt Shadi Noman aus Syrien. Der gelernte Zahntechniker kritisiert die Verhältnisse in der Unterkunft und bedauert, dass es in seinen bisherigen 18 Monaten in Deutschland nicht gelungen sei, mit Deutschen in Kontakt zu kommen. „Niemand interessiert sich für uns, wir sind ausgegrenzt“, sagt der hagere Mann im Poloshirt neben dem vergitterten Eingang der Unterkunft. „Die Nachrichten sind nicht gut. Das tut uns leid!“

Sein Landsmann Sari Gad hat nach dem Amoklauf in München in gebrochenem Deutsch eine Botschaft gepostet, um seine Anteilnahme auszudrücken. „Unsere Herzen mit Dir“, schreibt er da mit Blick auf seine neue zweite Heimat. Dazu ein Foto von sich hinter Gitterstäben eines Tores des Aschaffenburger Schlosses.

Quelle: Welt-online vom 26.07.2016



 auxmoney - Wunschkredit einfach und schnell

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Umfrage: Sorge vor Zuwanderung erreicht Höchststand


Armyshop-Dresden

83 Prozent aller Deutschen bereiten Zuwanderung und Integration Kopfzerbrechen – doppelt so vielen wie vor einem Jahr.

Kopp Verlag


26.07.2016

© DPAFlüchtlinge an der österreich-ungarischen Grenze (Archivbild).

Besatzungsrecht-Amazon

Die Zuwanderung und Integration Hunderttausender Flüchtlinge und Migranten sind aus Sicht der Deutschen die drängendste Aufgabe hierzulande. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage des GfK Vereins in Nürnberg. 83 Prozent aller Deutschen bereiten Zuwanderung und Integration Kopfzerbrechen – so vielen wie in keinem anderen der 23 Teilnehmer-Länder der Studie. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Wert mehr als verdoppelt.

„Jeder Siebte, der dieses Problem nennt, möchte es im Sinne einer positiven Integration lösen. Und jeder Fünfte spricht sich gegen jede weitere Zuwanderung aus“, kommentierte Raimund Wildner, Geschäftsführer des GfK Vereins.


Arbeitslosigkeit macht den Deutschen hingegen zurzeit wenig Sorgen. Die Bedenken diesbezüglich landen mit 13 Prozent mit großem Abstand auf dem zweiten Platz. Die Herausforderungen auf den Plätzen drei bis fünf – Armut, Kriminalität und die Lage in Politik und Regierung – beunruhigen nur jeweils jeden zehnten Deutschen.


Fair Einkaufen

Quelle: lohe./dpa und Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 26.07.2016




MykoTroph

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Friedensverhandlungen im Jemen: Saudis spielen auf Zeit, USA verkünden neue Truppenstationierung


Armyshop-Dresden

Demonstration gegen die Luftangriffe Saudi-Arabiens in Sanaa, Jemen am 18. Juli 2016.

Demonstration gegen die Luftangriffe Saudi-Arabiens in Sanaa, Jemen am 18. Juli 2016.

Im saudischen Königreich gibt es Stimmen, die einen vorzeitigen Friedensvertrag für „gefährlich“ halten. Inzwischen scheinen sich die Vereinigten Arabischen Emirate aus dem Südjemen zurückzuziehen. Im Gegenzug kündigen die USA an, mehr Truppen dort zu stationieren.

Nach 16 Monaten Krieg stehen die Bürgerkriegsparteien im Jemen und Saudi-Arabien kurz vor einem Friedensvertrag. Obwohl der Einmarsch eines Bündnisses der Golfstaaten international breit kritisiert wurde, bestimmen in Riad optimistische Perspektiven: Ein Großteil der Beamten geht davon aus, dass der Krieg sich für das Königreich „gelohnt“ habe, und dass der Faktor Zeit aufseiten der Saudis steht.

Kopp Verlag



Vertreter beider Seiten verhandeln seit nunmehr drei Monaten in Kuwait. Letzte Woche teilte der kuwaitische Unterhändler, Khaled al-Jarallah, mit, dass sie vor der ersten Augustwoche ein Abkommen erreichen müssen, oder aus dem Land verwiesen werden. Der UN-Sondergesandte im Jemen, Ismail Ould Cheikh Ahmed, erklärte, dass die nächsten zwei Wochen die „letzte Chance für den Frieden“ sein könnten.

