Multikultureller Raubzug: Ausländer-Jugendbande verwüstet Schulen, Kitas und Jugendzentren

07. September 2020

Multikultureller Raubzug: Migranten-Jugendebande verwüstet Schulen, Kitas und Jugendzentren

KULTUR & GESELLSCHAFT

Bielefeld. Ein besonderer Fall von „Bereicherung“ wird aus Bielefeld gemeldet. Dort soll eine Multikulti-Jugendbande im vergangenen Herbst und Winter dutzende Einbrüche in Kindertagesstätten, Schulen und Jugendzentren begangen haben. Die dabei angerichteten Schäden liegen im hohen fünfstelligen, wenn nicht sogar im sechsstelligen Bereich.

Bei den Tatverdächtigen im Alter zwischen 15 und 19 Jahren handelt es sich sämtlich um Ausländerhintergründler (Rumänien, Bulgarien, Serbien, Kosovo und Türkei). Drei von ihnen sitzen in Haft. Die Polizei stuft fünf der sechs Angeklagten als Intensivtäter ein und legt den jungen Männern und ihren mindestens 15 Komplizen neben den Einbrüchen weit mehr als 100 Autoaufbrüche und Autodiebstähle zur Last.

Kripoermittler hatten nach der Festnahme von vier Verdächtigen Anfang März der Bande mindestens 36 Einbrüche nachgewiesen. Ein Bandenmitglied soll ein umfassendes Geständnis abgelegt haben, hieß es seinerzeit von der Polizei.

Bei ihren Beutezügen sollen die Einbrecher rabiat und rücksichtslos vorgegangen sein. Tatorte blieben verwüstet zurück. Grundsätzlich wurde alle geraubt, was greifbar und nicht niet- und nagelfest war – bis hin zu Bargeld, Fahrkarten und Computerelektronik. Allein in der Gesamtschule Rosenhöhe sollen die Täter 32 iPads und andere Elektronikartikel im Wert von 13.000 Euro erbeutet haben, sagte Gerichtssprecher Phil Gabler. „Beim Einbruch in das Kerschensteiner Berufskolleg wurden Türen, Schränke und Geldkassetten aufgebrochen. Der Schaden wird auf 50.000 Euro geschätzt“, faßte ein Gerichtssprecher das Geschehen an einem anderen Tatort, der Ersatzberufsschule in Bethel, zusammen.

Der Bande werden noch zahlreiche weitere Taten zur Last gelegt. Im August und September sollen die Jungkriminellen 128 Autos aufgebrochen und geplündert haben. Fünf Fahrzeuge wurden gestohlen, vier davon fuhren die Täter zu Schrott, berichtete eine Polizeisprecherin.

Das kriminelle Treiben endete am 6. März. Um zehn Minuten nach Mitternacht rückten Polizisten zu einer Kita an der Stadtheider Straße aus. Vier Einbrecher wurden gefaßt. Sie hatten eine Tür der Kita aufgebrochen und im Inneren Räume verwüstet. Vier der jungen Tatverdächtigen, die sich bald vor dem Landgericht verantworten müssen, kamen in Untersuchungshaft. Inzwischen ist einer der Angeklagten wieder auf freiem Fuß. (rk)

Quelle: zuerst.de vom 07.09.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Multikultureller Raubzug: Ausländer-Jugendbande verwüstet Schulen, Kitas und Jugendzentren

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Auszug
    #Inzwischen ist einer der Angeklagten wieder auf freiem Fuß.#
    Auszug Ende

    Also der Richter?

  2. Annette sagt:

    nichts wird anders, auch dann nicht, wenn die Knaben in Bürgerämtern einbrechen und ein neues Geschäftsmodell umsetzen: Klau die Rohlinge aus dem Tresor oder nimm ihn mit.

    Stehen Sie 1 Minute über die bezahlte Zeit auf dem Parkplatz und ein Angestellter der Firma STADT sieht das, kann das bis zur 6 monatigen WILLENSBRECHUNG/ Beugehaft ausgedehnt werden.
    Da versteht man die Wut der unterdrückten Völker, die sich an den Politikern irgendwann wenden werden, natürlich zum sachlichen Dialog auf Augenhöhe.

  3. Ulrike sagt:

    Schmeist das ganze Gesockse aus dem Land. Wir brauchen solche Kreaturen nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.