Was passiert in Idlib – syrischer Ortas-Kanal im Livestream

Hier der Live-Stream des syrischen Ortas-Kanal, über den man sich über was in Syrien passiert informieren kann … oder über diesen Link:

Quelle: Nachrichtenagentur ADN vom 09.09.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Oliver Henke der Zauberer für Events in München und überall

Was Oliver Henke Ihnen garantieren kann ist, dass viel Gesprächsstoff und begeisterte Gäste auf Ihrem Event sein werden. Gemeinsam macht er Events in München zu einem Highlight.

Seine Zauberkunst ist auszeichnet und auch der Unterhaltungswert, auf welchen Oliver Henke enorm viel Wert legt. Für ihn ist nichts wichtiger, als die bestmögliche Unterhaltung seiner Zuschauer. Es ist ein gutes Feedback, wenn er  die verblüfften und lachenden Gesichter der Zuschauer erblickt. Seine Zauberkunst besteht aus viel Zuschauerbeteiligung und ausgefeilten Präsentationen. Diese haben ihn in zahlreiche Städte in ganz Europa gebracht.

Nicht auf der großen Bühne, sondern direkt unter Ihren Gästen führt er Tischzauberei die wohl beeindruckendste Form der Zauberkunst durch. Oliver sorgt für faszinierte und verblüffte Zuschauer auf Ihrer Veranstaltung oder Feier.

Wenn Sie den Höhepunkt für Ihr Event suchen ist die Bühnenshow von Magier Oliver Henke der unvergesslich Moment. Er bitet Ihren Gästen bestes Entertainment und eine moderne Show.

Die Zaubershow ist verblüffend, informativ  einfach anders! Gehen Sie neue Wege und bewerben Sie Ihre Produkte auf magische Art. Ziehen Sie die Aufmerksamkeit der Messe besucher auf Ihren Messestand.

Auch hier finden Sie in Oliver Henke in München und überall einen Meister.

Magier und Mentalist Oliver Henke zeichnet sich durch außergewöhnliche Zauberkunst aus. Er präsentiert diese modern und mit Charme. Seine Name steht für professionelle Unterhaltung. Genießen Sie einen wundervollen Abend und verblüffender Zauberkunst. 

Im nachfolgenden Video sehen Sie einige Ausschnitte von einigen vergangenen Auftritten. Wenn Sie wissen möchten, wie er arbeitet  und mit den Gästen umgeht, finden Sie hier einen kleinen Ausblick, auf dass was Sie und Ihre Gäste erwartet.

Seine Internetpräsenz finden Sie hier.

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 30.07.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 3 Kommentare

Jörg Meuthen kritisiert Deutsche Umwelthilfe: Ein Studienabrecher und Vielflieger drangsaliert uns alle

Es ist einfach unfassbar, wie anmaßend sich Jürgen , Chef der sogenannten (und vor allem selbsternannten!) „Deutschen Umwelthilfe“ () über geltende, demokratisch beschlossene Regeln für unsere Autobahnen hinwegzusetzen versucht!

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 19.12.2018


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Unfassbar: Verteidigungsministerium hat keinen Überblick über Zugänge


Buonissimo World

Halten zusammen wie Pech und Schwefel: Ursula von der Leyen und Angela Merkel (Foto: Imago)
 

Berlin – #Ursula von der Leyen hat es tatsächlich geschafft, aus der #Bundeswehr und dem zuständigen Ministerium innerhalb kürzester Zeit einen Sauhaufen zu machen: Das Verteidigungsministerium (#BMVg) hat aktuell keinen Überblick darüber, wer Zugang zu seinen Behörden hat. Daher habe ein Staatssekretär des Ministeriums nun intern und per E-Mail den Auftrag erteilt, „einen vollständigen Überblick über die ausgegebenen Hausausweise für das BMVg sowie den nachgeordneten Bereich“ zu erstellen, berichtet die „Bild-Zeitung“ (Mittwochsausgabe). Ziel sei es, damit festzustellen wie viele „Erbringer externer Beratungs- bzw. Unterstützungsleistungen“ Zugang hätten, berichtet die Zeitung weiter.

 

Bis zum 11. Januar soll die Übersicht erstellt werden. Grünen-Politiker Tobias Lindner warnt vor einem „enormen Sicherheitsproblem“. Und das ist noch milde ausgedrückt. Hier wurde Terror Tür und Tor geöffnet. Das Frau von der Leyen wohl niemals im Leben freiwillig zurücktreten wird, muss hier gehandelt werden. Aber so lange Angela Merkel sich schützend vor sie stellt, wird auch das schwierig sein. (Quelle: dts)

Quelle: journalistenwatch.com vom 19.12.2018


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 2 Kommentare

Merkel: Wir müssen akzeptieren dass die Straftaten bei Migranten besonders hoch ist


mondland

70 Jahre Frauen Union

https://twitter.com/i/status/1071811802844069893

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 19.12.2018


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , | 4 Kommentare

UN-Sicherheitsrat: Russland fordert sofortige Auflösung der Kosovo-Armee

 


Regenbekleidung.com

UN-Sicherheitsrat: Russland fordert sofortige Auflösung der Kosovo-Armee

Aus diesen „kosovarischen Sicherheitskräften“ (KSF) soll künftig eine Kosovo-Armee entstehen. Auf dem Bild: Kleine Parade vor der Abtimmung im Parlament zur Bildung einer Kosovo-Armee am 13. Dezember in Pristina.

Der Beschluss zur Schaffung einer Armee im Kosovo sorgte am Montagabend für Aufregung im UN-Sicherheitsrat. Russland stellte sich an die Seite Serbiens und kritisierte die EU für das Ausbleiben einer Reaktion. Die Präsidenten Serbiens und Kosovos lieferten sich einen heftigen Schlagabtausch.

Ungeachtet der scharfen Proteste Serbiens beschließt das selbstausgerufende und teilweise anerkannte Kosovo die Gründung einer eigenen Armee. Die noch gültige UN-Resolution der Vereinten Nationen 1244 aus dem Jahr 1999 wird dadurch verletzt. UN-Vetomacht Russland fordert nun, den auch international kritisierten Beschluss des kosovarischen Parlaments vom 14. Dezember außer Kraft zu setzen.

Der russische UN-Botschafter Wassili Nebensja hat in einer Sitzung des Weltsicherheitsrats am Montag (Ortszeit) in New York darauf verwiesen, dass die UN-Resolution 1244 „sofortige und erschöpfende Maßnahmen zur Entmilitarisierung und Auflösung aller bewaffneten kosovoalbanischen Formationen“ vorschreibe.

Der Beschluss über den Aufbau kosovarischer Streitkräfte, der gegen diese Resolution verstößt, muss umgehend rückgängig gemacht werden“, forderte Nebensja.

Die laue Kritik aus europäischen Staaten an der Entscheidung des kosovarischen Parlaments nannte der russische Botschafter „enttäuschend“.

Die Europäische Union, die für sich die Rolle eines unvoreingenommenen Vermittlers beansprucht, drückt bei der rechtswidrigen Schaffung der kosovarischen Armee ein Auge zu“, so der Diplomat.

Mit ihrer „unverantwortlichen und doppelgesichtigen Politik“ habe die EU bereits eine „gefährliche Linie“ überschritten. Diesen Umstand sprach auch der Serbiens Präsident Aleksandar Vučić am Freitag in einer Ansprache an die Nation an. Sputnik zufolge sagte er:

Es ist auch klar, dass hinter all dem, was sie getan haben, die USA und Großbritannien gestanden haben und Deutschland für die Gründung der Kosovo-Armee mitverantwortlich ist. Wir sind enttäuscht, obwohl das keine Neuigkeit für uns ist.“

UN-Sicherheitsrat: Russland fordert sofortige Auflösung der Kosovo-Armee

Wird er bald Oberbefehlshaber? Der Präsident Kosovos Hashim Thaçi am 14. Dezember in Pristina, der Hauptstadt Kosovos. Thaçi war Mitbegründer und Führer der paramilitärischen Organisation UÇK, die im Kosovokrieg operierte.

Das Parlament im Kosovo hatte in der vergangenen Woche den Aufbau einer eigenen Armee beschlossen. Die schon bestehenden leicht bewaffneten Einheiten der Kosovo Security Forces (KSF) sollen somit in eine offizielle Nationalarmee umgewandelt werden. Nach den bisherigen Plänen soll die künftige Armee des Kosovos 5.000 Mann stark sein. Die serbische Minderheit boykottierte die Abstimmung.

