Sachsen – Dr. Thomas Schädlich (ADPM): Ärztemangel beseitigen

Dem Mangel an ärztlicher Versorgung, speziell im ländlichen Raum, muss endlich entschieden begegnet werden. Hierzu müssen die Kommunen Gelder erhalten, um entsprechende Attraktivitätskampagnen starten und Hausärzte an die Region binden zu können.

Auch über die bevorzugte Vergabe von Studienplätzen für angehende Landärzte in Sachsen muss dabei nachgedacht werden.

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 21.08.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Sachsen – Dr. Thomas Schädlich (ADPM): Ärztemangel beseitigen

  1. Pingback: Sachsen – Dr. Thomas Schädlich (ADPM): Ärztemangel beseitigen | StaSeVe Aktuell

  2. birgit sagt:

    Wunschtraum !

    Die Hausärzte, Dorfärzte sind nicht erwünscht. Die beteiligen sich nicht an der verdeckten, schleichenden Tötung.

    Dafür sind die herbeigeholten, sogenannten Ärzte in den Krankenhäusern zuständig. Fast alles nur noch Ausländer ! Merkt das denn NIEMAND ?

  3. Ulrike sagt:

    Ärztemangel – nur in ländlichen Gebieten weil jeder Arzt eine Paxis in der Grosstadt will weil er da mehr verdient.

    Letztens im Krankenhaus – nicht ein einziger Arzt konnte richtig deutsch.
    Halleluja wie soll der wissen was dir fehlt ???

    Mir hat ein „Zahnarzt“ aus dem Jemen einen Weisheitszahn gezogen – Hat 2 Stunden dafür gebraucht. Ich hab vor lauter Stress einen Rheumaschub bekommen der sich gewaschen hat. Hatte das Pech dass mein Zahnarzt im Urlaub war.

  4. Gerhard Schumacher sagt:

    Oh – eine Kandidatin mit Bart!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.