Rewe, Edeka und Co: Experte in Sorge – drohen bald wieder leere Regale? „Sehr ernstes Problem“

 

Seit Beginn der Corona-Pandemie gehört zu den Horror-Vorstellungen vieler Menschen, dass Lebensmittel und andere Produkte in Supermärkten und Discountern wie ReweEdeka und Co. knapp werden oder ganz ausgehen.

Aktuell ist diese Sorge in manchen Kreisen wieder sehr präsent. In anderen Branchen kämpfen die Anbieter schon lange mit Lieferengpässen. Könnte das künftig auch für ReweEdeka und andere Läden des täglichen Bedarfs gelten?

Rewe, Edeka und Co.: Experte hat schlimme Befürchtung

Die Omikron-Variante hat Deutschland und einen großen Teil der Welt fest im Griff. Viele Unternehmen und Branchen kämpfen mit den Ausfällen von vielen Mitarbeitern. Wenn sich in Deutschland noch mehr Menschen infizieren, könnte das auch für Rewe und andere Supermarktketten zum Problem werden. Der Grund: Die Lieferketten könnten dann nicht mehr aufrecht erhalten werden.

Dirk Engelhardt, Präsident des BGL (Bundesverband Güterkraftverkehr und Logistik), erklärte dazu gegenüber der „Bild“: „Omikron hat das Potenzial, dass ­Lieferengpässe vermehrt auftreten und nicht alle Lieferketten aufrecht­erhalten werden können. Einerseits haben wir Omikron als ein kurz­fristiges, aber sehr ernstes Problem, ­andererseits haben wir langfristig einen welt­weiten Fahrermangel.“

Rewe, Edeka und Co.: BGL mit Appell

Um Lieferengpässe bei Rewe, Edeka und anderen Supermärkten vermeiden zu können, appeliert der BGL, dass man Vorkehrungen treffen soll. So könne Deutschland etwa in bis zu sechs Notstandsregionen aufgeteilt werden, um gezielter auf mögliche Lieferengpässe zu reagieren.

„Wir tun alles, um die Lieferketten stabil zu halten. Deswegen habe ich schon kurz nach meinem Amtsantritt mit den Vertretern der Branche das Gespräch gesucht und lasse mich regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen informieren“, so Bundesverkehrsminister Volker Wissing gegenüber der „Bild“. Bleibt zu hoffen, dass wir auch künftig alle gewohnten Produkte in den Regalen von Rewe, Edeka und anderen Supermarkt-Ketten finden. (gb)

Quelle: Der Westen vom 14.01.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Ulrike
Ulrike
6 Monate zuvor

Schaut nach England. Da sind viele Regale schon leer. Wird bei uns auch kommen.
Deshalb legt Vorräte an.

Annette
Annette
6 Monate zuvor

Hessen TV…Blackout möglich
Corona … STerben möglich
Discounter … manchmal kriegen wir neue Ware…

Und wann treten wir diese hervorragende Regierung in die Wüste?

Alexander Berg
6 Monate zuvor
Reply to  Annette

Wer ist denn „wir“?

Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
6 Monate zuvor

Überall Experten die keine Experten sind, außer im Verbreiten von Falschmeldungen! Wohnen DIE in einer flachen Gegend, wo man mittwochs schon sieht wer freitags zu Besuch kommt?

Det
Det
6 Monate zuvor

Voriges Jahr im Mai habe ich ein Video von einem Texanischen Farmer mir angehört
in dem er berichtete, dass sie Geld bekämen, wenn sie ihre Ernten vernichten würden;
vor ein paar Tagen hörte ich eine Sprachnachricht auf Telegram von einem Trucker-
Fahrer der berichtete, dass auf der Autobahn um das Kirchheimer Dreieck kaum noch
Trucks unterwegs sind, nun, ob es stimmt weiß ich nicht; heute las ich, dass in China
die Häfen geschlossen wurden. Soll das alles zufällig sein ?? Ich denke eher nicht.