Oskar Lafontaine zur Haushaltskrise: Können die überhaupt nicht Schlüsse aus der Realität ziehen?

Gerhard Schröder und Oskar Lafontaine haben bei Gespräch Kontroverses ...

Haushaltskrise: Lafontaine schlägt im militärischen Bereich vor „Wenn ich sehe, dass gesagt wird, wir verdoppeln unsere Zuwendungen an die Ukraine, dann frage ich mich: Können die überhaupt nicht Schlüsse aus der Realität ziehen?“, sagte der ehemalige Ministerpräsident des Saarlandes und Bundesfinanzminister Oskar Lafontaine am Dienstagabend in der ARD.

In knapp zwei Jahren hat der Westen demnach durch die Waffenlieferungen an Kiew nichts erreicht. „Wenn man einen Weg beschritten hat, der sich als falsch erweist, muss man ihn korrigieren“, so Lafontaine weiter. Milliarden an die Ukraine vergeben, sei nicht zu verantworten.

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 29.11.2023

Sie finden staseve auf Telegram unter

https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
2 Monate zuvor

Das gehört alles zum Programm „Die BRIDä-ä-ä schafft sich ab!“ Der hat zu seinen „Zeiten“ auch nichts für uns getan! Aber jetzt kann der kritisieren wie jeder Trottel.

Ulrike
Ulrike
2 Monate zuvor

Leider hat Oskar recht. Wir sollten endlich aufhören dem Verbrecher in der Ukraine noch mehr Waffen und Geld in den faulen Hintern zu schieben. Der verheizt doch bloss die Männer im Land.