Karlsruhe: Anschlag auf Haus von AfD-Stadtrat

 
Symbolfoto: Von AlessandroBiascioli/Shutterstock
 

Bereits in der Nacht vom 29. auf den 30. Mai 2019 wurde die Eingangstür eines Mehrfamilienhauses in Karlsruhe mit der Parole „AfD angreifen!“ in großen Lettern besprüht und die Fassade mit drei Farbbeuteln beworfen. Ein zufällig vor dem Haus geparkter PKW wurde ebenfalls mit Farbe bespritzt. Der Vandalismus wurde noch in derselben Nacht bemerkt und weitgehend beseitigt. Zuvor erging Anzeige beim Polizeirevier Südweststadt, das sachdienliche Hinweise entgegen nimmt.

Der Tatort in einem beschaulichen Karlsruher Stadtteil ist kein Zufall: Im Haus befindet sich die Mietwohnung, die der gerade wiedergewählte AfD-Stadtrat und AfD-Kreisverbandsvorsitzende Dr. Paul Schmidt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern im Grundschulalter bewohnt. „Das steht ganz offensichtlich im direkten Zusammenhang mit den beiden Flugblättern der Karlsruher Antifa und des Karlsruher ‘Netzwerk gegen Rechts’, die in der Nähe unseres Wahlkampfstands verteilt bzw. auf unsere Wahlplakate geklebt worden waren.”, erläutert er. Im Antifa-Flugblatt sei kurz vor der Wahl unverblümt zur Bedrohungen und Gewalttätigkeiten gegen gewählte Stadträte aufgerufen worden: „Konfrontiert die AfD… …spürbar und handfest! AfD-Funktionär zu sein muss heißen, Probleme zu bekommen“, habe man da lesen müssen.

 

„Wirklich ärgerlich sind nicht die Farbschmierereien, sondern dass ihre Initiatoren, die #Antifa und andere Mitglieder des ‘Netzwerk gegen Rechts’, über dieses Netzwerk von der Stadt Karlsruhe finanziert werden!” sagt Dr. Paul Schmidt und fährt fort: “Die Aussage der Leiterin des Stadtjugendausschusses, im Netzwerk gegen Rechts seien keine linksextremen Tendenzen festzustellen, ist damit eindeutig widerlegt. Hinzu kommt, dass auch die ‘Interventionistische Linke’ dem ‘Netzwerk gegen Rechts’ angehört, die als linksextreme Organisation vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Die Stadt Karlsruhe und alle im Gemeinderat vertretenen Gruppierungen mit Ausnahme der CDU und der AfD sind Mitglieder im ‘Netzwerk gegen Rechts’ und müssen sich daher nun ganz eindeutig von derartigen Vandalismus-Aktionen distanzieren, die das Ziel haben, gewählte Volksvertreter zu bedrohen und einzuschüchtern! Wir brauchen jetzt ein klares Signal, sonst haben wir bald an vielen Privathäusern unserer Stadt linksradikale Parolen!” so Dr. Paul Schmidt zum Abschluss.

Quelle: journalistenwatch.com vom 12.06.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Karlsruhe: Anschlag auf Haus von AfD-Stadtrat

  1. Pingback: Karlsruhe: Anschlag auf Haus von AfD-Stadtrat | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Überall die gleichen aufgestachelten Idioten am Werk. Leider erwischt man diese A……löcher nie.

  3. Annette sagt:

    Streichelzarte Urteile, wenn …

    Nur Bio-Deutsche werden wegen 50€ GEZ-Schulden mit dem SEK gebeten, die Mücken rauszurücken…

    (Ist das schon ähnlich dem Rußlandinkasso? Nein, aber die Hütte wird verwüstet, aufgebrochene Tür, weinende Kinder, traumatisierte… Omas und Opas…)

    Deutschland, was ist aus dir gemacht worden???????????
    Der schlimmste Feind eines Bio-Deutschen ist ein anderer Deutscher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.