Keine Islamisierung? Bereits 37 Schulen in Sachsen verbannen Schweinefleisch

 

In 37 staatlichen Schulen in Sachsen wird beim Schulessen bereits kein Schweinefleisch mehr angeboten. Das ergab die AfD-Frage (18448).

Dr. Rolf Weigand, hochschulpolitischer Sprecher, erklärt:

„Dies ist ein weiterer Beleg für die schleichende Islamisierung in Sachsen. Erst kürzlich wurde bekannt, dass zwei Kitas in Leipzig aus religiösen Gründen Schweinefleisch vom Speiseplan verbannen wollten und erst nach öffentlichen Protesten zurückruderten.

Wenn Ausländer mit gültigem Aufenthaltstitel in Sachsen leben wollen, dann müssen sie sich an Kultur und Werte unseres Landes anpassen. Es kann nicht sein, dass sich die gastgebende Mehrheitsbevölkerung Migranten in vorauseilendem Gehorsam unterordnen soll. Diese Denkweise, die von den etablierten Parteien und Medien als ‚Toleranz‘ und ‚Weltoffenheit‘ verbrämt wird, lehnt die AfD ab.“

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 23.08.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Keine Islamisierung? Bereits 37 Schulen in Sachsen verbannen Schweinefleisch

  1. Pingback: Keine Islamisierung? Bereits 37 Schulen in Sachsen verbannen Schweinefleisch | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Wo bleibt der Aufschrei der Eltern? Machen die alle mit ?
    Man fasst es nicht wie blöd wir sind.

  3. gerhard sagt:

    Man kann es bald nicht mehr hören u. lesen…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.