Hunderttausende flogen trotz Reisewarnung in die Türkei

Foto: Flugzeuge am Flughafen Istanbul-Atatürk (über dts Nachrichtenagentur)
 

Berlin – Wer da wohl unartig war: Die von der Bundesregierung nun teilweise aufgehobene Reisewarnung für die Türkei ist über Monate von Hunderttausenden Menschen ignoriert worden. Im Juni und Juli reisten mindestens 410.000 Menschen per Flugzeug in das Land am Bosporus, mindestens 170.000 Türkei-Rückkehrer landeten hierzulande. Das geht aus einer Umfrage der „Welt“ an den acht größten deutschen Flughäfen hervor, die die Zeitung in ihrer Mittwochausgabe veröffentlichen wird.

Demnach kamen die meisten Türkei-Rückkehrer am Düsseldorfer Flughafen an (rund 48.000), es folgte der Flughafen Frankfurt (rund 29.000) und die Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld (zusammen 23.252). Bei den Abflügen starteten die meisten vom Düsseldorfer Flughafen (rund 110.000) in die Türkei, gefolgt von Frankfurt (rund 70.000) und Stuttgart (55.953). Die Zahlen beinhalten auch Passagiere, die nur zum Umsteigen in Deutschland oder der Türkei landeten.

Die Bundesregierung hatte Mitte Juni die im März wegen der Corona-Pandemie verhängte weltweite Reisewarnung für fast alle EU-Länder aufgehoben. Für die Nicht-EU-Staaten, darunter auch die Türkei, hielt sie daran fest. Das sorgte über Wochen für Protest der türkischen Seite, die sich gegenüber anderen Mittelmeer-Anrainern in der EU benachteiligt sah.

Am Dienstag hob die Bundesregierung die Reisewarnung für die Urlaubsregionen Antalya, Izmir, Aydin und Mugla auf. Die Türkei liegt zwar bei den beliebtesten Urlaubsländern der Deutschen hinter Spanien und Italien auf Rang drei. Aber natürlich sind es ganz andere, die so gerne an den Bosporus reisen: In Deutschland lebt die größte türkischstämmige Gemeinde außerhalb der Türkei.

Und viele von ihnen reisen eben besonders gern im Sommer in die Türkei, um dort ihre Familien zu besuchen. Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes haben hauptsächlich für Pauschalurlauber eine Relevanz, weil diese dann Anspruch auf Stornierung und Erstattung ihrer Kosten haben. Eine Pflicht, auf die Reise zu verzichten, besteht aber nicht.

Nun hoffen wir, dass die vielen türkischstämmigen „Urlauber“ auch alle getestet wurden und dass die Tests nicht alle positiv waren, ansonsten müsste man die Quarantänebestimmungen wohl noch verschärfen – oder fällt sowas dann unter „Racial profiling“? (Mit Material von dts)

Quelle: journalistenwatch.com vom 05.08.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Hunderttausende flogen trotz Reisewarnung in die Türkei

  1. ulrike sagt:

    Und diese unverbesserlichen kriegen sicher nach Rückkehr einen kostenlosen Corona-Test.

    Die daheimgebliebenen dürfen das dann mal wieder bezahlen.

  2. Hendrik Kurze sagt:

    Herr Steinmeier Spricht von Verantwortungslosigkeit. Wie verantwortungslos ist unsere Regierung Erst war die Türkei ein gefährdes Land jetzt plötzlich nicht mehrInnenstaatssekretär Stephan Mayer zäht bei der Sonntags 20000.er sollte mal zum Augenoptiker gehen.Wenn er im Internet schaut wird er wohl 5 x mal so viele
    Protestler zählen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.