Notruf-Polizist macht sich über Anrufer lustig – KEINE BEAMTEN ZU TATORT GESCHICKT

 

Zum Penny-Markt in Frankenberg rückte die Polizei nicht aus
Zum Penny-Markt in Frankenberg rückte die Polizei nicht aus
Foto: FRANK SELIG

Frankenberg (Sachsen) – Unfassbarer Vorfall im Lagezentrum der Polizei in Chemnitz.
Mitarbeiter des Penny-Marktes bemerkten abends, wie mehrere Männer klauten.

Darauf angesprochen, rannten sie aus dem Discounter. „Draußen wurden Zeugen des Vorfalls bedroht und die Täter flüchteten“, berichtet ein Augenzeuge BILD.

Jürgen Stein von der Frankenberger AfD erhebt nun schwere Vorwürfe gegen die Polizei, die ihm zu Ohren gekommen sind.

Denn als jemand den Notruf wählte, habe sich der Beamte im Lagezentrum über den Anrufer lustig gemacht: „Er hielt es offenbar für einen Scherz-Anruf“, so Stein. Die Polizei habe letztlich gar niemanden zum Tatort geschickt.

Die Polizei ließ daraufhin den aufgezeichneten Notruf auswerten. Behördensprecher Andrzej Rydzik (34) bestätigt nun die geschilderten Vorwürfe: „Wir bedauern den Gesprächsverlauf und die Art und Weise des Polizeibeamten beim Notruf.“

Ihm drohen dienstrechtliche Konsequenzen.

Quelle: Bild-online vom 26.02.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Notruf-Polizist macht sich über Anrufer lustig – KEINE BEAMTEN ZU TATORT GESCHICKT

  1. Ein Bekannter fuhr auf der Autobahn und wurde leicht angefahren. Der andere verschwand. Der Bekannte ging zur Polizei, die ihm Versicherungsbetrug vorwarf – bei einem Fahrzeug von knapp 300 Euro.

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Auszug
    #Ihm drohen dienstrechtliche Konsequenzen.#
    Auszug Ende
    Latrinich drohen Ihm Konsequenzen, dem Streber, der wird befördert und von seinen Kollegen gemobbt, weil die ab sofort seine Arbeit machen müssen. Der hat Charakter gezeigt und sich gesagt: da gehen wir nicht hin! Wir lassen uns doch nicht von jedem einladen!
    Latrinich aus dieser Entfernung-vermutlich.
    ODER? Gestern wurden 200 Schüler zu Wortmarken befördert und es war bei der Wortmarke großes Stuben und Revierreinigen angesagt-also die Bierzeltgarnituren in das Komnata gestellt und die Girlanden aufgehangen-von Bier kalt gestellt habe ich nichts gedeutet.
    Latrinich wieder aus dieser Entfernung-vermutlich.
    Wie sich die Zeiten ändern. In der Ari Kaserne in Frankenberg hat einmal ein Hüne von Deutsch Rumäne bei der NVA neun U-Schüler von den Panzern ausgeknockt, als die drei seiner Kameraden zusammenschlagen wollten. Nun der Unterschied; der Kompaniechef hat Ihn früh zum Apell zusammengestaucht und dann nach dem wegtreten heimlich belobigt!!! (:-)) Fragen Sie bei Zweifel (nicht den Apotheker) den Stabsoberfähnrich Oggrofski-der hatte auch hinterher eine ganze Seite in der „FP“ Chemnitz. Aber nicht wegen dem Vorkommnis-wegen seiner Beförderung als ich weg war-oder so! (:-))

  3. ulrike sagt:

    Überheblicher Kerl. Blöder gehts nimmer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.