Aber bisher ist ein Friedensabkommen nicht in Sicht. Das Bündnis um den ehemaligen jemenitischen Präsidenten Ali Saleh fordert direkte Gespräche mit Saudi-Arabien. Sie betrachten die Streitmacht des gegnerischen Präsidenten Mansour Hadi als saudische Söldner. Die benachbarte Ölmonarchie hatte eine Koalition gegründet, um im Jemen Luftangriffe zu starten.

Screenshot (395)

Zwar finanziert Saudi-Arabien den Aufenthalt seines Vertreters Mansour Hadi in Kuweit, bei den Gesprächen in Kuwait zeigt die saudische Regierung jedoch wenig Präsenz. Trotzdem geht das Bündnis um den jemenitischen Präsidenten Ali Saleh davon aus, dass die Saudis die eigentliche Entscheidungsbefugnis haben.

Das Saleh-Bündnis, zu dem auch die Huthi-Milizen gehören, stellte am 19. Juli ebenfalls ein Ultimatum: Man werde die militärischen Angriffe auf die Grenze zu Saudi-Arabien so lange fortsetzen, wie die saudische Luftwaffe Angriffe auf jemenitisches Staatsgebiet fliegt. In den letzten Wochen beschossen die jemenitischen Streitkräfte unter Präsident Ali Saleh regelmäßig die südlichen Bezirke von Saudi-Arabien, einschließlich der Millionen-Stadt Jizan.

Screenshot (657)

Es handelt sich um den bisher größten Krieg, den das moderne Saudi-Arabien führt. Zum ersten Mal führen die Saudis eine internationale Koalition an, die durch ihre gemeinsame Feindschaft gegenüber dem schiitischen Iran zusammengefunden hat. Saudi-Arabien behauptet, dass die Saleh-Regierung und ihre Truppen, insbesondere die Huthi-Milizen, „pro-iranisch“ seien.

Der ölreiche Nachbar hat sich zum Ziel gesetzt, seinen Kandidaten Mansour Hadi wieder einzusetzen, der im Januar 2015 als Präsident zurückgetreten war. Im Zuge der saudischen Angriffe erstarkte „al-Qaida auf der jemenitischen Halbinsel“ (AQAP) erneut. Saudi-Arabien setzt außerdem eine Seeblockade durch, die den Norden des Jemen von Versorgungsgütern abschneidet. Unterdessen beliefern vor allem die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) den Süden des Landes mit Hilfsgütern. Dort ist AQAP besonders stark.


Dies nutzen die USA und die Emirate, um „Anti-Terror-Operationen“ im Süden durchzuführen. US-General Joseph Votel kündigte am 15. Juli nicht näher beschriebene Pläne an, mehr US-Truppen im Jemen zu stationieren. Am nächsten Tag verkündete der Kommandant der VAE-Streitkräfte über Twitter, dass der Krieg für Bodentruppen seines Landes „praktisch vorbei“ ist.

Tatsächlich haben die Operationen der VAE bereits in den letzten Wochen stark abgenommen. Unterdessen gehen die Angriffe von AQAP und des lokalen „Islamischen Staates“ weiterhin gegen jemenitische Städte im Süden. Am 15. Mai starben in Mukalla 47 Menschen bei einem AQAP-Anschlag. In Aden töteten AQAP-Kämpfer eine Woche später Dutzende jemenitische Rekruten.

BRD-DR

Vorbestellung Buch unter brd-dr@staseve.eu voraussichtliches Erscheinungsdatum: 14.08.2016                                             Preis: 19.90 Euro

Trotz der anhaltenden Gewalt erzielten die Friedensgespräche langsame Fortschritte. Die saudische Koalition mit ihrem Vertreter Hadi besteht weiter darauf, dass die Resolution 2216 des Sicherheitsrates umgesetzt wird. Darin werden die Saleh-Truppen aufgefordert, ihre Waffen zu übergeben und von allen Territorialansprüchen zurückzutreten.

Anfang Juni zeigten sich Saleh und die Huthi zu weitgehenden Kompromissen bereit. Man könne sogar Mansour Hadi in einer Übergangsregierung akzeptieren. Als Saudi-Arabien daraufhin jedoch die Gespräche in Kuwait weiter bremste, erklärte das Saleh-Bündnis, dass man eine eigene Regierung bilden werde.

