NAHVERKEHR – Thüringer Verkehrsbetriebe froh über Ende des 9-Euro-Tickets

Verkehrsbetriebe in Thüringen blicken mit Erleichterung auf das Ende des 9-Euro-Tickets Ende August. Der Geschäftsführer der Erfurter und Südthüringenbahn, Michael Hecht, sagte MDR AKTUELL, die Fahrgast-Zahlen seien seit Juni deutlich angewachsen. Allerdings hielten die technischen und personellen Ressourcen der Nachfrage kaum Stand.

Ein leerer Fahrgastraum in einem Linienbus.
Auf früher wenig genutzten Linien sei auch mit dem 9-Euro-Ticket kaum mehr los gewesen, heißt es beim VMT. Bildrechte: MDR/Jonas Wölke

Etwa 100 Triebwagen und 600 Mitarbeiter seien im Einsatz, viele davon nahe an der Erschöpfungsgrenze – vor allem auf Routen wie Saalfeld-Erfurt, Erfurt-Ilmenau oder Eisenach-Meiningen. An manchen Stationen müsse man Fahrgäste stehen lassen. Man habe aber keine Wagen, die man noch anhängen könne. Hecht berichtet von Mitarbeitern, die froh seien, wenn der September anfängt und das 9-Euro-Ticket Geschichte ist.

Die Menschen fahren Auto, weil es alternativlos ist.

Christoph Heuing VMT

Der Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Mittelthüringen (VMT), Christoph Heuing, sagte, wo die Nachfrage bisher hoch gewesen sei, sei es noch voller geworden. Wo ohnehin schon nichts los gewesen sei, sei das auch so geblieben.

Überfüllte Züge durch 9-Euro-Ticket

Dass das 9-Euro-Ticket viele Menschen zum Umsteigen vom Auto auf Bus oder Bahn bewegt, daran glaubt Heuing nicht. Überfüllte Züge seien keine Werbung. Zumal das Angebot weiterhin auf dem Land viel zu eingeschränkt bleibe.

Deshalb kommt für den VMT-Geschäftsführer die politische Diskussion um die Fortführung einer Rabatt-Aktion im Nahverkehr zu früh: „Die Menschen fahren doch nicht Auto, weil das so günstig ist oder so viel Spaß macht. Sie fahren Auto, weil es alternativlos ist.“

Quelle: mdr.de vom 15.08.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
1 Monat zuvor

Habt Ihr von unfähigen und idiotischen Reptos etwas anderes erwartet. Die Bahn (Vorstand) hat es satt Euch Deppen von –A- nach –B- zu fahren. Womöglich erwartet Ihr auch noch Pünktlichkeit, die habt Ihr nur am Arbeitsplatz zu erbringen. Die Bahn bekommt jedes Jahr Milliarden nur für gefahrenen Kilometer überwiesen. Das dieses Geld von uns, mit Pünktlichkeit am Arbeitsplatz,  erarbeitet werden muß entgeht diesen Rotbraunen kommunistischen Volltrotteln latrinisch. DIE brauchen nur leer zu fahren das reicht schon für das erfolgreich  Unternehmen Börse-für andere! Bahnhöfe sind nur störender Unrat! Seht doch hin was die in den Vorstand-Bahn für Trottel, Versager und Kotbefruchter aus der Regierung übernommen haben! Thüringen hat ja besondere ewige Schuld und besondere vermutliche abzockende Rotfaschisten unter Dach und Fach, die dürfen
überhaupt keine Erfolge als Tätervolk nachweisen, das muß, wenn ja, geändert werden.

Ulrike
Ulrike
1 Monat zuvor

Das 9 euro Ticket war ein Schuss in den Ofen. Deshalb sind nicht mehr Leute auf die Bahn umgestiegen. Nur die vielen die jetzt endlich billig von A nach B konnten wurden mehr. Das konnte jeder Dorftrottel vorhersehen.