Stuttgarter Krawallnacht: Zahl der Tatverdächtigen steigt auf 93

23. September 2020
Stuttgarter Krawallnacht: Zahl der Tatverdächtigen steigt auf 93
KULTUR & GESELLSCHAFT

Stuttgart. Die Stuttgarter Krawallnacht im Juni ist noch nicht vergessen. In den letzten drei Monaten hat die Polizei weiterermittelt und konnte weitere Tatverdächtige ausmachen – ihre Zahl ist inzwischen auf 93 meist „junge Männer“ gestiegen, teilte das baden-württembergische Innenministerium mit. „Niemand, der an diesen Krawallen und Plünderungen beteiligt war, kann sich in Sicherheit wiegen“, sagte Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) vor Journalisten.

Gegen fast jeden zweiten sei Haftbefehl erlassen worden, einige davon seien mittlerweile nicht mehr in Kraft.

Bei den Krawallen hatten sich mehrere hundert vor allem „junge Männer“, viele davon Ausländer oder mit Ausländerhintergrund, in der Nacht vom 20. auf den 21. Juni in der Stuttgarter Innenstadt bürgerkriegsartige Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Es wurden mehrere Beamte verletzt und zahlreiche Schaufenster zerstört. Offiziell werden die Ausschreitungen der „Party- und Eventszene“ zugerechnet. Die Behörden bemühen sich, die Krawalle nicht mit der örtlichen Multikulti-Szene in Verbindung zu bringen. (rk)

Quelle: zuerst.de vom 23.09.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Stuttgarter Krawallnacht: Zahl der Tatverdächtigen steigt auf 93

  1. Ulrike sagt:

    Soso hats im Ländle mal ordentlich gekracht. Weiter so damit mal welche aufwachen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.