Blücher T-Shirt

      Spreadshirt Shop idee09

Die saudische Blockade könnte darin begründet liegen, dass man in Riad einen vollständigen Ausschluss von Präsident Saleh und der Huthi erreichen will. So zitierte das Wall Street Journal gestern einen hochrangigen saudischen Offizier, der argumentiert, dass ein „vorzeitiger oder ungünstiger Deal gefährlich für Saudi-Arabien“ sei. Ein halber Sieg im Jemen könnte die Stellung des Prinzen Mohammed gefährden, der als wichtigster Antreiber der Intervention gilt:

„Ja, der Krieg ist teuer, aber er sollte richtig beendet werden. Wenn wir am Ende nicht auch Sanaá bekommen und die Huthi entwaffnen, wäre das eine historische und militärische Katastrophe“, glaubt der pensionierte Oberst Ibrahim al Marie. „Das wäre ein Problem für das Vertrauen des Volkes in die Regierung, das wissen die Entscheidungsträger im Reich sehr gut.“


Die saudischen Bombenangriffe haben zahlreiche zivile Opfer im Jemen gefordert und lebenswichtige Infrastrukturen zerstört. Zudem setzten die Truppen von Präsident Ali Abdullah Saleh und die Huthi dem folgenden Einmarsch massiven Widerstand entgegen, der zahlreiche Verluste unter saudischen Truppen forderte. Zudem schießen sie inzwischen Raketen bis tief ins Staatsgebiet Saudi-Arabiens.


Fair Einkaufen

Quelle: Russia Today (RT) vom 26.07.2016


Beate Uhse

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Würzburg – München – Reutlingen – Ansbach. Und dazwischen sexuelle Übergriffe


Armyshop-Dresden

auxmoney.com - Bevor ich zur Bank gehe!

25. Juli 2016

Leitartikel: Eine Grauenhaftigkeit nach der nächsten reiht sich aneinander und offenbaren immer mehr das Ergebnis einer schamlosen Politik, die gewillt scheint, das Wohlergehen, die innere Sicherheit und die innere Ordnung der Ideologie eines gefährlichen »Multikulturalismus« zu opfern.

Kopp Verlag


Trauer (Bild: Julian Schüngel; Reflection; Rechte: CC BY NC ND 2.0-Lizenz, Original: siehe Link)

Trauer (Bild: Julian Schüngel; Reflection; Rechte:CC BY NC ND 2.0-Lizenz, Original: siehe Link)


Hongkong hatte am Samstag eine Reisewarnung für Deutschland ausgesprochen. Fünf Tage nachdem vier Touristen aus Hongkong durch den Axtangriff eines Flüchtlings in einem Zug bei Würzburg schwer verletzt wurden, stellte die Administration der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong einen entsprechenden Hinweis auf ihre Webseite.

Innerhalb eines dreifarbigen Warnmodells handelt es sich bei der in orange gehaltenen Warnung um die niedrigste Stufe, so finanznet.

Würzburg – München- Reutlingen-  Ansbach 

Am Freitag demonstrierte ein 18-Jähriger mit iranischem und deutschen Pass in München, wie wenig die Sicherheitskräfte dem Terror eines Einzelnen entgegen zusetzten haben. Der Attentäter, dessen Tat beharrlich von deutschen Medien als Amoklauf bezeichnet wird, soll sich ein Jahr lang auf die Tat vorbereitet haben, was schon per Definition gegen einen Amoklauf spricht.


Der Mann hatte in einem Münchner Einkaufszentrum neun vornehmlich jugendliche Menschen getötet und 35 weitere zum Teil schwer verletzt. Danach soll er sich selbst durch einen Kopfschuss gerichtet haben.

Der US-amerikanische Nachrichtensender CNN berichtete ganz im Gegensatz zu den deutschen Medien, dass der Täter »Allahu Akbar« gerufen habe. Seit Tagen versuchen die Behörden diese Tat aus dem islamischen Umfeld zu bekommen und konstruieren einen Zusammenhang zum norwegischen Attentäter Breivik. Gegenüber einem vorübergehend festgenommenen 16-jährigen Mitwisser habe sich der Deutsch-Iraner bewundernd über dem Massenmörder Breivik geäußert, der vor fünf Jahren 77 Menschen ermordete.


Allein am vergangenen Sonntag ereigneten sich zwei weiterer Bluttaten – verübt durch Menschen, die aufgrund von Angela Merkels verantwortungsloser Politik sich als Schutzsuchende nach Deutschland begeben konnten. In Reutlingen/Baden-Württemberg tötete ein Syrer mit einem Dönermesser eine schwangere Frau und verletzte fünf weitere Personen. Die Tötung der Frau wird dem Bürgern aktuell als Beziehungstat eines wegen Körperverletzung, Diebstahl und Drogenbesitzes polizeilich bekannten Asylanten verkauft, der als unkalkulierbarer Einzeltäter gehandelt habe.

