Gnadenloser Lockdown: Polizeieinsatz gegen spielende Kinder in Berlin


Besonders pikant: Dieses Video hat mir ein Bundestagsabgeordneter einer Regierungspartei zugeschickt. Er hat es selbst aufgenommen. Und mir mit folgendem Text geschickt: „Die Info der Polizei an rund sieben Kinder im Alter zwischen sechs und zehn Jahren war, dass jetzt Kinder unter zwölf auch nicht mehr draußen spielen dürfen, zumindest nicht auf ausgewiesenen Freizeitplätzen. In Moabit an der Ecke Yago Straße.“ Interessant ist, dass ein Polizist den Abgeordneten auffordert, das Filmen zu beenden.

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) via Boris Reitschuster vom 26.01.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Gnadenloser Lockdown: Polizeieinsatz gegen spielende Kinder in Berlin

  1. DET sagt:

    Und ich dachte immer, dass es nicht mehr bekloppter werden kann,
    als es gegenwärtig schon ist.

  2. Annette sagt:

    Wie, sollen die Angestellten der Firma POLIZEI© die Fläche für Klankinder freimachen?

    Das ist keine Polizei mehr, die sind alle viel zu jung und es fehlt die Erfahrung alter Kollegen, der ganz alten Kollegen

  3. Ulrike sagt:

    Da sind die Damen und Herren der BOLIZEI gross drin. Kleine Kinder erschrecken und massregeln. Oder alte Omas festnehmen.
    Wenn es an harte Einsätze gegen Dealer, Mörder und ausländische Clans geht scheissen sie in die Hosen.

    • Kleiner Grauer sagt:

      DIE schaffen mit Ihrer besten Ausbildung die es auf dem Boden des Teilgebietes Deutschlands gibt, auch alte Frauen und Männerüber die Straße zum Bus/Straßenbahn ob die mitfahren wollen oder nicht. Früher haben das Jungpioniere kostenlos getan. Heute ist das eine bezahlte Dienstleistung!

  4. Waldtürenöffner sagt:

    Es braucht immer zwei Bekloppte, den bekloppten Grund und den der bekloppt ist den Grund auszuführen.

    • birgit sagt:

      Es kann aber auch sein, DIE stehen zu hause unter dem Pantoffel ?

      An Kindern kann man diesen Frust ablassen, da ist man WER !

  5. Kleiner Grauer sagt:

    Genau genommen! Ohne Dienstmütze-Privatperson! Polizei rufen und Anzeige machen wegen verdächtiger Annäherung, verdächtiges Verhalten zu fremden Kindern. Mehr Zivilcourage zeigen haben schon viele Minister verlangt!

  6. Hendrik Kurze sagt:

    Man sind diese Polizisten stark. Wie die die Kinder Einschüchtern. Ansonsten hat bereits Ulrike schon alles zutreffende gesagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.