Tchaci: Bitte kein Drama

Präsident Kosovos Hashim Thaçi verteidigte bei der UN-Sicherheitsrat den Beschluss des Parlaments in Pristina als „nicht außergewöhnlich“ und als „natürlichen Schritt“. Der serbische Präsident Vučić, der ebenso an der Sitzung bei der UNO teilnahm, verwarf dagegen das „sogenannte souveräne Recht“ des Kosovos auf eine reguläre Armee. Der Sicherheitsrat müsse das Land „bremsen“ und „zähmen“. Vučić sagte, er sei „sehr beunruhigt, sehr besorgt und sogar etwas verängstigt“ über die Auswirkungen einer kosovarischen Armee in der Region.


Er verwies dabei ebenso wie Nebensja auf die immer noch gültige UN-Resolution 1244 aus dem Jahr 1999, mit der der blutige Kosovo-Krieg beendet wurde und die unter anderem der internationalen Kosovo-Friedenstruppe KFOR das Mandat zur Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung übertrug. Thaçi, der zu Zeiten des Kososvo Krieges paramilitärische Führer war, verwies nach kosovarischen Medienberichten auf angebliche Kriegsverbrechen der serbischen Streitkräfte und forderte Vučić auf, vor dem UN-Gremium „keine Dramen“ zu machen. Die Armee würde mit „Soldaten des Friedens“ zur Stabilität in der Region beitragen.

Wenn das Kosovo einen Fehler gemacht hat, dann nur, dass wir fünf Jahre zur Schaffung einer Armee gewartet haben“, sagte Thaçi.

Vučić: Wir sind stolzes Volk

Nach serbischen Medienberichten forderte Vučić die UN nachdrücklich zu mehr Engagement im Kosovo-Konflikt auf, kündigte „selbstverstädnlich“ die Fortsetzung des Dialogs an. Aber:

Wie sie wissen, sind die Serben ein sehr stolzes Volk und wir können keine Erniedrigungen akzeptieren. Das werden wir niemandem auf der Welt zugestehen, egal wie groß Sie und wie klein wir sind.“

Das Kosovo selbst ist nur teilweise anerkannt. Diese mehrheitlich von Albanern bewohnte südserbische Provinz hatte 2008 mit Rückendeckung westlicher Staaten ihre Unabhängigkeit ausgerufen. Der rechtliche Status der Region ist immer noch umstritten. Serbien erkennt die Abtrennung nicht an. Derzeit wohnen in Region bis zu 100.000 ethnische Serben. Die UN-Vetomacht Russland erklärte schon damals, sie werde nur eine Lösung mit Serbiens Zustimmung mittragen.

(rt deutsch/sputniknews/dpa)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

200 bis 300 illegale Einwanderer stürmen das Nationaltheater in Paris

Bildergebnis für paris national theater

Vor dem stürmten 200 bis 300 illegale Einwanderer das Nationaltheater in Paris und forderten von Präsident offizielle Dokumente.

https://twitter.com/i/status/1075070569618595843

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 19.12.2018


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 3 Kommentare

Sicherheitslage „stabil“ Irak ruft Flüchtlinge in Deutschland zurück

 

Heiko Maas auf Missio im Irak (Bild: Außenministerium)
Heiko Maas auf Missio im Irak (Bild: Außenministerium)

Irak/Bagdad – Bei einem Besuch von Außenminister #Maas wirbt die irakische Regierung für die Rückkehr geflüchteter Landsleute. Die Sicherheitslage sei stabil. Mehr als 200.000 Iraker sollen derzeit in Deutschland leben.

„Wir hoffen, dass diese Bürger freiwillig in den Irak zurückkehren werden“, sagte der irakische Außenminister Mohammed Ali al-Hakim nach einem Treffen mit #Deutschland Außenminister Heiko Maas in Bagdad. Die Sicherheitslage sei ein Jahr nach dem Sieg über den IS „exzellent“ und „stabil“. „Der Irak ist ein sicheres Land, und wir rufen unsere Bürger zur freiwilligen Rückkehr in unser Land auf“, so al-Hakim laut WeltOnline wörtlich.

 

Nach Angaben der #Bundesregierung befinden sich 245.000 Iraker in Deutschland (Stand September).

Seit 2014 hat die Bundesregierung mehr als 1,5 Milliarden Euro Steuergeld im Irak investiert, um die Ausgangsbedingungen für eine friedliche Zukunft des Landes  zu verbessern, heißt es dazu auf der Internetseite des Außenministeriums. (SB)

Quelle: journalistenwatch.com vom 18.12.2018


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 3 Kommentare

Germanien von Cäsar erfunden – Althistoriker bewirbt neuen Volksbegriff

 


Bergfürst

Bildergebnis für Tübinger Althistoriker Mischa Meier

Tübingen (ADN). Der Tübinger Althistoriker Mischa Meier wirbt für einen neuen Volksbegriff. Die Wissenschaft gehe schon länger nicht mehr davon aus, dass Völker unveränderliche Einheiten seien, sagt der Forscher am Sonntag im Deutschlandfunk.

Völker hätten keine festen Grenzen mehr. Es seien Migrations- und Veränderungsprozesse in Permanenz zu verzeichnen. Zudem könne auch keine gemeinsame Kultur und kein „Volksgeist“ mehr vorausgesetzt werden. Das „Volk“ sei ab dem 19.Jahrhundert als eine Art Familie betrachtet worden, mit gemeinsamer Herkunft und enger Kohärenz, als eine Gruppe von Menschen, die sich gemeinsam in Bewegung setzen und gemeinsam irgendwo ankommen konnten. Das sei nicht mehr so und werde auch in der Forschung nicht mehr so gesehen. 

Nach dieser Betrachtungsweise  zu urteilen sind die Germanen eine Erfindung des Römers Julius Cäsar. Er hat nach Auffassung von Meier wider besseres Wissen zwischen Kelten und Germanen unterschieden. Im 19. Jahrhundert sei diese Einteilung genutzt worden, um ein deutsches Nationalbewusstsein zu bilden. Auch die Völkerwanderung sei einseitig auf die Germanen zentriert worden, obwohl die Hunnen und die Araber sie maßgeblich mit ausgelöst hätten. ++ (vk/mgn/16.12.18 – 329)

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 17.12.2018


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Eine Sensation jagt die Nächste: 4.400 Jahre altes Grab in Ägypten präsentiert

Eine Sensation jagt die Nächste: 4.400 Jahre altes Grab in Ägypten präsentiert

Am Samstag wurde in der archäologischen Stätte der Sacred Animal Necropolis in Sakkara ein 4.400 Jahre altes Grab präsentiert, das einem Aufseher des Königspalastes von König Nefer Ir-Ka-Re gehört. Behörden sprechen von einem sensationellen Fund und es werden weitere Schätze vor Ort erwartet.

Der Besitzer des Grabes war ein königlicher Hohepriester und der Aufseher des königlichen Palastes, so der ägyptische Generalsekretär des Obersten Antikenrates, Dr. Mostafa Waziri.

Das Grab enthält 45 Statuen, deren Bemalungen im Innern noch immer gut erhalten sind. Das Grab sei eine der schönsten Entdeckungen der jüngsten Zeit, erklärte der ägyptische Antikenminister Dr. Khaled El-Enany. Die Bemalungen zeigen unter anderem den Priester und seine Familie sowie Jagszenen. Sein Grab ist etwa zehn Meter lang und drei Meter breit. Darin sind weitere verschlossene Gänge gefunden worden, in denen weitere Schätze vermutet werden.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Erst letzten Monat waren in Sakkara erstmals mumifizierte Skarabäen gefunden worden.

Anfang des Jahres fanden ägyptische und deutsche Archäologen eine riesige Totenstadt beziehungsweise Nekropole in der Stadt al-Minya. Man vermutet, dass die vollständigen Ausgrabungen Jahre dauern werden.


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Mord nach 3846 Jahren aufgeklärt – Ältester Fürstenmord der Geschichte in Mitteldeutschland

SENSATION! ÄLTESTER FÜRSTENMORD DER GESCHICHTE GESCHAH VOR 3846 JAHREN IN MITTELDEUTSCHLAND

FORSCHER SIND ÄLTESTEM FÜRSTENMORD DER WELT AUF DER SPUR

Halle (Saale) – Die Knochen des Herrschers aus dem Grabhügel von Helmsdorf (Landkreis Mansfeld-Südharz) liegen fein säuberlich auf einem schwarzen Tuch ausgebreitet. Nach 3846 Jahren bestätigt der Rechtsmediziner Frank Ramsthaler: „Es war Mord“. Der Herrscher ist in der Epoche der Himmelsscheibe von Nebra einem Attentat zum Opfer gefallen.

Archäologe Harald Meller im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle (Saale).
Archäologe Harald Meller im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle (Saale).