Im bayerischen Ansbach kam es ebenfalls am Sonntag zu einem mutmaßlich dschihadistischen Anschlag. Ein 27 Jahre alter Asylbewerber aus Syrien habe eine Bombe auf einem Musikfest mit etwa 2.500 Besuchern zünden wollen, so der herbei geeilte bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) laut einer dpa-Meldung. Dem Attentäter sei der Einlass zu dem Fest verwehrt worden, sodass er den Sprengsatz vor dem Eingang explodieren lies. Die Bombe sei mit scharfkantigen Metallteilen präpariert gewesen, die 15 Personen verletzten.

Besatzungsrecht-Amazon

Grüne Konsequenz: Waffengesetz verschärfen und Computerspiel zensieren

Und auch hier, wie beim Morden in München handle es sich bei dem aus Syrien stammenden Täter um eine psychisch erkrankte Person, so der Innenminister. Der Syrer, dessen Asylantrag abgelehnt wurde, jedoch in Deutschland geduldet wurde, sei wegen Drogenbesitzes und anderen Delikten bereits vorbestraft.

Herrmann forderte einmal mehr Konsequenzen. Dieses Mal möchte der Innenminister eine Gesetzesänderungen auf Bundesebene, wobei es vor allem um das Strafrecht und aufenthaltsrechtliche Fragen gehen soll, so die Junge Freiheit.  Die Grünen sitzen bereits in den »Schützengräben«, um das deutsche Waffengesetz, das Europas restriktivstes ist, sturmreif zu schießen. Bei dieser Gelegenheit soll es diversen Computerspielen gleich mit an den Kragen gehen. 

Der Internationale Strafgerichtshof-Werbung

                             Direktbestellen klick aufs Bild

Erklärung des AfD-Bundesvorstands zu Sicherheitslage in Deutschland

Die Alternative für Deutschland (AfD) fordert angesichts der sich akut häufenden, äußerst ernsten Vorfälle die Bundesregierung eindringlich auf, ihre Pflicht zu erfüllen und die Sicherheitslage in Deutschland durch effektive Grenzkontrollen sowie die Rückkehr zu den Dublin-Abkommen in einem ersten Schritt wenigstens zu stabilisieren. Weitere Schritte wie die sofortige, konsequente Abschiebung Straffälliger müssen zwingend folgen.

Eine verantwortungsvolle Regierung dürfe nicht zusehen, wie unter der herrschenden Ideologie eines gefährlichen »Multikulturalismus« die innere Sicherheit und die innere Ordnung Deutschlands mehr und mehr zugrunde gehe. » Tag für Tag kommen weiterhin Menschen über die offenen Grenzen zu uns, die bereits aufgrund ihrer kulturellen Prägung unweigerlich ein enormes Konfliktpotential in unsere Gesellschaft hineintragen. Auch dass sich Terroristen unter dem Migrationsstrom befinden, kann nicht ausgeschlossen werden«, so die aktuelle Stellungnahme der AfD.


Sollte die Regierung sich um eine klare Haltung in dieser Frage drücken, so mache sie sich automatisch mitschuldig an den Verbrechen, die leider erwartungsgemäß zukünftig noch stattfinden werden. Niemand, auch nicht Kanzlerin oder Regierung, dürfe sich über Recht und Gesetz stellen. Die Politik der Regierung, die von der AfD seit Jahr und Tag kritisiert wird, erweise sich in diesen Tagen eindeutig als größte Bedrohungslage für Deutschland und Europa seit dem Ende des Kalten Krieges.

Fernab parteipolitischen Kalküls sei jetzt für die Regierung der Moment gekommen, Verantwortung zu übernehmen, den Amtseid ernst zu nehmen. »Frau Merkel, ändern Sie Ihren Kurs, sofort und konsequent. Werden Sie dadurch Ihrem Amtseid und Ihrer historischen Verantwortung vor den Menschen, vor Deutschland und Europa gerecht. Wer jetzt versagt, versündigt sich an unser aller Zukunft«, so die Schlussworte der Erklärung des AfD-Bundesvorstands zu Sicherheitslage in Deutschland.


