Die SPD stellt ihre neuen Minister vor: Karl Lauterbach übernimmt das Gesundheitsressort

In dieser Woche wird die neue Ampel-Koalition offiziell die Regierungsgeschäfte übernehmen.

FDP und Grüne haben bereits ihre Kandidaten für die Ministerposten vorgestellt.

Am Montagmorgen zog die SPD nach und stellte die Männer und Frauen vor, die am Kabinettstisch Platz nehmen werden. Karl Lauterbach wird demnach Gesundheitsminister.

SPD-Politiker Karl Lauterbach soll nächster Bundesgesundheitsminister werden. Der baldige Kanzler Olaf Scholz (SPD) stellte ihn und die anderen künftigen SPD-Minister am Montag im Willy-Brandt-Haus vor. Die Sozialdemokraten schicken demnach vier Frauen und drei Männer in die Regierung.

 

  • Bundesinnenministerin soll Nancy Faeser aus Hessen werden. Sie kündigte an, sich besonders der Bekämpfung des Rechtsextremismus widmen zu wollen.
  • Als Arbeitsminister wird Hubertus Heil weitermachen, den Scholz bei der Pressekonferenz als „Schlachtross aus Niedersachsen“ ankündigte. Er wird etwa dafür zuständig sein, das SPD-Prestigeprojekt des erhöhten Mindestlohns von zwölf Euro umzusetzen.
  • Das Verteidigungsressort soll die bisherige Justiz- und Familienministerin Christine Lambrecht übernehmen.
  • Das neue Bauministerium soll die Brandenburger SPD-Politikerin Klara Geywitz leiten.
  • Ministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung soll Svenja Schulze werden.
  • Kanzleramtsminister wird der Scholz-Vertraute Wolfgang Schmidt.

Damit ist das Kabinett der Ampel-Regierung nun komplett. Grüne und FDP hatten ihre Ministerinnen und Minister bereits in der vergangenen Woche vorgestellt. Die Grünen besetzen das Außenministerium (Annalena Baerbock), das Ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (Vizekanzler Robert Habeck), das Familienministerium (Anne Spiegel), das Umweltressort (Steffi Lemke) und das Agrarministerium (Cem Özdemir). Die FDP stellt den Finanzminister (Christian Lindner), den Verkehrsminister (Volker Wissing), den Justizminister (Marco Buschmann) und die Bildungsministerin (Bettina Stark-Watzinger).

Das neue Bundeskabinett soll nach der für Mittwoch geplanten Wahl des neuen Bundeskanzlers vereidigt werden.

Quelle: businessinsider.de vom 06.12.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Die SPD stellt ihre neuen Minister vor: Karl Lauterbach übernimmt das Gesundheitsressort

  1. Annette sagt:

    (…)Bundesinnenministerin soll Nancy Faeser aus Hessen werden. Sie kündigte an, sich besonders der Bekämpfung des Rechtsextremismus widmen zu wollen.

    Wie wäre es denn mal mit einem Messerverbot, Nancy?
    Schon mal was davon gehört?

    Wenn Politiker nur noch von Rechtsextremismus faseln, dann taugen die wohl nicht für sachliche Regierungsarbeit zum Wohle des Volkes.
    Nancy muß erfahren, daß die BRD kein Staat ist.

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Habe irgendwann vor langer Zeit gehört: In Irrenanstalten wird jeden Tag ein neuer Plan ausgehangen, wer heute welchen Posten an Minister spielt. Und die spielen jeden Tag den Plan ab-weil Sie von sich überzeugt sind und den „Ärzten“ zeigen können was Sie gelernt haben und wie flexibel doch Verhaltensgestörte einzusetzen gehen. Die „Ärzte“ haben den ganzen Tag Ruhe vor den irren, weil die Beschäftigt sind. Alle paar Minuten kommen die vorbei die heute Presse spielen und veröffentlichen die wichtigsten Szenen aus dem Tag der Regierungsarbeit! So hält man beste Stimmung unter Idioten!

  3. Ulrike sagt:

    Wenn man die Liste der neuen Minister liest wird einem nur schlecht. Wieder bekommen Leute Posten für die sie absolut nicht geeignet sind nur weil sie in einer bestimmten Partei angehören. Zum kotzen ist das. Aus alten Fehlern hat man nichts gelernt.
    Wo sind die entsprechenden Fachleute ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.