Grenze zu Griechenland: Türkei bringt Flüchtlinge wegen Corona-Gefahr ins Landesinnere

Zwei Männer im Regenponcho gehen durch ein notdürftiges Zeltlager von Flüchtlingen. (picture alliance/dpa/NurPhoto/Belal Khaled)
Wochenlang hatten Flüchtlinge an der türkisch-griechischen Grenze ausgeharrt. (picture alliance/dpa/NurPhoto/Belal Khaled)

Nach Angaben der Türkei haben die verbliebenen Flüchtlinge an der Grenze zu Griechenland das Gebiet verlassen.

Sie seien von den Behörden in verschiedene Zentren in neun Provinzen des Landes gebracht worden, teilte der türkische Innenminister Soylu mit. Nach Angaben mehrerer türkischer Nachrichtenagenturen hatten zahlreiche Migranten wegen der Corona-Krise um eine Verlegung gebeten. Sie seien in Quarantäne-Unterkünfte gebracht worden, wo sie zwei Wochen bleiben sollen. Flüchtlinge berichteten dagegen von einer gewaltsamen Auflösung der provisorischen Lager und von chaotischen Szenen.

Innenminister Soylu betonte, die Verlegung der Flüchtlinge bedeute keine Änderung der türkischen Migrationspolitik: Wer die Türkei verlassen wolle, den werde man nicht aufhalten. Griechenland begrüßte die Räumung der Grenz-Lager.

Quelle: Deutschlandfunk vom 28.03.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Grenze zu Griechenland: Türkei bringt Flüchtlinge wegen Corona-Gefahr ins Landesinnere

  1. ulrike sagt:

    Die sollen alle dahin gehen wo sie herkamen. Wir brauchen die nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.