Wie lange ist man Flüchtling? Ein Syrer vom BR fragt nach

Fragen eines Geflüchteten: Wie lange ist man Flüchtling?; Foto: Screenshot Youtube | puzzle | BR
Fragen eines Geflüchteten: Wie lange ist man Flüchtling?; Foto: Screenshot Youtube | puzzle | BR
 

Der BR veröffentlichte am 13. Juni ein seltsames Video, das einen geflüchteten Syrer zeigt, der Deutschland als neue Heimat ansieht. Er kann angeblich nicht zurück. Der BR fragt leider auch nicht nach den Gründen, warum er nicht zurück kann. Sie schicken den muslimischen Syrer auf die Straße, um Bürger zu interviewen. Interessant dabei ist besonders das Ende des Videos, wo der Satz fällt: „In 20 Jahren wird es undenkbar sein, das Aussehen, Herkunft oder Konfession einen Einfluss darauf haben, ob man Deutscher ist.“

Quelle: journalistenwatch.com vom 14.06.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Wie lange ist man Flüchtling? Ein Syrer vom BR fragt nach

  1. Pingback: Wie lange ist man Flüchtling? Ein Syrer vom BR fragt nach | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Einmal Flüchtling immer Flüchtling. Warum hofiert man den Kerl ?
    Soll abhauen in seine Heimat. Hier wird er nicht gebraucht.

  3. gerhard sagt:

    Meine Angehörigen -allesamt aus Schlesien geflohen- in der DDR lebend…waren bis zu ihrem Tode (Ende 80er Jahre) Flüchtlinge. Zu ihren Beisetzungen waren nur Angehörige anwesend…niemand aus dem Dorf,(Eingeborene) in dem sie seit 45 lebten. In den 50ern…wenn meine Geschwister auf den Tanzboden gingen…wachte ein ganzes ,,Kommite‘ darüber das die ,,Eingeborenen“ nicht mit Flüchtlingen tanzten. Ein Wunder das der Pfarrer Flüchtlinge konfirmieren ,trauen u. begraben durfte.

    • birgit sagt:

      Also wir hatten auch Flüchtlinge aus Schlesien im Dorf !
      Die haben wir aber anders behandelt. Meine Großmutter nahm damals eine Frau mit 5 Kindern auf.

      Und unser Dorf hatte den Hermann als “ Dorfsheriff-ABV „.
      Als der vor 3 Jahren starb, war das halbe Dorf auf dem Friedhof, einschl. Dorfarzt. Habe viel mit ihm erlebt und denke heute noch gern an ihn. Na ja, der Hermann und ich, über die Storys lacht dessen Familie ( also Kinder ) heute noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.