Nahost: Trump droht Iran mit Konsequenzen nach Sturm von irakischen Demonstranten auf US-Botschaft in Bagdad


Alpenwild Shop

 

Trump droht Iran mit Konsequenzen nach Sturm von irakischen Demonstranten auf US-Botschaft in Bagdad

Demonstranten und Milizionäre greifen den Empfangsraum der US-Botschaft in Bagdad an, 31. Dezember 2019

Mit der Entscheidung, den Tod eines US-Söldners nach einem Raketenangriff auf einen Stützpunkt der irakischen Armee in der ölreichen Stadt Kirkuk am vergangenen Freitag mit Luftangriffen am Sonntag zu vergelten, könnte Washington eine nicht einkalkulierte Entwicklung in Gang gesetzt haben.

 

Hunderte Anhänger der schiitischen Miliz Kata’ib Hisbollah bahnten sich offensichtlich mit Duldung der irakischen Sicherheitskräfte am Dienstagmorgen den Weg durch die verschiedenen Checkpoints der sogenannten Grünen Zone in Bagdad und versammelten sich vor der US-Botschaft.

Zuvor gelang es während der seit Wochen andauernden Proteste den Menschen nie, sich Zugang zur Grünen Zone und zum Regierungsviertel zu verschaffen. Jeglicher Versuch, die Sicherheitssperren zu durchbrechen, wurde seinerzeit noch unter Einsatz von Waffengewalt brutal vereitelt.

Nach der Beisetzung der in der Grenzstadt zu Syrien getöteten Iraker strömten auch deren Familienmitglieder zur US-Botschaft und konnten ebenfalls ungehindert die militärischen Checkpoints passieren. Wütend setzten ein Auflauf aus uniformierten Milizionären und Hinterbliebenen die äußeren Sicherheitsabzäunungen des US-Botschaftsgeländes in Brand und drangen durch zwei Sicherheitsschleusen bis auf das Gelände vor. Unterdessen erklärte der irakische Ministerpräsident Adil Abd al-Mahdi eine dreitätige Staatstrauer für die „Märtyrer unserer Streitkräfte“, die durch den „unrechtmäßigen Angriff“ der USA ums Leben gekommen seien.

 

عادل عبدالمهدي

@AdilAbdAlMahdi

رئيس مجلس الوزراء السيد عادل عبد المهدي يوجه بإعلان حالة الحداد العام لمدة ثلاثة ايام ابتداءً من اليوم الثلاثاء على ارواح شهداء قواتنا المسلحة من منتسبي اللواء ٤٥ و ٤٦ ومنتسبي الجيش والشرطة إثر الاعتداء الآثم الذي تعرضوا له أمس الأول في منطقة القائم.

انا لله وانا اليه راجعون.

862 Nutzer sprechen darüber
 

Das ist eine erstaunliche Kehrtwende des Ministerpräsidenten, nachdem zuvor herausgekommen war, dass ihn die USA über den bevorstehenden Luftangriff auf die Grenzstadt al-Qa’im am Sonntag informiert hatten.

Auch US-Präsident Donald Trump äußerte sich über den Sturm auf die hoheitliche Vertretung der Vereinigten Staaten von Amerika im Irak. Über Twitter erklärte er:

Der Iran hat einen amerikanischen Söldner getötet und viele verletzt. Wir haben stark geantwortet und werden es immer tun. Jetzt plant der Iran einen Angriff auf die US-Botschaft im Irak. Sie werden dafür vollkommen verantwortlich gehalten. Außerdem erwarten wir, dass der Irak seine Streitkräfte einsetzt, um die Botschaft zu schützen.

Donald J. Trump

@realDonaldTrump

Iran killed an American contractor, wounding many. We strongly responded, and always will. Now Iran is orchestrating an attack on the U.S. Embassy in Iraq. They will be held fully responsible. In addition, we expect Iraq to use its forces to protect the Embassy, and so notified!

54.100 Nutzer sprechen darüber
 

Was Trump aber nicht berücksichtigt oder verstehen will, ist die Tatsache, dass die US-Luftschläge nicht Iraner getötet haben, sondern Iraker. Viele davon waren einfache irakische Polizisten und Soldaten der 45. und 46. Brigade, die nichts mit der schiitischen Miliz Kata’ib Hisbollah zu tun hatten. Unter diesen Umständen könnten die USA sogar dazu beigetragen haben, dass sich die irakischen Proteste, die wochenlang gegen die Regierung in Bagdad geführt wurden, nun gegen Washington richten werden.

Die Lage vor und innerhalb der US-Botschaft ist derzeit nach wie vor höchst angespannt. Hunderte, wenn nicht sogar tausende Anhänger verschiedener Milizen sowie Familienangehörige bereiten sich offensichtlich auf eine längere Belagerung vor. Sie haben nun vor der Botschaft Zelte aufgeschlagen. Irakische Spezialkräfte wurden entsandt, um eine Erstürmung zu verhindern. Auch Innenminister Qasim Mohammad Jalal al-Araji Hussaini war vor Ort und sprach mit den Protestierenden. Er forderte sie auf, das Botschaftsgelände zu verlassen.

Vieles wird auch davon abhängen, wie sich die in der Botschaft eingeschlossenen US-Marines weiterhin verhalten werden. Sie feuerten bereits Tränengas in die Menge. Es gibt auch unbestätigte Berichte, wonach Schüsse gefallen seien. Die von Reuters berichtete Evakuierung des US-Botschafters und Personal, wurde zwischenzeitlich dementiert. Der Botschafter befinde sich seit Weihnachten gar nicht im Land, hieß es dazu.

 

Florian Warweg@FWarweg

Video gilt als verifiziert: Irakische Demonstranten haben den äußeren Wall der Botschaft durchbrochen und stehen direkt vor dem Botschaftsgebäude – nur noch eine Glasscheibe trennt sie von den @us_navyseals, die die Botschaft bewachen: https://twitter.com/IraqiSecurity/status/1211956312780820480 

H. Sumeri@IraqiSecurity

BREAKING:

Footage of US soldiers guarding the American Embassy in #Baghdad and protestors separated by a pane of glass.

Voice heard urging people to move back.

28 Nutzer sprechen darüber

Quelle: Russia Today (RT) vom 31.12.2019


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Nahost: Trump droht Iran mit Konsequenzen nach Sturm von irakischen Demonstranten auf US-Botschaft in Bagdad

  1. Pingback: Nahost: Trump droht Iran mit Konsequenzen nach Sturm von irakischen Demonstranten auf US-Botschaft in Bagdad | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.