Flutkatastrophe: Merkel sagt Unterstützung vom Bund für besonders betroffene Gebiete zu

Bundeskanzlerin Angela Merkel (M) und Armin Laschet (r), Kanzlerkandidat der Union und Vorsitzender der CDU, gehen über eine Baustelle, bei der eine Brücke neu gebaut wird.  (POOL)
Bundeskanzlerin Merkel und NRW-Ministerpräsident Laschet bei ihrem Besuch in den Flutgebieten – hier in der Nähe von Hagen. (POOL)

Bundeskanzlerin Merkel hat den Kommunen in den Hochwasser-Gebieten im Westen Deutschlands Unterstützung vom Bund zugesagt.

Der Krisenstab stehe mit den entsprechenden Personalkapazitäten zur Verfügung, sagte Merkel bei einem Besuch in den besonders betroffenen Gebieten der Flutkatastrophe vom Juli. Es werde aber mit jedem Tag klarer, dass die Wiederaufbauarbeit lange dauern werde.

Merkel wurde bei ihrer Reise vom nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Laschet begleitet. Er sagte, alle Anstrengungen müssten darauf gerichtet sein, dass jeder wieder in sein Haus zurück könne. Es brauche Zugang zu Strom, Wasser, Wärme und Internet. Mit oberster Priorität sollten Kitas und Schulen wieder nutzbar gemacht werden.

In der kommenden Woche sollen Bundestag und Bundesrat über den Wiederaufbaufonds in Höhe von 30 Milliarden Euro entscheiden.

Quelle: Deutschlandfunk vom 06.09.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Flutkatastrophe: Merkel sagt Unterstützung vom Bund für besonders betroffene Gebiete zu

  1. Annette sagt:

    Die Kurzfassung?

    Wählt CDU…

  2. Kleiner Grauer sagt:

    #Merkel wurde bei ihrer Reise vom nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Laschet begleitet. Er sagte, alle Anstrengungen müssten darauf gerichtet sein, dass jeder wieder in sein Haus zurück könne. Es brauche Zugang zu Strom, Wasser, Wärme und Internet. Mit oberster Priorität sollten Kitas und Schulen wieder nutzbar gemacht werden.# Und bei Sonnenuntergang ist mit zunehmen der Dunkelheit, zu jeder Jahreszeit zu rechnen! „Und Erwin tritt der Heidi mit dem Absatz die Nase ein, da kommt Freude auf!!!“ Die Strophe wurde nie veröffentlicht- wird aber bald!

  3. Ulrike sagt:

    Da hat die Zonenwachtel aber lange gebraucht um das zu sagen- ist eh verlogen.
    Die verschenkt unser Geld lieber nach Afghanistan oder andere Steinzeitkulturen. Pfui Teufel sag ich da nur.

    Das ganze war nur Wahlkampfgetöse.

  4. gerhard sagt:

    Und ich dachte die Zusagen wurden schon gemacht…als sich einige Landes u. Berliner Fuzzies genötigt sahen Gummistiefel anzuziehen.
    Es brauche Zugang zu Strom, Wasser, Wärme und Internet. Mit oberster Priorität sollten Kitas und Schulen wieder nutzbar gemacht werden

    aber JA doch…und zwar sofort !!! …oder wird erst im ,,Neuen“ Bundestag darüber entschieden?

    • gerhard sagt:

      Trotzdem haut es mich vom Hocker ….heute am 07. entscheidet der Bundestag über die Freigabe der Gelder …was hat die Bande bis heute gemacht ???
      Ach ja …Afghanistan war wichtiger.

  5. Ulrike sagt:

    Die schwafeln nur herum aber passieren tut nichts bei dieser lahmen Ente.

    • Kleiner Grauer sagt:

      Stimmt! Der Bus kam! Wie nach dem vertreiben aus Ägypten, da kam die Manna Maschine die 1,3 Mio. täglich sättigte. Wo kam das Gerät denn her?

      Auszug im Netz gefunden
      #Die Manna-Maschine war ein sehr gefährliches Gerät. Einige Theoretiker vermuten, dass der Reaktor, der die Maschine antreibt, in der Bundeslade transportiert wurde.
      In der jüdischen Bibel beschreibt das Buch Exodus, wie das jüdische Volk während der Sklaverei in Ägypten gelitten hat. Um das 14. Jahrhundert v. Chr. Befahl der Pharao, der eine Bevölkerungszunahme befürchtete, den Tod aller in Ägypten geborenen jüdischen Erstgeborenen.#
      Auszug Ende

  6. Det sagt:

    Haben sie nicht als erste Notmaßnahme den Impfbus geschickt ???

  7. birgit sagt:

    Alles nur noch eine ganz große Schande ! DIE können sich was schämen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.