War es eine Intrige? Ein Thronraub? „Die umfangreichen Forschungsergebnisse werden in der ersten Jahreshälfte 2019 veröffentlicht“, sagt Landesarchäologe Harald Meller.

„Den Stein ins Rollen brachte mein Co-Autor Kai Michel bei der Arbeit an unserem neuen Buch ‚Die Himmelsscheibe von Nebra'(Propyläen).“ Er regte an, die Überreste des Helmsdorfer Fürsten noch einmal eingehend untersuchen zu lassen. „Schließlich handelt es sich bei dessen Knochen um die einzigen Überreste eines Menschen aus dem direkten Umfeld der Himmelsscheibe“, sagt Michel. „So weit wir jetzt sehen, haben wir dadurch den ältesten tatsächlich nachweisbaren Fürstenmord der Weltgeschichte entdeckt.“

„Erstmals untersuchten wir die Knochen 2012/13“, sagt die Anthropologin Nicole Nicklisch. „Damals vermuteten wir schon, dass einige Knochen Verletzungen durch scharfe Gewalt aufweisen.“

Frank Ramsthaler, stellvertretender Leiter des Instituts für Rechtsmedizin der Universität des Saarlandes in Homburg, sagt: „An den Knochen können eindeutig drei Verletzungen nachgewiesen werden. Möglicherweise gab es noch weitere, aber diese drei waren allein schon tödlich. Bei der Tatwaffe könnte es sich um einen Dolch handeln, dessen Klinge gut 15 Zentimeter lang gewesen sein muss.“

Fürst von Helmsdorf wurde ermordet

Frank Ramsthaler ist sich sicher: Der Herrscher ist einem Attentat zum Opfer gefallen.
Frank Ramsthaler ist sich sicher: Der Herrscher ist einem Attentat zum Opfer gefallen.

Der Rechtsmediziner rekonstruiert den möglichen Tatablauf: Ein mit großer Entschlossenheit ausgeführter Stich ging in den Bauchbereich. Die Dolchspitze traf den elften Brustwirbel und hinterließ dort eine deutlich erkennbare Kerbe von 6 Millimeter Länge und 3 Millimeter Tiefe.

Um überhaupt durch den Bauch zu stoßen und dem Wirbel eine solche Scharte zuzufügen, brauchte es enorme Kraft. Das Opfer hat entweder an der Wand gestanden oder lag auf dem Boden. Sonst hätte der Täter den Dolch nicht bis in den Knochen stoßen können. Dabei wird er auch die Hauptschlagader getroffen haben.

„In prächirurgischen Zeiten bedeutete das den sicheren Tod“, sagt der Experte. Ein weiterer Stich traf den Fürsten von oben hinter dem Schlüsselbein und spaltete das linke Schulterblatt. Zahlreiche Blutgefäße, aber auch Teile der Lunge wird der Dolch hier verletzt haben – auch das mit Sicherheit tödlich. „Das spricht für einen erfahrenen Krieger“, kommentiert Meller, „noch die römischen Gladiatoren setzen dort den Todesstoß.“

„Was sich nicht mehr herausfinden lässt, ist, welcher Stich zuerst ausgeführt wurde“, sagt Ramsthaler. Zumindest spricht die Schnittverletzung am Oberarm als dritte Verletzung dafür, dass ein Kampf tobte. Wahrscheinlich versuchte der Fürst, sich mit dem Arm gegen den Attentäter zu schützen. Doch wer war das? „Es muss eine Vertrauensperson aus dem Umfeld des Herrschers gewesen sein. Vielleicht ein Verwandter, ein Freund oder die Leibwache“, sagt Meller. „Der Herrscher war arglos und wurde durch den Angriff überrascht. Möglicherweise ist er wie Julius Cäsar im alten Rom einer Verschwörung zum Opfer gefallen.“

Ein Tyrannenmord? Dagegen spricht, dass der etwa 30- bis 50-jährige Fürst standesgemäß mit allen Ehren unter einem riesigen Hügel begraben wurde. Als der Heimatforscher Hermann Größler (1840-1910) das Fürstengrab 1907 ausgrub, fand er das Herrscherskelett auf einem aus Eichenholz gefertigten Totenbett, dazu goldenen Schmuck als Grabbeigabe.

Die von Meller und Michel in ihrem Buch angenommene erste Hochkultur nördlich der Alpen, das Reich von Aunjetitz, war also so gefestigt, dass es die Ermordung eines Herrschers überstand. Unmittelbar danach erlebte das Reich eine Blütezeit, von der bis heute die Himmelsscheibe von Nebra im Landemuseum für Vorgeschichte in Halle (Saale) zeugt.

Die Himmelsscheibe von Nebra.
Die Himmelsscheibe von Nebra.

Fotos: DPA

Quelle: tag24.de vom 17.12.2018


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Groß Sarau: Tankstelle überfallen – Täterin sprach Deutsch


Regenbekleidung.com

POLIZEIDIREKTION RATZEBURG

POL-RZ:

 

Ratzeburg (ots) – Groß Sarau

Am 17.12.2018, gegen 20.55 Uhr, erfolgte ein bewaffneter Überfall auf die Nordoel Tankstelle in der Hauptstraße in Groß Sarau. Eine weibliche Täterin betrat den Verkaufsraum der Tankstelle. Sie bedrohte die 20-jährige Mitarbeiterin der Tankstelle mit einer Schusswaffe und forderte die Herausgabe von Bargeld. Die Frau erbeutete einen geringen dreistelligen Bargeldbetrag und flüchtete anschließend in unbekannte Richtung.

Die 20-jährige Angestellte erlitt einen Schock und wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg.

Die Täterin wird wie folgt beschrieben: – Ca. 20 Jahre alt – Ca. 1,65 – 1,70 groß – Braune Haare – Dunkel Kleidung – Schwarzer Schal vor dem Mund – Handschuhe – sprach akzentfreies Deutsch

Zeugen gesucht. Wer kann Angaben zu dem Überfall machen? Wem ist eine junge Frau aufgefallen, auf die die Beschreibung zutrifft? Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei in Ratzeburg unter der Telefonnummer 04541 / 809-0.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Ratzeburg
Holger Meier
– Stabsstelle / Presse –
Telefon: 04541/809-2010

Original-Content von: Polizeidirektion Ratzeburg, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de vom 18.12.2018

Anmerkung der Redaktion staseve: Täterin sprach Deutsch – So wird umschrieben es war keine Deutsche!


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 1 Kommentar

FAROUT – Forscher entdecken Zwergplanet im Sonnensystem – er ist pink

Er ist 500 Kilometer groß und pink: «Farout», ein gerade erst entdeckter Zwergplanet.
Bild: Carnegie Institute for Science
 


EventAgent24

Forscher haben am Rande unseres #Sonnensystems einen #Zwergplaneten entdeckt. #Farout, wie er genannt wurde, ist etwa 500 Kilometer groß – und #pink.

Astronomen haben das am weitesten entfernte Objekt im #Sonnensystem entdeckt, das der Menschheit bisher bekannt ist. Das vermutlich kugelförmige Objekt wurde vorläufig „2018 VG18“ getauft und trägt den Spitznamen „Farout“, was wörtlich übersetzt „Weitdraußen“ bedeutet. Das Minor Planet Center der internationalen Astronomen-Vereinigung IAU verkündete die Entdeckung von Farout.


Europreisknaller

Das Objekt hat schätzungsweise einen Durchmesser von 500 Kilometern, was etwa einem Zehntel von Merkur entsprechen würde, dem kleinsten Planeten im Sonnensystem. „Farout“ wäre damit ein Zwergplanet wie Pluto, der einen Durchmesser von etwa 2400 Kilometern hat. Er gibt außerdem einen pinken Farbton ab, was meist mit Eis in Verbindung gebracht wird. Wegen seiner großen Entfernung könnte „Farout“ mehr als 1000 Jahre brauchen, um die Sonne einmal zu umrunden.

Der Abstand zwischen Sonne und Erde wird als Astronomische Einheit (AU) bezeichnet, was etwa 150 Millionen Kilometern entspricht. „Farout“ ist etwa 120 AU, der Zwergplanet Eris 96 AU und Pluto 34 AU entfernt. Entdeckt hatten das zuvor unbekannte Objekt drei Astronomen aus Washington, Hawaii und Arizona. Die ersten Aufnahmen hatte ein Teleskop auf Hawaii geliefert, an einem Observatorium in Chile wurde „Farout“ dann erneut gesichtet.


