Wer betet, ist jetzt auch verdächtig: Münchner Polizei löst Rosenkranz-Gebetsgruppe auf

 

07. Januar 2022

Wer betet, ist jetzt auch verdächtig: Münchner Polizei löst Rosenkranz-Gebetsgruppe auf

KULTUR & GESELLSCHAFT

München. In ihrem Eifer gegen „Querdenker“, „Schwurbler“ und angebliche „Corona-Leugner“ verlieren die Behörden zusehends jedes Maß. Jetzt löste die Münchner Polizei  sogar ein Rosenkranz-Gebet in der Münchner Innenstadt mit etwa 200 Teilnehmern auf. Die Teilnehmer mußten ihr friedliches Gebet an der Mariensäule beenden und ihre Kerzen löschen.

Seit Anfang Dezember wachsen in Österreich, der Schweiz und Deutschland Gebetskreise, die zu öffentlichen Gebeten aufrufen. Jeden Mittwoch, immer 18 Uhr, treffen sich Menschen vor Gotteshäusern und an anderen Orten, um gemeinsam den Rosenkranz zu beten.

In Deutschland gibt es inzwischen Gruppen in jedem Bundesland. Die katholische Medienplattform kath.net berichtet von mehr als 470 Städten und Gemeinden, in denen öffentliche Gebete stattfinden. Ähnliche Initiativen gibt es in Österreich und der Schweiz. Selbst in Kanada existieren ähnliche Gruppen, eine europaweite Ausbreitung wird unterstützt. Neue Gebetsgruppen können ihren Ort und ihren Treffpunkt jederzeit selbst ergänzen.

Gebetet wird, „um unser Land, das aktuell eine der schwersten Krisen seiner Geschichte erlebt, der Gottesmutter anzuvertrauen, und um sie um Hilfe für alle Bürger zu bitten“.

Regional ist es Brauch, den Rosenkranz mit einer Anrufung des Erzengels Michael zu beschließen: „Heiliger Erzengel Michael! Verteidige uns im Kampfe! Gegen die Bosheit und die Nachstellungen des Teufels sei unser Schutz!“ Ob sich die Behörden dadurch möglicherweise selbst angesprochen fühlen, ist nicht bekannt. (rk)

Quelle: zuerst.de vom 07.01.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Wer betet, ist jetzt auch verdächtig: Münchner Polizei löst Rosenkranz-Gebetsgruppe auf

  1. Annette sagt:

    Betet für die Gesandten des Teufels…

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Ein paar Gedanken ohne Zusammenhang!

    Stumme Meinungsäußerung sind die schlimmsten, sagte ???
    Wenn sich zur Dummheit Macht gesellt, scheut man kein Mittel der Zerstörung.
    Befehl vom OB-Bürgerwürger-Töder?

  3. Schmid+von+Kochel sagt:

    Werden die Wallfahrten demnächst wohl auch verboten, oder seht ihr das anders?

  4. Det sagt:

    Die jetzigen Behörden sind alles Verwalter des Unam Sanctam Trustes auf der
    untersten Ebene,… sie wissen es nur nicht und der oberste Verwalter ist der Papst;
    aufgelegt wurde dieser Trust 1302 durch Papst Boniface.

    Die Treuhandkonten, nach unserem von den Eltern gegebenen Namen benannt,
    ist das was sie verwalten; die ganze öffentliche Verwaltung gehört dazu, mitsamt
    der POLIZEI,…. alles gehört zur Römisch Katholischen Kurie und hat absolut
    nichts mit dem öffentlichen Recht zu tun !!! Das funktioniert ganz anders.

  5. Det sagt:

    Die jetzigen Behörden sind alles Verwalter des Unam Sanctam Trustes auf der
    untersten Ebene,… sie wissen es nur nicht und der oberste Verwalter ist der Papst;
    aufgelegt wurde dieser Trust 1302 durch Papst Boniface.

    Die Treuhandkonten, nach unserem von den Eltern gegebenen Namen benannt,
    ist das was sie verwalten; die ganze öffentliche Verwaltung gehört dazu, mitsamt
    der POLIZEI,…. alles gehört zur Römisch Katholischen Kurie und hat absolut
    nichts mit dem öffentlichen Recht zu tun !!! Das funktioniert ganz anders.

  6. Rosemarie+Pauly sagt:

    „Heiliger Erzengel Michael! Verteidige uns im Kampfe! Gegen die Bosheit und die Nachstellungen des Teufels sei unser Schutz!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.