ARD-Faktenfinder: Facebook hat Millionen Beiträge mit Falschinformationen über das Coronavirus gelöscht

Smartphone und Facebook-Logo| (picture alliance / ZUMA )
Smartphone und Facebook-Logo (picture alliance / ZUMA )

Facebook hat nach eigenen Angaben weltweit Millionen Beiträge gelöscht, weil sie Falschinformationen über das Coronavirus enthielten.

Auf Anfrage der ARD teilte das Unternehmen mit, es habe allein zwischen April und Juni rund sieben Millionen Beiträge aus dem Netzwerk entfernt. Darunter fielen zahlreiche Einträge, die gesundheitliche Schäden hätten verursachen können, beispielsweise Behauptungen wie „der Konsum von Bleichmitteln heilt das Virus“. Fast 100 Millionen Beiträge hatten Facebook und die Tochterplattform Instagram in dem Zeitraum mit dem Vermerk „Falschmeldung-Warnung“ versehen.

Viele Falschmeldungen kursieren bei Facebook und Instagram allerdings weiter, obwohl sie bereits widerlegt und markiert wurden. Das Unternehmen bestätigte auch, Aussagen von Politikern in Deutschland nicht zu überprüfen – mit der Begründung, man wolle sich nicht in die politische Diskussion einmischen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 10.09.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu ARD-Faktenfinder: Facebook hat Millionen Beiträge mit Falschinformationen über das Coronavirus gelöscht

  1. Ulrike sagt:

    Wer ist überhaupt so blöd und ist im Fratzenbuch???

  2. Waldtürenöffner sagt:

    Das gesamte Corona ist zu löschen-weil Lüge!

  3. Pingback: Dies & Das vom 10st September 2020 und Älteres. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.