Fair Einkaufen

Zwergplanet „Farout“ ist nur 500 Kilometer groß

„Wir erforschen endlich die Ränder unseres Sonnensystems, weit über Pluto hinaus“, sagte Chad Trujillo, einer der drei Entdecker, der Carnegie Institution for Science zufolge. Mit ein Grund dafür seien neue Weitwinkel-Digitalkameras auf einigen der weltgrößten Teleskope. Betrieben wird das Teleskop, das die ersten Aufnahmen von „Farout“ machte, von Japan mit einem Zusammenschluss aus Universitäten in den USA und mehreren Forschungseinrichtungen.  (dpa/AZ)

Quelle: Augsburger Allgemeine vom 18.12.2018


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 2 Kommentare

Rossmann-Filiale in Göppingen – Mutmaßlichen Sexualtäter bloßgestellt

 


mondland

Von Lena Hummel 

Die Polizei konnte auf den Überwachungsvideos einen 24-jährigen Tatverdächtigen identifizieren (Symbolbild). Foto: dpa
Die Polizei konnte auf den Überwachungsvideos einen 24-jährigen Tatverdächtigen identifizieren (Symbolbild).Foto: dpa

Rossmann-Mitarbeiter stellen ein Überwachungsvideo online, das einen Mann zeigt, der hinter einer Kundin steht und masturbiert. Jetzt hat nicht nur der 24-jährige Mann Ärger am Hals.

#Göppingen – In den vergangenen Tagen hat sich im Internet ein Video verbreitet, das eine Überwachungskamera in der #Göppinger Filiale der Drogeriemarkt-Kette Rossmann aufgenommen hat. Mitarbeiter haben es mit einem Smartphone abgefilmt und im Netz veröffentlicht. Das Video zeigt einen jungen Mann, der hinter einer Kundin steht und sich befriedigt. Anna Kentrath, die Pressesprecherin der Drogeriemarkt-Kette, bestätigt dies.

Und sie kritisiert ihre Mitarbeiter, es handle sich um „ein klares Fehlverhalten“, sie hätten „gegen die Anweisung der Firma zum Umgang mit sensiblen Daten verstoßen“. Die Firma habe den Vorfall daher bei den Behörden angezeigt.

Das Video ist in sozialen Netzwerken zigfach geteilt worden. Laut Kentrath hat die Firma Kontakt zu allen Plattformen aufgenommen, auf denen das Video im Umlauf ist. „In vielen Fällen konnten wir die Löschung erwirken“,teilt sie mit. Allerdings kursiert im Netz das Gerücht, dass es ein Video mit einer weiteren Frau gebe, doch eine Frage danach beantwortete Kentrath nicht.

Polizei schnappt Tatverdächtigen

Laut einer am Mittwoch veröffentlichten Pressemitteilung der Polizei ist der Mann an mindestens eine weitere Frau herangetreten. Das habe er aber bei einer anderen Firma getan, wie der Polizeisprecher Joachim Schulz mitteilt. Zu möglichen weiteren Videos sagt er: „Was alles im Netz kursiert, kann ich nicht sagen.“

Laut der Polizeisprecherin Claudia Kappeler sei zwar bekannt, dass Videos ins Netz gestellt wurden, wie viele Filme angefertigt und wie oft sie vervielfältigt wurden, könne die Polizei aufgrund des laufenden Verfahrens aber nicht sagen. In der Pressemitteilung der Polizei hieß es, dass die Beschäftigten der Firmen die Vorfälle nicht bemerkt hätten. Die Verantwortlichen seien zufällig auf die Tat aufmerksam geworden und hätten dann in die Aufzeichnungen der Überwachungskameras geschaut.

Die Mitarbeiter sind bekannt

Mit Hilfe der Überwachungsvideos, die der Polizei vorliegen, konnte sie einen 24-Jährigen als Verdächtigen identifizieren. „Die Kollegen prüfen jetzt, was ihm vorgeworfen werden kann“, sagt Kappeler. Nach und nach meldeten sich nun auch Geschädigte. Das helfe, den Tatablauf aufzuklären. „Es geht in Richtung Sexualdelikt“, fügt Kappeler hinzu.

Die Kollegen gingen auch der Frage nach, ob durch die Veröffentlichung der Aufnahmen Persönlichkeitsrechte der Abgebildeten verletzt würden. Laut Kentrath sind die Mitarbeiter bekannt, die für die Verbreitung verantwortlich sind. „Ausschließlich gegen sie wurden entsprechende disziplinarische Maßnahmen ergriffen.“

Deutschland Verbrecherland – Auch vor Kopftuchträgerinnen macht sexuelle Belästigung nicht halt

Quelle: Stuttgarter Nachrichten vom 14.12.2018


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Das Weihnachtsgeschenk der Deutschen Umwelthilfe – Tempolimit auf Autobahnen gefordert

Hören Sie genau hin, was der Chef der „Deutschen Umwelthilfe“, Resch Ihnen als Geschenk unter den Weihnachtsbaum legen will. 👉🏼Ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen. Zitat: „Die Raserei muß ein Ende haben“.

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 19.12.2018


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 4 Kommentare

Brandner (AfD): „Bundesverfassungsgericht verweigert inhaltliche Positionierung und entwertet Organklage!“

 


Viva Gourmet

Das Bundesverfassungsgericht hat mit einer Entscheidung vom 11.12.2018 die Organklage der AfD-Bundestagsfraktion als unzulässig abgewiesen.

 

Die AfD-Fraktion hatte gegen die illegale Grenzöffnung der Regierung Merkel geklagt. Das BVerfG scheint schon zu verkennen, dass die Rechte des Deutschen Bundestages geltend gemacht werden und nicht Rechte einer Fraktion. Bemerkenswert ist die Argumentation in Randnummer 24 f. der Entscheidung: Demnach hätte die AfD-Fraktion offenbar namens des Bundestages durchaus verlangen dürfen, an der Legalisierung des Ist-Zustandes mitwirken zu dürfen, sie darf aber aus rein formellen Gründen nicht verlangen, einen illegalen Zustand zu beenden. Die Gegenseite wurde vom Gericht nicht am Verfahren beteiligt.

Dazu erklärt der Justiziar der AfD-Bundestagsfraktion, Stephan Brandner:

„In der Sache hat das Gericht nichts entschieden und ausschließlich formelle Gründe angeführt. Entscheidend ist, dass die AfD im Jahre 2015 nicht im #Bundestag vertreten war, ansonsten hätten wir ganz andere Möglichkeiten gehabt. Nach wie vor steht fest, denn Gegenteiliges hat BVerfG nicht festgestellt, dass die Merkel-Regierung und die Altparteien millionenfachen Rechtsbruch und Aushöhlung des Rechtsstaates zu verantworten haben. Wir sind bei Einreichung der Klageschrift davon ausgegangen, dass sich das BVerfG in der Sache mit unseren sehr guten Argumenten inhaltlich auseinandergesetzt und eine mündliche Verhandlung durchführt. Denn dann wäre es wohl zu einem anderen Ergebnis gelangt. Wie dem auch sei: Wir lassen auch künftig nichts unversucht, den Rechtstaat vollständig wieder herzustellen.“

Quelle: brandner-im-bundestag.de vom 18.12.2018


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

Schreckensszenario Migration – Ergebnis globaler Umfragen


Regenbekleidung.com

Schreckensszenario Migration – Ergebnis globaler Umfragen
(Symbolbild). Migranten verlassen ein Beiboot am Strand von Del Canuelo, nachdem sie die Straße von Gibraltar überquert haben.

Vor dem Hintergrund der innerhalb einer Woche beschlossenen zwei UNO-Abkommen (Migrationspakt und dann Flüchtlingspakt), haben zwei renommierte Forschungsinstitute auf der Basis ihrer globalen Recherchen alarmierende Zahlen vorgelegt.

von Rainer Rupp

Laut den Untersuchungen sind unter anderem weltweit 750 Millionen Menschen zum Abmarsch bereit, um sich ihren sehnlichsten Wunsch zu erfüllen und nach Nordamerika oder in die reichen Länder der Europäischen Union aufzubrechen. Kurz vor der Unterzeichnung des UN-Migrationspaktes Anfang letzter Woche in Marrakesch durch über 150 Staaten hat das global operierende „Pew Research Center“ die Ergebnisse seiner umfassenden Untersuchung in 27 Ländern auf fünf Kontinenten veröffentlicht.

Demnach gab es im Jahr 2017 weltweit einen neuen Rekord: 258 Millionen Menschen leben inzwischen außerhalb ihres Geburtslandes, verglichen mit 153 Millionen im Jahr 1990. Das ist ein Zuwachs von 105 Millionen. Damit stieg die Zahl der Migranten schneller als die der Weltbevölkerung und ihr Anteil ist von 2,9 Prozent im Jahr 1990 auf 3,4 Prozent in 2017 gestiegen. Ein Ende ist nicht in Sicht, zumindest, wenn die jetzt vorgelegten Zahlen des nicht weniger renommierten Gallup-Meinungsforschungsinstituts auch nur halbwegs stimmen.

