70 Jahre DDR-Gründung: Ramelow und Schwesig gegen Begriff „Unrechtsstaat“


Alpenwild Shop

Mecklenburg-Vorpommern, Zinnowitz: Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, nimmt am ersten großen deutschen Beachcleanup teil, einer Strandreinigungsaktion auf der Insel Usedom.   (dpa/ picture alliance/ Stefan Sauer)
Manuela Schwesig fordert mehr Respekt für ostdeutsche Lebensleistungen. (dpa/ picture alliance/ Stefan Sauer)

Die Ministerpräsidenten von Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern, Ramelow und Schwesig, haben sich gegen die Bezeichnung der DDR als „Unrechtsstaat“ ausgesprochen.

Anlässlich des 70. Jahrestages der DDR-Gründung sagte Schwesig den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, die DDR sei eine Diktatur gewesen. Der Begriff „Unrechtsstaat“ werde aber von vielen Ostdeutschen als Herabsetzung empfunden. Die SPD-Politikerin forderte mehr Respekt vor ostdeutschen Lebensleistungen.

Auch Ramelow betonte, die DDR sei eindeutig kein Rechtsstaat gewesen. Der Begriff „Unrechtsstaat“ sei für ihn aber unmittelbar und ausschließlich mit der Nazi-Herrschaft verbunden.

Quelle: Deutschlandfunk vom 07.10.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu 70 Jahre DDR-Gründung: Ramelow und Schwesig gegen Begriff „Unrechtsstaat“

  1. Pingback: 70 Jahre DDR-Gründung: Ramelow und Schwesig gegen Begriff „Unrechtsstaat“ | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Die beiden kann man auch nur unter starken Schmerzmitteln ertragen. Denen Ihre Erinnerung an die DDR besteht auch nur darin sich nicht an Festbankette der DDR erinnern zu können. Auf denen es Orden und Beförderungen gab weil gegen das eigen Volk von der SED gewirtschaftet wurde. Wo sind die Foto Alben versteckt mit den Bildern auf der Arkona?

  3. gerhard sagt:

    Ab 89 stand der Westen hinter der Gardine und bibberte….hoffentlich kommen sie nicht Alle. Und dann besitzt man(der Westen) die Unverschämtheit und feiert die Einheit.
    Insgeheim ist ,,man“ aber wütend das Kolonialisierung des Ostens noch immer nicht vollzogen ist, die ehem. DDR-Bürger sich nicht die Butter vom Brot diffamieren lasen.

  4. Mario der Zauberer sagt:

    Ich sag hier nur: Verfassung contra Grundgesetz. Hier von: “….. die DDR war kein Rechtsstaat“ zu sprechen, Herr Ramelow, ist eher PEINLICH u. zeugt von etwas mehr als sehr sehr wenig Bildung. Aus welchem Teil Deutschlands stammen Sie nochmal ab?, u. da glauben Sie allen Ernstes Sie dürfen das? Aber da sind wir, die „sogenannten“ Ossis nun mal anderer Meinung. Gerade heute an unserem 7. Oktober 2019, dem 70. Jahrestag der Deutschen Demokratischen Republik.
    Einfachmal den Mund halten u. aufhören den Osten, wie Sie ihn benennen, zu beleidigen! Lesen Sie sich doch mal die 2.Novelle (1968) zu Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik durch u. dann im achso mittelalterlichen Grundgesetz schnuppern ob Sie da auch nur annähernd was dazu finden.
    Wie steht es doch geschrieben: “Denk‘ ich an Deutschland in der Nacht, so bin ich um den Schlaf gebracht.“ Also, gute Nacht Hr. Ramelow u. ebenso Fr. Schwesig.
    Zum 70. von uns dann mal alles, alles Gute.

  5. ulrike sagt:

    Wer um Himmels Willen wählt solche Nieten wie die beiden ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.