Stigmatisierung Ungeimpfter auf neuem Höhepunkt

Die Beschlüsse des Corona-Gipfels vom gestrigen Dienstag (10.8.2021) lassen sich so zusammenfassen: Die Gängelung geht weiter, es gibt noch immer kein Ausstiegskonzept, die Inzidenzen bleiben – obwohl Corona-Patienten nur 2% der betreibbaren Intensivbetten belegen – alleiniger Maßstab – und die Daumenschrauben für Ungeimpfte Werden skrupellos weiter angezogen, Stigmatisierung und Hetze inklusive … —————- Großangriff auf die Kritiker

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 11.08.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Stigmatisierung Ungeimpfter auf neuem Höhepunkt

  1. Rosemarie Pauly sagt:

    Auf dem Höhepunkt ? Da geht sicher noch was. Wir werden sehen, was ihnen noch so alles einfällt, um uns unter ihre Knute zu zwingen.

    • gerhard sagt:

      Ungeimpfte bekommen keinen Zutritt zur Wahlurne …fehlende Stimmen werden herbeigefälscht ….uuuuppppsss.
      Es ist noch viel Luft nach oben.

  2. Die Feststellung von Unsäglichkeiten reicht nicht aus und der Weg aus der Nummer ist nicht der gewohnte.

  3. Gina sagt:

    EU-Verordnung (EG) Nr. 507/2006 vom 29. März 2006
    in Verbindung mit der
    EU-Verordnung (EG) Nr. 726/2004 vom 31. März 2004
    des Europäischen Parlaments.
    „Die Impfung ist keine Impfung. Sie ist gemäß EU-Zulassung, entsprechend Verordnung 507, die Verabreichung einer genbasierten, experimentellen Substanz. Sie schützt nicht vor der Infektion mit Sars Cov 2. Sie schützt auch nicht davor, dass man dieses Virus weitergeben kann. Nachdem es keine Impfung im klassischen Sinne ist, kann man sie „als Impfung“ auch nicht vorschreiben. Ebenfalls wesentlich ist, dass es nur eine bedingte Zulassung im Sinne der EU-Verordnung 507 aus dem Jahre 2006 gibt. Wenn die Zulassung aber nur bedingt ist, kann NIEMAND zur Teilnahme verpflichtet werden. Die Teilnahme an einer klinischen Studie ist rechtlich gesichert als immer freiwillig und es muss dem Probanden freistehen, diese Studie jederzeit abzubrechen. Jeder Zwang und sei es im Gesundheitswesen oder sonst in einer Berufsgruppe, ist rechtswidrig und verstößt gegen unsere Grund- und Freiheitsrechte, wie gegen die Gesetze und Verordnungen der europäischen Union. EU-Recht ist nach den vertraglichen Verpflichtungen der Bundesrepublik immer das höhere Recht.“

    „Die Maskenpflicht und die Testpflicht sind Maßnahmen, um die Menschen durch Einschränkungen bezüglich ihrer Grundrechte und der ausgesprochenen Bedrohung von gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verlusten, rechtswidrig zur Teilnahme an einer Probanden-Studie für eine genbasierte Injektion und somit einen nicht zugelassenen Impfstoff zu nötigen, was nach den rechtlichen Vorschriften eine Straftat ist, da eine so genannte „vorübergehende Zulassung“ rechtlich als Studie bewertet wird.“
    „Zudem wurde die fehlende Wirkung jeder Maske gegen einen Virus bereits durch die Hersteller der Masken angezeigt und nachgewiesen. Ebenfalls nachgewiesen ist die fehlende Aussagefähigkeit jedes Testverfahrens, sollte es nicht im Zusammenhang mit einer umfassenden klinischen Abklärung durch einen Arzt durchgeführt worden sein, da der Test alleine und zwar egal welcher Test, keine Aussage über eine Infektion geben kann.“
    https://www.deutschland276.de/unterlassungsverfuegung.html
    Wenn Ihr es nicht glaubt, prüft es selbst. Ihr Geimpften seid ganz schön veräppelt worden. Nehmt die Unterlasungsverfügung und wehrt euch.

  4. gerhard sagt:

    Und jetzt die Krönung …ein ,,Wanderwitz“ aus Sachsen
    Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz (CDU), sieht einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen vergleichsweise niedrigen Impfquoten in den neuen Bundesländern und dem hohen Zuspruch für die AfD in diesen Regionen. „Es gibt zwischen der Zustimmung für die AfD und Impfablehnung einen klaren Zusammenhang“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). „Er lässt sich nicht wegdiskutieren.“
    Es dürfe nicht sein, „dass ab Herbst Menschen eines vermeidbaren Todes sterben, obwohl es einen Impfschutz gäbe. Genau das wird aber passieren“, prognostizierte der sächsische CDU-Politiker. Die Mehrzahl der AfD-Wählerschaft sei derzeit nicht für Argumente erreichbar.

    Dieser Posten eines Ost-Beauftragten/Tagedieb sollte abgeschafft werden.

  5. Ulrike sagt:

    Dieser Wanderwitz sollte sich schnellstens auf Wanderschaft begeben – am besten in den Urwald am Amazonas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.