Die „Gallup World Poll“-Umfrage, bei der zwischen 2015 und 2017 insgesamt 453.122 Erwachsene in 152 Ländern befragt wurden, ergab, dass 750 Millionen Menschen in ein anderes Land ziehen würden, wenn sie dazu die Chance bekämen. Damit ist der Anteil der Leute, die sich durch Migration einen höheren Lebensstandard erhoffen, von 12 Prozent im Jahr 2010 auf aktuell 15 Prozent der Weltbevölkerung gestiegen.

Regional war in Afrika südlich der Sahara der Wunsch nach Migration am höchsten. Dort wollten durchschnittlich 33 Prozent der Erwachsenen dauerhaft auswandern, gefolgt von Lateinamerika und der Karibik (27 Prozent). Bei europäischen Staaten außerhalb der EU und im Nahen Osten und Nordafrika wollte jeder vierte Erwachsene dauerhaft sein Land verlassen. Laut Gallup gab es auch 13 Länder, in denen mindestens die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung für immer in die gelobten Länder in Nordamerika und Europa ziehen wollten. Mit 71 Prozent der erwachsenen, potentiellen Migranten lag Sierra Leone an erster Stelle der Liste, gefolgt von Liberia (66 Prozent) und Haiti (63 Prozent).

Im Gegensatz zu Gallup untersuchte das „Pew Research Center“ nicht das potentielle weltweite Migrationsbegehren, sondern den bereits aktuell existierenden Migrationsanteil in den davon am meisten betroffenen Ländern und die entsprechende Reaktion der lokalen Bevölkerung auf die Zuwanderung. In den untersuchten Ländern gibt ein Durchschnitt von 45 Prozent der Erwachsenen an, dass sie signifikant weniger oder gar keine Einwanderer in ihrem Land haben wollen, während 36 Prozent bereit sind, die reduzierten Einwandererzahlen der letzter Zeit zu akzeptieren. Nur 14 Prozent sagen, dass sie mehr Einwanderer in ihren Ländern wollen.

In den nachfolgenden europäischen Ländern sagen bedeutende Mehrheiten, dass sie überhaupt keine oder bedeutend weniger Zuwanderer oder in ihrem Land haben wollen: in Griechenland (82 Prozent), Ungarn (72 Prozent), Italien (71 Prozent) und Deutschland (58 Prozent). Jedes dieser Länder war während des jüngsten Anstiegs von Asylbewerbern und Migranten in Europa eines der beliebtesten Transit- oder Zielländer. Zugleich wird in vielen Ländern die Europäische Union in Brüssel wegen ihrer pro-Migrationspolitik heftig kritisiert.

Bewohner anderer Länder der Welt haben ähnliche Ansichten wie in Europa. Darunter sind Israel (73 Prozent), Russland (67 Prozent), Südafrika (65 Prozent) und Argentinien (61 Prozent) Länder, in denen besonders große Mehrheiten weniger Einwanderer zulassen wollen. In jedem der befragten Länder will dagegen nur weniger als ein Drittel der Erwachsenen mehr Zuwanderung in ihr Land zulassen.

In den 27 vom Pew Zentrum befragten Ländern leben mehr als die Hälfte der internationalen Migranten der Welt. Zahlenmäßig haben die USA mit 44,5 Millionen Einwanderern im Jahr 2017 die größte im Ausland geborene Bevölkerung der Welt, gefolgt von Saudi-Arabien (12,2 Millionen), Deutschland (12,2 Millionen) und Russland (11,7 Millionen).

Prozentual steht Australien mit 29 Prozent seiner im Ausland geborenen Bevölkerung an der Spitze der 27 von Pew untersuchten Ländern, gefolgt von Israel (24 Prozent), Kanada (22 Prozent) und Schweden (18 Prozent), Deutschland (15 Prozent), die USA (14 Prozent), Großbritannien (13 Prozent) und Spanien (13 Prozent).

Vor diesem Hintergrund einer über alle Kontinente verbreiteten, mehrheitlich starken Ablehnung von mehr Migration durch die Bevölkerung der Zielländer, ist die Zustimmung ihrer Regierungen zu den beiden UN-Migrations- und Flüchtlingspakten eine Folge unserer post-demokratischen Demokraturen. Und Deutschland ist ein Musterbeispiel für diese weitverbreitete Deformation der Demokratie zugunsten einer neoliberalen Weltordnung des großen Kapitals. Denn laut der Pew-Recherche lehnen 58 Prozent der erwachsenen Deutschen eine weitere Zuwanderung komplett ab, während 30 Prozent keine Steigerung über den aktuellen Stand hinaus wollen. Nur die kleine aber dafür sehr lautstarke „keine Grenzen, keine Nation“ – Minderheit von zehn Prozent fordert unbeschränkte Zuwanderung.

Dabei weiß doch jedes Kind schon aus dem Physik-Unterricht, dass nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren bei Öffnung des Trennventils zwischen den Röhren der Wasserstand in der einen Röhre sinkt und in der anderen steigt, bis der Wasserstand gleich ist. Nach diesem Prinzip verlaufen auch die Migrationsflüsse. Wie bei den kommunizierenden Röhren wird bei offenen Grenzen (bzw. bei offenem Ventil) der Strom der Migranten erst dann aufhören, wenn der aktuelle starke Unterschied im Lebensstandard zwischen Deutschland und zum Beispiel afrikanischen Ländern verschwunden ist, das heißt wenn in beiden „Röhren“ derselbe Lebensstandard erreicht wurde.

Was für die große Mehrheit der Deutschen ein Horrorszenario ist, scheint für eine kleine Minderheit als wünschenswertes gesellschaftliches Ziel. Dabei tut sich vor allem die von einer babylonischen Begriffsverwirrung befallene, sich selbst als „links“ bezeichnende „no border, no nation“–Fraktion hervor. Für diese zumeist jungen Leute besteht der proletarische Internationalismus aus einem post-industriellen Mutter-Theresa-„Wohlfühlsozialismus“.

Diese „Link(Inn)en“ leben oft alternativ und verweigern sich nicht selten erfolgreich dem Konsumzwang unserer Gesellschaft. Daraus leiten dann aber viele das moralische Recht für ihre Forderung ab, den Reichtum des wohlhabenden Deutschlands mit möglichst vielen Migranten zu teilen. Meist aus gutem Hause kommend und mit höherer Schulbildung leben diese „Linken“ laut eigenem Bekenntnis in einer „post-industriellen“ Welt. In der fällt anscheinend das biblische Manna vom Himmel und muss nicht erst hart erarbeitet werden. Leider bestimmt diese Minderheit, die nicht einmal aus der Literatur die prekäre soziale Lage der untersten 50 Prozent in Deutschland kennt, die total überzogene, moralische Debatte um die Migration – vor allem in der Partei Die Linke aber auch in der SPD.

Die von so genannten „Linken“ dominierte Migrationsdebatte ignoriert dabei vollkommen die negativen Auswirkungen des Brain Drains, also  die Folgen der massenhaften Abwanderung gut ausgebildeter Fachkräfte, zum Beispiel im Krankenhauswesen, IT-Bereich und Ingenieurswesen, auf die Entwicklungschancen der heimischen Volkswirtschaften.

Von diesen „linken“ Kreisen wird so gut wie gar nicht über das süße Gift der Überweisungen der Migranten an im Heimatland zurückgebliebene Verwandte diskutiert. Diese Überweisungen schaffen in den Heimatländern der Migranten oft eine „Kultur“, die nicht selten tödlich für die politische und wirtschaftlich eigenständige Entwicklung der Heimatländer ist.

Nichts ist in diesen „progressiven“ Kreisen über die Verwerfungen der sozialen und wirtschaftlichen Strukturen in den Aufnahmeländern der Migranten zu hören.

Darüber mehr in einem Folgeartikel zu diesem Thema.

RT Deutsch bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Hochzeiten in Neukölln nur noch mit Security  – MITARBEITER BELEIDIGT UND ATTACKIERT


Regenbekleidung.com

Im Trausaal ist nur Platz für 30 Personen
Im Trausaal ist nur Platz für 30 Personen Foto: Ufuk Ucta

Berlin – Viele Paare möchten die Hochzeit zum schönsten Tag des Lebens machen – rote Rosen, weißes Kleid, ewige Liebe. Doch im Standesamt Berlin-Neukölln kommt es immer wieder mal vor, dass unter den Gästen des Brautpaars die Liebe in Wut oder gar Hass umschlägt.

