Berlin – Linksextremisten demonstrieren gegen Asylheim

Schild Neukölln (Symbolfoto): Linksextremisten wollen kein Asylheim Foto: dpa

Schild Neukölln (Symbolfoto): Linksextremisten wollen kein Asylheim Foto: dpa

BERLIN. Rund 150 Anhänger der linken Szene haben in Berlin am Mittwoch gegen eine geplante Asylunterkunft im Bezirk Neukölln demonstriert. Auf dem anvisierten Baugelände befindet sich seit 2010 die von rund 20 Personen bewohnte Wagenburg „Schwarzer Kanal“. Die Linksextremisten hatten in der Vergangenheit immer wieder zur Solidarität mit „Geflüchteten“ aufgerufen, wollen aber dem geplanten Asylbewerberheim nicht weichen.

Während der Kundgebung vor dem Neuköllner Rathaus forderten die Demonstranten nun statt dessen den Erhalt des „Sozial- und Kulturprojekts“ sowie „Wohnungen für alle“. In einer Mitteilung schrieben die Linksextremisten die Wagenburg sei ein „queerer Space mit mehrheitlich Geflüchteten, Migranten, Migrantinnen, Schwarze Menschen, Rrom_nja und Menschen of Color, die versuchen zusammen ein selbst bestimmtes Leben zu führen“. Basis des Zusammenlebens sei der „kompromißlose Kampf gegen jegliche Form von Gewalt und Machtausübung, so wie Rassismus, Klassismus, Sexismus, Inter*Trans* und Homo-Diskriminierungen.“

Besatzungsrecht-Amazon

Kritik von SPD-Bezirksbürgermeisterin

Neuköllns Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) zeigte dagegen wenig Verständnis für den Protest. „Es ist angesichts der akuten Nöte durch die Flüchtlingskrise nicht zu rechtfertigen, daß ein von einer kleinen Gruppe ohne vertragliche Grundlage genutztes Grundstück nicht zur Disposition gestellt werden darf“, sagte die SPD-Politikerin der Berliner Morgenpost. Sie hoffe jedoch auf eine einvernehmliche Einigung. Das Gelände ist insgesamt rund 8.000 Quadratmeter groß und gehört dem staatseigenen Berliner Immobilienmanagement. Die Wagenburg-Bewohner haben kein Nutzungsrecht an dem Gebiet und zahlen auch keine Miete. Bis zu 500 Asylbewerber könnten dort in Containern untergebracht werden.

Insgesamt sollen in Berlin in diesem Jahr 68 neue Asylunterkünfte für rund 15.000 Personen entstehen. Im März sollen die ersten Bauten errichtet werden. Ziel ist es, die rund 10.000 derzeit in Turnhallen lebenden Asylbewerber in der Hauptstadt in den Neubauten unterzubringen. Viele Bezirke fühlen sich allerdings vom Senat bei der Standortwahl übergangen. (ho)


Anzuege.de


Charlotte Meentzen

Quelle: Junge Freiheit vom 25.02.2016


         Pusteblumen Wiese
              Frauen T-Shirt
                 Spreadshirt

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Berlin – Linksextremisten demonstrieren gegen Asylheim

  1. Pingback: Berlin – Linksextremisten demonstrieren gegen Asylheim | No-Zensur Das freie Wort für eine freie Welt !

  2. Ulrike sagt:

    Aha da sind sie anscheinend doch nicht so sozial dieses linke Gesindel. Nur immer auf andere spucken die nicht ihrer Meinung sind. Hoffentlich greift der Staat durch und macht diese Wagenburg platt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.