Ausreisepflicht: Jetzt knickt Papiertiger Seehofer auch noch vor der SPD ein

Foto: Collage
 

Berlin  – In der Unionsfraktion im Bundestag gibt es laut eines Zeitungsberichts Verärgerung über die Kompromisse, die im Gesetz über die bessere Durchsetzung der Ausreisepflicht zwischen Union und SPD vereinbart wurden. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf eigene Informationen. Das Gesetz soll an diesem Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen werden.

Innenpolitiker von #CDU und #CSU werfen Bundesinnenminister Horst #Seehofer (CSU) vor, der #SPD zu weit entgegengekommen zu sein. Am vorigen Freitag habe es dem Vernehmen nach ein Krisentreffen zwischen Mitgliedern des Innenausschusses und Seehofer gegeben. „Seehofer ist nicht mehr in der Lage, das fachlich-sachliche Minimum durchzusetzen“, sagte ein Innenpolitiker der Union der Zeitung.

Ein Minister müsse „für seine Gesetze kämpfen“. Das habe Seehofer aus Sorge vor neuem Streit in der Union nicht getan, hieß es. „Das eigentlich richtige und wichtige Gesetz zur geordneten Ausreise wurde in vorauseilendem Gehorsam gegenüber dem Widerstand der SPD weichgespült“, sagte der Vorsitzende der „Werteunion“ in der CDU, Alexander Mitsch der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Auch die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), ist unzufrieden, wenn auch aus anderen Gründen: Sie befürchte, dass zu wenig Wert auf Integrationskurse gelegt werde. Der Hamburger Justizsenator Till Steffen (Grüne) und die Grünen-Chefin Annalena Baerbock kritisierten das Gesetz ebenfalls scharf und bezeichneten etwa die in dem Gesetz vorgesehene Unterbringung von Abschiebehäftlingen in Gefängnissen als „europarechtswidrig“. Das Arbeitsverbot für Geduldete, die nicht bei der Beschaffung von Ersatzpapieren mitwirken, schaffe ein neues Prekariat und sei „Nährboden für Perspektivlosigkeit und Kriminalität.“

Aber natürlich: Wer nicht in Deutschland bleiben kann, weil er nicht bleiben darf, wird kriminell. Damit schon mal wieder der Schuldige für Terroranschläge, Messermorde und Vergewaltigungen ausgemacht werden kann. (Quelle: dts)

Quelle: journalistenwatch.com vom 17.04.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Ausreisepflicht: Jetzt knickt Papiertiger Seehofer auch noch vor der SPD ein

  1. Pingback: Ausreisepflicht: Jetzt knickt Papiertiger Seehofer auch noch vor der SPD ein | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Drehhofer trete endlich ab. Warum geht diese Niete nicht endlich ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.