Polens Präsident Duda will in Russland plötzlich keinen Nato-Feind mehr sehen – Moskau kommentiert


Alpenwild Shop

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron begrüßt den polnischen Präsidenten Andrzej Duda während eines Treffens auf dem NATO-Gipfel im Grove-Hotel in Watford, nordöstlich von London, am 4. Dezember 2019.

© AFP 2019 / LUDOVIC MARIN

POLITIK

Der polnische Präsident Andrzej Duda distanziert sich davon, Russland als Feind der Nato zu bezeichnen. Russland ist laut Duda „unser Nachbar, mit dem wir uns nicht bei allen Angelegenheiten einig sind“. Damit widerspricht er verbal dem Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

Es gebe keinen Feind, antwortete Duda am Donnerstag auf der Pressekonferenz zum Schluss des Nato-Gipfels in London auf die entsprechende Frage. „Es gibt heute keinen einzigen Feind. Als Feind könnten wohl noch Nichtregierungsorganisationen terroristischer Art bezeichnet werden“, so der polnische Präsident. Mit Russland müsse man verhandeln, da Russland ein Nachbar sei, ein Partner sei. Bei den Feierlichkeiten anlässlich des Beginns des Zweiten Weltkrieges am 1. September in Warschau hatte Duda Russland allerdings noch gewisse „imperialistische Tendenzen“ vorgeworfen.

 

In einem Sputnik-Interview verwies der französische Geopolitikexperte Dr. Pierre-Emmanuel Thomann kürzlich darauf, dass auch sein Präsident Emmanuel Macron den islamischen Terrorismus als Gegner der Nato verstehe. Dies sagte Macron vor einer Woche auf einer Pressekonferenz mit Stoltenberg in Paris. Stoltenberg dagegen meinte, dass die Nato die Bedrohung durch Russland und China bewältigen müsse. Der Experte verknüpfte Macrons Worte über den „Hirntod“ der Nato mit dem Wunsch, den Hauptfeind der Verbündeten neu zu definieren, bevor die Lasten zwischen US- und EU-Bürgern diskutiert und geteilt werden.

Der stellvertretende Leiter des Föderationsrates im Ausschuss für auswärtige Beziehungen, Wladimir Dschabarow, kommentierte bereits gegenüber RT, dass Dudas Worte wohl auch der Position von US-Präsident Donald Trump entsprechen würden. Trump habe klargemacht, dass er Russland nicht als Feind wahrnehme, so Dschabarow, und habe die Notwendigkeit der Zusammenarbeit mit unserem Land erklärt. So verneinte Trump im September beim Besuch in Polen die Frage von Journalisten, ob die erhöhte US-Truppenpräsenz in Polen eine Reaktion auf eine gestiegene Bedrohung aus Russland sei. Der Idee sei vielmehr aus „Respekt“ für Duda zugestimmt worden. Rasche Veränderungen in den Beziehungen zwischen dem Bündnis und Russland seien also nicht zu erwarten, fuhr Dschabarow fort. Die Parteien könnten aber Schritt für Schritt gegenseitig vorteilhafte Kontakte aufbauen.

Screenshot (657)

In einer Abschlusserklärung der Verbündeten wurde jedoch nach Informationen der dpa zum ersten Mal die aufstrebende Militärmacht China als mögliche neue Bedrohung erwähnt. Zum Schluss des Nato-Gipfels in London nannte Stoltenberg am Mittwoch Russland – anders als auf dem Treffen mit Macron – bereits den „größten nächsten Nachbar“ und sprach sich generell für einen Dialog zwischen Brüssel und Moskau aus. Er lobte die Ergebnisse des Gipfels, darunter den neuen Aktionsplan gegen den Terrorismus und die Feststellung, dass die Nato-Ziele zur Erhöhung der Einsatzbereitschaft erreicht seien. Die gegenseitige Beistandspflicht der Bündnispartner sei felsenfest, so Stoltenberg.

lk/sb/dpa

Quelle: Sputnik vom 05.12.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Polens Präsident Duda will in Russland plötzlich keinen Nato-Feind mehr sehen – Moskau kommentiert

  1. Pingback: Polens Präsident Duda will in Russland plötzlich keinen Nato-Feind mehr sehen – Moskau kommentiert | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    #„Hirntod“# Dann können der Nato die Organe entnommen werden. Das nennt man Kannibalismus.

  3. birgit sagt:

    Schön das sich Nachbarn absprechen und vertragen.

    Der NATOD ist bei solchen Beziehungen nur ein Störfaktor.

  4. der sehende sagt:

    ES IST DIE LETZTE STUFE VOR DER N W O

    PIEP , PIEP ,PIEP WIR HAM UNS ALLE LIEB ;

    KEINE GRENZEN ;KEINE WÄHRUNGEN ;KEINE NATIONALSTAATEN ………

    ALLES WIRD GUT

  5. Baufutzi sagt:

    Das polnische Buxe ist wohl ganz schön voll.;-) Hätte denen mal schon vor längerer Zeit einleuchten sollen.

  6. ulrike sagt:

    Jagt doch den Stoltenberg endlich in die Wüste. Keiner braucht diesen vom Verfolgungswahn behafteten Kerl.

  7. gerhard sagt:

    Polen spuckt dem Stoltenberg in die Suppe…na so was aber auch…da gibts bestimmt keine Sanktionen oder Repressalien…oder…

  8. Kurze Hendrik sagt:

    Endlich werden einige wach. Respekt den Polen und Franzosen.

  9. Pingback: Dies & Das vom 10stDezember 2019 und Älteres. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.