Angriffe auf Christen auf Rekord-Niveau


Alpenwild Shop

(Foto:Durch Art Stocker/shutterstock)
 

Die Christen in Europa geraten immer mehr unter Druck. 2019 waren christliche Stätten einer neuen Rekordzahl von Angriffen ausgesetzt. Besonders betroffen: Frankreich mit einem stetig wachsenden muslimischen Bevölkerungsanteil. Nun klagt der Vatikan über die Zunahme der antichristlichen Hassverbrechen und die Diskriminierung der Kirchen in Corona-Zeiten.

Monsignore Janusz Urbańczyk betonte im Namen des Heiligen Stuhls die Schwere der antichristlichen Gewalt in einer Ansprache auf einer Konferenz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zu Intoleranz und Diskriminierung, berichtetet Vatican News.

Der Ständige Vertreter des Heiligen Stuhls bei der OSZE bemerkte die beunruhigende Zunahme explizit antichristlicher Handlungen in Europa, einschließlich „Drohungen, gewaltsamer Angriffe, Morde und Entweihungen von Kirchen und Kultstätten, Friedhöfen und anderen religiösen Einrichtungen“.

Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Christen-feindlichen Angriffe erneut auf Rekordniveau: Rund 3.000 christliche Kirchen, Schulen, Friedhöfe und Denkmäler wurden zerstört, geplündert oder verunstaltet.

Berichte, die die antichristlichen Handlungen aufzeichnen, beschreiben ein breites Spektrum von Entweihungen, einschließlich Brandstiftung, Kot, Entweihung, Plünderung, Spott, Satanismus, Diebstahl, Urinieren und Vandalismus.

Die meisten Gewaltakte gegen christliche Stätten ereigneten sich in Frankreich, wo Kirchen, Schulen, Friedhöfe und Denkmäler “ im Durchschnitt dreimal pro Tag zerstört, entweiht und verbrannt werden“, heißt es. In Frankreich lebten nach offiziellen Schätzungen 2010 rund 6 Millionen Muslime, deren Zahl stetig wächst und deren Bevölkerungsanteil inzwischen bei über 10 Prozent liegen dürfte.

Er sei beunruhigt über das Anwachsen der Ansicht, „dass Religionen negative Auswirkungen haben oder eine Bedrohung für das Wohlergehen unserer Gesellschaften darstellen könnten“ , so . Auch das Bestreben, Gebet und religiöse Praxis zu einer privaten Angelegenheit ohne Platz im öffentlichen Raum zu machen, bereite ihm Sorgen. Der Vertreter des Vatikans hat auch Probleme mit den Corona-Maßnahmen der Regierungen, die zu einer „de facto diskriminierenden Behandlung“ christlicher Kirchen führen würden..

„Rechte und Grundfreiheiten wurden im gesamten OSZE-Gebiet eingeschränkt oder ausgesetzt“, erklärte Monsignore Urbańczyk, einschließlich der erzwungenen Schließung von Kirchen und der Einschränkung religiöser Dienste.

Auch in Krisenzeiten müssen Grundfreiheiten wie die Religionsfreiheit geachtet werden, meint der Vatikanvertreter.

Ende April hatte die italienische Bischofskonferenz dem italienischen Premierminister Giuseppe Conte eine strenge Rüge erteilt wegen seiner „willkürlichen“ Entscheidung, eine Reihe sozialer Aktivitäten zu eröffnen und gleichzeitig ein Verbot des öffentlichen Gottesdienstes aufrechtzuerhalten.

„Die Kirche fordert, dass sie ihre pastorale Tätigkeit wieder aufnehmen kann“, so die Bischöfe und unterstrichen gleichzeitig das Recht der Kirche, das Leben der christlichen Gemeinschaft „in der Fülle ihrer eigenen Autonomie“ zu organisieren.

Wir „können es nicht akzeptieren, dass die Ausübung der Religionsfreiheit beeinträchtigt wird“. Die Gläubigen müssten in der Lage sein, sich geistliche Zuwendung zu holen und am sakralen Leben der Kirche teilzunehmen. (MS)

Quelle: journalistenwatch.com vom 01.06.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Angriffe auf Christen auf Rekord-Niveau

  1. ulrike sagt:

    Der Vatikan braucht gar nicht zu klagen. Der kriecht doch dem Islam in den Hintern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.