MESSER-STECHER IN BERLIN FESTGENOMMEN – Messerattacke endet mit Messer im Rücken

BLUTIGE ATTACKE: GRUPPEN-STREIT ENDET MIT MESSER IM RÜCKEN!

STREIT ESKALIERT: MESSER-STECHER IN BERLIN FESTGENOMMEN

Berlin – Im Bezirk Treptow-Köpenick endete in der Nacht zum Samstag eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Männer blutig.

Der Mann erlitt bei der Messer-Attacke schwere Verletzungen.
Der Mann erlitt bei der Messer-Attacke schwere Verletzungen.

Ersten Informationen zufolge ereignete sich die Tat gegen 2.20 Uhr in der Baumschulenstraße Ecke Kiefholzstraße.

Dort kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen.

Ein Mann (19) wurde durch einen Messerstich in den Rücken von einem 18-Jährigen schwer verletzt. Kräfte der 13. Einsatzhundertschaft übernahmen die Erstversorgung des blutenden Mannes auf dem Bürgersteig.

Die Polizei konnte wenig später in Höhe Mörikestraße, knapp 150 Meter vom Tatort entfernt, den flüchtigen Tatverdächtigen (18) festnehmen.

Nach der erkennungsdienstlichen Behandlung wurde der 18-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen dauern an.

Die Polizei konnte einen Täter festnehmen.

Quelle: tag24.de vom 20.04.2019 und politikversagen.net vom 22.04.2019

Anmerkung der Redaktion staseve: Mal wieder keine Angabe der Nationalität. Der geübte Leser weis Bescheid.


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu MESSER-STECHER IN BERLIN FESTGENOMMEN – Messerattacke endet mit Messer im Rücken

  1. Pingback: MESSER-STECHER IN BERLIN FESTGENOMMEN – Messerattacke endet mit Messer im Rücken | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Das waren sicher Kanaken. Das vertuscht man mal wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.