Ein Schild am Saaleingang weist auf die begrenzte Platzzahl hin
Ein Schild am Saaleingang weist auf die begrenzte Platzzahl hinFoto: Ufuk Ucta

Stadtrat Jochen Biedermann (Grüne) hat bereits einen Security-Dienst beauftragt, um den Standesbeamten zu helfen und sie zu schützen. Denn weil die beiden Trausäle lediglich 30 Gästeplätze haben, kommt es bei großen Hochzeitsgesellschaften vor, dass Gäste draußen bleiben müssen – auch wenn sie eine weite Reise auf sich genommen haben.

Sorgt für Ordnung im Standesamt: Grünen-Stadtrat Jochen Biedermann (39)
Sorgt für Ordnung im Standesamt: Grünen-Stadtrat Jochen Biedermann (39)Foto: Ufuk Ucta

Einige Besucher, vor allem aus Großfamilien mit Migrationshintergrund, akzeptieren das nicht. Manchmal schlägt Enttäuschung in Wut um. Mitarbeiter des Standesamtes werden beleidigt oder gar attackiert.

Drohungen, Beleidigungen und Attacken

Volker Weber (63), der Leiter des Standesamtes: „Es gab Kolleginnen, die Angst hatten, nach Feierabend das Haus zu verlassen.“ Weber berichtet von Drohungen („Wir wissen ja, wo Du nach der Arbeit rauskommst“) bis hin zu tätlichen Angriffen. „Man wird häufig sehr beschimpft.“

Volker Weber (63), der Leiter des Standesamtes: „Es gab Kolleginnen, die Angst hatten, nach Feierabend das Haus zu verlassen“.
Volker Weber (63), der Leiter des Standesamtes: „Es gab Kolleginnen, die Angst hatten, nach Feierabend das Haus zu verlassen“.Foto: Ufuk Ucta

Aus Sicherheitsgründen dürfen die Standesbeamten nicht mehr als 30 Gäste in den Trausaal lassen. Kommen mehr Besucher zur Hochzeit, müssen Verwandte des Brautpaars Eintrittskarten an Auserwählte verteilen. Security-Mitarbeiter wie Lutz Rittel (B.O.S.S. Sicherheitsdienste) kontrollieren die Karten am Eingang zum Saal.

Streit zwischen Hochzeitsgesellschaften auf den Gängen

1700 Hochzeiten im Jahr und bis zu 22 am Tag – häufig geben sich zwei Paare gleichzeitig das Ja-Wort. Bevor eine Gesellschaft das Amt verlassen hat, treffen die Gäste für die nächste Hochzeit schon ein. Auf den Gängen entsteht Streit.

Die Standesbeamten könnten den Ordnungsdienst nicht miterledigen, sagt Stadtrat Biedermann: „Wegen des Personalnotstands und der Verdichtung der Termine hat es im Standesamt nicht mehr funktioniert.“

Quelle: Bild-online vom 19.12.2018


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Familienstiftung: US-Präsident Trump willigt in Auflösung ein


schwarzwald-maria

(imago/Rn Sachs)
US-Präsident Donald Trump spricht zu Journalisten (imago/Rn Sachs)

US-Präsident Trump hat in die Auflösung seiner privaten Familienstiftung eingewilligt.

Dies teilte die New Yorker Staatsanwaltschaft mit. Die gemeinnützige „Trump Foundation“ war von der Justiz des Bundesstaats New York verklagt worden. Die Stiftung soll dazu missbraucht worden sein, Rechtsstreitigkeiten per Geldzahlungen beizulegen, persönliche Ausgaben zu bestreiten und Trumps Wahlkampf zu unterstützen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 19.12.2018


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Migration: Grünen-Chefin verlangt schnellere Abschiebung von Straftätern


Ostseeflug

Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, bei einer Pressekonferenz in der Bundesgeschäftsstelle (picture alliance/ dpa/ Jens Büttner)
Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen (picture alliance/ dpa/ Jens Büttner)

Die Bundesvorsitzende der Grünen, Baerbock, fordert einen konsequenteren Umgang mit abgelehnten Asylbewerbern, die in Deutschland wiederholt Gewalttaten verübt haben.

Straffällige #Asylbewerber, die die Rechtsordnung nicht akzeptierten und vollziehbar ausreisepflichtig seien, sollten bei der Abschiebung vorgezogen werden, sagte Baerbock der „Süddeutschen Zeitung“. Statt bevorzugt Geflüchtete auszuweisen, die in #Deutschland gut integriert seien, müsse der Rechtsstaat bei ausreisepflichtigen Mehrfachtätern konsequent durchgreifen. Dies gelte insbesondere bei Sexualstraftätern. Abschiebungen seien „ein schmerzhaftes Thema“ für die Grünen, betonte Baerbock. Wer aber das Grundrecht auf Asyl erhalten wolle, komme um die Durchsetzung von Rechtsstaatlichkeit nicht herum.

Quelle: Deutschlandfunk vom 19.12.2018


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Urteil: „Reichsbürger“ müssen Waffen abgeben


Spritziges aus Südtirol

18. Dezember 2018

Beschlagnahmte illegale Waffen und Munition in der Dienstleistungs-Stelle der Polizei NRW | picture alliance / imageBROKER (imageBROKER)
Beschlagnahmte Waffen und Munition (imageBROKER)

Die sogenannten „Reichsbürger“ gelten nach einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz als „waffenrechtlich unzuverlässig“ und müssen ihre Waffen samt Munition abgeben.

Wer die Existenz und die Legitimation der Bundesrepublik Deutschland verneine und deren Rechtsordnung nicht als für sich verbindlich betrachte, nehme in Kauf, als waffenrechtlich unzuverlässig eingestuft zu werden, urteilten die Koblenzer Richter. Zwei Kläger hatten sich dagegen gewehrt, dass die zuständige Behörde ihre Waffenbesitzkarten widerrufen hatte.

Die Reichsbürgerbewegung behauptet unter anderem, dass das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 noch existiere.

Quelle: Deutschlandfunk vom 18.12.2018


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | 7 Kommentare

Belgischer Regierungschef kündigt Rücktritt an

Belgischer Regierungschef kündigt Rücktritt an
Belgischer Regierungschef kündigt Rücktritt an

Der belgische Ministerpräsident Charles Michel hat seinen Rücktritt angekündigt. Er werde sich sofort zum König begeben, sagte Michel am Dienstagabend im Parlament in Brüssel. Kurz zuvor hatten die Sozialdemokraten mit Unterstützung der Grünen einen Misstrauensantrag im Parlament gestellt. Mit ihm sollte Michel aufgefordert werden, innerhalb von 48 Stunden politische Kursänderungen vorzunehmen.

Hintergrund des angekündigten Rücktritts ist eine seit zehn Tagen währende Regierungskrise. Die nationalistische Regionalpartei N-VA aus dem flämischsprachigen Norden des Landes hatte die Regierung vor eineinhalb Wochen verlassen, weil der frankophone liberale Michel zur Billigung des UN-Migrationspakts nach Marrakesch reisen wollte.

Michel machte daraufhin mit einer Minderheitsregierung weiter. Seine liberale Reformbewegung (Mouvement Réformateur/MR) hatte zusammen mit den flämischen Liberalen Open VLD sowie den Christdemokraten (CD&V) allerdings nur 52 der 150 Parlamentssitze. Eine vorgezogene Neuwahl lehnte Michel ab. Im Mai 2019 wird in Belgien ohnehin regulär gewählt. (dpa)

Quelle: Russia Today (RT) vom 18.12.2018


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Deutschland – Rechtsgutachten bewertet EU-Verteidigungsfonds als illegal: Merkel-Sprecher ist das ziemlich egal…

 

Rechtsgutachten bewertet EU-Verteidigungsfonds als illegal: Merkel-Sprecher ist das ziemlich egal...


cabinol.de

Die EU-Kommission plant derzeit die Einrichtung eines „Europäischen Verteidigungsfonds“. Doch dieser Fonds ist laut einem aktuellen Gutachten „rechtswidrig“. RT fragte auf der Bundespressekonferenz nach der Einschätzung der Bundesregierung. Die Antwort spricht für sich.

Die EU-Kommission hat den Entwurf einer Verordnung für die Einrichtung des „Europäischen Verteidigungsfonds“ (EVD) vorgestellt: Mindestens 13 Milliarden Euro sollen ab 2021 für die Entwicklung neuer Waffensysteme wie die Euro-Drohne, ein Kampfjet der nächsten Generation sowie ein neuer deutsch-französischer Kampfpanzer bereit gestellt werden. Die EU-Mitgliedsländer haben dem Vorhaben „in seiner partiellen allgemeinen Ausrichtung“ bereits zugestimmt.