Enormer Anstieg von Vergewaltigung und sexuellen Übergriffen. Graniert durch  »Wir werden euch ausrotten«-Versprechen von muslimsicher Seite

Zwischen Axt- und Messerattacken, zwischen Sprengstoffanschläge und der Ermordung von Jugendlichen häufen sich die Meldungen über einen ernormen Anstieg sexueller Übergriffe in Schwimmbädern. Die Opfer der Vergewaltigungen und des sexuellen Missbrauchs sind laut Kriminalpolizei vor allem Kindern. Die Täter in erster Linie Immigranten.

Diesem »Problem« – ehemals auch als Verbrechen tituliert – wollen Grüne, SPD und Linke in Zusammenarbeit dem Bundesverband Deutscher Schwimmmeister (BDS ) dadurch begegnen, indem »Flüchtlinge« zu Schwimmmeistern ausgebildet werden. Diese könnten als Vermittler in der interkulturellen Verständigung tätig werden«, so die linke Vorstellung.


Wie weit die grün-linke Blümchenwelt von der harmonischen Integration kulturfremder Menschen von der Realität entfernt ist, zeigt der jüngste Vorfall in einem nordrhein-westfälischen Freibad, wo Muslime Nacktbadern gestört und Frauen, Kinder sowie Männer als Ungläubige beschimpft und bespuckt haben. Wie die WAZ berichtete, hätten die gut deutsch sprechenden muslimischen Männer – alle mit Vollbart und Mitte 20 – nach einem Platzverweis durch die Polizei das Gelände nochmals betreten und neben »Allahu akbar«-Rufen die Frauen als Schlampen, die sie ausrotten würden, bezeichnet. Der Staatsschutz soll Ermittlungen aufgenommen haben.

Während dessen raten »Panikforscher« dem deutschen Bürger, sich schon mal an die Terror-Angst zu gewöhnen. Sollte sich der Staatsbüttel dann schlussendlich auch noch mit der Vergewaltigung und sexuellen Belästigung seiner Kinder arrangieren, dann kann die Aussage von  CDU- Generalsekretär Peter Tauber auch unwidersprochen geschluckt werden. Dieser zog am Montag eine positive Bilanz von Angela Merkels »Flüchtlingspolitik«. Merkels Aussage:»Wir schaffen das« habe sich seiner Ansicht nach teilweise bewahrheitet.



Mit Würzburg – München- Reutlingen-  Ansbach noch vor den schreckgeweiteten Augen eine grauenhafte, kaum zu überbietende zynische Bilanz eines Mitverantwortlichen im totalen politischen Versagen. (SB)

Quelle: metropolico.org vom 25.07.2016


medmedo


veganundvegetarisch

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Kevelaer: Ausländische Fachkraft bedroht Tankstellen-Angestellte mit Messer – versuchte Räuberische Erpressung


Armyshop-Dresden


KREISPOLIZEIBEHÖRDE KLEVE

POL-KLE: Versuchte Räuberische Erpressung / Täter bedroht Tankstellen-Angestellte mit Messer

Kevelaer (ots) – Am Dienstag (26. Juli 2016) gegen 3.10 Uhr betrat ein unbekannter Täter den Verkaufsraum einer Tankstelle an der Kölner Straße. Er bedrohte eine Angestellte mit einem Messer und forderte Geld. Als die Angestellte die Polizei rufen wollte, warf der Täter mit einem Flachmann aus dem Kassenbereich nach ihr. Er verfehlte die Angestellte und flüchtete. Auf dem Tankstellengelände bedrohte er einen Lieferanten und forderte erneut Geld. Als der Lieferant einen Schachthaken aus seinem LKW holte, flüchtete der Täter zu Fuß über die Jägerstraße.

Nach Angaben der beiden Zeugen war der Täter kein Deutscher. Er war ca. 1,70m groß und hatte eine schmale Statur. Der Täter hatte sein Gesicht mit einem schwarzen Schal verdeckt und trug eine graue Jacke sowie eine schwarze Mütze. Das Messer hatte eine ca. 20cm lange Klinge.

Hinweise bitte an die Kripo Kalkar unter Telefon 02824-880.


Viva Gourmet

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Kleve
Pressestelle Polizei Kleve
Telefon: 02821 504 1111
E-Mail: pressestelle.kleve@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/kleve

Quelle: presseportal vom 26.07.2016 (Überschrift geändert -staseve)


GUWI


ascopharm

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar