Urlaubs-DebatteInnenstaatssekretär für Anzeigepflicht vor Reisen in Risikogebiete


Alpenwild Shop

Das Foto zeigt Günter Krings, CDU, parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Inneren. (picture-alliance / dpa / Henning Schoon)
Günter Krings, CDU, parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Inneren. (picture-alliance / dpa / Henning Schoon)

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Krings, fordert eine Anzeigepflicht für geplante Reisen in Corona-Risikogebiete.

Wer sich in ein solches begeben wolle, sollte dies bereits vorher dem Gesundheitsamt melden müssen, sagte der CDU-Politiker der „Rheinischen Post“. Dann könne die Behörde hinterher leichter überprüfen, ob der verpflichtende Corona-Test bei der Einreise durchgeführt und gegebenenfalls die Quarantäne eingehalten wurde.

Für Heimkehrer aus Risikogebieten gibt es derzeit zwei Möglichkeiten: Entweder sie lassen sich noch im Urlaubsland höchstens 48 Stunden vor der Abreise auf eigene Kosten testen und legen einen Negativ-Nachweis in deutscher oder englischer Sprache vor. Oder sie lassen sich nach ihrer Rückkehr innerhalb von drei Tagen in Deutschland testen, was kostenlos möglich ist.

Quelle: Deutschlandfunk vom 10.08.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Urlaubs-DebatteInnenstaatssekretär für Anzeigepflicht vor Reisen in Risikogebiete

  1. gerhard sagt:

    Was soll diese Schwachsinn….heute morgen im ZDF-MoMa wurden Reisende (Heimkehrer) auf einem Flughafen befragt. Sie hatten vom Reiseland Negativ-
    Bescheide bei sich … nur bei der Einreise interssierte sich kein Aas dafür.

    Wahrscheinlicher ist das die Berliner Hirne von Corona befallen sind … man weiss vor lauter Blödheit nicht mehr was man mit dem Volk noch alles anstellen kann.

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Legt diesen vermutlichen Staatsaassekretär wieder in Narkose, aber mit dem Holzhammer. Es ist einfachen einen Sack voller ausgebrochener Flöhe wieder einzufangen als, die Idiotie in der BRiD Ver-waltung zu begreifen. Verpassen DIE sich dem ganzen Tag gegenseitig Stromstöße um die dunkle Flüssigkeit zwischen den Ohren zu verfestigen? Nach jedem Stoß wird getestet was diesen VerbrXXX so eingefallen ist? Sind diese Viehschocker-treiber nicht verboten worden? Nach Corona wird wohl so einer von den tausenden zukünftigen Häftlingen verlangen dass jeder die Fahrerlaubnis zum Führerschein neu ablegt-einfach depperte Irre!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.