Zukunft der SPD: Müller und Lauterbach für Rot-Rot-Grün auch im Bund

 

Zu sheen ist Michael Müller während einer Rede an einem Pult. Im Hintergrund ist eine blaue Wand mit dem Logo der SPD zu sehen. (dpa / Jörg Carstensen)
Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller, hier auf einem Landesparteitag seiner SPD (dpa / Jörg Carstensen)

In der SPD wird weiter über ein Linksbündnis als Machtoption auch auf Bundesebene debattiert.

Berlins Regierender Bürgermeister Müller sagte dem „Tagesspiegel“, nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre müsse seine Partei diese Möglichkeit endlich ernsthaft prüfen. In Berlin zeige sich, dass mit einem Dreierbündnis aus Sozialdemokraten, Grünen und Linkspartei eine gute soziale Politik für alle möglich sei. Ähnlich äußerte sich der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Lauterbach. Große Lösungen für die großen Themen Steuern, Mieten und Klimaschutz seien nur mit Rot-Rot-Grün möglich. Daher müsse man diese Präferenz auch klar benennen. Schließlich wollten die Wähler wissen, wofür die SPD stehe.

Quelle: Deutschlandfunk vom 11.06.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Zukunft der SPD: Müller und Lauterbach für Rot-Rot-Grün auch im Bund

  1. Pingback: Zukunft der SPD: Müller und Lauterbach für Rot-Rot-Grün auch im Bund | StaSeVe Aktuell

  2. birgit sagt:

    Haut endlich ab, IHR SOZIS !
    Dummschwätzer und Nichtskönner, IHR nervt !

  3. gerhard sagt:

    Verräter !

  4. Ulrike sagt:

    Ist dem Müller sein Berlin noch nicht bunt genug? Nachdem was da jeden Tag passiert hätte man ihn schon längst zum Teuel jagen müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.