Baden-Württembergs Justizminister Wolf (CDU) Kritik an Verbreitung von Bildern der Stuttgarter Bluttat

 

Guido Wolf (CDU), Justizminister in Baden-Württemberg, stellt im Landtag in einer Pressekonferenz eine Studie vor. (dpa-Bildfunk / Bernd Weißbrod )

Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf (CDU). (dpa-Bildfunk / Bernd Weißbrod )

Baden-Württembergs Justizminister Wolf kritisiert die Verbreitung von Videos des tödlichen Schwertangriffs von Stuttgart.

Schon kurz nach der Tat am Mittwochabend kursierten im Internet Videos der Tat. Der CDU-Politiker sagte, wenn solches Material gedankenlos verbreitet werde, nehme man dem Opfer nach dem Leben auch noch seine Würde. Auch für die Hinterbliebenen stelle die Verbreitung solcher Bilder eine zusätzliche Belastung dar.

Initiative des Bundesrats

Wolf ergänzte, seit über einem Jahr liege dem Bundestag ein Gesetzentwurf des Bundesrats vor, der das Fotografieren Toter und die Verbreitung entsprechender Bilder unter Strafe stellen solle. Im Mai habe der Bundesrat auf Antrag Baden-Württembergs Bundestag und Bundesregierung aufgefordert, tätig zu werden.

Justizministerium will „in Kürze“ Entwurf vorlegen

Wie die Deutsche Presse-Agentur schreibt, drohen derzeit strafrechtliche Sanktionen nur für Bilder, die „die Hilflosigkeit einer anderen Person zur Schau“ stellen. Gemeint seien lebende Menschen. Wer vergleichbare Fotos von Toten mache, dem drohten zwar zivilrechtliche Sanktionen wie Schmerzensgeld für Angehörige, eine Straftat sei das aber nicht. Union und SPD haben im Koalitionsvertrag vereinbart, das zu ändern. Das Bundesjustizministerium wolle dazu „in Kürze“ einen Gesetzentwurf vorlegen, sagte ein Sprecher.

Die Deutschlandfunk-Nachrichten haben über die Tat von Stuttgart zunächst nicht berichtet. Warum, erklären wir hier.

Quelle: Deutschlandfunk vom 12.08.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Baden-Württembergs Justizminister Wolf (CDU) Kritik an Verbreitung von Bildern der Stuttgarter Bluttat

  1. Pingback: Baden-Württembergs Justizminister Wolf (CDU) Kritik an Verbreitung von Bildern der Stuttgarter Bluttat | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Überlegen wir uns wie doof wir sind. Wir bezahlen DENEN eine Leibwache, damit Denen nicht die Luft aus dem Hohlkörper Jahresendfigur gelassen wird! Der Pallatschinken soll sich vorstellen es betrifft seine Familie! Dann kräht der anders! Anders gesehen mit den Strippen die an seinen Lippen ziehen. Das Monopol auf Tote im Bild hat NTV mit der Wehrmacht und SS, wir sind das Tätervolk mit Generationenschuld. Der Ulbricht hat auch an allem gespart. Hätte Er mehr Mauersteine genommen und die Mauer um die Wessis gebaut…
    Auszug
    #nehme man dem Opfer nach dem Leben auch noch seine Würde.#
    Auszug Ende
    Uns wird jeden Tag die Würde genommen! Lohn, Rente, Generationenschuld, Obdachlosigkeit,
    Zeigt mir ein Beispiel wo uns noch nicht die Würde und Werte genommen wurde!
    Wie war das mit dem Wasserwerfer und den ausgespülten Auge bei “ Stuttgart 21“?

  3. Ulrike sagt:

    Blödes Geschwafel von diesem Kerl. Die Leute sollen die Wahrheit nicht sehen das ist es was unsere Politkasper wollen.
    Wie kann so eine Träne Justizminister werden ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.