Gewerkschaftsumfrage: Angriffe auf Lokführer und Zugbegleiter haben zugenommen

Ein Schaffner beobachtet die Abfahrt einer Regionalbahn auf dem Nürnberger Hauptbahnhof. (Picture Alliance / Geisler-Fotopress / Christoph Hardt)
Schaffnerinnen und Schaffner bei der Bahn werden besonders oft beleidigt oder attackiert. (Picture Alliance / Geisler-Fotopress / Christoph Hardt)

Die körperlichen Angriffe auf Lokführer und Zugbegleiter haben einer Umfrage zufolge zugenommen.

Im Berufsjahr 2018 sah sich ein Zugbegleiter demnach im Schnitt zwei Angriffen auf die eigenen Person ausgesetzt, bei Lokführern war es im Schnitt eine Attacke pro Jahr, wie aus der Untersuchung der Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) hervorgeht, die sie heute vorgestellt hat. Bei einer ähnlichen Umfrage, die für das Jahr 2015 durchgeführt worden war, waren es bei Lokführern noch 0,74 Angriffe und bei Zugbegleitern 1,5.

Screenshot (657)

Die aktuelle Befragung wurde im Frühjahr 2019 durchgeführt. Teilgenommen haben rund 2.500 Beschäftigte von Eisenbahn-Unternehmen, die dafür einen mehrseitigen Fragebogen ausfüllen mussten. Lokführer bildeten dabei mit zwei Dritteln die größte Gruppe, Zugbegleiter stellen wiederum ein Drittel der Befragten. In geringem Umfang nahmen auch andere Berufsgruppen wie Bordgastronomen oder das Sicherheitspersonal an der Umfrage teil.

Aufgrund ihres direkten Kontakts zu den Fahrgästen sahen sich die Zugbegleiter in deutlich höherem Umfang Beleidigungen ausgesetzt als die Lokführer. Mehr als 97 Prozent äußerten sich als betroffen. Im Schnitt berichteten sie von mehr als 35 Beleidigungen pro Arbeitsjahr. Bei den Lokführern war es weniger als die Hälfte. Doch auch hier berichteten 85 Prozent von solchen Vorkommnissen.

GdL-Chef Weselsky sagte, das sei ein unhaltbarer Zustand, der mit allen Mitteln schnellstmöglich verbessert werden müsse. Die Deutsche Bahn AG teilte mit, jeder Angriff sei einer zu viel. Deeskalationstrainings gehörten zur regelmäßigen Fortbildung von 20.000 Beschäftigten mit direktem Kundenkontakt. Bei der Deutschen Bahn wurden im vergangenen Jahr eigenen Angaben zufolge 2.550 Angriffe auf Mitarbeiter registriert und damit gute 60 weniger als noch 2018.

Quelle: Deutschlandfunk vom 01.07.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Gewerkschaftsumfrage: Angriffe auf Lokführer und Zugbegleiter haben zugenommen

  1. Annette sagt:

    (…)Angriffe haben zugenommen…

    Das ist doch eine typische, ureigene Eigenschaft von Bio-Deutschen…oder?

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Gestern hat Mister Arrogantes Schmalz Fettlocke sein revolutionäres Programm für die Bahn vorgestellt. Ein abartiges sinnloses, nichts bringendes, gelabertes gelatsche in die Kameras. Von mehr Sicherheit für das Bahnpersonal hat Er sich keine Schmalzlocke ausgerissen. Passte alles in die Rubrik aus der Mupped Show „Schweine im Weltall“
    Anm. vermutlich, es wird gemunkelt-unbestätigt latrinich. Der Spahnabhebende hat zu seiner Frau gesagt, für den gelaberten Müll: Du hebst der Schmalzlocke den Rock hoch und ich trete Ihr in die EiXXr.
    Im Netz gefunden
    Auszug
    #Mehr Zugverbindungen, weniger Verspätungen – das verspricht der „Masterplan Schienenverkehr“ der heute vorgestellt wurde. Doch es gibt Zweifel an der Umsetzung.
    Von Dirk Rodenkirch, ARD-Hauptstadtstudio
    Der gesamte Bahnverkehr in Deutschland soll leistungsstärker, zuverlässiger und klimaschonender werden. Das verspricht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. Es gehe dabei nicht nur um die Deutsche Bahn AG, sondern um „das gesamte System Schiene“.
    Ein Kernziel des „Masterplans Schienenverkehr“: Die Zahl der Menschen, die Bahn fahren, soll bis 2030 verdoppelt werden. Auch der Anteil des Güterverkehrs soll deutlich steigen.
    Fernzüge künftig im Halbstundentakt
    Damit das gelingen kann, müssen unter anderem mehr Züge angeschafft, neue Bahnstrecken in Betrieb genommen sowie Zugverbindungen ausgebaut und verbessert werden. Deshalb kündigte Minister Scheuer an, dass auch der sogenannte Deutschlandtakt „punktgenau“ live gehen werde.#
    Auszug Ende

  3. ulrike sagt:

    Das sind sicher alles Biodeutsche die sowas machen aus Langeweile…..Ironie aus
    Alles Segnungen der Murksel-Diktatur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.