Angegriffen vom Mainstream: Einer der Helden der Flutkatastrophe Markus Wipperfürth

Er ist von Tag 1 vor Ort und hat dort bis dato ohne staatliche Unterstützung unfassbares geleistet und nun wird er vom ZDF als Lügner hingestellt!

Markus Wipperfürth nach dem Interview mit dem ZDF:

Markus Wipperfürth

Quelle: politikstube.com vom 22.07.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Angegriffen vom Mainstream: Einer der Helden der Flutkatastrophe Markus Wipperfürth

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Öffentliche Medien haben sich neutral zu verhalten und keine Meinung zu bilden. Oder Staatsdoktrin zu vertreten. Das ist Faschismus. Wenn der Wipperfürth es so in seinem Bereich erlebt hat, dann ist das dort so. Wenn die Organisation, die für Katastrophen ausgebildet ist die Katastrophe nicht beherrscht, dann ist das ein Versagen und hat angeprangert zu werden!
    Er und die Betroffenen, die sich Hoffnung machen mit Ihrer geplanten Aktion etwas zu erreichen, was nicht den verlogenen bestochenen Medien entspricht tut mir für seine Glauben an Gerechtigkeit und Rechtssicherheit jetzt schon Leid. Entweder wird Ihre Arbeit nicht angenommen oder Sie werden dermaßen von den Volksverrätern runter gemacht, daß Ihnen hören und sehen vergeht, letztlich wird der Nazi und der Reichsbürger an Ihnen hängen bleiben! Rb sind wir ja alle, außer Mutti… dieser „IM Arsch der Nation“

  2. Ulrike sagt:

    ZDF ist ein elender Drecksladen. Die gehören boykottiert.

  3. gerhard sagt:

    Und in der NZZ ist zu lesen:

    Deutschland sollte auch über Dämme und Frühwarnsysteme und nicht nur über Windräder und Elektroautos reden
    Die politische Aufarbeitung der Unwetterkatastrophe in Deutschland konzentriert sich auf den Streit über die Energiewende. Fragen zum besseren Schutz der Bevölkerung vor Unwetterkatastrophen wären mindestens so wichtig. Die Klimaerwärmung ist ein globales Phänomen. Deutschland trägt bloss knapp 2 Prozent zum weltweiten Ausstoss an Treibhausgasen bei. Wenn Deutschland diese Emissionen nun mit verstärkten Anstrengungen ein paar Jahre früher als geplant auf null senken würde, würde der Klimawandel dadurch bestenfalls marginal abgeschwächt. Es steht nicht in der Macht deutscher Politiker oder Konsumenten, wesentlichen Einfluss auf das Klima zu nehmen.

    Der letzte Satz sagt eigentlich alles !
    Das sollten die Krakeler von FFF aber auch die allesbesserwissenden Parlamentarier beherzigen …

  4. Rosemarie Pauly sagt:

    Jetzt soll mit sms vor drohenden Katastrophen gewarnt werden, das gehe schneller, als mit Sirenen.

    Und wer warnt die, die kein Handy besitzen ?

  5. Ulrike sagt:

    Dran denken doch diese denkfaulen Deppen nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.