Wie wunderbar ist es doch, eine Muoter zu sein

Mathilde Prinzessin zu Waldeck und Pyrmont mit 2 Kindern (Carl Rothe, vor 1825)

Unser heutiges Wort Mutter entstammt dem althochdeutschen Muoter. Und Muoter ist eine Ableitung von Muot (heute Mut). Und Mut hatte nichts zu tun, mit Waghalsigkeit oder ähnlichem. Im althochdeutschen Wörterbuch steht als Übersetzung von Muot:
Mut, Gemüt, Herz, Seele, Sinn, Geist Verstand, Leidenschaft, Gefühl. Was für ein Wort!
Und es zeigt uns, was eine Muoter ist: hinter ihr stehen all die Dinge, die unsere Vorfahren dem Muot beifügten!

Wie wunderbar ist es doch, eine Muoter zu sein.

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 07.03.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Wie wunderbar ist es doch, eine Muoter zu sein

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Mutter war mit hohem Risiko verbunden an den damaligen ansteckenden Krankheiten zu sterben. Wer weiß wie die Kirche hier reinpfuscht. Die hat so Ihre eigenen Vorstellungen von Glück-mit der Geburtsurkunde, Sklaven und Soldaten für die Armeen der Kirche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.