Fall Amri: Maas räumt Fehler der Behörden ein

Bundesjustizmininster Heiko Maas (dpa / picture-alliance / Soeren Stache)Bundesjustizmininster Heiko Maas (dpa / picture-alliance / Soeren Stache)

Bundesjustizminister Maas hat Versäumnisse im Umgang der Behörden mit dem Weihnachtsmarkt-Attentäter von Berlin, Amri, eingeräumt.

Nach dem, was man mittlerweile wisse, könne niemand behaupten, es seien keine Fehler passiert, sagte der SPD-Politiker im ZDF. Warum die Tat nicht verhindert werden konnte, obwohl Amri als Gefährder bekannt gewesen sei, werde aufgearbeitet. Maas kündigte für die nächsten Tage einen Bericht aller beteiligten Behörden an. Bei dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche waren zwölf Menschen getötet worden.

Quelle: Deutschlandfunk vom 13.01.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Fall Amri: Maas räumt Fehler der Behörden ein

  1. Pingback: Fall Amri: Maas räumt Fehler der Behörden ein | StaSeVe Aktuell

  2. Baufutzi sagt:

    In Sachen Schönheit kommen jüdische Männer und Frauen leider immer zu kurz. Das ist an diesem Gebilde mit Künstlernamen „Maas“ sehr gut zu erkennen. Ist mir mal so aufgefallen. Zu Berlin ist ja nun alles klar! Einen Terrorshoweinlage um die Bevölkerung zu verängstigen, die dann mehr Überwachung akzeptiert. Es wird sich ja nicht mal mehr richtig Mühe gegeben. Entweder die denken wir sind voll verblödet, oder es ist schon mächtig Sand im „BRD-Getriebe“.

  3. Pingback: Dies & Das vom 13. Januar 2016 | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.