Corona-Krise: Gewerkschaft Ufo kritisiert staatliches Rettungspaket für Lufthansa

Lufthansa-Flieger stehen still, 06. Mai 2020 in Frankfurt am Main (dpa / Boris Roessler)
Lufthansa-Flieger stehen still (dpa / Boris Roessler)

Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo hat zurückhaltend auf die Zustimmung von Vorstand und Aufsichtsrat der Lufthansa zum staatlichen Rettungspaket reagiert.

Geschäftsführer Baublies sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, die Auflagen der EU-Kommission sei den Mitarbeitern schwer zu vermitteln. Es sei zu befürchten, dass sich Billiganbieter, die keine Tariflöhne zahlten, die freiwerdenden Start- und Landerechte in Frankfurt und München sicherten. Zugleich kritisierte Baublies, dass die Staatshilfen für die Lufthansa nicht an Beschäftigungsperspektiven und Nachhaltigkeit gekoppelt seien.

Endgültige Zustimmung auf Hauptversammlung

Nach dem Vorstand hatte gestern der Aufsichtsrat das Rettungspaket gebilligt.
Insgesamt umfasst das mit der Bundesregierung ausgehandelte Stützungsprogramm neun Milliarden Euro. Die endgültige Zustimmung wird Ende Juni auf einer Hauptversammlung erwartet. Die Lufthansa steht vor großen finanziellen Problemen, weil der Passagierverkehr im Zuge der Corona-Pandemie fast zum Erliegen gekommen ist.

Quelle: Deutschlandfunk vom 02.06.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.