Massenmedien im Propagandadschungel – Angeblich gehen die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen zurück

Rund 700 Demonstranten fanden sich am Samstag auf der Münchner Theresienwiese ein.

Leipzig (ADN) Überall sind irgendwelche Regelungen und Beschränkungen der Grundrechte zur Zeit an der Tagesordnung. Verstoßend gegen alle Verfassungen werden diese eiskalt durchgesetzt.

Die Massenmedien spielen sich zum Helfer auf. So behaupteten verschiedene online-Portale die Proteste gegen die Grundrechte würden von weniger Besuchern unterstützt. Und das obwohl überall Maßnahmen wegen Corona als Auflagen gelten. Zum Beispiel in München wurden zu einem Protest auf der Theresienwiese gestern 10.000 Teilnehmer gemeldet. Die Stadtverwaltung genehmigte nur 1.000 Teilnehmer. Das Organisationskomitee der Veranstaltung klagte erfolglos beim Verwaltungsgericht und Oberverwaltungsgericht.

Weil danach wegen Verunsicherung der Rechtslage nur etwas weniger als 1000 Teilnehmer anwesend waren, wurde das gleich für die Propaganda ausgeschlachtet. Die Politik der Altparteien würde am liebsten alle Demos im Keim ersticken. Aber die Deutschen sind auch in Coronazeiten trotz Panik und Angstmache nicht bereit, auf die zumindest von den Alliierten zugestandenen Grundrechte zu verzichten. Deshalb gab es deutschlandweit Proteste, Kundgebungen und Demos.

Die meisten in der dritten und vierten Generation nach dem 2. Weltkrieg wissen auch nicht um die wirkliche Situation in Deutschland. Aber sie spüren zumindest, dass man ihnen auch noch das letzte Recht an Freiheitsrechten nehmen will.

In den letzten Jahrzehnten hat man seitens der verwaltenden Eliten immer mehr an Kultur, Tradition und Freiheitsrechten abgebaut. Danach wurde der Genderwahn ausgerufen, deutsche Kultur als Teufelsprojekt angesehen und bekämpft. Wer Traditionen hochhält und deutsche Traditionen bedient und positiv unterstützt wird von diesen Phantasten als Nazi, Faschist, ewig Gestriger, Verschwörungstheoretiker, Reichsbürger usw. bezeichnet und eingestuft.

Es ist der pure Wahnsinn auch, dass die amerikanischen sozialen Netzwerke wie Google das unterstützen. Die Demos, über die meist nur lokale Nachrichtenportale und Sender berichten, werden von der Suchmaschine erstmal ein-zwei Tage unterdrückt, bevor sie alle in der Suchmaschine erscheinen, wenn man sucht, wo was stattgefunden hat. Man will damit erreichen, dass die Menschen nicht mitkriegen was tatsächlich los ist. Sowas nennt man Zensur und Propaganda.

Quelle: Nachrichtenagentur ADN(SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 31.05.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Massenmedien im Propagandadschungel – Angeblich gehen die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen zurück

  1. ulrike sagt:

    Wie immer lügen die Medien wie gedruckt. Keiner glaubt mehr den Schrott den die verkünden.

    • gerhard sagt:

      In Zukunft wird auch das ,,nicht mehr daran glauben“ strafbar sein … dafür sorgt der Schrotthaufen in Berlin.

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Diese Brut jammert bei Bestechungsgeldern die vermutlich angeboten werden: nicht genug-noch nicht genug, mehr vom noch nicht genug, gib reichlicher, das reicht noch nicht!
    Wenn DIE Demonstranten zählen, wenn DIE es überhaupt können, dann lautet das etwa so: tausend sind genug, es kamen weniger als der Veranstalter eingeplant hatte, bei Pegida kommen auch nicht mehr so viele, tausend weniger als von den 900 immer gezählten erschienen, Gelbwesten kommen auch immer weniger nach Paris, die Polizei gibt keine Zahlen bekannt-stimmt. Bei Bestechungsgeldern gibt die Polizei auch keine Zahlen bekannt. Bei Ihrem abartigen Christopher Street Day geben Sie zahlen bekannt, aber von den Durchgeknallten, keine Zahlen von Hautärzten die Tage später wegen Blumenkohl im Unterleib aufgesucht werden.

  3. gerhard sagt:

    Ich packe mal diese Meldung hier rein:

    Die US-Regierung will die Antifa-Bewegung als Terrororganisation einstufen lassen. Zuvor hatte Trump gesagt, dass er besorgt sei über den Aufstieg von rassistischen und linksextremistischen Gruppen.

    Mal sehen was unser Politbüro in den nächdten zu geifern hat

  4. ulrike sagt:

    Puh da werden sie in Berlin keifen wenn Potus das macht. Ich freu mich drauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.