Berlin: Umweltschützer wollen Flüchtlingsheim verhindern

 

Waldstück am Dahlemer Weg in Berlin-Lichterfelde Foto: Thilo Rückeis TSP

BERLIN. Eine Bürgerinitiative im Berliner Stadtteil Lichterfelde will den Bau einer Flüchtlingsunterkunft auf einer Grünfläche verhindern. Der Initiative „Lebenswertes Lichterfelde“ haben sich bereits 2.000 Personen angeschlossen.

Widerstand gegen die geplante Asylbewerbereinrichtung auf einem Teil des Waldstücks am Dahlemer Weg kommt auch von der Naturschutzorganisation BUND. Dessen Landesgeschäftsführer, Tilman Heuser, sieht keine überwiegenden Gründe des Allgemeinwohls für die Bebauung und verweist auf Alternativstandorte, berichtet der Tagesspiegel.

„Die Planungen zum Bau der Modularen Unterkunft schränkt den Lebensraum der streng geschützten Wildbienen, Fledermäuse und weiterer Tierarten ein“, schreibt der Vorsitzende von „Lebenswertes Lichterfelde“, Henning Gerlach. Die Sprecherin der Initiative, Olivia Quel, kündigte bereits an: „Sollte die Umwidmung beschlossen werden, wird die Bürgerinitiative dagegen klagen.“ (tb)

Quelle: Junge Freiheit vom 14.06.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Berlin: Umweltschützer wollen Flüchtlingsheim verhindern

  1. Pingback: Berlin: Umweltschützer wollen Flüchtlingsheim verhindern | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Wieviele Flüchtlingsheime wollen die Deppen denn noch bauen? Jagt das ganze Gesindel das unberechtigerweise hier ist heim in ihre Länder dann braucht ihr nicht unseren Wald abzuholzen.

    Leute wehrt euch dagegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.