Bio-Limonaden beinahe so schädlich wie Cola

11.07.2016
Edgar Gärtner

Bio-Getränke sind beliebt. Viele Menschen scheinen die Auffassung zu vertreten, dass sie gesund sind. Alles, was »Bio« ist und möglicherweise auch noch ein »Fairtrade-Sigel« hat, wird gern gekauft. Das freut die Hersteller des Zuckerwassers.


Die in der Rhön gebraute Bionade ist zum Namensgeber für eine ganze Generation geworden.

Kein Zweifel: »Bio« ist gefragt, weil es als gesund gilt. Der Bionade-Hype ist inzwischen allerdings wegen des Aufkommens zahlreicher Konkurrenzprodukte schon wieder abgeklungen.

Verbraucherschützer haben nun in Zusammenarbeit mit einer Fachhochschule für Gesundheitsberufe 20 verschiedene Limonaden, die sich mit dem Etikett »Bio« schmücken, von einem Labor untersuchen lassen. Das Ergebnis ist erschreckend.

Die Arbeiterkammer Oberösterreich hat 20 Bio-Limonaden untersucht. Das Gesundheitsversprechen der Hersteller ist fragwürdig, urteilen die Tester Bio heißt gesund – so denken vermutlich die meisten Österreicher. Auch wenn sie im Getränkeregal zu einer Bio-Limonade greifen.

Dass dem nicht so ist, hat nun ein Test des oberösterreichischen Arbeiterkammer-Konsumentenschutzes gemeinsam mit der Fachhochschule für Gesundheitsberufe Oberösterreich ergeben.

Das stärkste Motiv für den Kauf von Bio-Nahrungsmitteln ist eine gesundheitsfördernde Ernährungsweise, gefolgt vom Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel und der vielfach regionalen Herkunft von Bio-Produkten.

Wenig überraschend also, dass 19 der 20 untersuchten Getränke das Bio-Siegel tragen. 45 Prozent tragen darüber hinaus das Fairtrade-Siegel.

Die Werbeaussagen der Hersteller dieser Lifestyle-Produkte wurden nun einem Realitätscheck unterzogen. Wenig pflanzliche Inhaltsstoffe Generell finden die Tester es „fraglich“, ob die Gesundheitsversprechen, mit denen 60 Prozent der Hersteller werben, bei den geringen Mengen pflanzlicher Inhaltsstoffe überhaupt zutreffen können.



Honig oder Saftanteile machen nur einen sehr kleinen Anteil des Produktes aus. Auch der Bio-Anteil sei in allen analysierten Durstlöschern verschwindend gering, denn den Hauptbestandteil der Limonaden, Wasser, gebe es laut den Konsumentenschützern nicht in „Bio-Qualität“. Was die restlichen Zutaten angeht, verzichten alle Hersteller aber sehr wohl auf künstliche Aromen, Konservierungsmittel, Phosphate und Farbstoffe. Zusätzlich verwendet die Hälfte keine tierischen Produkte wie Gelatine. Zuckerbomben Geht es um die Süße, kann von „gesund“ keine Rede sein.

Trinkt man eine Flasche (meist 330 Milliliter), so hat man bei der Hälfte der Drinks bereits auch die Hälfte der empfohlenen Tageshöchstmenge an Zucker konsumiert. Zwei der getesteten Produkte standen Softdrinks sogar in nichts nach, so enthielten 330 Milliliter acht Würfelzucker, die gleiche Menge Limo kommt auf nicht ganz neun Stück.

Nur ein Bio-Trunk verzichtet ganz auf Zucker. Das Kaufmotiv, eine gesunde Ernährung zu fördern, treffe in puncto Zucker nicht zu, auch wenn für das Süßen häufig Malz- oder Frucht- und nicht raffinierter Zucker verwendet werde, so die Tester. Ihr Resümee: statt Bio-Limonaden lieber ungesüßte Tees, Wasser oder verdünnte Fruchtsäfte trinken.



Quelle: Kopp-online vom 11.07.2016 und Der Standard vom 22.06.2016



 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Gesundheit, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Bio-Limonaden beinahe so schädlich wie Cola

  1. Ulrike sagt:

    Da sieht man mal wieder wie der doofe Verbraucher verarscht wird. Die meinen gesund zu kaufen und bekommen das Gegenteil. Lasst das Zeugs im Regal stehen. Dann ist schnell Ruhe mit dem Zuckerwasser.

  2. Birgit sagt:

    Habe solchen Mist noch nie gekauft. In der Wärme hilft gefiltertes Wasser mit Zitronensaft um als Süßstoff Ahornsirup. Ist gesünder und kostengünstig.

    • Wolfgang sagt:

      Also mit dem Ahornsirup hast Du dann auch den Zucker drin, der hier bemängelt wird, denn die unterscheiden hier nicht zwischen den Zuckerarten! Damit wäre Dein Mix dann genauso ungesund! 😉

  3. Birgit sagt:

    Dann erkundige dich mal was Ahornsirup überhaupt ist und welche Mineralien er enthält und weshalb. Du kannst selbstverständlich auf alles verzichten was süß ist, ob das dann schmeckt wage ich zu bezweifeln. Kannst aber auch nur Wasser und Zitrone zu Dir nehmen, wird Dir aber alle Löcher zusammen ziehen. Dies würde ich mir gut überlegen !

    • Wolfgang sagt:

      Birgit, Du verstehst das nicht. Natürlich ist Ahornsirup wertvoller als normaler Zucker und enthält viele Mineralien. Aber das ist bei Rohrohrzucker oder Malzsirup ebenso. Die enthalten auch deutlich mehr als raffinierter Zucker, jedoch das wird hier nicht berücksichtigt und daher würde ein Industrieprodukt, gesüßt mit Ahornsirup, hier genauso schlecht bewertet werden wie alle anderen! Denn die werten hier nur den Zuckergehalt, egal ob geliefert von raffiniertem Zucker, Rohrohrzucker, Malz oder Ahornsirup! Jetzt verstanden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.