US-Vorwahlen: Parteichef der Demokraten fordert unverzügliche Überprüfung der Ergebnisse


Alpenwild Shop

Pete Buttigieg spricht auf einer Wahlkampfveranstaltung mit Journalisten. (Getty Images / Win McNamee)
Der demokratische Präsidentschaftskandidat Pete Buttigieg auf einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa (Getty Images / Win McNamee)

Nach dem Chaos bei den Präsidentschafts-Vorwahlen der Demokraten im US-Bundesstaat Iowa hat der Parteivorsitzende Perez eine Überprüfung der Ergebnisse verlangt.

Genug sei genug, erklärte Perez auf Twitter. Angesichts der Probleme bei der Übertragung der Ergebnisse und um das öffentliche Vertrauen wieder herzustellen, fordere er die Demokratische Partei in Iowa dazu auf, unverzüglich mit einer Überprüfung zu beginnen. Dabei gehe es um Unterlagen von jeder einzelnen Parteiversammlung in Iowa, um die Genauigkeit der Angaben sicherzustellen, meinte Perez.

Technische Probleme haben dazu geführt, dass die Ergebnisse der Abstimmungen vom Montag an mehr als 1.600 Orten noch immer nicht vollständig vorliegen. Die veröffentlichten Zahlen aus 97 Prozent aller Wahlbezirke sehen den früheren Bürgermeister Buttigieg knapp vor dem linken Senator Sanders.

Quelle: Deutschlandfunk vom 07.02.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu US-Vorwahlen: Parteichef der Demokraten fordert unverzügliche Überprüfung der Ergebnisse

  1. maxe sagt:

    Es ist überall im verseuchten Westen dass gleiche…wenn das Wahlergebnis nicht passt muss schnellstens überprüft werden.
    Jahrzehnte lief ja alles so schön, da gabs keine Probleme mit dem Wahlvieh.
    Jetzt dreht sich der Wind aber dermaßen das alles in frage gestellt werden muss.
    Was jetzt in Thüringen gelaifen ist , hat Merkel schon vor langer Zeit im Bundestag
    angekündigt in dem sie gesagt hat-sinnegemäß-… wir hier in deutschland haben kein dauerhaftes Anrecht auf Demokratie…. keine Ahnung warum sich hier jetzt alle wundern. Die sagen doch alles vorher, nur keiner hörts oder ignorierts.
    Na dann prost Mahlzeit, Ger-many

  2. ulrike sagt:

    Wenn die nich tmal fähig sind in einem Tag das Ergebnis auszurechnen – wie wollen die regieren ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.