Resignation eines schwedischen Staatsanwaltes

Hadmut
22.11.2016 0:17

Hab ich heute schon auf Schweden eingedroschen? Nein? Na dann:

Lest mal diesen Artikel im Göteborgsposten (gilt als seriös).

Ein Staatsanwalt beschreibt, dass sie die Kriminalität nicht mehr im Griff haben und nicht mehr wissen, was sie tun sollen. Sie können nur noch hoffen, dass das von selbst wieder aufhört.

Zentrales Problem seien die zweiten Generationen der Immigranten, die im Land geborenen Kinder. Weil sie keine Verbindung zum alten Rechtssystem des Heimatlandes der Eltern mehr und das neue Rechtssystem des Gastlandes noch nicht akzeptiert haben.

Und dann beschreibt er, was ich hier im Blog auch schon prophezeit habe:

Nämlich dass wir hier gar kein echtes Strafsystem haben, sondern unsere Strafen eher symbolisch sind und auf den wirken, der in unserem Wertesystem lebt und die soziale Ächtung seiner Tat fürchtet. Das funktioniert bei den Gangs aber nicht. Sie haben keine Werte, keinen Bezug, nichts zu verlieren. Eine Verurteilung ist keine Schande, sondern höchstens etwas lästig. Und die Brutalität sei immer höher.

Schöne neue Welt.

So läuft’s bei uns auch gerade.

Quelle: danisch.de vom 22.11.2016

mensch-person-vorderseite-1

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.