Für 1,6 Millionen gekauft: Hannover will Flüchtlings-Villa loswerden


Alpenwild Shop

Im Jahr 2016 zeigte sich Hannover großzügig und verjubelte 1,6 Millionen Euro Steuergeld für den Kauf einer Villa mit großzügigem Garten, um 16 minderjährige männliche „Flüchtlinge“ adäquat unterzubringen, damit sie bestens betreut werden, sich wohlfühlen und von den Strapazen der Reise erholen können. Mittlerweile steht die Luxus-Villa leer, die Hoffnung, die Immobilie gewinnbringend verkaufen zu können, erfüllte sich nicht, stattdessen ein Verlust fürs Steuersäckel, das Objekt wurde für 1,2 Millionen Euro wie sauer Bier im Bieterverfahren angeboten und floppte, nun hat man endlich einen Käufer gefunden.

[…] Hannover kaufte im Januar 2016 eine Villa in der Heymesstraße. Kosten: 1,6 Millionen Euro, 2000 Quadratmeter groß. Unbegleitete männliche Flüchtlinge wurden dort zeitweise betreut.

Seit zwei Jahren steht der Winkelbungalow (14 Zimmer) leer. Der Versuch, das sanierungsbedürftige Gebäude in einem Bieterverfahren loszuwerden, scheiterte 2019. Das Mindestgebot von 1,2 Mio. Euro blieb deutlich unterschritten.

Wie BILD erfuhr, hat sich jetzt doch ein Käufer gefunden. „Mittlerweile sind sich der Bauträger und die Stadtverwaltung einig geworden“, bestätigt ein Rathaus-Sprecher. Stimmt die Politik zu, wird der Kaufvertrag geschlossen. Unklar ist die Höhe des Kaufpreises. […] Quelle: Bild-Zeitung

Quelle: politikstube.com vom 11.02.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Für 1,6 Millionen gekauft: Hannover will Flüchtlings-Villa loswerden

  1. ulrike sagt:

    Das Haus war sicher nach dem Gesindel unbewohnbar geworden Geschieht diesen Deppen recht. Nun müssen sie wieder zahlen für die Instandsetzung..

    Genauo war es hier 4 Häuser weiter als man aus einem Altenheim ein Flüchtlingsheim gemacht hat. Wir haben gesehen was dort gehaust hat. Nun stand es ein halbes Jahr leer weil man die Herrschaften Gott sei Dank woanders untergebracht hat. Erst war Sperrmüll mit sämlichem Möbel und Matratzen. Dann kam der Kammerjäger. Jetzt wird gerade saniert. Bin gespannt was dann kommt. Alles auf Kosten der Steuerzahler. Man kann nur noch kotzen über so viel Dummheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.