Japan gibt Anspruch auf Kurileninseln nicht auf: Priorität in den Friedensverhandlungen

Die japanische Regierung behält ihren Anspruch auf die Kurilen, die heute russisches Staatsgebiet sind, bei. Darauf hat der japanische Außenminister hingewiesen. Er betonte, dass die territoriale Frage in den Friedensverhandlungen mit Moskau Priorität habe.

Japan gibt Anspruch auf Kurileninseln nicht auf: Priorität in den FriedensverhandlungenQuelle: www.globallookpress.com © Dmitry Medvedev via Globallookpress.com

Tokio wird seinen Anspruch auf die südlichen Kurileninseln im Pazifischen Ozean nicht aufgeben und will eine Einigung mit Moskau erzielen, um den Streit beizulegen. Das verkündete der japanische Außenminister Yoshimasa Hayashi am Dienstag.

Die Erklärung erfolgte auf einer Pressekonferenz als Antwort des japanischen Chefdiplomaten auf eine Aussage seines russischen Amtskollegen Sergej Lawrow. Dieser hatte gesagt, dass Tokio sich weigere, die Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs anzuerkennen, als die Sowjetunion die Kontrolle über die Kurileninseln übernahm.

Hayashi erklärte:

„Unsere Souveränität erstreckt sich auf die vier Nördlichen Inseln.“

„Wir beabsichtigen, die hartnäckigen Verhandlungen auf der Grundlage unserer Grundposition fortzusetzen, die darin besteht, einen Friedensvertrag zu unterzeichnen, nachdem die territoriale Frage geklärt ist.“

Die vier Inseln am Ende der Kurilen-Kette werden in Japan Nördliche Inseln genannt. Die Landmassen, Iturup, Kunashir, Shikotan und Habomai gehörten vor dem Zweiten Weltkrieg zu Japan.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges unterzeichneten die Sowjetunion und Japan keinen Friedensvertrag, wobei die Auseinandersetzung über die Souveränität der Inseln der Hauptstreitpunkt war. Seitdem gilt die gesamte Inselkette als russisches Staatsgebiet.

Seit über einem halben Jahrhundert versuchen die beiden Nationen, eine Lösung für die Inseln zu finden. Russland betonte wiederholt, dass seine Souveränität über diese Gebiete nicht zur Debatte stehe.

Im vergangenen Jahr wiederholte Japans Premierminister Fumio Kishida, dass Tokio keinen Friedensvertrag mit Moskau unterzeichnen werde, bevor nicht eine Lösung gefunden sei.

In den vergangenen Jahren hat Russland versucht, die Kurilen zu befestigen, und stationierte Ende 2021 das Raketensystem Bastion auf der Insel Matua, auf der sich einst ein großer japanischer Stützpunkt befand. Nun kontrolliert das russische Militär die Inseln und das Ochotskische Meer, das sich zwischen der Inselkette und dem russischen Festland befindet.

Quelle: Rusia Today (RT) vom 19.01.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Japan gibt Anspruch auf Kurileninseln nicht auf: Priorität in den Friedensverhandlungen

  1. kairo sagt:

    Wenn es Kurileninseln wären, hätte Japan keinen Anspruch darauf, denn die Kurilen wurden nach dem Krieg an die Sowjetunion abgetreten. Der Streitpunkt ist, dass Russland auch diese vier Inseln als Teil der Kurilen ansieht, Japan dagegen nicht.

  2. Rosemarie+Pauly sagt:

    Tja, was soll man dazu sagen ?!

  3. Det sagt:

    Soweit mir bekannt wird es in dieser Frage keinen Fortschritt zu Gunsten
    Japans geben, solange es noch den Achsen-Vertrag Deutsches Reich (Hitler)-
    Japan- Italien gibt,… und die Japaner wissen das auch.

    • kairo sagt:

      Tja, dann wird man eben mal mit den Herren Hitler und Mussolini darüber reden müssen. Ich weiß, dass deren ladungsfähige Anschrift im Moment nicht so einfach zu ermitteln ist, aber vielleicht kann Kaiser Hirohito dabei hilfreiche Dienste leisten.

      • Det sagt:

        Kairo,
        auf fast allen Kanälen tummeln sich solche Experten wie Du,
        die zu allem und zu jedem ihren Senf dazugeben müssen, auch
        wenn sie noch nie etwas davon gehört haben.

        Dieser Achsen-Vertrag kann nur von souveränen Regierungen
        rückabgewickelt werden und anders geht es auch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.