Gaskammern und Erschießungen: Politisch neutral? Anti-AfD-Theaterstück in Gesamtschule

 


Alpenwild Shop

Gesamtschule Schinkel (Bild: Screenshot)
Gesamtschule Schinkel (Bild: Screenshot)
 

Niedersachsen/Osnabrück – Das Beispiel der Theaterlehrerin Leonie Kerksiek an der staatlichen Gesamtschule Schinkel (GSS) zeigt, wie dringend notwendig Schulportale, die die politische Neutralität von Schulen und Lehrkräften im Auge haben, sind. Das an der Schule initiierte Theaterstück „Danke dafür, AfD“ ist ein einziges Hetzstück gegen eine demokratisch gewählte Partei. 

„Die Schüler wollten das Thema ,Rechtsruck der Gesellschaft‘ verarbeiten“, so die Theaterlehrerin Leonie Kerksiek der staatlichen Gesamtschule Schinkel. Mutmaßlich wohl mehr die politisch eindeutig eingefärbte Lehrkraft denn die Schüler nahmen dafür Zitate und Tweets der „Partei vom rechten Rand des politischen Spektrums“ und stellen sie in ihrer „entlarvenden Wortwahl“ in den nackten Raum, so die NOZ.

 

Kerksiek begnügte sich indes nicht damit, sie mit ihre politische Indoktrination auf die klassische Bühne zu beschränken. Damit ja auch jeder Schüler auf Schritt und Tritt mit der strammen linken Marschrichtung in Berührung kommt, wurde das gesamte Schulgebäude zur „Bühne“ von Frau Kerksieks politischem Schauspiel. Eine Pressekonferenz halten sie etwa auf einer der zahllosen Treppen des Gebäudes ab. Die Hinweistafeln des Schulgebäudes werden so beispielsweise zur „neu errichteten Grenzanlage, an der die eindringenden Migranten erschossen werden“.

Der Irrsinn der Theaterpädagogin ist indes steigerungsfähig und arbeitet sich nicht nur an den bewusst verkürzt dargestellten Aussagen von „Vogelschiss“ oder „Schießbefehl“ ab. Den stärksten Eindruck, nämlich „Beklemmung“ vermittele dem jungen Publikum vielmehr das „Randgeschehen“, das die NOZ in gänzlich unkritischem, fast zustimmendem Tenor wie folgt wiedergibt: „Etwa wenn das Publikum von Ordnern mit den Worten „schneller“ oder „Gehen Sie weiter“ zum nächsten Spielort geschubst wird oder wenn hinter Glasfenstern offensichtlich gerade jemand zusammengeschlagen wird, während davor ein „guter Deutscher“ über nationale Identität spricht. Oder wenn das Publikum in einem lichtlosen Kellerraum eingesperrt wird und eigentlich nur noch darauf wartet, das Geräusch von aus Duschdüsen strömendem Gas zu hören“.

So würden angeblich die Schüler „ungewohnte theatralische Mittel“ nutzen, um klar zu machen, dass sie der „AfD die Schuld an der Verrohung der Gesellschaft“ geben. (SB)

Quelle: journalistenwatch.com vom 05.05.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Gaskammern und Erschießungen: Politisch neutral? Anti-AfD-Theaterstück in Gesamtschule

  1. Pingback: Blonde #Bießmann bleibt #Berliner #AfD erhalten » Staseve Aktuell – … http://staseve.eu/?p=105511 | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Wo bleibt der Aufschrei der Gerechten in diesem Land??
    Die schreien nur wenn einer das Deutschlandlied singt.

    Einfach nur ekelhaft was da veranstaltet wird. Und unsere Kinder werden dadurch total verblödet. Die müssen doch die Meinung der Lehrerratten teilen. Die Eltern sind anscheinend genau verblödet wie ihre Kinder. Selbstständig denken können die alle nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.