Doch es gibt ein Problem: Der Lissabon-Vertrag verbietet in Artikel 41 die Finanzierung militärischer oder verteidigungspolitischer Projekte aus dem EU-Haushalt. Die Rechtswidrigkeit des EVD bestätigt nun auch ein Rechtsgutachten, welches der Bremer Rechtswissenschaftler Andreas Fischer-Lescano im Auftrag der Linksfraktion für das EU-Parlament verfasst hat. Laut Fischer-Lescano verstößt der Verteidigungsfonds gegen EU-Recht. Der Jurist spricht von einem „Versuch des offenen Rechtsbruchs“ durch die EU-Kommission. Zudem greife die Kommission mit ihrer Verordnung auch auf „unzulässige Art“ in das Mitspracherecht des Bundestages ein.

RT fragte auf der Bundespressekonferenz nach der rechtlichen Einschätzung der Bundesregierung zum Europäischen Verteidigungsfonds. Doch der Sprecher des Verteidigungsministeriums zeigte sich völlig unbeeindruckt von dem Rechtsgutachten und dem im Lissaboner EU-Vertrag festgelegten Verbot einer Finanzierung militärischer oder verteidigungspolitischer Projekte aus dem Gemeinschaftshaushalt:

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Deutschland in Aufruhr – gerade erst bestellbar und schon zensiert

 


Vietnam-Trip

Seit Montag ist das gemeinsame Buch der Autoren aus den Freien Medien vorbestellbar, schon wurden Zensurmaßnahmen bekannt. Mit der Begründung, das Posten des Titels verstoße gegen die Gemeinschaftsstandards, wurden diese gelöscht und eine Nutzerin gesperrt.

freie-presse.net

Quelle: journalistenwatch.com vom 16.11.2018


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 2 Kommentare

Die Türkei löscht die christliche Kultur des besetzten Zypern aus

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Maximale Empörung: Schummelvorwürfe gegen verhüllte Frauen bei Deutschprüfung

 


Spritziges aus Südtirol

Muslimische Gejammer (Bild: shutterstock.com)
Muslimische Gejammer (Bild: shutterstock.com)

Berlin – Gleich sieben hereingeflüchtete Muslimas sind von der Volkshochschule Tempelhof-Schöneberg aufgefordert worden, ihre muslimische Kluft auszuziehen, um Mogeln bei der Deutschprüfung verhindern. Die Entrüstung über so viel kulturelle Diskriminierung ist beim sich zuständig fühlenden Flüchtlingshelferverein enorm.

„Moabit hilft e.V.“, der Flüchtlingshilfeverein, der Mitte des Jahres eine Nominierung zum „Nachbarschaftspreis 2018“ durch Innenminister Seehofer ablehnte, ist schockiert. Weil sieben muslimische Frauen sich weigerten, ihre sackartigen Überkleider – Abaya genannt – auszuziehen, durften sie keine Deutschprüfung an der Volkshochschule Tempelhof-Schöneberg ablegen. Die Schule hatte sich dreister Weise auf die Prüfungsordnung berufen in der festgeschrieben ist, dass Jacken und Taschen wegen der Häufung von Täuschungsversuchen in der Garderobe zu belassen sind und nicht in den Prüfungsraum mitgenommen werden dürfen.

Zwei der ausgeschlossenen Muslimas beschwerten sich beim Verein „Moabit hilft“, der sogleich – maximal empört – die Sache mit Verlinkung auf einen nicht minder aufgeregten Empörungsartikel der taz – öffentlich machte:

Paternalismus, wie er deutlicher kaum sein könnte. Tragen Frauen im Winter eine dicke Abaya, zählt nicht mehr das Grundgesetz, sondern eine willkürliche deutsche Kleiderordnung. Da soll die Frau sich entkleiden, lediglich in einem Trägerhemdchen und 3/4 Legging die Prüfung absolvieren oder eben nach Hause gehen, sich umziehen.

Wieder mal wollen Behörden Frauen erklären, welche Kleidung sie tragen, wann sie sie tragen dürfen und wie sie sich zu fühlen haben. Wir erinnern gerne an das Grundgesetz:
„Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.“
und „Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.“

Wir rücken von unseren Grundrechten und Menschenrechten nicht ab. Wir lassen sie nicht biegen und schon gar nicht brechen!„, so die mutigen Moabiter Kämpfer für angebliche Frauen- und Menschenrechte, die sich aber angesichts von 4000allein in Berlin lebenden zwangsverstümmelten Frauen „kultursensibel“ zurückhält.

Stehenden Fußes wurde diesbezüglich sowohl die Schule, als auch die Integrationsbeauftragte und die Antidiskriminierungsstelle angeschrieben und unmissverständlich zu einer Klarstellung aufgefordert:

Gespickt mit dem Vorwurf der „Diskrimminierung“ und „erniedrigenden Szenen“, die sich abgespielt hätten, ging das Schreiben bei der CDU-Bildungsstadträtin ein. Ungeachtet der Tatsache, dass die Volkshochschule die Anschuldigungen vehement dementierte und darstellte, dass es sich bei den Gewändern nicht um die muslimische Abaya-Kutte, sondern um „normale Jacken und Mäntel“ gehandelt habe, die die islamischen  Damen nicht bereit waren abzulegen, durften die beiden maximal-diskriminierten Muslimas die Prüfung bereits nachholen. „Wir diskriminieren keinen“, so die Bildungsstadträtin unterwürfig. (SB)

Quelle: journalistenwatch.com vom 07.12.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Dr. Bernd Baumann (AfD) an Merkel: „Was ist aus ihrer nationalen Kraftanstrengung geworden?


Ostseeflug

 

Frage von Dr. Bernd Baumann (AfD) an Merkel: „Was ist aus ihrer nationalen Kraftanstrengung geworden?“ (12.12.2018)

Quelle Deutscher Bundestag

Quelle: politikstube.com vom 12.12.2018


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Potsdam: Islamischer Messermann ruft vor dem Brandenburger Landtag Allahuakbar und wird festgenommen


Roberts Teehaus

Am 18.12.2018 um 14.30 Uhr vor dem Brandenburgischen #Landtag in #Postdam. Ein Mann läuft mit gezücktem Messer und ruft: #allahuakbar . Polizeibeamte nehmen den Mann fest. Auch am Boden liegend, wiederholt er seine Rufe. #Brandenburg #Islam #Muslim

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 18.12.2018


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

UN-Migrationpakt doch verbindlich


Regenbekleidung.com

Bildergebnis für Migrationspakt

Berlin/München (ADN). Zahllose deutsche Bundesbürger haben sich an ihre gewählten Bundestagsabgeordneten schriftlich gewandt, um ihre Ablehnung des UN-Migrationspaktes kundzutun. Die meisten von ihnen bekamen eine Standardantwort, in der auf die rechtlich nicht bindende Wirkung des Paktes hingewiesen wird.

Bei der Standard-Antwort handelt es sich um eine Fehlinformation, teilt das Internet-Portal http://www.vera-lengsfeld.de am Montag mit. Seit der Annahme vor sieben Tagen in Marrakesch sei bekannt, dass das Abkommen doch juristische Bindungswirkungen entfaltet.

Wie es dazu gekommen ist und was die angesprochenen Volksvertreter dazu sagen, würden die falsch informierten Wähler gern erfahren.  Die dazu von dem Leser Christian Sporer an seinen Münchner Bundestagsabgeordneten Michael Kuffer von der CSU gerichteten Fragen deuten sichtbar auf ein großes Täuschungsmanöver hin.

Sporer weist im Übrigen seinen in München direkt gewählten Bundestagsabgeordneten auf die Realitätsferne des UN-Migrationspaktes hin. Eine Antwort ist bislang nicht bekannt. Auf der offziellen Homepage des Volksvertreters Kuffer, die unter dem Leitspruch „Politik braucht Typen“ steht, ist keinerlei Hinweis auf die brisante Anfrage zu finden.  ++ (un/mgn/17.12.18 – 330)

Merkel gibt im Bundestag zu der Migrationspakt ist für alle gültig

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 17.12.2018


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 7 Kommentare

Uwe Kamann (MdB)‏ erklärt Austritt aus AfD und AfD-Fraktion

(ADN) Der Bundestagsabgeordnete Uwe Kamann hat die Bundestagsfraktion der AfD verlassen und seinen Austritt aus der AfD erklärt. Er will als Fraktionsloser abgeordneter weiterhin im Bundestag verbleiben.

