EU-Ministerrat einigt sich auf Agrarreform: Öko-Umbau auf dem Land

Futterrübenernte in Mecklenburg-Vorpommern (imago / Frank Sorge)
Erntezeit in Mecklenburg-Vorpommern (imago / Frank Sorge)

Die EU-Staaten haben sich auf eine Reform der Agrarpolitik verständigt. Nach fast zweitägigen Verhandlungen einigten sich die zuständigen Minister der Mitgliedstaaten am Morgen in Luxemburg auf einen Kompromissvorschlag der deutschen EU-Ratspräsidentschaft.

Die Beratungen wurden von Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner geleitet. Die CDU-Politikerin sprach im Deutschlandfunk von einem „Meilenstein“ für einen „Systemwechsel“. Künftig hingen EU-Subventionen nicht mehr nur von der Fläche der Landwirtschaftsbetriebe ab, sondern bezögen Umwelt- und Klimaschutz sowie das Tierwohl ein.

Der Kompromiss sieht nun unter anderem vor, dass EU-Staaten 20 Prozent der Direktzahlungen an die Landwirte für Öko-Regelungen reservieren müssen. Das sind Umweltvorgaben, die über die verpflichtenden Anforderungen hinausgehen. Erfüllt ein Landwirt sie, bekommt er zusätzliches Geld. Mehrere Staaten hatten eine verpflichtende Einführung jedoch abgelehnt. Deshalb ist nun eine zweijährige Lernphase vorgesehen. – Die Verhandlungen unter Leitung von Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner hatten am Montagmorgen begonnen.

Scharfe Kritik vom WWF

Am späten Abend verständigte sich auch das Europaparlament auf zentrale Punkte der Reform. Demnach sollen unter anderem mindestens 30 Prozent der Direktzahlungen für Öko-Regelungen reserviert sein.

Umweltschützer üben indes scharfe Kritik. Die Reform werde zur „Katastrophe für Natur- und Klimaschutz“, teilte der „World Wide Fund For Nature“ (WWF) mit. Der EU-Agrarrat setze seine zerstörerische Subventionspolitik zugunsten großer Agrarkonzerne fort, die Positionierung der Staaten sei desaströs, sagte der Naturschutzvorstand der Umweltorganisation, Heinrich.

Quelle: Deutschlandfunk vom 21.10.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu EU-Ministerrat einigt sich auf Agrarreform: Öko-Umbau auf dem Land

  1. geerhard sagt:

    Dann stellen wir doch Ackerbau und Viehzucht ein …. und ernähren uns nur noch von Luft und Liebe . Dann besteht aber die Gefahr das wir an Rot/Grünen Gelaber sterben.

  2. Ulrike sagt:

    Frau Klöckner hat sicher nicht für die Bauern was erreicht – höchstens für grosse Konzerne. Anders war es doch noch nie. DieDame hätte Weinkönigin bleiben sollen.

    • gerhard sagt:

      Agrarministerin …mit spez.Qualifikation als Weinkönigin …was soll da schon rauskommen… Ich habe nur dürftiges Gemotze der Grünen gehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.