Bundeswehr-Gewehre demnächst aus Kalaschnikow-Geburtsstätte

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 15.09.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Bundeswehr-Gewehre demnächst aus Kalaschnikow-Geburtsstätte

  1. Annette sagt:

    Ein Blechprägegewehr aus Massenfertigung.
    Die Menschheit ist echt unterentwickelt. Beweise nicht erforderlich.

    Wer Artgenossen töten oder schwer verletzen würde, ist auf der ERDE genau richtig.
    (Darum machen auch intelligene Spezien einen großen Bogen um die Erde…)

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Suhl hat das Ding mit der Blechprägung leichter gemacht. Für die DDR wurde das AK 47 im Erzgebirge in Wiesa gefertigt mit Barschels Kontakten nach Asien und Afrika als Landmaschinen Teile exportiert. Dort wurden die Einzelteile zusammengebaut und immer wurde eine AK 47 daraus. Da kann doch der Erich nichts dafür.

  3. gerhard sagt:

    Die Kalaschnikow…unkaputtbar … das ideale Spielzeug für die Bundeswehr…schießt die auch mit NATO-Munition? Ich habe noch bei der NVA gelernt…das Ding mit verbundenen Augen zu zerlegen..die Einzelteile wurden untereinander verschoben…und danach wieder zusammenbauen…. ein Offizier nahm mit Stoppuhr die Zeit…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.