Wir veröffentlichen nachfolgend seine Pressemitteilung:

 AfD - Uwe Kamann tritt aus Bundestagsfraktion aus

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 18.12.2018


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | 3 Kommentare

„Abhängige“ Richter haben Nebeneinkünfte von bis zu 170.000 Euro


Viva Gourmet

Symbolfoto: Durch Denis Simonov/Shutterstock
(Symbolfoto: Durch Denis Simonov/Shutterstock)

Berlin  – Falls sich mal jemand wundern sollte, warum Richter manchmal so merkwürdige Urteile fällen. Hier könnte die Antwort sein: Deutschlands Richter sichern sich laut eines Zeitungsberichts mit Nebentätigkeiten hohe Einkünfte. Das zeige eine Antwort des Bundesjustizministeriums auf eine Kleine Anfrage, über die die „Welt am Sonntag“ berichtet. Demnach soll eine Richterin bzw. ein Richter am Bundesfinanzhof (BFH) im vergangenen Jahr die höchsten Nebeneinkünfte gehabt haben: 169.979 Euro, berichtet die Zeitung weiter.

Bei einer solchen Summe ist die Unabhängigkeit eines Richters gefährdet“, kritisierte der Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick. Das gefährde den Ruf des gesamten Gerichts, obwohl dort die meisten sauber arbeiteten. Deshalb solle der Bundesfinanzhof solchen Einzelexzessen mit entsprechenden Vorgaben entschieden entgegentreten, damit keine Zweifel an der Unabhängigkeit der Justiz entstehen könnten, sagte Schick der „Welt am Sonntag“. Mal eine gute Idee. (Quelle: dts)

Quelle: journalistenwatch.com vom 16.12.2018


agrosprouts.at


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 7 Kommentare

Deutschland – Alles super: Deutsche Geschäfte mit Saudi-Arabien erreichen neuen Höchststand


Regenbekleidung.com

Alles super: Deutsche Geschäfte mit Saudi-Arabien erreichen neuen Höchststand

Zumindest was den Handel mit Deutschland anbelangt, hat der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman gut lachen.

Öffentlichkeitswirksam zog die Bundesregierung zuletzt die Reißleine und stoppte die Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien. Die Ermordung des Journalisten Khashoggi brachte das saudische Fass zum überlaufen. Tatsächlich aber laufen die Geschäfte weiter bestens.

Ihrem Selbstverständnis nach versteht sich die Bundesregierung außenpolitisch als Leuchtturm der Humanität in der Welt. Geradezu inflationär ist dabei der Umgang mit dem Begriff der „Werte“, für die man weltweit streite und die es gelte mittels des eigenen außenpolitischen Instrumentariums zu verteidigen oder zu verbreiten. Die Bundesregierung verfügt gar über einen eigenen, auf diesen Zweck hin geeichten Kompass:

Mit dem Leitlinien ‚Krisen verhindern‘, ‚Konflikte bewältigen‘, ‚Frieden fördern‘ haben wir einen strategischen Kompass für das friedenspolitische Engagement der #Bundesregierung.

Schon längst wurde diese Selbstwahrnehmung allerdings als das enttarnt, was sie ist: ein zynischer Euphemismus, unter dessen warmer Decke man es sich gemütlich gemacht hat und der die eigenen Sinne für den nüchternen Blick in den Spiegel trübt. Es ist die Realität einer im Sinne des politischen Realismus in aller erster Linie an eigenen Interessen orientierten Außen- und Sicherheitspolitik.

Gerade im Fall Saudi-Arabiens erweist sich die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit als geradezu grotesk. Mit großer Geste hatte man öffentlich zuletzt nicht etwa aufgrund des blutigen Jemenkrieges, sondern wegen der Ermordung des saudischen Exiljournalisten Jamal Khashoggi angekündigt, die Rüstungsexporte in das absolutistische Königreich auf Eis zu legen – für zwei Monate, danach will man die Situation neu bewerten.

Zudem hatte die Bundesregierung in ihrem Koalitionsvertrag Anfang des Jahres erklärt, die Rüstungsexportrichtlinien noch im Jahr 2018 verschärfen zu wollen und keine Ausfuhren mehr an Staaten zu genehmigen, die am Jemenkrieg beteiligt sind. Doch wie Bundeskanzlerin Angela Merkel jüngst erklärte, werde die Bundesregierung die neuen Rüstungsexportrichtlinien nun doch später als geplant vorlegen. Wie Merkel bei einer Regierungsbefragung im Bundestag verkündete, wolle die Regierung damit „spätestens im ersten Halbjahr 2019 fertig sein“.

Regierungssprecher Steffen Seibert ließ in diesem Zusammenhang nicht unerwähnt, dass Deutschland laut Selbstwahrnehmung eine „restriktive und verantwortungsvolle“ Rüstungsexportpolitik betreibe. Dass man sich schon seit geraumer Zeit aufgrund der Menschenrechtslage in Saudi-Arabien irritiert und „besorgt“ zeigt, bedarf im Grunde keiner weiteren Erwähnung.

Parallel dazu und hinter dem dichten Weihrauchnebel moralischer Ansagen intensivierte sich der Handel mit den Saudis jedoch. So stieg die Höhe der Hermesbürgschaften, die deutsche Unternehmen zur Absicherung ihrer Exporte an das Reich am persischen Golf in Anspruch nahmen, im Vergleich zum Vorjahr um stolze 17 Prozent, von 286 auf 335 Millionen Euro.

Auch das ölige Geschäft mit dem schwarzen Gold blieb von etwaigen Sorgen und zur Schau gestellter Empörung gänzlich unberührt. Zumindest nahmen die Importe um gut ein Drittel, und zwar von 331 auf 446 Millionen Euro, zu. Diese Angaben gehen auf Recherchen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (RND) zurück, das sich wiederum auf eine kleine Anfrage der Grünenfraktionen im Bundestag bezieht. Die genannten Werte gelten bis zum 31. Oktober des laufenden Jahres.

Ein Großteil der Exportkreditversicherungen förderte die Ausfuhr deutscher Kraftfahrzeuge und Infrastruktur mit einem Gesamtwert von 114 Millionen Euro. Deutsche Handelsunternehmen profitierten von Exportkreditgarantien im Umfang von 205 Millionen Euro“, heißt es zudem.

Doch damit nicht genug, denn für die Bundesregierung ist Kronprinz Mohammed bin Salman keineswegs ein frevelhafter Kriegsfürst. „Prinz Charming“ und mit ihm Saudi-Arabien zeichnen zwar im Jemen verantwortlich für die laut UN verheerendste humanitäre Katastrophe der jüngeren Zeitgeschichte, doch die Bundesregierung deutet die Fakten und Entwicklungen offensichtlich sehr eigenwillig. So spiele Saudi-Arabien aufgrund seiner starken „politischen, wirtschaftlichen und militärischen Kraft auf der Arabischen Halbinsel eine wichtige Rolle bei den Bemühungen der internationalen Gemeinschaft um Stabilität in der Region des Nahen und Mittleren Ostens“. Der erste Teil des Satzes bildet dabei die Realität wieder, der zweite wird durch das eigene Handeln konterkariert.

Welchen Beitrag zur „Stabilität“ ein Militärattaché der Bundeswehr in Riad leistet, erschließt sich dem gemeinen Beobachter zumindest ebenso wenig, wie die Tatsache, dass das Bundeskriminalamt demzufolge vor Ort über einen Verbindungsmann verfügt und sich sieben saudische Kadetten zur Offiziersausbildung in Deutschland aufhalten. Will man sie zu Soldaten im Sinne der vermeintlichen Friedensmacht Deutschland umerziehen?

Moral und Werte sind nicht zuletzt auch ein Steckenpferd der Kirchen, und diese zeigen sich alles andere als einverstanden mit der Auslegung der Begrifflichkeiten durch die Bundesregierung.

Screenshot (657)

Die Bilanz, die wir nach einem dreiviertel Jahr ziehen, ist ernüchternd. Entgegen aller Ankündigungen ist nicht zu erkennen, dass die Bundesregierung dem Ernst der rüstungsexportpolitischen Fragen gerecht wird. Die noch für 2018 angekündigte Verschärfung der Rüstungsexportrichtlinien ist nicht in Sicht“, sagte der Leiter des Katholischen Büros in Berlin, Karl Jüsten, am Montag bei der Vorstellung des Rüstungsexportberichts der Gemeinsamen Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) in Berlin.

Durch die entsprechenden Aktivitäten „trägt die Bundesregierung zur humanitären Katastrophe (im Jemen) bei. Mehr noch: Sie fördert auch den Bruch des Völkerrechts“.

Das wird die Bundesregierung freilich ganz anders sehen. Derweil ist nicht bekannt, über wie viele Spiegel das Bundeskanzleramt und die weiteren Schaltstellen der Macht verfügen.

Veröffentlicht unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 2 Kommentare