Corona-Lockdown: Schaden statt Nutzen


Alpenwild Shop

Corona: Polizei löst Berliner Demo mit knapp 20.000 Menschen auf – Spahn  tobt | Kölner Stadt-Anzeiger

ba. Der Bericht „Coronakrise 2020 aus Sicht des Schutzes kritischer Infrastrukturen“ wurde intern am 25. April 2020 an den Büroleiter von Innenminister Horst Seehofer übergeben. Dieses Papier enthält eine sorgfältige Einschätzung der COVID-19- Pandemie und kritisiert die Maßnahmen der Regierung scharf. Seine wichtigsten drei Ausführungen hat der Beamte des Ministeriums, Stephan Kohn, in dem Dokument rot markiert: „gravierende Fehlleistungen des Krisenmanagements, Defizite im Regelungsrahmen, Coronakrise erweist sich wohl als Fehlalarm.“ Er wirft dem Ministerium vor, das bisherige Wissen über Kollateralschäden (das meint die Schäden an Kindern, Alten, Arbeitnehmern, Betrieben, der deutschen Wirtschaft usw. aufgrund der Coronamaßnahmen) sei ignoriert worden. Denn: „Eine zentrale Erkenntnis aus allen bisherigen Studien, Übungen und Risikoanalysen ist, dass bei der Bekämpfung einer Pandemie stets Kollateralschäden entstehen“ und diese „bedeutend größer sein können, als der durch den Krankheitserreger bewirkte Schaden.“

Quelle: Stimme und Gegenstimme Nr. 35 vom 04.08.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Corona-Lockdown: Schaden statt Nutzen

  1. Det sagt:

    „…Corona-Lockdown: Schaden statt Nutzen ….“

    Vielleicht ist das sogar so gewollt von den Strippenziehern hinter
    der Bühne, denn, wie sagte der Seehoferhorst ?? „Die, die gewählt
    wurden, haben nichts zu sagen, und die, die das Sagen haben, wurden
    nicht gewählt“, oder so ähnlich.

    • gerhard sagt:

      woanders gelesen:
      Ökonom Bernd Raffelhüschen glaubt, dass die Rentner von den finanziellen Folgen der Coronakrise weniger betroffen sind als andere. Er kritisiert die soziale Ungerechtigkeit, weil die Rentner „keinen Einkommensverlust erleiden“, während die Löhne wegen des wirtschaftlichen Abschwungs fielen.

      Wäre es diesem Herren lieber den Rentnern die Bezüge zu halbieren ???

  2. ulrike sagt:

    Schon wieder so ein blöder Neidhammel der uns unsere Rente nicht gönnt.

    Es reicht schon, dass wir schon wieder Steuern auf unsere Renten zahlen müssen.
    Dieses Geld haben wir schon mal versteuert ihr elenden Sesselfurzer und nun schon wieder. Eine Schande ist das.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.