Klimawahn jetzt gegen Hunde: Aktivistin fordert „die Köter abzuschaffen“

Von David Berger  – 19. Juli 2019

(David Berger) Nach dem Kinderkriegen, das das Klima angeblich zu sehr belastet, sind nun die Haustiere dran, besonders natürlich die Hunde: „Lasst uns die Köter abschaffen!“, fordert Katharina Schwirkus, Redakteurin der linken Zeitung „Neues Deutschland“.

Dass unter dem Motto „Klimarettung“ so ziemlich alles, was bisher unser Leben wertvoll machte – vom Fleischessen über den Stromverbrauch und das Kinderkriegen bis zum unkomplizierten In-die-Sonne-Fliegen – in Zukunft von den Linksgrünen als unmoralisch gebrandmarkt wurde, um es so langsam zu verbieten, ist bekannt.

LANGFRISTIGES VERBOT DER HUNDEZUCHT

Ein Bereich, der bisher vom Klimawahn verschont blieb, waren die Haustiere. Das holt Katharina Schwirkus in einem Artikel für das „Neue Deutschland“ nach: Sie fordert die Leser dazu auf, sich dem Klima zuliebe weder einen Hund, noch Katze anschaffen. Tierfutter (aus Fleisch!) soll mit besonders hohen Ökosteuern belastet werden. Langfristig „sollte die Züchtung der Vierbeiner eingestellt werden“:

„Neben ihren ekelhaften Ausscheidungen sind die Haustiere auch schlecht für das Klima. Denn sie fressen Fleisch und tragen damit zum Ausstoß von Kohlenstoffdioxid bei. Die Ökobilanz eines Hundes entspricht einer jährlichen Autofahrleistung von 3700 Kilometern, die einer Katze 1400 jährlichen Fahrkilometern. Ein durchschnittliches Fahrzeug in Deutschland legt pro Jahr 13 000 Kilometer zurück.“

KINDER SOLLEN LERNEN, DASS HUNDEBESITZER UNS SCHADEN

Auch die Verpackung für Tierfutter und die Hundekotbeutel aus Kunststoff würden das Klima unnötig belasten.

Haustierunfreundlichkeit sollte bereits den Kleinsten beigebracht werden: „Unabhängig davon, ob man es schafft, Katzen und Köter aus Großstädten zu verbannen, muss das romantische Bild von Haustieren endlich dekonstruiert werden. Kindern sollte schon in jungen Jahren klar gemacht werden, dass es absolut egoistisch ist, in einer Stadt einen Hund oder eine Katze zu halten. Das Thema könnte von den »Fridays For Future«-Aktivisten aufgenommen werden. Zehn- bis 18-jährige Schüler, die eine Anhebung der Hundesteuer fordern, würden damit zeigen, wie ernst es ihnen mit dem Umweltschutz ist.“

AFD-WÄHLER UND HUNDE: „WIR MÜSSEN DRAUSSEN BLEIBEN!

Auch eine gesamtgesellschaftliche Ächtung von Hundebesitzern sollte sich durchsetzen: Nicht nur AfD-Mitglieder, auch Hunde soll in Zukunft der Zutritt zu Restaurants etc. grundsätzlich verweigert werden.

Vor wenigen Jahren hätte man so etwas noch für eine Satire gehalten, inzwischen ist es in dem Irrenhaus, das wir uns eingerichtet haben, bitterer Ernst. Und es bleibt abzuwarten, wann die Ökodiktatoren die ersten Gesetzentwürfe dazu einbringen.

Quelle: philosophia-perennis.com vom 19.07.2019


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Klimawahn jetzt gegen Hunde: Aktivistin fordert „die Köter abzuschaffen“

  1. Pingback: Klimawahn jetzt gegen Hunde: Aktivistin fordert „die Köter abzuschaffen“ | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Schaut euch die Trulla im Netz an. Da ist alles gesagt. Gut, dass die sich wegen dem Klima nicht weitervermehrt.

    Solch eine hohle Nuss. Der hat anscheinend ein grosser Hund ins Gehirn geschissen.
    Oder war es evtl. eine Katze?

    • birgit sagt:

      Du hast Recht ! Es war eine Katze !

      Wenn mein Lieblingskater, in der Nacht, neben mir im Bett einen läßt,
      schieße ich hoch und und reiße das Fenster noch weiter auf.
      So vermeide ich die Kohlenstoffdioxid- Vergiftung, und das schon seit Jahren !

  3. birgit sagt:

    Die Alte gehört in’s Irrenhaus, aber mit Zwangsjacke, welche nicht ab zu legen geht. Soll sie sich von oben bis unten zuscheißen. Dann kann sie abgeschafft werden, denn sie sondert zu viel Kohlenstoffdioxid ab.

  4. Kleiner Grauer sagt:

    Das gab es schon alles einmal. Was ist mit den eintausend Wölfen in der BRiD, die machen wohl 4713 im Wald? Die Saurier waren auch wegen Ihren Blähäungen ausgestorben, so der Protfressor. Die Kühe in Argentinien haben auch das Klima auf dem Gewissen. Bis man herausfand das die VW gehören und nun furrrzen die auch 4713. Der Monotone Kiefernbestand musste auch schon herhalten, seit man weiß dass der Mischwald nichts ändert bringt der auch nur SchXXXe. Das FCK war auch Schuld. Die DDR Autos waren auch Schuld. Auch wenn der Erich meinte; über den Prenzlauer Berg ziehen die Fluorchlor Kohlenwasserstoffe nicht! Das Chemtrail ist nicht Schuld, das darf nicht gesehen werden. Wir werden von studierten Idis mit Zertifikat belogen.
    Blöd hatte die Pilze beim furrrzen erwischt, die gehören auch zu den Tätern.
    Blaualgen, Grünalgen, Quallen und Mondfische sind solche Klimakiller-die haben ein mörderisches Gebiss um das Klima zu fressen!

  5. Waldtürenöffner sagt:

    Wenn die englische Königin einen in der Wanne lässt steht immer der Butler mit einer Flasche Bier neben der Wanne. Sie; was soll das? Er; Sie sagten doch: Butler bring Sie mir ne Flasche Bier. (:-))
    Darauf könnt Ihr einen lassen!

  6. birgit sagt:

    Was wird mit den Hunden in den Hundestaffeln ?
    Bekommen die nun einen Personalausweis und einen Geburtenbond, um sie auf zu werten und somit Daseinsberechtigung zu erlangen ? Oder doch bloß einen Stöpsel unter die Rute gesetzt ?

    Kann mir das JEMAND beantworten ? Na, wie sieht es aus kairo ?

  7. Annette sagt:

    Ein klares Zeichen, daß die Welt bald untergeht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.