Hamburg: Einsatz zur Bekämpfung der Drogenkriminalität-„Task-Force“ nimmt mutmaßliche afghanische Rauschgifthändler fest


Jeans-Shopping24

POLIZEI HAMBURG

POL-HH: 161211-5.

Hamburg (ots) – Tatzeit: 10.12.2016, 18:10 Uhr Tatorte: Hamburg-Wandsbek, Wandsbeker Marktplatz, ZOB-Gelände

Rauschgiftfahnder der „Task Force“ haben gestern in einem Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung der Drogenkriminalität mehrere Tatverdächtige wegen des Verdachts des Drogenhandels festgenommen. Das Rauschgiftdezernat im Landeskriminalamt (LKA 68) hat die Ermittlungen übernommen.

Fahnder des Polizeikommissariates 11 beobachteten zwei Afghanen (19,26), als diese im Bereich des Wandsbeker Marktplatzes Kontakt zu einem vermeintlichen Rauschgiftkonsumenten aufnahmen.

Nach einem kurzen Kontakt trennten sich die Beteiligten und entfernten sich vom ZOB Gelände.

Die mutmaßlichen Rauschgifthändler konnten durch die Fahnder angehalten und überprüft werden. Bei der Durchsuchung der Männer stellten die Beamten einen Heroinstein (48,6 Gramm) sowie diverses „Dealgeld“ sicher.

Die Männer wurden vorläufig festgenommen und nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen einem Haftrichter zugeführt.

Schö.


Regenbekleidung.com

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Pressestelle
Rene Schönhardt
Telefon: 040/4286-56211
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Quelle: presseportal.de vom 11.12.2016 (Überschrift geändert staseve)

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Hamburg: Einsatz zur Bekämpfung der Drogenkriminalität-„Task-Force“ nimmt mutmaßliche afghanische Rauschgifthändler fest

  1. Ulrike sagt:

    Unsere Polizei ist nur noch mit den Straftaten des ganzen Gesindels beschäftigt das man ungeprüft ins Land gelassen hat.
    Ein Bekannter arbeitet in der Justizvollzugsanstalt. Der sagt 80 % der Insassen sind Asylanten. Also soll keiner mehr im Fernsehen behaupten das stimmt nicht.
    Wir werden dahingehend angelogen nach Strich und Faden.

    Und wir doofe Steuerzahler dürfen den Aufenthalt von dem Pack bezahlen.
    Sofort ausweisen dann kosten sie uns wenigstens nichts mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.