Schreckliches Schicksal eines Flüchtlings: Kein Haus, kein Ferrari

Der Mann macht fürchterliches durch. Erst verspricht ihm die Bundesregierung einen Pass, ein Haus und einen Ferrari. Dann muss er auch noch mit 180kg Frauen schlafen, die Hartz IV beziehen und nach Fisch stinken. Wie schrecklich es dem Mann geht, soll nun das deutsche Volk durch dieses Video erfahren.

Quelle: politikstube.com vom 22.02.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Schreckliches Schicksal eines Flüchtlings: Kein Haus, kein Ferrari

  1. Schmid von Kochel sagt:

    Träume weiter, wie viele andere auch.

  2. gerhard sagt:

    Der Kerl soll in seine Heimat zurückkehren !

  3. birgit sagt:

    Diese aufgezogene Nachgeburt der Häßlichkeit und Dummheit möge sich an seine Schlepper wenden oder an die Teddywerfer.

    Mit Sicherheit werden die ihm das versprochene Haus mit Garten und
    Swimmingpool zur Verfügung stellen. Selbstverständlich steht auch der Ferrari fahrbereit vor der Garage.

    Mit der Beschaffung einer Frau zwischen 50-60kg, möglichst blond mit blauen Augen, wird es schwieriger werden. Da sollte der Gute doch vorerst auf seine Wichsgriffel zurück greifen.

    Eine Umfrage hat ergeben, gebildete Frauen sind an so einer Häßlichkeit, vermutlich mit linken Pfoten ausgestattet, nicht interessiert.

    Evtl. meldet sich ein weibliches Exemplar aus der asozialen Abteilung.
    Allerdings wird es schwer werden die geforderten kg ein zu halten.
    Fast Food aus einem amerikanischen Spezialitätenrestaurant kann durchaus, in kurzer Zeit, das Kampfgewicht auf 180 kg erhöhen.
    Der Neubürger Spargeltarzan müßte sich da durchkämpfen. Aber das dürfte kein Problem sein, so Gott will, ان شاء الله

    ‚in sha‘ allh !

    Einen schönen Tag noch !

  4. ulrike sagt:

    Dieser hässliche Vogel soll dahin zurück wo er herkam. Glaubte der wirklich was man ihm versprochen hat? So blöd kann man doch nicht sein. Den will keiner hier.
    Gebt ihm bloss keinen deutschen Pass.

    • birgit sagt:

      Der wird keinen deutschen Paß bekommen ! Bestenfalls einen der Treuhandverwaltung Bundesrepublik ! für Freigänger im Lager.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.