Illegalen-Brennpunkt im Südosten: Türkisch-griechischer Grenzfluß jetzt von Zeppelin überwacht

02. August 2021
Illegalen-Brennpunkt im Südosten: Türkisch-griechischer Grenzfluß jetzt von Zeppelin überwacht
INTERNATIONAL

Athen/Warschau. Der griechisch-türkische Grenzfluß Evros ist ein Brennpunkt der illegalen Zuwanderung im europäischen Südosten. Vor kurzem machten griechsche Grenzschützer dort von sich reden, weil sie Illegale mit Schallkanonen fernhielten – sehr zum Mißfallen der EU-Bürokraten, denen „Menschenrechte“ wichtiger sind als der Grenzschutz.

Jetzt gibt es offenbar einen Kompromiß. Der Grenzfluß Evros wird nun von griechischen Grenzschützern und der EU-Grenzschutzagentur Frontex gemeinsam überwacht – mit einem Luftschiff. Der eingesetzte Zeppelin ist mit Wärmebildkameras und anderen Beobachtungsgeräten ausgestattet.

Die Informationen, die das Gefährt übermittelt, werden in Echtzeit an Frontex und die griechischen Behörden weitergeleitet. Experten machen allerdings darauf aufmerksam, daß ein Zeppelin nicht gerade den modernsten Stand der Überwachungstechnik verkörpert ­– es stünden längst ungleich leistungsfähigere Drohnen zur Verfügung, die weniger für Wind und Wetter anfällig wären. Warum es ausgerechnet ein Zeppelin sein mußte, bleibt das Geheimnis der Behörden. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 02.08.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Illegalen-Brennpunkt im Südosten: Türkisch-griechischer Grenzfluß jetzt von Zeppelin überwacht

  1. Rosemarie Pauly sagt:

    …Der eingesetzte Zeppelin ist mit Wärmebildkameras und anderen Beobachtungsgeräten ausgestattet…daß ein Zeppelin nicht gerade den modernsten Stand der Überwachungstechnik verkörpert ­– es stünden längst ungleich leistungsfähigere Drohnen zur Verfügung, die weniger für Wind und Wetter anfällig wären…

    Funktioniert das bei dieser Hitze da unten ? Griechenland hat im Moment so um die 40 Grad. Da sieht man einen Menschen doch nur, wenn er gerade Fieber hat. Möglicherweise könnte man so Corona-Erkrankte feststellen 🙂

  2. Ulrike sagt:

    Das ist lachhaft. Lasst Soldaten patroullieren und alle gleich wieder zurück jagen.

  3. birgit sagt:

    Warum schicken die nicht Pegasus mit Gießkanne los ???
    Bin ich im Idiotenclub gelandet ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.